Wichtiger Anruf aus einem Hotelzimmer in Rom

Ein lieber Freund und Kollege rief mich kurz nach Mitternacht aus seinem Hotelzimmer in Rom an. Nicht weil die Klimaanlage streikt und er meinen handwerklichen Rat suchte, oder die Minibar ausschließlich lauwarmes Pepsi Light offerierte, sondern weil er empört war über das Fernsehprogramm und das magere Angebot an Sendern aus dem wichtigsten Land im Herzen Europas…Deutschland eben.

Sie kennen meinen Freund nicht, und das ist schade, weil er ein phantastischer Typ ist, der gut zu leben versteht, und während er sich am Hörer aufregte, sehe ich ihn quasi vor mir im weißen Bademantel mit einem eingestickten roten „T“ aus Seide, einem Glas Barolo und den Blick starr auf die Mattscheibe gerichtet.

„Stell Dir mal vor“, bellt er in sein Smartphone, wir waren mal so wichtig und sind in EU und Nato ein ganz enger Partner mit den Italienern, und was ist das einzige deutsche Programm, das die hier zeigen?“ Na, klar: „…das ZDF“.

Ich musste lachen, als er aufzählt, was sonst noch alles gespeichert ist in einem Hilton in Rom. Neben RAI und vielen italienischen Sendern auch  ORF und ein Kanal aus den Niederlanden. Die BBC natürlich und France 24, dazu drei russische Sender. „Einer dokumentiert, wie schön doch die Sowjetunion war, und dass die Ukraine selbstverständlich ein natürlicher Bestandteil war und ist. Dazu fahnenschwenkende russische Frauen. Das erinnerte mich unwillkürlich an die alten Phoenix-Dokumentationen wie „Hitlers Frauen“ und derartigem Krempel.

Einen Sender aus China, Al Jazzeera und selbst ein Fernsehsender aus Kuba gibt es da im Hilton, dessen Programm bestehe ausschließlich aus „dünn bekleideten Weibern, die singen“, verbesserte er sich. Und dann eben halt auch das ZDF.

Es lief Lanz, der letzte Talk-Lichtblick im deutschen Fernsehen, weil alle anderen noch viel schlechter sind. „Du, Klaus, sagte mein Freund, der Lanz war da in Amerika und hat selbst eine Straßenumfrage gemacht. Stell Dir mal vor, der beugt sich da genauso vor, wie immer auf seinem Sessel im Studio in Deutschland…“ Ich hatte inzwischen ernsthafte Atemschwierigkeiten, so musste ich bei seiner Schilderung lachen.

Lanz habe bei der Straßenumfrage eine Streetfood-Verkäuferin gefragt, ob man denn heute immer noch vernünftig leben könne in den USA, und die Frau antwortete mit einem Ja, aber es sei alles schwieriger geworden. Und Lanz bohrte investigativ nach: „Sie meinen den Klimawandel….?“

Was hat sie geantwortet, wollte ich natürlich wissen, und er sagte, er habe die Antwort nicht mehr abgewartet, weil die Frage einfach zu dämlich war. Dann legte er auf….

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 6 mal kommentiert

  1. Achim Koester Antworten

    Ein sehr guter, weil bezeichnender Artikel. Nur Ihre Ansicht, Lanz sei ein „Lichtblick“ im „Ziemlich Dunklen Fernsehen“, kann ich nicht teilen, denn der ist in seinem Gutmenschentum und oberlehrerhaften Art eher gleichzusetzen mit dem (gottseidank) ausgemusterten Claus Kleber, beide ersparte ich mir, wo immer es ging. Die dümmliche Frage nach dem Klimawandel sagt alles.

  2. colorado 07 Antworten

    Suggestivfragen eben, die man zur Genüge kennt. Die Menschen antworten wie gewollt. Und mit diesen Antworten bestätigt man sich dann selber in seinen ideologischen Vorlieben. Wie primitiv!

  3. Alexander Droste Antworten

    Wer guckt denn heute noch Fernsehen? Und dann noch in einem Hotel?!

    Es gibt doch Weh-Lan!

  4. Laura Neumann Antworten

    Welch ein Drama – nur das ZDF empfangbar in einem Hotel in Rom.

    Geschichten die die Welt bewegen.

  5. S v B Antworten

    ZDF, reicht doch, da repräsentativ für die deutsche Medienlandschaft. Lanz war mal „echt gut“, ist aber schon sehr, sehr lange her. Deshalb lohnt ein längeres Aufbleiben für seine Show nicht mehr. – Hatte Ihr Freund denn so gar nix mit zum Lesen? Kein Buch, kein Kindle, kein Notebook? Lesen, so hieß es früher einmal, bildet, Fernsehen hingegen weniger . Und heute – vermutlich gar nicht mehr…

  6. Pingback: Wichtiger Anruf aus einem Hotelzimmer in Rom - FreeSpeech.international

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.