Strache meldet sich öffentlich zu Wort

Der frühere FPÖ-Chef und österreichische Vizekanzler HC Strache hat sich erstmals seit seinem schmählichen Abschied im Zusammenhang mit dem sogenannten “Ibiza-Video” öffentlich zu Wort gemeldet. Ausgerechnet auf dem russischen Propagandakanal “RT Deutsch” übrigens.

Darin wirft Strache, der persönlich Schuld am Scheitern der erfolgreichen Regierungskoalition aus ÖVP und FPÖ in Wien trägt, seinem früheren Bundeskanzler Sebastian Kurz “Wortbruch” vor. Im Gegenzug für Straches sofortigen Rückzug als Vizekanzler habe Kurz ihm damals zugesichert, dass er die Koalition weiterführen werde. Erst danach habe Kurz gefordert, dass auch FPÖ-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) zurücktreten müsse. Daraufhin seien alle FPÖ-Minister gegangen.

Über die nach Veröffentlichung des Ibiza-Videos medial gestreuten  Mutmaßungen, bei dem dubiosen Treffen mit einer “russischen Oligarchennichte” seien Drogen konsumiert worden (“gekokst”), sagte Strache:  “Ich habe Zeit meines Lebens mit illegalen Drogen nichts zu tun gehabt.”

Ob die “Oligarchennichte” jetzt auch “RT” übernehmen will, konnten wir nicht herausfinden.