Asoziale, Hirnlose und der Mann vom Amt
Der Präsident des thüringischen Verfassungsschutzes, Stephan Kramer, ist ein Mann, der bei anderen deutschen Sicherheitsbehörden in Deutschland nicht vorstellbar wäre. Denn viele Menschen halten Kramer selbst für einen Extremisten, einen linken Extremisten. All Vielzweckwaffe einsetzbar, überall wo es gilt, den „Kampf gegen Rechts“ voranzutreiben und dabei mit einer beeindruckenden amtliche Karriere glänzen zu können. Kramer als Verfassungsschutzchef – das ist nur in einem Bundesland möglich: Thüringen. Im Freistaat, wo selbst vom Volk abgewählte Kommunisten mit Hilfe einer anderen …von der CDU ins Amt gehievt wurde und heute dort überwintern kann. Kramer, darüber wurde verschiedentlich berichtet, pflegt enge Kontakte zur dubiosen Kahane-Stiftung der gleichnamigen früheren Stasi-Spitzelin. Alljährlich erhält diese linksextremistische Propagandamaschine Millionen Euros aus öffentlichen Haushalten, also von Ihnen und mir. Deutschland ist ein verstörendes Land geworden.Über Kramer und seine Netzwerke, die weit bis zu notorisch bekannten Politik-Rentnern in Westdeutschland reichen, die ihren trostlosen Lebensabend ebenfalls als Kämper gegen Rechts bestreiten, hat wieder mal gewarnt, und seien Sie sicher, das läuft heute und morgen im medialen Mainstream überall. Ziel aktuell: die „zunehmende Radikalisierung der Szene der Corona-Leugner“. Das ist wenig überraschend, denn die Querdenker-Szene ist agil und hat in den vergangenen beiden Pandemie-Jahren eine Menge politischer PS auf die Straße gebracht, bei Demos überall in Deutschland, besonders intensiv in Berlin und Stuttgart, aber auch München und anderswo.Und die Querdenker-Szene hält sich nur begrenzt an die staatlichen und medialen Vorgaben. Vor allem aber zeigt sie ein atemberaubendes Maß an bunter Vielfalt, die angeblich in Deutschland ja erwünscht ist. Rechte und Linke, Alte und Junge, Normalos und Abgedrehte finden sich bei den Veranstaltungen zusammen. Und wenn Sie mich fragen: auf Reichsbürger und Q-Anon-Aktivisten könnte man aus meiner Sicht verzichten. Aber, wie die Bundeskanzlerin so unnachahmlich sagte: „Jetzt sind sie nun mal da….“In Leipzig findet heute eine Querdenker-Demo statt, ein Fall für Stefan Kramer von der Sta…äh, vom Verfassungsschutz. Der sagte dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“: «Die vierte Welle, die Diskussion über Booster-Impfungen und Verschärfungen von Corona-Maßnahmen wie die Ausweitung von 2G-Regelungen können zu einem neuen Push für die Szene führen.» Ja, könnte.

Und Kramer weiter: «Wir erleben im ganzen Land Pöbeleien, Beleidigungen, tätliche Angriffe und ultraaggressives Verhalten».

Das wird jeder bestätigen, der in den Sozialen Netzwerken unterwegs ist. Aber das ist eben kein Thema von Rechts und Links, es ist ein Thema von Demokraten auf der einen Seite und Asozialen sowie Hirnlosen auf der anderen Seite. Als böser, böser Rechtspopulist erlebe selbst ich das dauernd, der ich ja nur „Systemjournalist“ bin. Ich muss mal googlen, wie oft sich Herr Kramer schon öffentlich über antifa-Übergriffe auf Andersdenkende geäußert und gewarnt hat, etwa die Gruppe rechter Gewerkschafter, die in Stuttgart auf dem Weg zu einer Querdenker-Demo waren und von einem organisierten linksextremen SA-gleichen Schlägertrupp überfallen wurde. Einer der absolut friedlichen Demonstranten wurde von den neuen linken Nazis fast totgeprügelt, weil er sein Grundrecht in einem freien Land wahrnehmen wollte.

Ich wiederhole mich, und wenn ich Sie langweile, bitte ich um Entschuldigung! Es ist Wochenende, und Sie haben sicher Wichtigeres zu tun, als sich mit der Zerstörung unserer freiheitlichen Gesellschaft zu beschäftigen, die ich – ich bin jetzt 62, obwohl ich wie 45 aussehe – in diesem Maße noch nie selbst erlebt habe. Angriffe von Innen und Außen, Denunziation, Gewalt und Teile des Staates helfen und finanzieren das alles – mit unserem Geld übrigens, wenn ich Sie daran erinnern darf.

Wir haben im Geschichtsunterricht alle gehört, was in der Weimarer Republik passiert und was am Ende daraus entstanden ist. Linke und rechte Feinde der demokratischen Gesellschaft haben gemeinsam die einzige sinnvolle Lebensrealität der Menschen zerstört. Und das Bürgertum hat weggesehen. So wie es heute wieder wegsieht. ich mache mir ernsthafte Sorgen um die Zukunft unserer Kinder.

Entschuldigen Sie, wenn ich Sie immer mal wieder anspreche… Bitte spenden Sie für unsere Arbeit per PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 !

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 5 mal kommentiert

  1. Ketzerlehrling Antworten

    Ich habe mich intensiv mit diesen Menschen, die man auch Deutsche nennt, auseinandergesetzt. Von dem Zeitpunkt an, als sie auf der Weltbühne erschienen sind bis heute. Ich habe zu wenig interessantes, oder gar positives gefunden, als dass ich dies weiterhin fortsetzen möchte, denn mit 65 wird das Leben sehr schnell endlich und ich war noch nie ein Freund von Verschwendung, vor allem wenn es um die Lebenszeit, die Lebensenergie, Emotionen, oder andere Nettigkeiten ging.

  2. Hildegard Königs-Albrecht Dr. Antworten

    Solche Typen wie Stephan Kramer und diese linke Regierung in Thüringen sind nur möglich, weil die „Zentrale“ in Berlin unter der Noch-Kanzlerin Angela Merkel damit einverstanden ist.
    Der Fisch stinkt vom Kopf her, Herr Kelle!
    Und dieser Kopf hat es in 16 Jahren geschafft, das Volk einzulullen und willenlos vor sich her zu treiben.
    Die wenigenBundesbürger, die sich diesem Desaster widersetzen, werden durch willfährige Medien diffamiert, ihnen wird das Demonstrationsrecht genommen und sie können ihre Grundrechte nicht ausüben, weil auch die Richterschaft ihre Unabhängigkeit verloren hat.

    • Ursel Antworten

      Sie bringen es auf den Punkt. Frau Merkel ist der Dreh- und Angelpunkt einer willfährigen CDU, einer willfährigen Medienlandschaft und nicht zuletzt eines willfährigen Bürgertums.
      Trotzdem trägt sie in meinen Augen nicht die Alleinschuld an unserem Desaster. Niemand war und ist gezwungen, zum Speichellecker und Mitläufer zu werden. Trägheit, Gedankenlosigkeit und persönliche Vorteile haben bei Frau Merkels unbedrohter Machtfülle bzw. Machtausübung eine wesentliche Rolle gespielt.
      Nur bei Ihr jegliche Schuld zu suchen, ist mir zu sehr Freispuch für alle, die bedenkenlos mitgemacht und oftmals sogar Andersdenkende beschimpft haben.

      Bis heute beherrscht Frau Merkel die Köpfe vieler Bürger und Institutionen. Umfragen zeigen, dass der Zuspruch zu ihrer Person ungebrochen hoch ist. Sogar Vertreter der ruinierten CDU wagen nicht, sie zu kritisieren – jedenfalls nicht öffentlich. Ihre Regierungszeit ist äußerst nachhaltig und kann von der CDU nur überwunden werden, wenn mehr Mut zum Bekennen eigener Fehler besteht. Ansonsten bleibt diese Frau noch lange Siegerin über die „eigene“ Partei – vielleicht sogar bis zu deren Bedeutungslosigkeit.
      Glaubwürdig kann die CDU nur durch ein reuiges Schuldeingeständnis werden sowie eine deutliche Absage an Frau Merkels ideologischen Kurswechsel. Solange diese Frau noch geschont oder gar gelobhudelt wird, brauchen sich CDU-Vertreter nicht über ein weiteres Siechtum der Partei zu wundern.

      • aha Antworten

        Ich denke auch, dass Merkel nicht die Alleinschuld hat. Die problematischen Muster wurden von Grünen, SPD und Linken in die Welt gesetzt.
        Trägheit und Gedankenlosigkeit unterstelle ich ihr auch nicht.
        Persönliche Vorteile aber schon. Und Vorteile für die C-Parteien.

        Ich nenne es die „Gier der Christen“. Da übernimmt man populistische Positionen wegen eigener Vorteile.

        Z.B. den (Wieder-) Ausstieg aus der Atomenergie. Fukushima war einige Monate vor der Landtagswahl in BaWü. Ich denke sie hatte Angst vor einem Wahlsieg der Grünen in BaWü. Durch die Übernahme der Position der Grünen hat sie aber die Grünen eigentlich bestätigt und so haben die dann die Wahl gewonnen.
        Merz hat ja gesagt, dass die CDU verlernt hat Sacharbeit zu leisten und hat Recht damit.

  3. H.K. Antworten

    In Berlin-Neukölln übernimmt wohl jetzt die Mauerschützenpartei das Ordnungsamt.

    Eine der ersten Ankündigungen hat bereits den NRW-Innenminister Reul auf den Plan gerufen und zu dem Kommentar veranlasst „Das ist doch Wahnsinn !“

    Die neue „Ordnungsdezernentin“ hatte angekündigt, zukünftig keine Razzien mehr in Shisha-Bars durchführen zu lassen:

    „Rassistisch“ …

    Da weiß man, was auf NRW nach der nächsten Wahl zukommt …

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.