Man muss wohl genau hinschauen, was Herr Gates und seine Stiftung tun

Bei Johannisbeerkuchen und Kaffee sprach mich ein Freund und Förderer meiner medialen Arbeit jetzt auf ein Thema an, das er bei unserer Mediengruppe bisher vermisst: Bill Gates. „Könnt Ihr euch nicht mal ausführlich dieses Mannes, seiner Stiftung und seiner Agenda annehmen“, wollte er wissen, und ja, das können wir.

Aber wo setzen wir an?

Bill Gates und seine seit vergangenem Jahr getrennt von ihm lebende Frau Melinda betreiben auch getrennt als Paar weiter eine global agierende Stiftung, die behauptet, zur Weltgesundheit beitragen zu wollen. Und zu globaler Bildung für alle. Und zur Eindämmung der Überbevölkerung. Und zur Bekämpfung der Armut. Also erst einmal nachdenkenswerte Ziele, die solche Leute ja manchmal haben, wenn sie nicht ganz mittellos sind.

Die „Bill & Melinda Gates Foundation“ hat ein Stammkapital von 46,8 Milliarden US-Dollar und ist damit die größe private Stiftung auf unserem Planeten. Der Microsoft-Gründer ist einer der reichsten Menschen der Welt und beschäftigt sich schon seit längerer Zeit mit der Bekämpfung  der Malaria und der Kinderlähmung. Und damit kommen wir automatisch zum Impfen, was Gates und seine Stiftung auch bei Covid-19 als – darf man das schreiben? – Geschäftsmodell entdeckt zu haben könnte. Ich formuliere das etwas zurückhaltender als normal, weil ich seit zwei Wochen mehrere Klageschriften von renomierten Anwaltskanzleien wegen unserer Beiträge auf dem Tisch habe. Und Geld ist wirklich endlich, wenn sie – wie ich – die Welt retten und den Medienmarkt revolutionieren wollen.

Aber was macht dieser Bill Gates mit seiner Stiftung denn ganz praktisch? Er spendet Millionen an die Charité in Berlin und an das regierungsfreundliche Wochenmagazin „Der Spiegel“. Gerade hat mein Freund Boris Reitschuster öffentlich thematisiert, dass die Gates-Stiftung 1,4 Millionen US-Dollar in monatlichen Tranchen à 100.00 an die Stiftung des Arztes, TV-Comedians, Bestsellerautors und Hobby-Zauberers Dr. Eckart von Hirschhausen überweist. Aber für was? Lesen Sie hier die informative Recherche von Boris zu Gates Hirschhausen-Connection.

Der „Spiegel“, der früher ein absolutes journalistisches Premiumprojekt war, erhält von der Gates-Stiftung jedes Jahr 760.000 Euro, erst einmal bis 2025. Warum? Bekommt die BILD das auch? Oder die WELT?

Im Internet ist auf vielen Seiten zu lesen, dass eine von der Gates-Foundation unterstützte Impfkampagne in Indien fast eine halbe Million behinderte Kinder hinterlassen habe und die Stiftung deshalb von der indischen Regierung aus dem Land geworfen wurde. Sogenannte „Faktenchecker“ auch in Deutschland widersprechen vehement, tragen aber auch wenig Erhellendes für ihre Auffassung vor. Bei vielen Lähmungen sei der Zusammenhang zur Impfung nicht nachgewiesen, heißt es. Unbestritten ist allerdings, dass die bei der Weltgesundheitsorganisation WHO erfassten Daten eine erhöhte Zahl von Lähmungen registriert sind, als „zu erwarten war“. Aber warum? Lag es wirklich nur an ungenauen Statistiken?

Sicher zu sein scheint, dass die indische Regierung die finanziellen Verbindungen zur Gates Stiftung nicht gekappt habe. Jedenfalls hat das indische Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung im Februar 2017 öffentlich klargestellt, das dass nicht der Fall sei.

Aber ist das wirklich so? Wohin verteilen die Gates sonst noch ihr Geld? An wen und für was? Auch an Medien und medizinische Einrichtungen in Indien vielleicht?

Mein Freund hat recht: Wir werden uns nun auch intensiver mit dem Thema Gates beschäftigen.

Was ist gut für unser Land, was läuft schief, was können wir tun? Wenn Ihnen das gefällt, was dieser Blog leistet, dann – bitte! – helfen Sie uns bei unserer journalistischen Arbeit über PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 !

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 24 mal kommentiert

  1. Herta Hürkey Antworten

    Ja, ja, die Bestechungsgelder des superreichen Bill Gates!
    Das stinkt mir schon lange. Geld stinkt wirklich. Ohne unsere
    superreichen Teufel gäbe es keine Coronamaßnahmen. Die
    ganze Welt könnte in Frieden und angstfrei leben. Und Indien
    hätte in Millionen Fällen weniger Leid, die Welt weniger Tote.

  2. Hildegard Königs-Albrecht Dr. Antworten

    Bill Gates hat bereits im März 2020 (!) „verkündet“, daß nur ein Impfstoff die Pandemie beenden könne. Am 12.04.2020 hat er in der Tagesschau laut Übersetzung gesagt: “ Wir werden den zu entwickelnden Impfstoff letztlich 7 Milliarden Menschen verabreichen…“
    In dem Moment schrillten bei mir die Alarmglocken und sie haben in den fast 2 Jahren danach nicht aufgehört zu schrillen.
    Wer ist „wir“? Wer ist Bill Gates, daß er eine solche Ungeheuerlichkeit bestimmen kann?
    Der angebliche Philanthrop ist für mich ein gefährlicher Psychopath, der sich sich selbst dazu ermächtigt, über die Bewohner der Erde zu herrschen. Mit seinem unanständigen, unermeßlichen Reichtum kauft er sich die Marionetten, die seine Pläne ausführen.
    Hoffentlich wird ihm bald das Handwerk gelegt.

    • WF Beck Antworten

      Wie kam er zu seinem Reichtum. Durch geistigen Diebstahl??? Warum lassen es Regierungen zu, dass solche Vermögen angehäuft werden?? Steuerbetrug, Steuerflucht, Steueroasen??? Besteche die Politik mit Millionen und kassiere Milliarden! Korruption regiert die Welt.

  3. Alexander Droste Antworten

    Ken Jebsen wurde ja zum Spinner und Verschwörungstheoretiker erklärt, als er in seiner gewohnt theatralischen weise sehr ausführlich darlegte, was hinter der B+M Foundation tatsächlich steckt. Findet man wohl auf Apolut. YouTube hat seinen Kanal komplett gelöscht.

  4. gerd Antworten

    Ich kann nur für mich sprechen: Von Bill ist auf meinem Konto noch nix angekommen. Was die Endlichkeit von Geld angeht: Das gilt auch für das Stammkapital der „Bill & Melinda Gates Foundation“. Wenn man damit Lügen verkauft ist es sowieso für den A…….!

  5. Ketzerlehrling Antworten

    Bei Gates und Konsorten muss man nicht nur genau hinsehen, man muss handeln. Es ist unglaublich, dass Menschen ein derartiges Vermögen und, damit verbunden, eine uneingeschränkte Macht ausüben können, ohne dass sich jemand dagegen wehrt. Wer denkt, dass Gates, oder Soros, oder wer auch immer an den Menschen und ihrem Wohl interessiert ist, der sollte tatsächlich seinen Geisteszustand untersuchen lassen. Noch nie waren „Herrscher“ (allein dieses Wort) daran interessiert, sie taten alles für ihr eigenes Wohl, ihren Reichtum, Ruhm und Macht.

  6. Wilson Antworten

    Thomas Röper hat schon genauer hingeschaut und einen Eindruck über die Verflechtungen findet man auf „clubderklarenworte.de“ unter „Netzwerk-Corona-Komplex.“ Hier ist zwar ein wenig Mühe erforderlich, an sich aber sehr erhellend.
    Auf amazon-prime gibt es eine Doku „Trust WHO“ aus dem Jahre 2018, die ebenfalls erhellend ist … vor allem, wenn man sieht, unter wem die Doku gemacht wurde ;), sicherlich heute eher unvorstellbar.
    Ich freue mich jedenfalls, dass das Thema Gates (und Soros) nun doch etwas mehr in die Breite geht ….

  7. Zorn Dieter Antworten

    Es ist ja nicht nur Bill Gates. Es gibt in Deutschland ja zB auch die Bertelsmann-Stiftung. Womit ich nicht sagen will, dass die dieselben Ziele & Praktiken wie Gates hat. Aber, überall wo sich das große Geld über Stiftungen Einfluss auf die Politik & Gesellschaft kauft, wird es für die Demokratie problematisch. Hier muss ein Ansatz liegen, etwas zu ändern. Medien & Stiftungen sind die Achillesfersen der Demokratie …

  8. GJ Antworten

    Stiftungen sind in dem Zusammenhang vor allem ein gigantisches Steuersparmodell, eine enorme Macht- und Manipulationsmöglichkeit. Ersetzen Sie das freundlich geframte Wort „Philanthrop“ doch einfach mal durch Oligarch und vergessen Sie, daß der Begriff für böse Russen gepachtet ist.

  9. Angelika Antworten

    Gates galt schon in der IT-Branche vielen als „das Böse“. Nun hat er sich als Philanthrop versucht, um sein Image aufzubessern. Und das Image scheint nicht besser zu werden.
    Vielleicht sollten viele nicht ändern, was sie tun, sondern wie sie sind?

    • .TS. Antworten

      Man sollte die Rolle von Gates nicht überbewerten, auch wenn es nahe liegt weil er der sichtbarste Kopf des Ganzen ist:

      Früher wurde viel gegen Microsoft und Windows Stimmung gemacht, und dabei wurde übersehen daß andere Unternehmen wie Oracle, Adobe, etc. schon lange erheblich aggressiver und nutzerfeindlicher agierten. Bei Microsoft ging diese Entwicklung erst dann richtig los als Gates nicht mehr am aktiven Geschäft beteiligt war.

      Von daher sollte man nicht nur schauen was alles aus der Stiftung hinausgeht sondern vor allem sehr genau beobachten wer dort alles einflüstert: Für mich wirkt Gates mehr wie ein willig angefixter Mitläufer der sein Geld verbraten muß denn als eigentlicher Drahtzieher. Insbesondere die manisch-naive Fortschritts- und Technikgläubigkeit mit Tunnelblick der keine negativen Seiten kennt spricht dafür daß er jemand ist der, mit genug Vorbereitung, ideal für solche Zwecke manipulierbar ist.

  10. P. W. Antworten

    Warum eine „zurückhaltende“ Berichterstattung, s. o.? Ken Jebsen hat die Fakten doch schon längt dargelegt: Bill Gates hat die WHO gekauft und finanziert sie zu 80 %. Jebsens Aussagen sind wie immer quellenbasiert. In diesem Fall weist er auf eine Veröffentlichung von Deutschlandradio hin. Dort steht zwar etwas völlig anderes, aber so ist sie nun einmal, die Lügenpresse.

    Auch ist bekannt, dass die von Gates geförderten Impfstoffe Bestandteile enthalten, die Frauen in Afrika unfruchtbar machen sollen. Und die der Autoindustrie fehlenden Mikrochips sind zur Zeit in den von Gates bezahlten Impfstoffen enthalten, das ist doch alles bekannt, warum also diese Zurückhaltung??

    P.W.

    • Tina Hansen Antworten

      Hallo P.W.,

      Sie schreiben:
      Und die der Autoindustrie fehlenden Mikrochips sind zur Zeit in den von Gates bezahlten Impfstoffen enthalten, das ist doch alles bekannt, warum also diese Zurückhaltung??

      Kann man das irgendwo nachlesen?

      Lg!

    • S v B Antworten

      Während ich alle im Artikel sowie in den Kommentaren vorgebrachten Vorbehalte nebst Klagen über und gegen Bill Gates vollumfänglich teile, würde ich die Sache mit den angeblich verimpften Chips eher in die Rubrik Verschwörungstheorien einordnen. Machbar wäre solches zweifellos, aber als ganz so verderbt würde ich den eitlen Selbstdarsteller Gates, dem sein allzu früher, geradezu beispielloser Erfolg offenbar arg zu Kopf gestiegen ist, dann doch, sorry noch, nicht erachten. Außerdem wäre dazu ja ein ganzer Komplex williger Handlanger vonnöten. Nee, nee, soweit ist’s wohl doch noch nicht. Aber – was nicht ist, kann bekanntlich immer noch werden. Geschieht es doch gar nicht mal so selten, dass sich eine vordem als absurd verdammte Verschwörungstheorie mit der Zeit und auf erstaunlich wundersame Weise in erschreckende Realität verwandelt hat. Einfach so…

      Deshalb gilt: am Thema Zuwendungen in Form von Stiftungsgeldern sollte man unbedingt dran bleiben. Überraschungen nicht ausgeschlossen.

  11. Tina Hansen Antworten

    Es gehört(e) zu den perfidesten Mechanismen der Corona-Politik, dass jeglicher Widerspruch lange Zeit sofort hohnlachend mit den Worten abgebügelt wurde, man glaube wohl, „dass Bill Gates uns allen einen Chip einpflanzen möchte.“
    Nun war ich davon zumindest ursprünglich in keiner Weise ausgegangen; es war für mich nur von Anfang an fraglich, warum der Nicht-Mediziner Gates hier ständig in medizinischen Themen herumrühren und auch noch auf Kosten des Zwangsgebührenzahlers im deutschen Staats-TV darüber schwadronieren durfte. Mit seiner Ankündigung, 7 Milliarden Menschen Menschen impfen zu wollen, war der Rubikon bereits frühzeitig überschritten. Was bildet der Typ sich ein, über das Leben der Weltbevölkerung entscheiden zu wollen?? Was glaubt der eigentlich, wer er ist – Gott??
    Wenn man sich dann einmal im Detail anschaut, an welche Presseorgane die Gelder der philantrophischen Foundation fließen, gehen einem endgültig die Augen über – oder auch auf.
    Mit Verschwörungstheorien hat das alles leider nichts zu tun. Gar nichts.

    • S v B Antworten

      „Was glaubt der eigentlich, wer er ist – Gott???“

      Ja. Wenn man ihn (auf YouTube) vor Publikum reden hört und sieht, werden die Allmachts-Fantasien des Wichtigtuers überdeutlich. Dann trägt’s ihn mitunter geradezu weg. Der universale Philanthrop, als welcher er viel zu oft gehandelt wird, ist er – für mich jedenfalls – nicht. Schließlich könnte er mit seinem unendlichen Reichtum unendlich viel Gutes tun in der Welt. Auf Grass-root-Basis. Er kann ja mal in seiner Heimat, den USA, damit anfangen. Anscheinend rechnet Gates nicht nur in Bezug auf seine (Stiftungs-) Dollars in Milliarden, sondern ebenso auch in Bezug auf seine vermeintlichen Schutzbefohlenen, die Weltbevölkerung.

  12. P.W. Antworten

    Oh je, hier scheinen die meisten Kommentatoren so sehr in die Jebsen-Agenden verstrickt zu sein, dass sie den ironisch-satirischen Charakter meines Beitrags nicht erkannt haben. Deshalb meine Empfehlung:

    Dem Jebsen Ken ganz fest zu glauben,
    das muss dir alle Nerven rauben.
    Ein Aluhut ist hier die Rettung
    und trägt mit bei zur Nervenglättung!

    • Tina Hansen Antworten

      Liebe(r) P.W.,
      meinen Aluthut trage ich täglich, und er wird zwei Mal die Woche geputzt und poliert. Dieser einfach zu erstellende Hut schützt mich verlässlich vor Chemtrails, und dies ist mir sehr wichtig, v.a. wenn die Echsenmenschen kommen.
      Davon ab – was genau möchten Sie uns mit Ihrem ironisch-sarkastischen Beitrag denn sagen? Dass die Stiftung von Herrn Gates weltweit keinen Einfluss hat?
      Hintergründe würden interessieren:
      T.H.

  13. Maria Leuschner Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle, Ihr Blog ist mir sehr wichtig, da ausgewogen und kein Links-Rechts-Muster. Nach diesem Artikel sind für mich die Äußerungen von Erzbischof Vigano mehr als schlüssig. Von den Funktionären der katholischen Kirche wird er als Verschwörungsanhänger niedergemacht. Wie ist das nun zu werten?

    • Klaus Kelle Antworten

      Liebe Frau Leuschner,

      ich freue mich, dass Ihnen unser Blog hier und meine Texte gefallen. Ihre Frage, wie Viganos Äußerungen zu werten sind, verstehe ich aber nicht. Aus meiner Sicht hat er seine Privatmeinung geäußert und nicht für die Katholische Kirche insgesamt gesprochen. Ehrlich gesagt, bin ich selbst unschlüssig, was Gates wirklich im Schile führt. Geld verdienen? Da hat er ja eigentlich genug. Die Menchheit zur Hälfte ausrotten? Weit hergeholt. Aber warum finanziert er Medien und Medizinische Einrichtungen? Es gibt da so viele Ansatzpunkte, bei denen man hinterherfassen sollte. Einen kleinen Beitrag dazu will auch ich als Journalist leisten…

      Schönen Abend, Klaus Kelle

    • Hildegard Dr. Dr. Königs-Albrecht Antworten

      Sehr geehrte Frau Leuschner,

      nicht nur Erzbischof Viganó sondern auch Kardinal Müller hat erkannt, daß die sog. Eliten die Herrschaft über die Welt anstreben. Ihre „Kollegen“ im Bischofsamt einschließlich Papst Franziskus sehen das anders. Sie wandeln aber auch voll auf den Wegen des Mainstreams. Ob es nur Vertauensseligkeit ist oder auch Stiftungsgelder eine Rolle spielen, kann man spekulieren.
      Es ist jedenfalls erschreckend, wie die selbsternannten Eliten mit ihrem Zaster Einfluß auf Politik und Gesellschaft nehmen.

  14. Maria Leuschner Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,

    ich habe mich nicht klar ausgedrückt, das haben Sie richtig erkannt. Frau Hildegard Dr. Dr. Königs-Albrecht hat das gesagt, was ich genau so vermitteln wollte.

  15. John Doe Antworten

    Lesetipps:

    Suchen Sie in diesem Dokument mal nach „Gates“ und „BMGF“ und rechnen ein bisschen herum:
    https://investors.biontech.de/static-files/1b7360ae-c478-4d8f-bc7e-f0acc5316017
    Spannend sind die Bedingungen und zu erwartenden Gewinne für die Ausübung der Option der BMGF. Auch S. 190 ff. und F-8 ff. versprechen interessante, wenngleich wohl nicht ganz unabsichtlich schlecht leserliche Lektüre.

    Auch hier taucht „Gates“ auf (kein Rechnen nötig, nur Phantasie): http://www.retractionwatch.com/wp-content/uploads/2021/07/Statement-on-Retraction_2.docx
    (Es geht um diesen Artikel: https://www.mdpi.com/2076-393X/9/7/693/htm )

    Bekannt ist Ihnen vermutlich, wen/was die Bill and Melinda Gates Foundation seit vielen Jahren rund um Familienplanung und Abtreibung fördert und warum. Ggf. googeln nach BMGF und z. B. IPPF, UNFPA, WHO, EPF, …

    Durch Impfung die Welt zu retten ist schon seit vielen Jahren Programm. Ggf. googeln nach BMGF und z. B. WEF, GAVI, WHS, …

    Woher die ganze Erfahrung kommt, wie man mit Geld und Methodik teilweise unbemerkt die eigenen Pläne durchsetzt und auch die Regierungen großer Staaten um den Finger wickelt? Ggf. googeln nach „microsoft kartell prozess“ oder „microsoft litigation“ etc. http://www.lobbypedia.de/wiki/Microsoft ist auch interessant, reicht aber nur wenige Jahre zurück, die Ära Gates dämmerte ja 2000-2008.

    Auf welche Methoden man auch im aktuellen Geschehen achten kann: https://en.wikipedia.org/wiki/Criticism_of_Microsoft

    Wimmelbild: Wen sehen wir denn da alles 2018 in Berlin?
    https://health.bmz.de/wp-content/uploads/page/Merkel_Gates_Tedros_Solberg_and_others-700.jpg
    Das war der Anlass: https://health.bmz.de/events/the-global-action-plan-for-healthy-lives-and-well-being-for-all/

    Und hier schließt sich der Kreis: http://www.report24.news/merkel-gates-sahin-dubioses-treffen-der-pandemie-treiber-schon-2018/

    „Niemand hat die Absicht, eine Impfpflicht zu errichten.“

    Und dieser Niemand aus der Bundesregierung hat am 21./22.09.2021, also in der Woche vor der Wahl, dann noch mal schnell rund 200 Mio Impfdosen Biontech/Moderna für 2022/23 bestellt, ein anderer Niemand in der letzten Dezemberwoche 2021 noch mal schnell 80 Mio Impfdosen Biontech, vermutlich für den Vollzug der freiwilligen Impfpflicht an den ungeimpften Gefährdern. http://www.corodok.de/bundesregierung-deutschland-stichtag16/

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.