10 mit Messern gegen 2 Unbewaffnete: “Personengruppen halt”

Auf der Kaiserstraße in Karlsruhe kam es am Sonntagmorgen um vier Uhr zu einem Angriff einer zehnköpfigen “Personengruppe” auf zwei Männer. Dabei wurden Messer und ein Baseballschläger genutzt, beide Opfer versuchten getrennt wegzulaufen. Einem gelang es, der andere wurde schwer verletzt.

Die Badischen Neuesten Nachrichten berichteten über das Ereignis von einer “körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen”. Nicht ein Wort der Beschreibung zu den Tätern. Deshalb habe ich mal nachgeschaut im Polizeibericht. Was den Lesern der BNN vorenthalten wurde, liest sich da so:

Tatverdächtiger 1: männlich, 182 cm, 20-30 Jahre alt, kräftige Statur, vermutlich Afghane, hellbrauner Vollbart, Tattoo an einem Unterarm (Tribal), blaue Basecap (Aufschrift NY), graues T-Shirt, grüne Shorts;

Tatverdächtiger 2: männlich, 186 cm, ca. 25 Jahre alt, schlanke Statur, südosteuropäisches Aussehen, weiße Basecap mit Nike-Emblem, weißes T-Shirt, schwarze, lange Jogginghose mit weißen Streifen (vermutlich ADIDAS), weiße Schuhe;

Tatverdächtiger 3: männlich, 180 cm, ca. 20 Jahre, hagere Statur, südosteuropäisches Aussehen, dunkle Haare, dunkelblaue Jacke, weißes Shirt, hellblaue lange Jeanshose, weiße Nike Air Force Schuhe.

Wenn Sie wollen, dass wir auch in Zukunft schreiben, was andere verschweigen: Bitte unterstützen Sie meine Arbeit auf PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 ! Vielen Dank!

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 19 mal kommentiert

  1. Jörg Schmitz Antworten

    “Jagen” im Rudel nennt man das – sorry diese Typen bringen dieses Verhalten aus ihren Heimatländern mit. Gehört aber im besten Deutschland aller Zeiten inzwischen zu den neu-kulturellen Gepflogenheiten, die v.a. die Grünen so lieben.

    Wehe, wenn die Gegenreaktion einsetzt (und das wird sie)…

      • Johannes Antworten

        Werter Dietmar,

        das “Wehe” wird die allermeisten umfassen und betreffen. Die allerwenigsten werden davon ausgenommen sein. Mir persönlich graut davor, denn es wird nicht lustig für die Gesellschaft und ob es hilft, wird sich zeigen.
        Ich wünsche mir diese Gegenreaktion nicht…

  2. GJ Antworten

    Eindeutig ein Fall für die Nike-Image-Abteilung! In diesem Zusammenhang beunruhigt mich die aktuelle Rechtsprechung des VG Bremen, daß beide Abschiebungen des Miri-Chefs rechtswidrig gewesen seien. Details dazu bisher leider Fehlanzeige. Kommt hoffentlich noch.

  3. H.K. Antworten

    Sinnvollerweise ist ja – insbesondere für Mitglieder der „Köterrasse“ – sogar für ein Döschen Pfefferspray ein „kleiner Waffenschein“ vorgeschrieben …

    ( Soweit ich mich erinnere, vom damaligen Justizminister Maas eingeführt ).

    • S v B Antworten

      Auf sämtlichen Capsicum-Spraydosen, die sich in meinem Vorrat befinden, ist vermerkt, dass es sich um ein “Tierabwehrspray” handelt. In diesem Fall wird ein Kleiner Waffenschein also nicht benötigt. Allerdings hätte ich keinerlei Skrupel, den Spray im Notfall “einer anderweitigen Nutzung” zuzuführen, sprich, ihn auch bei der Abwehr eines Angriffs seitens eines übelmeinenden menschlichen Zeitgenossen einzusetzen. Wenn man als blutjunge Frau zweimal überfallen wurde, sind einem im Ernstfall feinsinnige juristische Unterscheidungen sowas von piepegal…

    • Alexander Droste Antworten

      Farbspray ist vom Waffenschein ausgenommen. Macht dunkle Gesichter und dessen haarige Einrahmung auf längere Zeit farbig, schränkt die Sicht des Delinquenten spontan ein und auch dessen Atmung für kurz. Der Wiedererkennungswert benötigt keinerlei nationale Herkunft.

  4. Hans Wolfgang Schumacher Antworten

    Aber das ist doch alles ganz harmlos im Vergleich zu der damaligen furchtbaren “Hetzjagd von Chemnitz”.
    Sie wissen schon, die mit dem “Hase – du bleibst hier” – Video.
    Satire Ende.

    Es tut mir leid, aber ich sehe mich nicht mehr in der Lage, zu diesen offensichtlich immer häufiger vorkommenden Vorfällen noch sachliche Kommentare abzugeben.

    Alles , was ich eigentlich sagen und empfehlen möchte, käme gefährlich nahe an strafbare Handlungen heran.

    Unabhängig davon:
    Es wird weiterhin geliefert werden wie bestellt. Und es wird noch viel schlimmer werden, weil die Mehrheit der Bürger Ende September weiterhin die entsprechenden Parteien wählen wird.

    Keine Hoffnung. Finis Germaniae.

    • H.K. Antworten

      „ Es tut mir leid, aber ich sehe mich nicht mehr in der Lage, zu diesen offensichtlich immer häufiger vorkommenden Vorfällen noch sachliche Kommentare abzugeben.“

      Ach, was bin ich froh, da nicht der Einzige zu sein …

    • Alexander Droste Antworten

      “Aber Deutsche machen das doch auch.”

      Naja, von bandenhaften Überfällen durch gewaltaffine Zeitgenossen hört man ja allenthalben auch ohne, dass sie irgendwie importiert worden wären. Allerdings genügen die auch. Daher brauchen wir die Marodierclubs aus dem Ausland nicht zusätzlich. Diese würde ich auch nicht mehr als Räuberbande bezeichnen, sondern als Krieger, denn sie sind ja in unser Land eingedrungen um unsere Leute zu schädigen.

      Wenn ich jetzt König von Deutschland wäre, Klaus kennt das schon, dann würde ich diese Krieger aus fernen Ländern, sobald ich ihrer habhaft würde, dem Kriegsrecht zuführen.

      • H.K. Antworten

        „ … Wenn ich jetzt König von Deutschland wäre, Klaus kennt das schon, dann würde ich diese Krieger aus fernen Ländern, sobald ich ihrer habhaft würde, dem Kriegsrecht zuführen.“

        Damit dann, nach deren Ausweisung UND Abschiebung ( den Unterschied haben viele Michels und Michelininnen noch immer nicht verstanden ) irgend ein Gericht feststellt, daß due Abschiebung „rechtswidrig“ war und nicht hätte stattfinden dürfen ?

          • Alexander Droste

            … und die kommen erst dann wieder frei, wenn das Ursprungsland Reparationen bezahlt und seine “Schützlinge” abgeholt hat. Die Höhe bestimmt der König. Zur Sicherheit die Waffe im Anschlag, man weiß ja nie.

  5. H.K. Antworten

    JEDEN TAG ist von Messerstechereien, Überfällen, Morden etc etc durch unsere – äääh: „Muttis“ Gäste zu lesen.

    Jetzt wollen nicht nur die Helfer, die der Bundeswehr in Afghanistan zur Hand gingen, nach Deutschland, sondern „Tausende sind auf der Flucht vor den Taliban“ – und wollen natürlich auch nach Ger-money.

    Wetten daß … ?

    • Der Zeitzeuge Antworten

      Es sind nicht nur tausende, in Afghanistan warten 3 Millionen Binnenflüchtlinge, in Pakistan 1,5 Millionen Afghanen und im Iran und in der Türkei nochmals weit über 1 Millionen afghanische Flüchtlinge darauf, sich auf den Weg nach Deutschland machen zu können. die afghanischen Behörden drucken rund um die Uhr Pässe und Visa und die deutsche Regierung ist darüber vollumfänglich informiert, sie vertuscht diese Tatsache, weil sie befürchtet, das die deutsche Bevölkerung in Panik gerät wenn sie darüber informiert wird, dass zu den 278.000 Afghanen, die bereits auf Staatskosten in Deutschland leben, noch weitere 6 Millionen hinzu kommen und fährt deshalb die Reklame für die “Delta Mutanten” noch erheblich nach oben.

  6. Erzklang Antworten

    Die Bundestagsfraktion von CDU ,CSU, Linke, Grüne und FDP haben in einen Strategiepapier beschlossen, in dem sie sich dafür aussprechen, den Schutzstatus von Deutschen so weit zu senken, dass eine Jagd durch Goldstücke aller Couleur sowie die Besitznahme deren Güter bei Überschreiten bestimmter Bestandsgrenzen erlaubt sei. …unsere Zukunft…. dann bin ich mal gespannt, ob man sich in 200 Jahren auch bei den deutschen Ureinwohnern für das, was heutzutage durch die eingefallenen Aliens mit ihnen passiert, auch entschuldigen wird …wir sind ein von linksfaschistischen Korupptos und Idioten regiertes Land…und der verblödete Michel hält still und zahlt brav seine Steuern und lässt sich am Nasenring von Diesen durch die Arena ziehen…

    • Alexander Droste Antworten

      Wo hamm’se denn das her? Das klingt ja nach Feldherrentum für alles Nichtdeutsche gegen Deutsche. Das würde den Tatbestand des Hochverrats bedeuten und dieser ist nach allen Regeln des Völkerrechts strafbar. Wenn eine Regierung gemeinsam mit dem Parlament einen Hochverrat gegen das eigene Volk plant, ist ein Putsch geradezu verpflichtend. Ich hoffe, Sie haben da etwas missverstanden.

  7. Der Zeitzeuge Antworten

    Solange es nur die Frauen und Töchter der Nachbarn sind, die vergewaltigt, danach ausgeraubt und abgeschlachtet werden, interessiert es den Großteil der deutschen Bevölkerung einen feuchten Kehricht, viel wichtiger ist, ob man zum Schützenfest die schwarze, oder die weiße FFP2 Staubmaske aufsetzt und wenn der Nachbar in seinem Rollstuhl nach der Geldabhebung an einem Geldautomaten von Ausländern ausgeraubt und schwer verletzt wird, kann er sich der Schadenfreude einiger netten Nachbarn sicher sein.

    • H.K. Antworten

      „ … interessiert es den Großteil der deutschen Bevölkerung einen feuchten Kehricht …“ ?

      Einen solchen interessiert es sogar unsere verehrte Frau Bundeskanzlerin.
      Und unseren mindestens ebenso hoch verehrten, nicht zu kritisierenden Herrn Bundespräsidenten.

      Immerhin:

      Die mittlerweile über 100 Toten der Flutkatastrophe haben Frau Merkel veranlasst, ihren USA-Urlaub – äääh: ihren USA-Abschiedstour zu „unterbrechen“ und einen „Livestream“ zu veranstalten.

      Danke, „Mutti“ !

      DAS ist allen Betroffenen im fernen Ger-money Kraft, Hilfe und Zuversicht !

      Vielleicht kommt ja doch noch die alte „DDR“-Hymne zum Tragen.

      „Auferstanden aus Ruinen …“

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.