In diesem Blog wird nur selten über Fußball geschrieben und diskutiert – andere Themen sind drängender, relevanter. Doch nach dem 8:2 der Bayern im Viertelfinale gegen Barcelona, das mit Lionel Messi einen galaktischen Ausnahmespieler in seinen Reihen hat, muss ich mich einfach voller Demut verneigen vor den Giganten aus München. Was hier geschaffen worden ist – schon vor langer Zeit und immer mit dem Namen Uli Hoeneß verbunden – ist phantastischer Fußball. Der FC Bayern ist wirtschaftlich und sportlich wahrscheinlich der beste Fußballclub der Welt. Und daran gibt es an einem solchen Abend nichts zu meckern, der mich und sicher jeden von Ihnen an das legendäre 7:1 der deutschen Nationalelf in Brasilien bei der WM erinnerte. Dieser Club ist gut für uns alle, die wir Anhänger anderer Vereine mit ganz anderen Motivationen sind. Der FCB ist gut für den Fußball und er zeigt der ganzen Welt, dass Deutschland immer noch eine Menge drauf hat.

 

P.S. Und trotz oder gerade wegen all dem wiederhole ich, was ich seit Jahren schreibe. Es ist grotesk, dass diese Elf von der Isar jedes Jahr in Mainz, Freiburg oder, ja auch, in Bielefeld antreten muss…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 12 mal kommentiert

  1. Hans-Joachim Leyh Antworten

    Hallo Herr Kelle, ich mag den FCB nicht, hab ihn noch nie gemögt und werde ihn auch nie mögen wollen.

    Geld und Verbrecher regieren die Welt.

  2. Stefan Hennigfeld Antworten

    Also zuerst: Die Galaktischen sind aus Madrid, nicht aus Katalonien. Es war ein großartiges Fußballspiel gestern, ähnlich historisch wie die 7up-Spiele im Frühjahr 2013, ähnlich wie das 7:1 beim WM-Halbfinale 2014 und vieles mehr. Jetzt kann es nur das Ziel des FC Bayern sein, den Titel zu gewinnen und das werden sie auch, wenn nicht irgendwas komplett außerordentliches passiert.

    Aber: Es ist nicht grotesk, daß der FC Bayern nach wie vor in der Bundesliga spielt. Die nationalen Ligen sind die Substanz des Fußballs und stell Dir mal eine Bundesliga ohne den FC Bayern vor. Wäre die Borussia Dortmund GmbH&Co.KGaA (der verarmte Arbeiterverein der echten Liebe) dann Dauermeister? Oder RB Leipzig? Oder würde mann die dann auch in eine europäische Liga holen und man hätte unattratkives Gepöhle statt großem Fußball in unserer Bundesliga? Nein, der FC Bayern gehört in die Bundesliga wie Arminia Bielefeld und ich freue mich, wenn Deine Arminen in der Allianz-Arena auftreten. Vielleicht drei Tage bevor oder nachdem der FC Barcelona, Read Madrid oder der FC Liverpool dort gespielt haben.

  3. dafranzl Antworten

    Ja,ja,ja! Superfussball!

    Aber das drumherum? Warum machen die da mit?
    Schweigeminute für covid-Tote?
    In der Spielzeit sind hunderttausende verhungert!!! Schweigestunde dafür???

    Danke aufm Trikot,für die Helfer bei covid???
    Könnte jeder mal ne Million einzahlen in nen fond von dem diese eine Gehaltserhöhung bekommen(die übrigens auch ohne das erfundene und offensichtlich ungefährliche covid täglich ihre Arbeit machen- und auch schon vorher machten!)

    Auf der vollkommen leeren Tribüne sitzen Ersatzspieler und Funktionäre mit Masken! Ja spinnen die komplett?(wenns nicht Fussballer wären könnte ich ja vermuten,sie machen das um den Unsinn der Aktion -die wohl vom UEFA kommt- zu verdeutlichen…

  4. S v B Antworten

    Als Nicht-Fußball-“Fanin” schließe ich mich dennoch den Ansichten der Vor-Kommentatoren an. Schon die “Einkaufspreise” für Spieler sind inzwischen von allem Irdischen losgelöst, unanständig, ja unmoralisch. Die auch für B. M. verpflichtenden Bundesliga-Spiele stellen wahrscheinlich die einzig verbliebene Möglichkeit dar, den verhätschelten Bayern-Göttern noch einen letzten Rest an Bodenhaftung zu bewahren, lieber Herr Kelle. Die in Hans-Joachim Leyhs letztem Satz getroffene Feststellung hat gerade auch im Kontext mit Ihrem Traum-Club eine gewisse Berechtigung. – Schade, dass die Löwen inzwischen so kläglich abgeschmiert sind. Übrigens neige ich im Allgemeinen dazu, ambitionierten Außenseitern die Daumen zu drücken. Der ununterbrochene Siegestaumel der Bayern hingegen dürfte allmählich langweilen, oder etwa nicht?

  5. H.K. Antworten

    Ich schaue sehr gern Fußball, wenn es um Länderspiele geht.

    Bei Bundesliga- und zahlreichen anderen „League“-Spielen schalte ich nicht einmal ein.

    Warum ?

    1. Bei den „deutschen“ Vereinen, z.B. Bayern München, stammt bis auf sehr wenige Ausnahmen kein Spieler aus Bayern, geschweige denn München. Gleiches gilt für Dortmund u.a.
    Oder anders ausgedrückt: Wieviele von elf Spielern auf dem Platz kommen wenigstens aus Deutschland oder Europa ?

    2. Es geht m.E. nicht mehr um „Leidenschaft“, sondern einzig und allein um den schnöden Mammon.
    Als ich „klein“ war, haben wir Spielerbilder von Aral in Sammelalben geklebt. Beckenbauer, Netzer, Libuda, „mein“ Uwe Seeler etc.
    WAS bekamen diese Spieler für einen Sieg ?

    3. Spieler „verdienen“ heute mit 18 Jahren x Mio €, ein Ronaldo kauft sich -mal wieder – eine Protzkarre für 12 Mio. Kann er natürlich, als „Fußball-Milliardär“.

    4. Während des Lockdowns jammerten die Vereine, sie fürchten um ihre Existenz und erzwangen quasi die Spiele vor leeren Tribünen mit dem Argument, sie würden schließlich damit die berufliche Existenz der Spieler sichern.

    Ein Freund von mir ist Sport- und Fitneßtrainer. DER verdient mit seiner Arbeit auch seinen Lebensunterhalt und hat derzeit nahezu keine Einnahmen. Stört aber niemanden wirklich …

    Und dann dürfen die Vereine wieder spielen – und kündigen als erstes den Kleinsten in der Kette, den Fahrern und „Handlangern“ der jugendlichen Multimillionäre

    Anstand ?

    5. Im alten Rom hielt man sich Gladiatoren, die für das Volk, das sich langweilte, Spielchen ( allerdings meist mit tödlichem Ausgang) vollführten.

    Heute werden Spieler von den Vereinen mit der meisten Kohle zusammengekauft. Moderner Menschenhandel, könnte man sagen.

    6. Die Vereine geben Unsummen für EINEN Spieler aus. Das dürfen dann gerne mal dreistellige Mio-Beträge sein.

    Wenn sie sich aber an den Polizeikosten mit ein paar zigtausend € beteiligen sollen, die aufgrund durchgeknattert Fans nötig sind, fängt das Gejaule an.

    Wieso sollen WIR mit unseren Steuergeldern die Polizeieinsätze, beschädigte Eisenbahnwagen und Bahnhöfe bezahlen ?
    Auf diese Erklärung warte ich noch.

    7. und letztens: Die „Finanzströme“ – insbesondere im Fußball – und speziell bei den Bayern sind VÖLLIG aus dem Ruder gelaufen.

    Also, EM und WM gerne, aus wirklichem Interesse.

    Aber Bundesliga oder „Vereinsfußball“ ?

    • S v B Antworten

      Zu Punkt 2 möchte ich beitragen, dass die legendäre Elf, die Deutschland 1954 “das Wunder von Bern” bescherte, laut Uwe Seeler mit einem……Kaffee-Service(!!!)
      entlohnt wurde. DAS waren noch Zeiten! In diesen zählte einzig der Sport, sorry nein, natürlich auch der Sieg. Lang, lang ist’s her…

      • H.K. Antworten

        Soeben dies gefunden:

        „ Das VW Käfer Cabrio-Sondermodell “World Cup ’74” war ein rollender Pokal, die Siegprämie für jeden deutschen Nationalspieler nach dem WM-Titel vor 40 Jahren. Ein Dank der Nation für all die Strapazen sollte das 50-PS-Cabrio sein, gestiftet vom größten Autobauer des stolzen Landes. Fürs Volk hatte VW eine geschlossene Variante des Sondermodells im Angebot. Auflage: 300 Stück.“

  6. colorado 07 Antworten

    Ich mag Fußball, aber seine allgemeine Vergöttlichung, das “Drumherum”, nicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.