Beunruhigendes Säbelrasseln an den Grenzen zur Ukraine

Warum macht Putin das? Diese Frage stellen sich die Regierungen des westichen Verteidigungsbündnisses NATO in diesen Tagen. Und „das“ meint den beunruhigenden Aufmarsch von 115.000 hochgerüsteten Soldaten an den Grenzen zur Ukraine.

Niemand im Westen kann Interesse an einem militärischen Konflikt mit der Atommacht Russland haben. Der Kreml allerdings auch nicht, denn einen heißen Konflikt mit dem schlagkräftigsten Militärbündnis der Welt könnte es niemals gewinnen.

Also Säbelrasseln auf hohem Niveau, zumal die Ukraine nicht zur NATO gehört, und niemand im Westen für das Land in einen offenen Krieg ziehen würde. Also Sanktionen und Waffenlieferungen – mehr ist nicht drin.

Gerade hat man gedacht, nach der Fertigstellung der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 haben die Russen doch bekommen, was sie wollen. Da provozieren sie erneut. Wollen Sie testen, wie weit der Westen bereit wäre, zu handeln. Ist Moskau verärgert, dass die Außenminister der Nato-Staaten in Lettland tagen, das direkt an das Gebiet der Russischen Föderation grenzt? Ist es ein Säbelrasseln angesichts der amerikanischen Militärpräsenz im Schwaren Meer?

Es ist beunruhigend, was dort gerade passiert.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 16 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Nur keine Panik. Ein atomarer Erstschlag wird auf Deutschland stattfinden, nicht in der Ukraine. Hier in Büschel ist das amerikanische Atomwaffenarsenal und alle Europäischen Länder der EU (= NATO-Mitgliedstaaten) sollen eine atomare Teilhabe bekommen. Stoltenberg ist da ganz euphorisch. An der Stelle, wo heute Deutschland liegt, wird sich dann ein atomar verseuchter großer See, ein Binnenmeer auftun, umringt von Vulkanen. Im Norden die Eifel, im Süden der wieder erwachte Vulkan des Hohentwiel. Dann gibt es genug Atomstrom für alle Atomkraftwerke Frankreichs und BeNeLux.

    (Satire)

    • H.K. Antworten

      So ein Quatsch, lieber Herr Droste …

      Bevor etwas Derartiges passiert, hat sich unsere Annalena mal kurz den Herrn Lawrow zur Brust ( ääähemm ) genommen und ihm den Marsch geblasen.

      Und sollten die bösen Russen meinen, sie könnten mal eben ihre neuen Superpanzer Richtung Ger-Money in Marsch setzen, wird nicht nur Annalena aktiv, sondern auch Luisa, Sie wissen schi+on, die von „FFF“.

      Die sorgt dann dafür, daß den Russen mit ihren Stinkepanzern von der grünen, linken und roten Jugend gezeigt wird, wo der Hammer hängt, bzw. wie und wo die Autobahnen blockiert werden.

      Wenn alle Stricke reißen, holen sie Greta zur Hilfe, die wird Herrn Putin dann anrufen und ihn fragen „How DARE you … ?“

      Also, alles wird ( bleibt ? ) gut …

      • Alexander Droste Antworten

        Stimmt auch wieder. Man kann ja auch schließlich nicht die ganzen armen Flüchtlinge obdachlos machen. Also Klima retten, indem Putin verboten wird in Büschel die Flüchtlinge zu bombardieren. Schließlich haben die als einzige kein Corona.

      • S v B Antworten

        Au wei, schon Heiko Maas war eine fragwürdige Besetzung für das Amt des Außenministers. Noch bis vor kurzem war kaum vorstellbar, dass es noch erheblich schlimmer kommen könnte. Es konnte, wie sich nun herausgestellt hat. Nun steht endgültig zu befürchten, dass Deutschland in der Welt auch außenpolitisch nicht mehr für voll genommen wird. Was Deutschlands ehrgeizige grüne Klima-Aspirationen angeht, erntet man in vielen anderen Teilen der Welt ohnehin meist ungläubiges Staunen, wenn nicht gar Gelächter. Die Welt zieht diesbezüglich nicht mit. Jedenfalls nicht ansatzweise in einem dermaßen überzogenen Ausmaß wie es sich Deutschland zumindest für seine Bürger vorstellt. Wem oder wo immer ich grüne Ideen – wie z. B. das Lastenfahrrad – während meines kürzlichen Aufenthalt in Südafrika (ogottegottegott, Omikron!) schilderte, gewann ich wieder einmal den Eindruck, dass man auch dort die rigide deutsche Klima- und Umweltpolitik für völlig duschgeknallt hält. Autofahren will jeder in Südafrikas, ob schwarz, braun oder weiß. Fahrräder stellen für die meisten dort bestenfalls Hilfsfahrzeuge dar, weit mehr noch Fitnessgeräte. Und der Gedanke, dass man in einem Land, in dem die Fahrstrecken oft weit und Strom knapp ist (und es aufgrund Letztgenanntem fast täglich zu oft mehr, aber oft weniger geplanten, über Stunden anhaltenden und recht lästigen power cuts kommt (war jüngst dort 18 Stunden ohne Strom) scharf auf den Besitz eines Elektro-automobils sein könnte, verbietet sich von selbst. Dream on, Germany!

        • H.K. Antworten

          Oh, Sie sind wieder da !

          ( Hatte mir schon Sorgen gemacht … ).

          Wir werden noch unser blaues Wunder erleben, wenn wir erst einmal „durchdigitalisiert“ sind und beim ersten Stromausfall, weil der Wind nicht weht, oder bei einem Hackerangriff merken, daß NICHTS mehr funktioniert.

          In einem Journal sagte kürzlich ein Mitglied der tschechischen Regierung, er könne „nicht verstehen, daß die Deutschen so dumm sind, einwandfrei arbeitende, voll funktionsfähige Kernkraftwerke abzuschalten“.

          Ja, Deutschland tickt irgendwie anders als der Rest dieser Welt.

          Der Geisterfahrer auf der Autobahn hält auch alle anderen für Falschfahrer …

          • Konrad Kugler

            Als ich 2015 entsetzt feststellte, daß „Deutschland spinnt“, nannte das ein tschechischer Politiker präziser mit „Deuschland wird von Idioten regiert“.

  2. Christoph Friedrich Antworten

    Tit for tat, wie es im Englischen heißt (deutsche Entsprechung: Wie du mir, so ich dir). Die Nato ist ihrerseits doch ganz und gar nicht sparsam mit Manövern in Nähe der russischen Grenze (läuft da nicht gerade etwas in Lettland?). Wenn schon die Nato immer wieder in Nähe der russischen Grenze aufmarschiert, steht den Russen selbstverständlich auch zu, in Nähe ihrer eigenen Grenze aufzumarschieren.

    Hoffentlich überspannt die Nato den Bogen nicht. Statt öffentlich auf die Pauke zu hauen und mit dem Säbel zu rasseln, wäre die Nato sehr gut beraten, auf diplomatischem Wege mit Rußland zu verkehren. Dieses öffentliche Säbelrasseln könnte sonst unerwünschte Zugzwänge erzeugen. Dumm genug sind die Nato-Außenpolitiker ja – leider. Und in Peking reibt man sich die Hände …

    Was nun Nordstrom II betrifft: Zwar ist die fertiggebaut, wird aber jetzt auf dem Verwaltungsweg blockiert – wie dumm schon wieder, angesichts der derzeitigen Erdgasknappheit! Zur Erinnerung: Ihre Lieferverpflichtungen halten die Russen ja ein, es geht lediglich darum, ob die Russen darüber hinaus noch Erdgas liefern.

    • Friedrich Albrecht Antworten

      Danke, Herr Friedrich, über Ihren Beitrag wird sich Herr Putin sicher freuen. Wie war das vor seiner Okkupation der Krim? Hat auch damals die NATO im Schwarzen Meer ein Manöwer abgehalten, oder wie wurde der friedliebende Herr Putin damals so gereizt, daß er nicht anders konnte, als sich die Krim anzueignen?

      • Christoph Friedrich Antworten

        Vor der Wiedervereinigung der Krim mit dem übrigen Rußland wurde zunächst in Kiew eine rußlandfreundliche Regierung durch ein rußlandfeindliches Regime mit westlicher Hilfe weggeputscht. Danach versuchte das Kiewer Putschregime, neben der mehrheitlich von Russen bewohnten Ostukraine die mehrheitlich von Russen bewohnte Krim zu ukrainisieren, die ja erst in den 1950ern durch Chruschtschow in einer seiner Sektlaunen der Ukraine zugeschustert wurde. Es ging also um Russen, denen die Ukrainifizierung drohte, und außerdem befindet sich auf der Krim der für Rußland eminent wichtige Schwarzmeerhafen Sewastopol. Es drohte die Übernahme Sewastopols durch die Nato. Aus russischer Sicht ist die Wiedervereinigung der Krim mit dem übrigen Rußland daher Notwehr. Und die Wiedervereinigung der Krim mit dem übrigen Rußland wurde nach einer Volksabstimmung vollzogen, zu der Beobachter aus aller Welt eingeladen waren und die ein sehr deutliches Ergebnis zugunsten der Wiedervereinigung brachte.

        Zum Vergleich: Die vorangegangene Loslösung des Kosovo vor Serbien erfolgte ohne Volksabstimmung, und dieser Loslösung ging ein Krieg der Nato gegen Serbien voraus, während bei der Wiedervereinigung der Krim mit dem übrigen Rußland kein Tropfen Blut vergossen wurde.

      • Konrad Kugler Antworten

        Nun Herr Albrecht, vielleicht wird Ihnen hier geholfen: t.me/uncut_news/36856.

        Bevor Sie mit dem Zeigefinger Ihre Stirn maltätieren, ein paar andere Gedanken. Ein Seher sagte, daß die Roten – die nennt man so – über den (Bayrischen) Wald kämen. Die würden plötzlich zu den Fenstern hineinschauen.
        Dazu kommt die Aussage von Sr. Lucia, Fatima: „Rußland wird den Westen überfallen“. Es soll sogar autobahnfähige 100km/´h-Panzer haben.
        Haben Sie sich schon einmal damit befasst, wie es zu den beiden Weltkriegen kam? Kann es sein, daß es Kräfte gibt, die Deutschland hassen?
        Wie ist es möglich, daß innerhalb kürzester Zeit die ganze Welt verrückt spielt wegen Corona? Wie kann man intell..ente Menschen dazu bringen, zu glauben, daß 0,04 % CO2 in der Atmosphäre das Klima beeinflussen können? Wie soll man verstehen können, daß weltweitso getan wird, als ob man mit Wind- und Sonnenstrom auch noch E-Autos betreiben kann?
        Viel Erfolg beim Widerlegen, bestreiten gilt nicht.

  3. Achim Koester Antworten

    „Kann es sein, daß es Kräfte gibt, die Deutschland hassen?“- leider ja, die hat man gerade in die Bundesregierung gewählt. Abgesehen davon, lieber Herr Kugler, braucht es keinen Angriff von außen, um Deutschland zu vernichten, daran arbeitet unsere grüne Bundesregierung mit ihrer Neuaflage des Morgenthau-Plans.

  4. H.K. Antworten

    Falls noch jemand reinschaut:

    Die „Zeitung mit den vier Buchstaben“ ( wer auch sonst ?! ) berichtet heute abend VOR der Bezahlschranke

    „Bild exclusiv
    Eskalation im Konflikt
    Putins geheimer Angriffsplan für die Ukraine“

    Dort heißt es
    „ … Nun hat BILD brisante Details über die russischen Pläne erfahren, die nach Worten eines hochrangigen Offiziers „in der Schublade liegen, ohne dass Putin bislang entschieden hat, ob sie umgesetzt werden oder nicht“. Allerdings zeigten die Truppenverlegungen seit April, dass der Kreml in Richtung Umsetzung der Angriffspläne zu tendieren scheine.

    Laut einer hochrangigen Sicherheitsquelle würde die russische Armee – sollte Putin es befehlen – „einen simultanen Angriff vom Norden der Krim, durch die Separatisten-Gebiete im Osten und von Norden aus“ angreifen. Dies sei sowohl die Einschätzung der Nato als auch des ukrainischen Militärgeheimdienstes. Der Angriff könnte demnach „Ende Januar, Anfang Februar“ erfolgen – sollten Ukraine und Nato nicht auf Putins Forderungen eingehen. …“

    Im Folgenden werden die detaillierten ( möglichen ) Angriffspläne in ihren 3 Phasen dargelegt.

    Klingt alles nicht wirklich gut …

  5. H.K. Antworten

    Hm.

    Scheint irgendwie kaum jemanden wirklich zu kratzen, was da abgeht.

    Wahrscheinlich sitzen wir alle so bequem auf unserem Sofa, eingekuschelt in die Lieblingsdecke, mit einer heißen Schokolade, und denken, wir sitzen im Kino, und der Film wird schon mit Happy End ausgehen …

    Dumm nur, wenn wir erst aufhorchen, wenn es unter dem Sofa kracht …

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.