Fast ist man am Morgen danach erleichtert. Kein islamistischer Hintergrund, keiner hat „Alahu Akbar“ geschrien, keine Toten. Wenden wir uns also den Betrachtern zu, Leuten, die den Axt-Angriff gestern Abend in Düsseldorf, reflexartig für ihr politisches Süppchen nutzen. Es gibt – Stand jetzt – keinen Hinweis darauf, dass der Angriff gestern Abend irgendetwas mit Terror, Flüchtlingen oder dem Islam zu tun hat. Das muss man klar sagen. Und angesichts Schwerverletzter und der dramatischen Ereignisse im Hauptbahnhof verbietet es sich, zeitgleich Wahlaufrufe zu starten.

Diesen Reflexen sollten wir in einer Zivilgesellschaft nicht nachgeben. Die ersten Ermittlungsergebnisse liegen auf dem Tisch, weitere werden heute folgen. Dann allerdings müssen endlich politische Schlüsse gezogen und gehandelt werden. Denn die Frage, wie oft wir solche Ereignisse noch erleben müssen, hätte ich schon mal geklärt. Warum die „psychischen Probleme“ der Welt neuerdings in Deutschland ausgelebt werden können. Warum dieser 36-Jährige aus Jugoslawien überhaupt in Deutschland ist.

Gestern Abend hat sich in Düsseldorf kein Terroranschlag ereignet. Aber drängende Fragen bleiben. Insbesondere die, welche Menschen wir eigentlich in diesen Land hinein lassen, welche wir hier dulden und warum hunderttausende, bei denen der Rechtsstaat festgestellt hat, dass sie kein Recht haben, hier zu leben und manche „psychische Störungen“ ausleben und andere eben doch mal „Allahu Akbar“ rufen, nicht endlich abgeschoben werden.

Und noch etwas: Jeder, der heute in meinem Netzwerk auf Facebook oder Twitter schreibt, dass ja auch viele Menschen im Straßenverkehr sterben und wir uns mal nicht so aufregen sollen über Leute, die harmlose Bahnreisende mit einer Axt angreifen, über Spezialkommandos mit Maschinengewehren vor „Pizza Hut“, über kreisende Polizeihubschrauber über Innenstädten, die schmeiße ich kommentarlos raus. Ich will diese Beschwichtigungen nicht mehr hören, dieses Verharmlosen. Deutschland hat ein Problem, und ich will mein Land zurück, wie es vor zwei Jahren noch war.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 15 mal kommentiert

  1. colorado 07 Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    leider wird sich Ihr Wunsch, Ihr Land zurückzubekommen wie es vor zwei Jahren noch war, kaum erfüllen. Politik und Medien tun zu viel dafür, dass der Prozess des „Landverlustes“ unumkehrbar wird. Inzwischen tun sie sich schon schwer damit, von „unserem Land“ oder „unserem Volk“ zu sprechen. Auch wenn man sieht, wie bei der Täterbenennung nach Mordtaten herumgetrickst wird…….

  2. Ruth Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    warum kommt es denn sofort zu Spekulationen, um wen es sich bei einem Täter handelt? Liegt es nicht auch an den gemachten Erfahrungen der letzten Jahre, und nicht nur in den letzten 2 Jahren. Liegt es nicht auch daran, dass Tatsachen vor lauter geheuchelter Political Correctness nicht mehr offen ausgesprochen werden?

    Warum werden Täter denn geschützt, die Taten ganz offen und skrupellos begehen, sich dann aber feige hinter Aktenordnern verbergen dürfen oder plötzlich nur noch gepixelt gezeigt werden? Warum darf man nicht sagen, wer der Täter ist, woher er kommt, auf wessen Kosten er gelebt hat?

    Warum haben die meisten Journalisten ihren Biss verloren, die Leidenschaft, was ihren Job eigentlich ausmacht – nämlich zu recherchieren, aufzuklären? Doch was passiert, nicht selten tippen sie voneinander ab, oft mit cut&paste inkl. der selben Tippfehler – upps!

    Statt am Ball zu bleiben, verschwinden viele Themen völlig aus den Medien. Keine Zeile dazu, warum der Mann in Heidelberg sein Mietfahrzeug in die Menschen steuerte. Kein Nachfragen, was aus dem wohlgenährten Asylbewerber wurde, der in Düsseldorf die Unterkunft anzündete und einen Millionen Schaden anrichtete. Oder dem armen kriegsgeplagten Flüchtling, der in der hessischen Unterkunft sinngemäß an die Wand schmierte: es wird Zeit den Ungläubigen die Kehle durchzuschneiden. Was ist aus dem „17-jährigen“ netten Bub geworden der Maria umgebracht hat. Oder all denen, von denen wir genau wissen, dass die vorgezeigten Pässe gefälscht waren? Warum wird hier nicht wegen Betrugsversuch, Dokumentenfälschung, Erschleichung von Sozialleistungen ermittelt? Kein Wort dazu, weil jeder von ihnen weiterhin auf unsere Kosten versorgt und ernährt wird?
    Oder in der letzten Silversternacht. Da bestätigt die Polizei noch, dass man gut 200 Männer aufgegriffen hat, deren Nationalität / Identität nicht festgestellt werden konnte. Und was ist mit diesen Herren passiert? Kein Journalist hat hier mal nachgefragt. Und ich habe meine Zweifel, dass diese Herren bis zu einwandfreien Klärung ihrer Identität festgesetzt wurden.

    Sie fragten vor ein paar Tagen, woher die ganzen Asozialen kommen? Sie kommen genau daher, dass Täter mehr Rechte haben als Opfer. Es passiert letztendlich nichts. Entweder werden sie nach Erfassung der Personalien, auch wenn sie noch so gefälscht sind, sofort wieder frei gelassen. Oder sie bekommen wegen einer günstigen Sozialprognose lächerlich milde Urteile. Oder man nimmt Rücksicht auf den kulturellen Hintergrund, die schwere Kindheit oder hat sonst irgendeine Entschuldigung parat. Ich kann das Ausreden, es wäre ein Einzeltäter, ein Amoklauf, ein psychisch Kranker nicht mehr hören.

    Ich will auch mein Land zurück, ich möchte ohne mit dem schlimmsten rechnen zu müssen in Düsseldorf durch den Bahnhof gehen können, ebenso in Frankfurt oder Offenbach. Ich möchte gerne in den Urlaub fliegen, ohne Angst haben zu müssen, dass am Schalter neben mir jemand eine Bombe zündet. Ich möchte gerne auf Christkindelmärkte gehen, die auch noch Christkindelmärkte heissen und nicht zum Wintermarkt umgetauft wurden – und auch ohne mit umschauen zu müssen, ob nicht der nächste Herr Amri mit einem LKW auf mich zurast. Und ich möchste gerne Obst kaufen und sicher sein, dass keine netten jungen Männer dieses Obst mit ihrer Kultur vorher bereichert haben und drauf gepinkelt haben.
    Ich möchte mein Land zurück haben, in dem es nicht schlecht oder uncool war, in einer „normalen“ Familie groß zu werden, mit Vater – Mutter – Kind, wo die Kinder noch von den Eltern erzogen wurden und nicht schon im Baby Alter in eine Kita abgeschoben wurden. In einer Familie, wo man stolz darauf war, sich etwas erarbeitet zu haben, statt über die eigenen Verhältnisse zu leben, alles auf Pump zu kaufen und nachher von der plötzlichen Schuldenfalle zu jammern.

    Doch was unsere liebe Kanzlerin vorhat, hat sie leider überdeutlich mit geballter Faust zum Ausdruck gebracht – die Zuwanderung soll unbegrenzt weiter gehen wie in den letzten Jahren. Während Herr Gabriel im Nobelhotel mit dem Vertreter einer Diktatur essen geht, konform mit seiner Vorstellung von sozialer Gerechtigkeit und sich bei der Gelegenheit vorschreiben lässt, wo noch weitere Wahlpropaganda für Herrn Erdogan stattfinden wird. Und die Grünen ereifern sich inzwischen, das die Polizei gewagt hat, den Axt-Täter von gestern nicht mit Samthandschuhen anzufassen.
    Während man die Pegida Anhäger oder AfD beschimpft, weil sie fordern, dass kriminelle Ausländer schneller abgeschoben werden sollen und dass es es an Schulen wichter wäre, den Kindern Mathe und Deutsch beizubringen, statt bereits 8 jährige über den ganzen Gender-Quatsch aufzuklären?

    • Juvenal Antworten

      Dem Kommentar und der Antwort von „Ruth“ ist kaum noch etwas hinzuzufügen. Auch ich will nur noch unser Land zurückhaben …. doch mit der Gießkannenverteilung von deutschen Pässen, kommt wohl bald der Punkt, wo mein Land gar nicht mehr mein Land ist.
      Allein wenn alle Türken mit deutschen (Doppel-)Pässen geschlossen eine AKP-Deutschland wählen, darf schon mit 10-15% kalkuliert werden. Das ist Irrsinn, was wir hier erleben!

  3. Helga Antworten

    Herr Kelle, wir leben im Krieg! Die Migrationswaffe wurde gezündet. Die Regierung hat das gewusst und es geschehen lassen. Der von mir geschätzte Willy Wimmer (CDU) hat als einer der Durchblicker schon früh darüber aufgeklärt. Wer hat die Politiker so in der Hand und vor allem durch was, dass sie wie Feinde im Innern das Staatsvolk bekämpfen und massiv schädigen.

    Sie haben es ja gehört von der Kanzlerin, dass Sie , ich, wir alle schon länger Hierlebenden im Vorbeigehen enteignet wurden. Unser Land wurde so nebenbei an alle, die hier zugreifen wollen, verschenkt. Wir wurden offiziell zu Kötern gemacht, die sich höchstens noch an Tierschutzorganisationen wenden können.

    Sie könnten vielleicht aber mit einigem Erfolg klagen, dass Sie ab jetzt auch nur noch Hundesteuer bezahlen wollen. Soviel ich weiß, entfällt für Schutzhundeausbilder auch noch diese. Betrachten Sie Ihre Familie künftig als Schutzhundeausbilder und Schutzhundeanwärter.

    Anständige Politiker, die wirklich ihrem Volk dienen , Schaden abwenden wollen und auch noch über Reife verfügen, überleben nicht. Ich sehe ein kindliches Feminat im 3. Klo mit Plüschvagina auf dem Kopf und Genderstar mit Unterstrich. Die lieben komischerweise echte Männer und das sind vorneweg Axtschwinger.

  4. Uwe_aus_DO Antworten

    Die Tat hatte vielleicht keinen islamistischen Hintergrund, und vielleicht war es ein Einzeltäter, der sie auch nicht monatelang geplant und vorbereitet hat.

    Terror war es für mich dennoch.

  5. Enrico Stiller Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    Sie wollen „Ihr Land“ zurück? Ihnen ist doch klar, dass Sie diese Formulierung schon in den Augen einiger als halber Faschist kennzeichnet? „Ihr Land – unser Land“?
    Sie (und zufällig ich auch) denken in vergangenen Kategorien. Die heutige Multikulti-Religion (genau das ist sie – siehe das Buch von M. Bock-Coté, Le multiculturalisme comme religion politique, 2016) denkt nicht mehr in diesen überkommenen Begriffen. Unser Land gehört allen – Freiheit der Bewegung für alle Menschen dieser Erde! Wenn morgen 20 Millionen aus der Dritten Welt bei uns einreisen wollen, ist das deren Recht! Ein Staatsvolk existiert nicht mehr – der Ausdruck „Volk“ ist ja nazistisch kontaminiert. Die deutsche Bürgerschaft besteht aus denen, die hier leben (Merkel). Punkt.
    „Ihr Land“ gibt es nicht mehr. Es hat sich abgeschafft, wie es ein Autor, dessen Buch man (fast) verbrannt hat, vor einigen Jahren fürchtete. Es hat sich nicht durch die Einwanderung Fremder abgeschafft. Chinesen, Inder, Japaner, Südamerikaner haben sich hier integriert und gehören mittlerweile mehrheitlich zu den „besseren Deutschen“ als die Einheimischen.
    Es hat sich abgeschafft durch die Hände einer Clique, die die intellektuellen Stammtische und die Mehrheitsmedien – und im Gefolge die Politik – erobert hat.
    Eine Clique, die den Untergang des Marxismus nicht verwunden hat und nun auf Rache sinnt: Es wird sich doch wohl ein Weg finden, dieses verhasste bürgerliche Deutschland abzuschaffen… Joschka Fischer hat es in seinem Buch ‚Risiko Deutschland‘ zwar nicht wörtlich im bekannten Zitat, aber dennoch sinngemäss gleich formuliert: Deutschland muss „verdünnt“ werden. Jetzt hat es sich „verdünnisiert“.
    Dass damit die demokratischste Republik auf deutschem Boden, die jemals existiert hat, und die durchaus jeden internationalen Vergleich standhielt, vor die Hunde geht, wen kümmert’s.
    WIE haben sie das bewerkstelligt? Indem sie eine neue Inquisition, einen neuen Katechismus, neue Scheiterhaufen eingeführt haben: Wer nicht für uns ist, ist Faschist. Wer uns nicht zustimmt, praktiziert Hate-Speech.
    Die Linke stand (angeblich) einmal für Total-Demokratie und Toleranz. Jetzt, wo sie die kulturelle Hegemonie hat, sehen wir, wofür sie wirklich steht.

  6. Issi aus Bayern Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    ich lese Ihren Blog jetzt seit – ich glaube – 2014 im Herbst. Vorab Danke dafür.

    Auch ich will mein Land zurück und nicht nur ich, wir sind viele! Wahltag ist Zahltag!

  7. Günter Munz Stuttgart Antworten

    Der 36-jährige Mann aus dem Kosovo hat einfach Asyl gerufen. Und als Asylant ist man gegenüber den Menschen, die schon länger hier leben, eindeutig privilegiert. Man muss sich keine Gedanken machen um die tägliche Daseinsvorsorge und man hat so eine Art Freibrief. Man kann die Menschen, die Asylanten versorgen als geringwertig betrachten und auch Feindseligkeiten, Betrügereien, Gewalt gegen Polizisten und Menschen (die hier schon länger leben) bleiben in der Regel folgenlos. Gesetze, die müssen nur Menschen, die schon länger hier leben einhalten. Für unsere Asylanten sind unsere Gesetze, bestenfalls nur eine Option. Im Zweifel gilt die Scharia.

  8. Walter Lerche Antworten

    Bei voller Zustimmung des Beitrages und aller bisherigen Kommentare dazu ist es m. E. dringend geboten, über die Phase der Zustandsbeschreibung und des Klagens hinauszugehen. Wollen wir einfach nur unser Land zurück, wollen wir es ganz dringend zurück? Werden wir es zurückbekommen, indem wir Blogs bevölkern und fleißig kommentieren? Oder sind wir bereit, dafür zu handeln? In den Medien bekommen wir keine Schlagzeilen, ohne dabei persönlichen Schaden zu nehmen.
    Die meisten haben einen Job, müssen sich alltäglich ums Geschäft und Einkommen kümmern. Für andere Sachen bleibt kaum Zeit. – Bleibt also nur die eigene Wählerstimme. Reicht das? Wieviele Wähler lassen sich täuschen, denken oberflächlich wählen den Mainstream oder gar nicht?
    Nehmen wir mal die bürgerliche Mehrheit in der Gesellschaft: Wie viele davon wählen eine Mainstream-Partei, die für die gegenwärtige Situation mit Verlust unseres Landes verantwortlich ist?

    Nehmen wir mal die Anhänger der CDU: Wie viele von ihnen leiden unter der fatalen Politik ihrer Anführerin? Wie viele davon wählen trotzdem CDU?
    Auch ich gehöre zu den zuverlässigen bürgerlich-konservativen Wählern.
    Würde ich weiterhin die CDU wählen, um die SED-Linke-Grüne-Sozi…zu verhindern, würde alles so weitergehen und das Land fortgesetzt verlorengehen.
    Das kann ich nicht, das widerstrebt mir. Dann schon lieber ein Ende mit Schrecken mit den Links-Grünen als ein Schrecken ohne Ende mit der CDU.
    Kühl und ganz logisch analysiert ergibt sich praktisch nur eine Möglichkeit, den Verfall Deutschlands aufzuhalten: Man muss „alternativ“ wählen, egal ob aus Überzeugung oder aus Protest! Nur weil es dort umstrittene Personen gibt, kann ich nicht weitere 4 Jahre auf Gegensteuerung in Berlin warten. Es geht nur mindestens über Protest.
    Ich gehe einen Schritt weiter: Wer nicht oder nicht alternativ wählt, der soll sich anschließend nicht über den weiteren Fortgang des Verfalls unseres Landes beklagen.

    Merkel erweißt unserem Land und der CDU m. E. einen Bärendienst, indem sie nochmals antritt. Würde sie das nicht – und noch wäre Zeit für ihren Verzicht, dann gäbe es Anlaß und vielleicht einen Grund, neu darüber nachzudenken, ohne Alternative.

  9. Walter Lerche Antworten

    Mehrfach wird gefragt, warum unsere „Volksvertreter“ das Asyl-Gesetz missbrauchen, um Millionen von Afrikanern, Moslems darunter viele Analphabeten, Kranke, Gefährliche unkontrolliert zu uns ins Land lassen und zudem holen, ohne auf unsere Gefühle, unseren Willen unsere Rechte Rücksicht zu nehmen.

    Dahinter steckt m. E. die Wirtschaft mit dem Großkapital. So war das doch auch bei den Migrationswellen in der Vergangenheit. Oder nicht? Billige Arbeitskräfte, zu versorgende Menschen, Steigerung von Profit. Die Versorgung von Millionen Menschen passiert mit unserem Geld, welches man uns über Steuern, Gebühren, Abgaben, Beiträge,Zuzahlungen,… zunehmend abnimmt. Indem man Geld von unserer Lebensleistung (monatliches Einkommen, Altersvorsorge, Spareinlagen) wegnimmt und in Umlauf bringt, klingeln die Kassen und der Profit steigt.
    Sonst würden wir dieses Geld nicht herausrücken, wir würden es sparen, auch für später, oder wir geben es auf Fernreisen aus, wo andere das Geschäft mit unserem Geld machen.
    Religionen, Moral, Ethik, unser Befinden, Kultur,… sind den Profiteuren egal.
    Und wem dienen unsere „Volksvertreter“? Uns oder den Lobbies?

    • labrador12 Antworten

      Lieber Herr Lerche
      – „Wirtschaft mit dem Großkapital“
      + das gerade erschienene und auch hier im Blog erwähnte Buch „Die Getriebenen – Merkels Flüchtlingspolitik. Report aus dem Inneren der Macht“ legt andere Erklärungen nahe.

      Ich habe vor mehr als einem Jahr in einem anderen Blog den Verdacht geäußert Frau Merkel hätte die Hose voll und wurde dafür scharf zurechtgewiesen. Das Buch zeigt mir, wie recht ich damals hatte. Hat man damals nicht auch gesagt, Angst wäre ein schlechter Ratgeber? Wie zweideutig 🙂

      + ich denke nicht, dass billige Arbeitskräfte eine Rolle spielten. Die „54 Flüchtlinge“, die DAX Unternehmen (davon allein 50 bei der Post) eingestellt haben, werden am Arbeitsmarkt kaum Spuren hinterlassen. Allenfalls bei Putzkräften … wenn man das mit den vielen „neu geschaffenen“ Arbeitsplätzen vor Sozialarbeiter vergleicht, die ansonsten keinen Job hätten, dann scheint mir das derzeit jedenfalls genau andersherum (und mit viel Steuergeld finanziert!!!)

      Sollten die CEO’s der deutschen Wirtschaft tatsächlich anderes erwartet haben, wären sie viel dümmer als ich es mir vorstellen kann.

      + ich kann mir vorstellen, dass es zB Herrn Zetsche eher um zusätzliche Konsumenten ging. Sie fragen zurecht, wie das mit „Hartz IV“ gehen soll, aber schon Heinz Buschkowsky schrieb von den Nobelschlitten in Neukölln.

      Wozu hat man mehrere Identitäten oder Frauen (und viele Kinder), wie der syrische Geschäftsmann mit 3 Frauen der mehr als 30.000 Euro im Monat bekommt! Da sollte schon ein standesgemäßes Auto drinnen sein.

      Genau das beschreiben Sie mit dem Satz „Indem man Geld von unserer Lebensleistung wegnimmt und in Umlauf bringt, klingeln die Kassen und der Profit steigt.“

      Ansonsten volle Zustimmung

      • Walter Lerche Antworten

        Billige Arbeitskräfte ist nur eine Komponente des Vorteils-Paketes. Ich focusierte in meinem Beitrag die Vollversorgung. Nicht nur im Supermarkt, auch Wohnungen, Möbel, Medikamente.
        Dabei sehe ich die sog. Flüchtlinge als durchlaufende Posten. Das Geld bleibt nicht bei denen hängen, bis auf das Geld, welches sie in ihre Heimat senden.
        Sie geben das Geld aus, erzeugen damit Umsatzsteuer, Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Versicherungssteuer … diese erzeugen wiederum Provisionen, Boni (alles steuerpflichtig!). Diejenigen, bei denen sich die Vorteile verdichten, die kaufen auch mal einen Mercedes oder Porsche oder eine Immobilie. Auch die Fördermittel für Wohnungsbau klingeln irgendwo in der Kasse. Und so geht es immer weiter.

        Ich habe das von Ihnen genannte Buch nicht gelesen. Ich schreibe hier lediglich über meine Gedanken. Bücherschreiber leben auch nur von ihrer Lebenserfahrung. Mir geht es nicht um Rechthaben oder Gewissheit. Die absolute Wahrheit werden wir nicht erfahren, falls es diese überhaupt gibt.
        Es gibt so viele realistische Sichtweisen auf dieselbe Sache. Ich schreibe hier über meine Sicht der Dinge.
        Was kann richtiger und wahrhaftiger sein, als das, was ein aktiver, rühriger Mensch selbst erlebt. Ich verallgemeinere das und stoße immer wieder auf die Mächtigen über der Regierung.

  10. Walter Lerche Antworten

    Verbundenheit mit Deutschland ist m. E. ein sehr wichtiges Kriterium für „Integration“.
    Die Krawalle von jungen AKP-Türken in Holland oder der Wille von Moslems hierzulande zur Tötung von „Ungläubigen“ zeigt in allen Fällen, dass diese Leute sich nicht mit dem Gastland verbunden fühlen. Nicht mal die hier geborenen Moslems fühlen sich mit Deutschland verbunden.
    Liegt das etwa an uns?
    Die Antwort darauf ist ganz einfach: Bei allen mir bekannten (sind viele) Familien mit Migrationshintergrund aus Fernost erfahre ich insbesondere bei deren Kindern eine große Verbundenheit zu Deutschland. Sie fühlen sich „deutsch“. Sie betrachten ihre ethnische Heimatregion als Urlaubsziel, mehr nicht.
    Diese Menschen würden nie auf die Idee kommen, hier in Europa oder sonst wo auf der Welt mit dem Messer herumzulaufen und Forderungen zu stellen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.