Die Linken-Politikerin Birgit Keller (nicht Birgit Kelle) ist die erste SEDlerin, die an die Spitze eines deutschen Parlaments gewählt wurde. Vor 30 Jahren arbeitete sie in der SED-Kreisleitung von Nordhausen, nun wurde sie vom Landtag zur Präsidentin des Hohen Hauses gewählt – mit Stimmen aus der AfD-Fraktion. Deren Chef, der Leibhaftige Björn Höcke, bekannte sich selbst öffentlich dazu, Keller gewählt zu haben. Demonstrationen auf den Straßen? ARD-Brennpunkt? Rücktritt der Linken? Fehlanzeige!

Es ist offenbar inzwischen so, dass AfDler, die gegen den linksgrünen Mainstream und zum Beispiel für Thomas Kemmerich von der FDP als Ministerpräsidenhten stimmen, Nazis sind, die Konzentrationslager wiedereröffnen wollen. Und  AfDler, die Linke unterstützen, sind anständige Demokraten. Oskar Helmerich zum Beispiel, 2014 über die AfD-Landesliste in den Landtag von Thüringen eingezogen. Er war Sprecher des AfD-Kreisverbandes Mittelthüringen und die Büroräume seiner Anwaltskanzlei wurden in der Anfangszeit der AfD auch als Landesgeschäftsstelle der Thüringer AfD gewählt.

Im Mai 2015 trat er aus der AfD aus und ein Jahr später wurde er als Mitglied in die SPD-Landtagsfraktion aufgenommen. Durch diesen Übertritt eines AfD-Abgeordneten zur SPD konnten die rot-rot-grüne Landesregierung und Ramelow mit einer Stimme Mehrheit weiterregieren. Der Zweck heiligt halt die Mittel. AfD-Politiker, die nach Links wandern, sind willkommen. AfD-Politiker, die einen FDP-Politziker wählen, sind alle per se Nazis.

Diese linke Scheinheiligkeit ist zum Kotzen…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 11 mal kommentiert

  1. Ruth Antworten

    Und ich lache mich schepp … Sie haben ja so recht, Herr Kelle. Diese Doppelmoral ist langsam lächerlich. Und die Diktatorin Merkel (wieviel Steuergelder verteilt sie eigentlich gerade in Afrika? – zum Wohle unseres Landes?) befiehlt, und Lindner kuscht

    Und noch etwas … die Wahl war doch geheim, was würde passieren, wenn jetzt ein oder zwei AfDler sagen, sie hätten nicht für den FDPler gestimmt?

  2. Alexander Droste Antworten

    FDP-Mann gewählt? Böser Nazi, pfui, ab ins Körbchen!
    SED-Mann gewählt? Braver Nazi, darfst ihm die Füße lecken.

    Ein Tabubruch, Zivilisationsbruch, Endstation Buchenwald ist das.

  3. Andreas Meier Antworten

    Ich frage mich mittlerweile, ob nicht selbst ein Ministerpräsident Höcke weniger gefährlich wäre als der Status Quo. Die USA haben auch 4 Jahre Trump überstanden und die Grenzen des sagbaren wurden immerhin ein wenig geweitet. Wie kann ein thüringischer Landeschef schon Deutschland gefährden?

    Es müssten neue Parteien entstehen. Die Werteunion mit den Freien Wählern auf der rechtem Seite, auf der linken Seite gibt es kluge Köpfe rund um Wagenknecht und die ehemalige aufstehen-Bewegung. Mit zwei solchen Parteien könnten vielleicht ausreichend viele Menschen wieder in der Mitte ihre Heimat finden.

  4. colorado 07 Antworten

    Es geht nur um Macht,. Macht und nochmals Macht! Und an die Macht kommt, wer am besten lügen und sich verstellen kann. Wer da noch von Prinzipien und Werten redet, ist ein Heuchler oder naiv.
    Dabei sollte eine Demokratie doch das Gegenteil davon sein. Sie lebt von gegenseitigem Vertrauen, das aber gerade vollends zertreten wird.

    • W. Lerche Antworten

      Ja, es geht um Macht, Einfluss, großes Geschäft, Geostrategie. Ja, es geht um die Rangelei von Partei-Funktionären, die dieser Macht an der Spitze unseres Landes zu Diensten sein dürfen. Der ÖR hat dafür zu sorgen, dass dieses vorgespielte “Demokratie-Theater” nicht auffliegt.
      Übrigens hat Herr Höke den Vorhang dieses Theaters aufgezogen. Und jetzt erleben wir auf der Bühne die Protagonisten, wie sie ängstlich um sich schlagen, weil sie versagt haben. Versagt nicht in unserem Sinne, sondern nach dem Verständnis derer, die sie vertreten.
      Also, nachdem ich in der sozialen Schicht der Selbstständigen, welche gesetzlich krankenversicht sind, zu den einzigen gehöre, die auf Anordnung von Frau Merkel immer noch doppelte KK-Beiträge rückwirkend auf meine privat eingezahlte Altersvorsorge zu zahlen habe, glaube ich unserem Gesetzgeber nichts mehr. Das empfinde ich als Diskriminierung gegenüber allen anderen.
      Ich war ein Dummkopf, damals den staatlichen Empfehlungen und Versprechen zu glauben, fürs Alter eine Direktversicherung zu unterschreiben.

  5. GJ Antworten

    Zu Frau Keller: Ihre FDJ- und SED-Karriere habe ich heute nachgelesen und mir den dritten Wahlgang nochmal komplett angesehen. Das war mir als Bürgerin, die Vollzeit arbeitet, natürlich nicht live möglich. Ich habe genau darauf geachtet, wie die Berichterstattung auf Phoenix war. Frau Keller hat das ruhig und mit Pokerface durchgezogen. Die Stimme und das Gesicht blieben normal, selbst als sie den Sieg des FDP-Manns bekannt gab, sie ihm gratulierte und ihn vereidigte. Das Hinwerfen des Blumenstraußes durch ihre Parteifreundin war im Bild bei Phoenix überhaupt nicht zu sehen. Auch keinerlei Reaktion der Landtagspräsidentin. Als dann die Schlange von Abgeordneten zum Gratulieren anstand, hat irgendjemand schnell und unauffällig den Strauß vom Boden entfernt. Später wird die Blumenwerfaktion in die Hall of Fame aufgenommen werden neben die Ohrfeige von Frau Klarsfeld und den Kniefall von Willy Brandt, da bin ich mir sicher. Wäre Ramelow mit den Stimmen eines AFD-Mannes gewählt worden und Böcke hätte einen Strauß hingeworfen, nicht auszudenken, welch ein Skandal das geworden wäre! Also nicht, dass Ramelow durch AFD gewählt worden wäre, sondern das mit den Blumen.

  6. HB Antworten

    Die AfD sollte laut ankündigen, jedweden Ministerpräsidentenkandidaten zu wählen. Was machen die dann in Thüringen?

    • Hipa Antworten

      CDU und FDP müssten sich in toto enthalten- erkennbar und offen , per Handzeichenwahl – das wäre das Einzige was die Abgeordneten noch für die Demokratie tun können.
      Herr Ramelow wird dann ausschließlich mit Hilfe der AFDstimmen an die Macht kommen- mal schauen,was dann passiert!

      Im Übrigen war man bei der Wahl U.v.d.Leyen bezüglich der rechten Mehrheitsbeschaffung nicht ganz so wählerisch und gar nicht kritisch.

  7. Stefan Schmidt Antworten

    Vor allem diese Vergleiche mittlerweile. :O Horror. Alles ist immer wie Hitler, drunter macht man’s heutzutage ja nicht mehr.

    Höcke hat einen Apfel gegessen? Hitler hat auch mal einen Apfel gegessen.
    Höcke gibt jemandem die Hand und neigt sein Haupt? Das ist ja wie der Tag von Potsdam.
    Widerlich sowas.

    Ich mach trotzdem mal mit.
    Kühnert will Enteignungen? Das ist ja wie bei Stalin damals, bald führen die Jusos wohl Gulags ein….

  8. Werner Meier Antworten

    Ich fand es sehr treffend, als Herr Gauland bei der Aussprache im Bundestag zur Thüringen-Wahl die Wahl Willy Brandts zum Bundeskanzler ansprach, der bis heute als Lichtgestalt gilt, aber mithilfe einer durch die Stasi gekauften CDU-Stimme gewählt wurde. Darüber hat sich niemand aufgeregt und die Wahl für ungültig erklärt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.