Rechtsextremer”Flügel” der AfD unter Beobachtung

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat den nationalistischen sogenannten “Flügel” der AfD als “rechtsextrem” eingestuft. Das ist wenig überraschend, denn das ist er ja auch. Thomas Haldenwang, Leiter der Behörde sagte vor Journalisten, der “Flügel” sei eine “erwiesen extremistische Bestrebung”,deren Frontleute Björn Höcke (Thüringen) und Andreas Kalbitz (Brandenburg) seien “Rechtsextremisten”.

Was kann man über den “Flügel” sagen, außer dass sich dort Menschen treffen, die “Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt” singen? Nicht meins dieses Milieu, passt nicht mehr in die Zeit, aber das darf man in einer freien Gesellschaft denken. In einem 258 Seiten starken Bericht haben die Verfassungsschützer Informationen zusammengetragen, was beim “Flügel” so gedacht, geschrieben und geredet wird. Und manches davon klingt  eher nach NPD als nach AfD. Doch wenn der “Spiegel” schreibt, Höcke sei bei seinem jüngsten Kyffhäusertreffen “triumphal in die Halle eingezogen”, man habe einen Werbefilm abgespielt, der ihn “als eine Art ‘Messias’ darstelle, der das deutsche Volk retten solle”, dann wird es grotesk. Schauen Sie sich mal alte Wahlwerbespots von Helmut Kohl zu Zeiten der Wiedervereinigung an! Der masssige Anführer, umspielt von einem Meer aus schwarz-rot-goldenen Fahnen und “Deutschland, Deutschland”-Sprechchören – für den heutigen Verfassungsschutz wäre Kohl mit diesen Bildern zweifellos zum “Prüffall” geworden.