Jeder, wirklich jeder neue Terroranschlag dokumentiert die Hilflosigkeit unseres Staates, wenn es darum geht, seine Bürger zu schützen. Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz ist „schockiert“ über den Anschlag gestern in einem Edeka-Markt in Barmbek.So wie er schockiert war über die linksextremistischen Gewaltausbrüche rund um den G20-Gipfel.

Der Messerstecher gestern, ein Araber, der ausreisepflichtig ist, tötete wahlos einen Kunden dort und verletzte mehrere andere teilweise schwer. Dabei rief er „Allahu akbar“, was – wir wir politisch korrekten Menschen inzwischen wissen – ja erstmal nichts bedeuten muss. Vielleicht hat er das nur einfach so aus Spaß gerufen. Oder undeutlich „Alle Achtung“ gerufen. Das wissen wir ja nicht.

Was wir wissen, ist, dass der Mann ebenso wie hunderttausende andere hierzulande, gar nicht mehr hätte in Deutschland sein dürfen. „Ausreisepflichtig“ – wohl kaum ein anderes Wort ruft in den Flüchtlingsheimen so viel Heiterkeit aus wie dieses.

So lange die verantwortlichen Politiker in Deutschland nicht endlich beginnen, konsequent abzuschieben und ihre eigenen Gesetze durchzusetzen, kann Barmbek auch in Zukunft jederzeit und überall sein.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 19 mal kommentiert

  1. Uwe_aus_DO Antworten

    Völlig richtig – aber warum tut in dieser Sache niemand wirklich etwas, das zu ändern?

    • Walter Lerche Antworten

      Weil es den Mächtigen entweder a) egal ist oder b) das so gewollt ist.
      Auch die globale Welt ist begrenzt, es findet Konkurrenz und Verdrängung statt. Deutschland ist wirtschaftlich stark. Es kann ja gut sein, dass dieses einigen Mächtigen über dem Teich stört und sie das gerade korrigieren. Das würde auch zu dem Bild passen, was die EU und der Euro-Raum mehr und mehr abgeben. So ein Beispiel könnte die dieser Tage beschlossene Verschärfung der US-Sanktionen gegen Russland sein, die nach meiner Ansicht nicht Russland, sonder Europa treffen und schaden werden. Aktuell läuft die Beschädigung der wichtigsten wirtschaftlichen Säule Deutschlands, jeder 7. Arbeitsplatz hängt daran.
      Man kann es sehen und derehen wie man will: Am Ast, auf dem wir sitzen, wird gerade kräftig gesägt. Von Klugheit und Augenmaß sehe ich weit und breit keine Spur.

  2. H. Urbahn Antworten

    Wir können etwas ändern, indem wir im september die Parteien, die dies zu verantworten haben, nichrt mehr wählen (es soll bitte keiner denken, die FDP wäre nicht auch dabei, wenn sie im bundestag oder gar in der Regierung wäre.

    • Walter Lerche Antworten

      Das ist so und logisch folgerichtig für alle diejenigen, welche diese fatale Situation und Entwicklung als Folge einer unsäglich schädlichen Politik nicht mehr hinnehmen können und wollen. Wer diese dafür verantwortlichen Parteien und Meinungsmacher wählt, der soll sich bittesehr nicht darüber beklagen, was diese mit uns und unserem Land machen.
      Ich möchte wirklich sehr gerne wieder wie früher eine von diesen alten bürgerlichen Parteien wählen können. Ich kann es nicht, ich kriege das nicht übers Herz. Das ist wie mit einem schiefen Weisheitszahn, der gezogen werden muss, um Schlimmeres zu verhindern. Das tut weh, doch es hilft.

    • Alexander Droste Antworten

      Ich wüsste ja, welche Partei ich wähle. Eine Partei, die eine konsequente Umsetzung der bestehenden Gesetze national wie international verfolgt. Eine Partei, die das konservative Familienleben insbesondere schützt und fördert. Die wird solche Leute, die uneingeladen in D. ihr Unwesen treiben wollen, höflich, bestimmt und mit einem Taschengeld in die Heimat zurückbefördern. Diese Partei will eine bessere Polizeipräsenz in den Straßen und eine straffe Armee, die nur und ausschließlich der Verteidigung des Landes und der Bündnispartner gewidmet ist. Eine Partei, die den mündigen Bürger von klein bis groß will, der Verantwortung zu übernehmen lernt für sich und seine Mitwelt und das schon in der Schule. Diese Partei will das Gesundheitssystem, das Geldsystem, das Sozialsystem dergestalt reformieren, dass der Bürger klein wie groß selbst bestimmen kann und dabei abgesichert ist ohne Abstriche. Es wird der mittelständische Unternehmer aus dem Schatten des Argwohns herausgeholt und ins Licht des gesellschaftstragenden Ehrenstandes erhoben (80% des Staatsaufkommens wird von den mittelständischen Betrieben und seiner Mitarbeiter aufgebracht).
      Es werden Blockpolitik und Ressourcenstreitigkeiten abgeschafft, sodass jeder in seinem Land wieder sicher ist (abgesehen von inneren Problemen, die zu lösen man bereit ist zu helfen).
      Es wird eine ethnische, religiöse wie völkische Gleichwertigkeit zwischen allen Völkern angestrebt sowie ein fairer Austausch zwischen allen Nationen.
      Alle Missstände, die uns jetzt bedrängen, werden schonungslos aufgedeckt und gesühnt.
      Diese Partei steht erstmalig zur Wahl und die wähle ich. Sie ist mehr eine Bewegung denn eine Partei: Humanistisch, wertkonservativ und sozialliberal.

      • S v B Antworten

        Vielleicht sollte man den Wahlzettel auch einfach mit nach Hause nehmen und sich daraus einen Malerhut für die nächste Wohnungsrenovierung falten. Bitte jetzt bloß nicht in Splitterparteien ver-zetteln, lieber Herr Droste! Die anstehende BT-Wahl ist dafür viel zu wichtig.

  3. U. Reimann Antworten

    So schlechte Politiker, oder so abhängige von der Kanzlerin, hatte Deutschland noch nie. Es wird Zeit für eine andere Politik, die uns Deutsche schützt. Und es muss aufhören Leute ins Land zu lassen die keine Papiere haben. Man muss diejenigen festsetzen die sich keine Papiere besorgen wollen.

  4. colorado 07 Antworten

    Es wird nichts mit der konsequenten Abschiebung, weil die einen Politiker , die dies fordern, sofort wieder von den anderen und von unseren tollen Medien moralisch blockiert werden. Es ist diese Zerrissenheit, die konsequente Maßnahmen verhindert.

    • Walter Lerche Antworten

      Das ist Arbeitsteilung und so gewollt inszeniert. Sie kennen doch das Spiel „guter Bulle – böser Bulle“. Dieses Spiel läuft intelligent auch in der Wirtschaft bei Konfliktlösungen. Würde es in der Schule für unsere Kinder ein Hauptfach „Kommunikation“ geben, dann würden sehr viel mehr Leute zwischen den Zeilen lesen können und Geblümeltes verstehen. So aber schnallt es die wahlentscheidende Mehrheit nichts.

  5. Heinz-Jürgen Antworten

    Fassen wir mal zusammen: Dieser Killer in Hamburg konnte nichgt abgeschoben werden, weil er keine Papiere hatte. Warum werden die Gesetze nicht geändert. Er war doch nachweislich höchst verdächtig.
    Unsere Dieselautos sind möglicherweise (ohne jeden echten unabhängigen Nachweis) krebserregend. Sie werden von solchen Demagogen von der Umwelthilfe in der Garage oder auf dem Schrottplatz (und damit ins Ausland) eingesperrt. Da funktioniert das mit der Gesetzesanpassung.
    Die Gerichte machen es sich mittlerweile auch immer mehr so, wie es denen, die am lautesten schreien, gefällt.
    Was war gestern, als die WIS in Köln erklären mußte, daß sie von der Stadt Köln kurzfristig die Auftragserweiterung bekommen hat und diesen erfüllt hat, wohl wiessend, daß das Personal dafür nicht zur Verfügung steht. Der Geschäftsführer gehört in den Kanst, denn er hat sie Sicherheit extrem gefährdet. Und wenn er die Auftraserweiterung abgelehnt hätte…. dann wäre sein Firma nie mehr an öffentliche Aufträge gekommen. Na und! Opportunismus, wo immer es geht. Dann wäre der Straßenkarneval in Köln eben geplatzt. Gerechtigkeit…wo?

    • Dorothea Hohner Antworten

      Wenn sie KEINE Papiere haben, so kommen sie eben nicht ins Land! Wir kommen ihne Paß auch nirgendwo hin…also!!

  6. Juvenal Antworten

    Wir sind komplett total gaga. Wenn ich in der USA keine Papiere habe und „ausreisepflichtig“ bin. Werde ich eingelocht, erhalte eine Strafe und muss auf eigene Kosten ausreisen (wer will schon im Knast bleiben). Wenn ich in Deutschland ausreisepflichtig bin, bekomme ich Stütze (wie ein Deutscher, der jahrelang in die Sozialkassen eingezahlt habe), eine schöne Wöhnung und darf mich touristisch betätigen – mancher fährt auch mal schnell in sein Heimatland. Gesetzesbrüche haben keine Konsequenz …
    Kein Wunder, dass uns das Ausland für total durchgeknallt hält.

    PS Bin gerade in Polen. Keine schwarzen Krähen hier, Terrorgefahr? Was ist das?

    • Dorothea Hohner Antworten

      Sie bekommen auch kostenlos Zahnersatz und sonstige Vorteile, also Medikamente, die kein Deutschen bekommt, weil sie zu teuer sind. Wir als Beitragszahler zahlen trotzdem! So kann es nicht sein. Überflüssig zu sagen, daß der Familiennachzug auch kostenlos verarztet wird!

  7. Juvenal Antworten

    Ach ja – einmal ein herzliches Dankeschön für diesen alternativen Blog. Der Meinungs-Faschismus der meisten Medien ist ja kaum mehr zum aushalten. Selbst Tatorte und andere Sendungen werden mittlerweile zur Gehirnwäsche genutzt.

    Und im Übrigen: Wer eine Politikwende wünscht, muss damit drohen, den jetzigen Popanzen die Futtertröge zu entziehen. Daher ist es fast alternativlos (ein kleines Späßchen) AfD zu wählen. Nur wenn die Pfründe gefährdet sind, bewegt sich etwas. Das ist Strategie und hat nix mit Liebe für die Neupartei zu tun.

    • Walter Lerche Antworten

      Sehe ich auch so, ihre beiden Kommentare, nüchtern logisch gedacht.
      Die Ostblockstaaten, darunter Polen, Slowakei und Ungarn, lockte man in die EU-Mitgliedschaft. Man versprach ihnen viel und einigte sich vertraglich. (hatte wohl auch was gegen Russland zu tun, so wie bei Griechenland und aktuell das permanente Gebuhle mit der Türkei…. und mit Absatzmärkten und billigen Arbeitskräften auch.)
      Und jetzt versucht Merkel und Brüssel einigen dieser Länder den Schwarzen Peter von Merkels fatalen Alleingängen und die Folgen des Versagens in Brüssel zuzuschieben. Brüssel und Merkel ändern einseitig die Geschäftsbedingungen und bolzen gegen Ungarn und Polen. Und der Pole mit seinen aufkeimenden Reparationsforderungen (aus einem Krieg, den kaum noch jemand erlebte) in astronomischer Höhe spielt Merkel in die Karten, weil uns (das Volk) dieses gegen Polen erzürnt und uns geschmeidig macht, die Bolzerei mitzumachen.

  8. colorado 07 Antworten

    Sehr geehrter Herr Lerche,
    was Sie „gewollte Arbeitsteilung“ und ich „Zerrissenheit“ nannte, bezeichnete ein Freund von mir einmal als „Zersetzung“. Anders könne er sich das Scheitern jeder gemeinsamen Willensbildung nicht vorstellen. Er spielte damit bewusst auf die Stasi-Methode in der ehemaligen DDR an, die längst noch nicht überholt und auch heute noch virulent sei. Ich weiß nicht, ob man so weit ausholen muss. Aber ganz abwegig ist dieser Bezug nicht.

  9. S v B Antworten

    …und es hört und hört nicht auf. Nun ein polizeibekannter 34jähriger Iraker, der an diesem Wochenende in einer Konstanzer Diskothek wild um sich geschossen und dabei einen Gast tödlich getroffen sowie einige andere teils schwer verletzt hat. Also, entweder gewöhnen wir uns an die sich zukünftig weiter häufenden Horrormeldungen, oder wir ziehen endlich mal mit vereinten Kräften die Reißleine. Am 24. September ab 18 Uhr wird sich dann herausstellen, wie es für unser Land weitergeht. Man darf gespannt sein.

    • Alexander Droste Antworten

      nur mal so nebenbei ketzerisch: Selektive Wahrnehmung?
      da passieren täglich tausende von Straftaten, Morde, Vergewaltigungen, Diebstähle, Überfälle … aber über die von ganz bestimmten Leuten regt man sich auf wie über den bevorstehenden Weltuntergang? Aber eines will ich zugeben: Egal wer Sch…. baut, das Recht muss für alle gleich sein. Wer nicht von hier ist, kommt je nach Schwere des Falls statt in den Knast entweder in sein Heimatland und wird dort der Justiz übergeben oder auf eine Insel weit draußen (alla Alcatraz). Die Wahl kann man denen ja noch lassen.

      Aber mal so nebenbei: Ist der Hooten-plan Verschwörungstheorie oder soeben Programm?

      „Hooton plädierte für die Ansiedlung nicht-deutscher Bevölkerung in Deutschland, um „den deutschen Nationalismus und die aggressive Ideologie zu zerstören“. Vor allem plädierte er jedoch dafür, nach dem Krieg deutsche Soldaten in den kriegszerstörten Gebieten in Zwangsarbeit für den Wiederaufbau einzusetzen. Als Eugeniker wollte er dabei die, für ihn biologisch begründeten und angeborenen, räuberischen Neigungen der Deutschen durch Kreuzung mit Vertretern anderer Völker wegzüchten.“ (Wiki)

      • S v B Antworten

        Ja, vielleicht sind wir inzwischen so sensibilisiert, dass wir fast automatisch zu einer selektiven Wahrnehmung neigen. Es kann aber doch nicht abgestritten werden, dass wir zu den ohnehin vorhandenen „pass-deutschen“ Straffälligen in völlig unbedachter Weise zusätzlich eine erschreckend hohe Anzahl Krimineller ins Land geholt haben. Ein solches Staatsversagen dürfte in der Welt wohl keine Entsprechung finden. Irgendwann in 2015 las ich, dass vermutlich 5% der Zugewanderten und Zuwandernden in irgendeiner Form kriminell seien; also ein haarsträubend hoher Anteil. In absoluten Zahlen musste man demnach bei rund 1 Million jungen männlichen Migranten mit etwa 50.000 (in Worten: fünfzigtausend!) kriminell Veranlagten oder gar schon straffällig Gewordenen rechnen. Was das letztlich für die Sicherheit unseres Landes und seiner Bürger bedeutet, dürfte jedem klar sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.