Von Björn Höcke hört man wenig in den vergangenen Monaten – außer natürlich im unmittelbaren Zusammenhang mit der Landtagswahl in Thüringen, seiner Heimatbasis. Da hat er mit der AfD einen starken Wahlerfolg eingefahren. Und danach der saft- und kraftlosen CDU ein vergiftetes Stück Kuchen angeboten. Er sei bereit, selbst aus der ersten Reihe zurückzutreten und die AfD werde einen Ministerpräsidenten Mike Mohring von der CDU unterstützen, um den Freistaat vom rot-rot-grünen Regierungselend zu befreien.

Kluger Schachzug, sich als den Retter des Abendlandes zu inszenieren, wohl wissend, dass Mohring und die CDU ein solches Angebot nie und nimmer annehmen kann und wird. Nach der Dresdner “Schuldkult”-Rede ist der Name Höcke Synonym für eine AfD, mit der niemand koalieren, je nicht einmal zusammenarbeiten will.

Und weil er weiß, das das so ist, wirkt er nicht mehr als Marktschreier auf dem Domplatz in Erfurt oder als “Schuldkult”-Apologet im Bierkeller, sondern als Strippenzieher im Hintergrund.

So auch am vergangenen Samstag, als ein “privates Treffen” bei einem AfD-nahen Unternehmer in Niedersachsen stattfand. Handverlesene Gäste des Flügels fanden sich da ein zum “Widukind Treffen”. Zwei niedersächsische Landtagsabgeordnete der AfD nahmen ebenso teil wie zwei Bundestagsabgeordnete. Und ein Gast aus Nordrhein-Westfalen, der Warendorfer Landtagsabgeordnete Christian Blex, wie Höcke ein Lehrer, im Nebenjob “Flügel”-Freund. Als die erste Reisegruppe der AfD aufbrach, um die von Russland annektierte Krim zu besuchen, war Blex natürlich dabei.

Nach Informationen meines Blogs war Blex am Samstag derjenige, der die Teilnehmer einzustimmen versuchte, die gemäßigte Landesvorsitzende Dana Guth und ihren Vorstand abzuschießen. Sie sei zu liberal und müsse aus der Spitze der Landes-AfD verschwinden. Im Mai wird im Landesverband ein neuer Vorstand gewählt. Guth, eine fleißige und durch und durch bürgerliche Politikerin, hatte nach harten Kampf eine Mehrheit hinter sich versammelt. Der AfD-Bundesvorstand hatte ihren Vorgänger Armin-Paul Hampel zuvor des Amtes enthoben, weil er „schwerwiegend gegen die Grundsätze beziehungsweise die Ordnung der Partei verstoßen“ habe. Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens waren Hampels Haus und das niedersächsische AfD-Büro durchsucht worden. Das Verfahren wurde bald darauf eingestellt, und Hampel sprach von einem “Missbrauch der Justiz” gegen die AfD.

Im April 2018 wurde Dana Guth mit 280 gegen 205 Stimmen (für Hampel) zur neuen Landesvorsitzenden gewählt. Es scheint, dass die Verlierer von damals jetzt einen neuen Anlauf zum Sturz der Realpolitikerin Guth nehmen wollen.

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 4 mal kommentiert

  1. Reinhard Antworten

    Warum hat der Flügel und seine Anhänger soviel Pech beim Denken?

    Ist die Parteikasse denn wieder halbwegs saniert, bevor der KaLeu Hampel wieder seine langen Finger in “Amt und Würden” bringt?
    Hat jemand in Niedersachsen den Prüfbericht über das Finanzgebaren (um das Wort Plünderung zu vermeiden) der Hampel Vorstände überhaupt gelesen – und gar verstanden?

  2. Labrador Antworten

    Ich würde sagen, die Waage senkt sich eindeutig auf eine Seite und nicht zum Vorteil der ..U, das C habe ich mir schon länger gespart, da ich nichts christliches in der Union finde.

    Mittlerweile ist ihr aber auch das D für demokratisch abhanden gekommen und nur das U für Union übrig geblieben.

  3. Hipa Antworten

    Ach Herr Kelle,
    da bin ich aber froh.dass in der CDU die Posten stets offen,ehrlich und einvernehmlich verteilt werden.Bei Bedarf reicht ein kleineres Briefing mit einer kurzen ‚ Anmerkung‘ der Chefin und man räumt geschwind und möglichst geräuscharm den Platz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.