Die CDU im freien Fall: Ein klarer Standpunkt muss jetzt her! Sonst war’s das….

Der CDU-Europaabgeordnete Dennis Radke aus dem Ruhrgebiet hat am Europawahl-Abend den Vogel abgeschossen. Als Konsequenz des Wahldesasters seiner Partei fordert er nicht etwa ein Überdenken des selbstzerstörerischen Kurses seiner Partei in den vergangenen Jahren, die sich gern “Volkspartei der Mitte” nennt, aber gerade mal noch 20 Prozent der Wählerstimmen hinter sich vereint. 20 Prozent! Für die Partei Adenauers und Kohls” Unfassbar.

Nein, dieser Herr Radke fordert, die “WerteUnion”, die stark anwachsende konservative Basisbewegung in der Union, müsse aufgelöst werden. Man weiß nicht, ob man angesichts solcher Amateure weinen oder schallend lachen soll. Denn die WerteUnion fordert im Grunde, dass die CDU und die Union insgesamt eine klare Kursänderung nach dem Vorbild der der ÖVP von Sebastian Kurz vollziehen. Die feierte am Abend in Wien einen Zuwachs von sage und schreibe 7,5 Prozent, während die CDU im freien Fall den Sozialdemokraten hinterherrutscht.

Dabei spreche ich nicht von einem notwendigen Rechtsruck der Union, denn mehr als eine Million ihrer Wähler sind am Sonntag zu den Grünen abgewandert, die mit ihrer Klima-Romantik besonders bei den Greta Thunberg-Fans punkten und fulminant zulegen konnten.

Es geht nicht  um Rechts oder Links – es geht um einen klaren Standpunkt! Die Demoskopen zeichneten am Abend ein klares Bild von einer CDU, bei der viele Wähler nicht mehr erkennen, für was sie steht. Der Kurs von Angela Merkel und ihren Klatschkolonnen der sogenannten “asymmetrischen Demobilisierung” zerstört die traditionsreiche Partei, die über Jahrzehnte Deutschland erfolgreich gestaltet hat. Wir stehen für nichts mehr, sind aber mit fast allen anderen koalitionsfähig – diese Strategie ist der größe Flop in der modernen Parteiendemokratie.

Die moderne CDU, die sich nicht mehr um ihre Stammwähler kümmert, sondern sich bei den urbanen SUV-Millieus mit Ökologiehintergrund anbiedert, wird bald als Volkspartei nicht mehr zu retten sein. Ihre Mitglieder und Wähler wollen einen klaren Kurs bei der Wirtschaftspolitik, bei Sicherheit und dem Schutz der Familien. Sie wollen in ihrer überwältigenden Mehrheit keine Anbiederung an Klima-Hysterie, Aufweichung des Rechtsstaates, Nachdenken über Koalitionen mit der SED-Nachfolgepartei (Günther) und sexuelle Vielfalt im Kindergarten.

Der 26. Mai 2019 ist eine Zäsur für die Union. Die letzte rote Linie. Am Wochenende hat Annegret Kramp-Karrenbauer die Spitzen ihrer Partei zur Klausurtagung eingeladen. Ein Weiter-so würde das Ende der stolzen Volkspartei bedeuten. Jetzt muss ein klares Zeichen des Neuaufbruchs formuliert werden. Und zwar unter Einbeziehung aller Flügel der Union. Die WerteUnion ausschließen? Ich würde Vertreter von ihnen zu dieser Klausurtagung einladen.Und lieber auf Politiker vom Schlage Dennis Radtkes verzichten, der aber auch gar nichts verstanden hat.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 65 mal kommentiert

  1. Hans Pistner Antworten

    Sehr richtig !
    Zuerst Information, dann Argumentation, dann vernünftige und wertorientierte Linie !

  2. Konrad Kugler Antworten

    Eine Katastrophe zum Beifallklatschen. Und das sage ich als Konservativer, präziser, als fundamental gäubiger Katholik. Ich brauche und lese keine Wahlprogramme, ich weiß Bescheid.
    Menschenfeinde, die den Glauben bekämpfen, finden sich nicht erst heute sogar im ZdK, dem KDF, dem BdkJ.
    Das erste kämpft seit 68 gegen Humanae Vitae. der zweite seit 40 Jahren für den Diakonat und letzter in Freiburg für Demokratie. Alle miteinander haben nicht sehr viel gegen Abtreibung, Schwulismus, Genderismus und andere Blödheiten.
    Fiala und ein dt. Professor rechnen mit 350 000 Abtreibungen / anno in DE/Jahr. Offenbar sollen diese Fehlnden durch Massenimport ersetzt werden.

  3. Steffi Antworten

    Man muß sich nichts vormachen: der Weg wird noch lange weitergegangen werden. AKK ist ja auch nur ein Mittel gewesen um Merkel die Macht weiterhin zu sichern. Zum Einen ist sie ihre Vasallin, zum Anderen wurden dadurch alle kritischen Stimmen mundtot gemacht. Forderten nach der letzten Bundestagswahl mit dem schlechten CDU-Ergebnis und den peinlichen Pseudo-Koalitionsverhandlungen noch viele Merkels Ablösung, so waren sie still, als Merkel den Parteivorsitz “abgab” und ihren Pseudo-“Rückzug” (d.h. es passierte nichts!) ankündigte. Seitdem hat sich alles beruhigt und niemand kritisiert sie mehr. Sie wird uns leider noch lange erhalten bleiben. Und sie wird in ihrem Tun ordentlich unterstützt. Versuchen Sie einmal bei Focus online, Spiegel, Merkur oder ähnlichen Journalen in den Foren einen Merkel-kritischen Leserkommentar unterzubringen – es wird Ihnen nicht gelingen! Die Zensurgesetze (Netzwerkdurchsetzungsgesetz) in Kombination mit der freiwilligen Selbstzensur der Medien sorgen dafür. Und gleichzeitig beschweren wir uns über mangelnde Pressefreiheit in den Unrechtsstaaten der EU, USA und Russland. Unser Land ist in einem schlechten Zustand – aber es geht noch schlimmer!

  4. Ernst Gattenlöhner Antworten

    Es wär alles anders gelaufen, hätten 2017 Neuwahlen stattgefunden. Es waren falsche Begründungen mit denen man die ehemaligen Volksparteien gezwungen hat, die “GROßE Koalition” fortzusetzen.

  5. W. Lerche Antworten

    Die letzte rote Linie für die CDU ist noch längst nicht unterschritten.
    a) hat Merkel noch nicht fertig mit der CDU
    b) es wird für die CDU ein schier endloser Weg nach unten weiterführen mit Leiden ohne Ende
    Da wird es in Zukunft noch sehr viel Beklagenswertes aus und über die CDU geben.
    Mir kommt es so vor, als wolle man (will Merkel) den bürgerlichen Einfluss in Deutschland beseitigen. Dies verallgemeinert lässt darauf schließen, dass man danach trachtet, alle deutschen Stärken und Tugenden auszumerzen, und zwar von Grund auf. Ich frage mich jedoch, ob das führende Volksvertreter wirklich bewusst tun, z.B. für eine gute persönliche Versorgung mit allem, wass ihnen persönlich wichtig ist?
    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, als dass unsere Mainstream-Eliten unser Land zielstrebig kaputt machen. Und 80% des Wahlvolks schnallt das nicht?
    Wenn ich so die vielen Beamten in unserer Siedlung betrachte, die wollen keine Veränderung und außerdem fürchten sie nicht die Folgen grüner Politik, sondern beruhigen ihr Gewissen damit.
    Die Zukunft ist zunächst mal Freitags schulfrei und infolge islamischer Feiertag.
    Damit hörte dann das Schuleschwänzen auf und unsere neuen Mitbürger wären integriert.

  6. Alexander Droste Antworten

    Rezo war eine bezahlte Kampagne für Linke und Grüne. Hat irgendwer nur einen Hauch von Rezo-spezifem Bashing gegen diese Perteien registriert?
    Man könnte jetzt mal einen ebenfalls einstündigen YouTube -Kommentar über Rote und Grüne drehen. Allein die Wehrlosigkeit von der CDU, die dem recht gewanthen Rezo ihr niedliches Kerlchen entgegenstellen wollte, spricht Bände. Eine selbstbewusste CDU war einmal. Ideologie und gefühlte Wahrheiten sind Trumpf. Und damit liegen die Grünen (in Düsseldorf) vor der CDU.

    • Werner Meier Antworten

      Es war ja auch wieder mal bezeichnend, wie unsere linksgrünen Qualitätsmedien dieses Youtube-Würstchen, das vorher kaum jemand kannte hypten (Klickzahlen lassen sich manipulieren). Dabei vertrat er, welch ein “Zufall”, v.a. die vollkommen naiven und selbstzerstörerischen Klimagretel-Thesen, die den Industriestandort Deutschland vollends ruinieren werden. Anscheinend hat dieser Schlaumeier noch nicht darüber nachgedacht, was passiert, wenn alle “bösen” Kohle- und Kernkraftwerke von jetzt auf gleich abgeschaltet würden. Dann könnte auch er bei Windstille seinen Blödsinn nicht mehr verbreiten. Weder über PC noch übers Handy, weil auch die Funkmasten mit Netzstrom betrieben werden. Seriöse Medien hätten seinen “Beitrag” als das dargestellt, was er eigentlich ist: Wahlkampfhilfe für die Grünen statt “Kritik” an der CDU

      • Alexander Droste Antworten

        Hat jeder dieses Rezo-Video gesehen? Die Wahl ist zwar gelaufen aber
        zu lustig ist dafür diese Antwort: https://www.youtube.com/watch?v=GX3_mrwqyVs&feature=share&fbclid=IwAR2PGcm

        Den Link habe ich bei Vera Lengsfeld gefunden. Er hat “nur” 200.000 Klicks, das steht aber im Verhältnis zu unserer Gehirnwäsche, die so allenthalben betrieben wird.

        Lieber Herr Kelle, bitte stellen Sie diesmal meinen link-lastigen Beitrag online. Er wäre nur zu gerecht.

      • Bettina Antworten

        Haben Sie mal etwas von Jasinna gehört? Eben! Jasinna hat ihr Video „eine kleine CO2 Horrorgeschichte“ auf youtube veröffentlicht und weil diese Wahrheiten so unbequem sind, werden sie selbstverständlich verschwiegen

        • Alexander Droste Antworten

          ja, habe ich auch gesehen und viele Beiträge pro und contra Klima, Greta, CO2 etc.

          Fazit: Klimawandel menschgemacht ist eine neue Religion und CO2 als “Klimakiller” ist ein Dogma. Wer dem widerspricht, ist Ketzer und wird aus der Gesellschaft ausgestoßen, sprich Sperrung bei YouTube, FaceBook etc.

          Die Gegenseite sagt: Die Studien sind von Interessengruppen bezahlt. Alle bekannten Studien beruhen auf einer gefälschten Statistik, die bereits widerlegt ist. Widersprechende Studien werden entweder nicht veröffentlicht oder nicht mit Fördermitteln versehen. Das zum Thema “Wissenschaft”.

          Tatsache ist: Klima wird von der Sonne gemacht. Die scheint mal so und mal so. Dann ist es mal kühler und mal wärmer. Die Planeten haben auch noch eine gewisse “Mitsprache”. Klima entsteht durch Einstrahlung und Abstrahlung, Absorption und Strömungen zwischen kälteren und wärmeren Zonen.

          Die Waldbedeckung unseres Planeten hat einen unbeachteten Anteil an der Absorption, was verminderte Einstrahlung oder verzögerte Abstrahlung an der Erdoberfläche beinhaltet. Die Welt wird derzeit entwaldet. Noch ein Sechstel sind übrig.

          CO2 ist ein Spurengas. Ich wüsste nicht, wie so wenig Gas so viel Wärme absorbieren soll, zumal O2 und N2 99% der Atmosphäre ausmachen und die selben Absorbtionswerte haben. Absorption bedeutet, dass die Atome zum schwingen angeregt werden.

          Treibhausgas heißt es, weil es in Treibhäusern zur zusätzlichen Düngung eingesetzt wird. Es macht aber keine “Glocke”. Jedoch benötigen Pflanzen diese Spurengas zum Leben. Mehr bedeutet mehr Pflanzenwachstum. Ab einer Konzentration von mehr als 5% wird es toxisch.

          Dann käme noch Geo-engineering als Faktor. Wird in der Diskussion nirgends berücksichtigt. Auch nicht Atombombentests.

          Es gab Zeitalter mit wesentlich höheren CO2-Werten und Zeiten mit wesentlich höheren Temperaturen. Das waren Zeiten mit blühenden Evolutionsschüben als eher eine Klimawohltat, dass die Pole nicht vereist waren. Eiszeit ist, wenn mindestens ein Pol vereist ist. Derzeit sind zwei Pole vereist, wir sind in einer Eiszeit. Vor ca. 1.000 Jahren war es rund um den Globus wesentlich wärmer. Da blühte das Leben der Menschheit in Europa geradezu auf. Danach kam eine kleine Eiszeit, da erstarb es wieder. Also brauchen wir mehr Wärme. Die Pole schmelzen eher durch Ruß, das Sonnenwärme absorbiert, als durch Spurengaskonzentrationsschwankungen von 0,001 %. Die statistisch ermittelte Erderwärmung begann schon vor der Industriellen Revolution 1950, als erst nennenswerte CO2 Emission begann..

          CO2 ist weniger der Grund der Erderwärmung sondern vielmehr die Folge wegen Ausgasung aus den sich erwärmenden Meeren. Wärmeres Wasser kann weniger Gase in sich aufnehmen. CO2 ist relativ schwer und konzentriert sich in bodennahen Schichten der Atmosphäre.

          Ein einziger Vulkanausbruch emittiert das Vielfache von dem, was die gesamte Menschheit in einem Jahr emittiert. All diese Fakten sind völlig irrelevant in dieser Klimareligion.

          Es gibt noch sehr viele Diskussionspunkte, die zusammengenommen aussagen: Ja, es gibt einen Klimawandel und die Menschheit hat daran eine Beteiligung, nur weiß keiner wirklich, welchen Anteil. Jedenfalls erscheint es mir als Blasphemie und Anmaßung, sich für so gottgleich zu halten, dass wir Menschen das Weltklima töten würden.

          Meine sarkastische Bemerkung dazu: Leute fresst mehr Mist, Milliarden Fliegen irren nicht. Und: Mist hat einen großen Markt.

          • W. Lerche

            Sehr guter Beitrag von Ihnen, lieber Herr Droste. Ich denke schon länger genauso. Sie bringen auch meine Gedanken sehr treffend und gut formuliert auf den Punkt.

          • HB

            Da hätte ich noch einen weiteren Vorschlag, wie man die menschgemachte Klimaverändung bekämpfen könnte, nämlich so, wie im Mittelalter mit dem Hexenhammer des Papstes: man hat hunderttausende von Frauen und Männern als Wetterhexen verbrannt, weil die Schuld waren an der kleinen Eiszeit!

          • W. Lerche

            Wer Geschichte kennt, der ist klar im Vorteil. Es ist erstaunlich, wie sich vieles wiederholt. Kein Wunder, denn der Mensch verändert sein Wesen nicht. Fast zu allem, was wir heutzutage erleben, gibt es Analogien und Zutreffendes aus früherer Zeit. Die einen benutzen dieses Wissen für die Sicherung ihrer Macht, andere finden die Vergleiche zu früher faszinierend und den meisten ist das egal.

    • S.T. Antworten

      Lieber Herr Droste,
      diese Videos, die die auf Lügen aufbauende rotgrüne Ideologie auseinander nehmen, gibt es zuhauf. Das “kleine” Problem dabei: Unsere Front-Meinungs-Kanäle senden das nicht. Und wenn, dann lediglich Versatzstücke, die sie genüsslich falsch rahmen, lügenhaft zusammensetzen und dergleichen aus der Satansküche mehr.
      Es wundert mich nur noch an.
      Habe gestern mit meinem allwissenden 14jährigen diskutiert, der das alles, was ich in diesem Rezo- Machwerk sehe, nicht sieht. Fazit: Stress und Ärger ohne Ende. Die Mutter sieht wieder mal Gespenster!

      • S.T. Antworten

        *widert statt wundert. Aber wundert passt fast auch. Wenn ich das stark negativ konnotiere.

      • W. Lerche Antworten

        Wie kriegt man dieses satanische Handeln von Fonrt-Meinungs-Kanälen wieder auf Normalmaß zurück gestutzt? Da dieses unseriöse Handeln ähnlich wie die Gehirnwäsche in Sekten unsere junge Generation blendet und vernebelt, habe ich keine Hoffnung auf etwas mehr Vernunft unter den führenden Meinungsmachern.
        Und sollte diese unsere Gesellschaft nochmal die Chance auf einen Neuanfang bekommen sollen, dann müsste vorher etwas ganz Furchtbares passiert sein.

  7. gerd Antworten

    “Am Wochenende hat Annegret Kramp-Karrenbauer die Spitzen ihrer Partei zur Klausurtagung eingeladen.”

    Das einzige was messbar bei dieser Klausurtagung herauskommen wird, ist von Menschen gemachtes CO 2, welches im übrigen bald über eine eigene Steuer verfügen wird. Ich kann diese sog. Volkspartei nur noch mit Sarkasmus ertragen. Sie wird mit den Grünen koalieren wollen, da gehe ich jede Wette ein. Es geht ja um die Rettung des Planeten. Merkel möchte ja die Durchschnittstemperatur auf dem Globus eigenhändig senken. Dabei, und das meine ich nicht sarkastisch, sterben mehr Menschen durch Menschenhand, an erster Stelle die Abtreibungen, als durch das Ansteigen der Meeresspiegel oder das Abschmelzen der Eisberge. Selbst tonnenweise Plastik in den Meeren verursacht kein Massensterben bei den Menschen, wie bei der Tötung des ungeborenen Lebens. Aber genau das will man nicht hören. Trotz allem sage ich es unverblümt: Ein Volk, welches die eigenen Kinder ohne Not tötet und ausmerzt, hat es nicht verdient zu existieren. Noch hat man anscheinend genügend Schüler, die, ausnahmslos alle bewaffnet mit einem Smartphone, in den Fußgängerzonen unserer Städte gegen etwas demonstrieren wovon sie null Ahnung haben. Wenn man sie damit konfrontiert, einen Frühsport den ich mir Freitags ab und zu gönne, dass ihre “modernen Kommunikationsmittel” Strom verbrauchen, aus Erdöl und seltenen Erden hergestellt werden und zudem mit hochgiftigen Akkus ausgestattet sind, für die unter unmenschlichen Arbeitsbedingungen Lithium gefördert werden muss, dann ahnt man welche fehlgesteuerten Kinder dort in den Kampf geschickt werden. Sie haben keinen blassen Schimmer aber halten brav ihre Schilder, teilweise aus Kunststoff, in die Landschaft. Wo ihre Protestplakate danach entsorgt werden spielt da nur eine untergeordnete Rolle, Hauptsache sie landen nicht im Meer würde ich ihnen wünschen.

  8. gerd Antworten

    Vielleicht noch dieser Gedanke zur sog. WerteUnion. Die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens ist das Fundament jeder Gesellschaft. Laut katholischer Kirche, deren überzeugtes “Mitglied” ich bin, ist die Abtreibung ein abscheuliches Verbrechen. Das sollen die katholischen Mitglieder dieser WerteUnion mal während der Klausurtagung äußern. Dann werden sie den Blitztod des Politikers sterben. Dann sind sie wenigsten für eine Sache gestorben, für die es sich zu sterben lohnt. So haben es z.B. die Mitglieder der “Weißen Rose” um die Geschwister Scholl praktiziert.

    • W. Lerche Antworten

      Ach, wenn die Kinder groß sind, dann ist es vorbei mit der Unantastbarkeit deren Lebens, wenn sie dann in Uniform weltweit für wessen Interessen auch immer eingesetzt und mitunter verheizt werden.

  9. Michael Düring Antworten

    Es wäre an der Zeit, nicht Teile in den Parteien abzuschaffen, also Teile in Institutionen partialer Interessen, sondern die parteiliche Art von Interessen-vertretungen im Ganzen: Klima allein, Wirtschaft allein, Sozialstaat allein, Nation allein, Globales allein usw. Die Interessen der Parteien sind persönliche Macht. Warum die Macht aber ausgerechnet dorthin gehen soll, wo man “offen für alles” und kompetent für nichts ist, sondern nur die aktuellen Hits des Meinstreams vertritt, erschließt sich nicht. Wenn man nicht alle Parteien neu denkt und so reformiert, daß wieder mehr das Ganze sachbezogen in den Blick kommt, sind wir nicht zukunftsfähig.

    • W. Lerche Antworten

      Da das so nicht kommen wird, weil unmöglich, treffen Ihre letzten 4 Worte zu.

      Mittels Parteien bündeln Interessengruppen aus Wirtschaft und Gesellschaft ihren Einfluss auf die Gesetzgebung. Das Personal von Parteien vertreten deren Klientel.
      Soweit ist das legitim und Teil demokratischen Systems. Wenn jedoch dabei die Interessen der Bevölkerung unter den Tisch fallen, wenn vom Volk gewählte Volksvertreter dann alles andere tun, als dem Volke zu dienen, wenn es nur noch um Profit, Steuervermeidung für Großaktionäre, Abzocke der Mittelschicht, Verschwendung von Steuergeld, Schuldentransfers, Geldentwertung, Verbote und “Enteignung” geht, dann läuft das mächtig aus dem Ruder.

  10. colorado 07 Antworten

    Lieber Herr Lerche
    “Hat Merkel noch nicht fertig mit der CDU”. Das ist auch mein Gedanke schon seit langem. Die Überlebensfrage der CDU wird sein, ob sie aus deren langem Schatten heraustreten will. Das sollte passieren, möglichst schnell.
    Allein mir fehlt (noch ) der Glaube.

    • W. Lerche Antworten

      Wo wirft Merkel Schatten? Ich sehe sie umhüllt in dunklen Wolken. Im Gegensatz zu den folgsamen CDU-Mitgliedern sehe ich sie nicht, ich erkenne sie nicht, ich weiß nicht, was und wohin sie wirklich will. Ich weiß nur, dass sie da ist, sie mir nicht gut tut, sie für mich sehr, sehr teuer ist, ohne von ihr einen Hauch Gutes zu bekommen.

      • W. Lerche Antworten

        Wenn man bedenkt, dass sie sozialistisch erzogen, geprägt, sozialisiert (wie man hier sagt) ist und damit deutsche Bundeskanzlerin werden konnte, dann fehlt mir dazu jegliche Vorstellungskraft, wie sich eine so leistungsfähige bürgerliche Gesellschaft hat an der Nase herumführen lassen, anhaltend immer noch….

        • Alexander Droste Antworten

          Sie war und ist halt alternativlos. Können Sie bei Vera Lengsfeld aktuell nachlesen.

  11. Bernd Minzenmay Antworten

    Das Problem
    der Repräsentanten unserer “Volksparteien” ist, dass sie hinter jeder noch so unausgegorenen Theorie hinterherlaufen, Hauptsache, sie stehen am nächsten Tag wieder in den Schlagzeilen. Dafür vergessen sie auch gerne, sich um die wirklich herausragenden Probleme zu kümmern und den Leuten hierfür die Augen zu öffnen. Ich erinnere mich noch daran, als im Frühjahr 1953 die 3-Milliardengrenze der Weltbevölkerung überschritten wurde und alle Welt sich damals gefragt hat, wie sich diese (damals) unvorstellbare Zahl überhaupt noch ernährt ließe. Inzwischen – dank Einsatz von Chemie und Diesel – hat sich die Bevölkerung allein der nahöstlichen und nordafrikanischen Länder verfünffacht und schon in 30 Jahren werden es weltweit mehr als 10 Milliarden sein; allein Nigeria wird lt. vorsichtiger UN-Schätzungen mit 450 Millionen Einwohnern sowohl die gesamte EU als auch die USA überflügelt haben. Und alle wollen, wer sollte es ihnen auch verübeln, am Welt-Wohlstand gleichermassen teilhaben. Das Klima – wonach in den besonders betroffenen Ländern auch niemand fragt – wird das ganz bestimmt aushalten, aber die blinden Kuscheleuropäer, zumal wenn sie auf solche ProphetInnen wie die “kinderfreie 52-to. CO2”-Frau Brunschweiger hören, die ihr “Recht auf Abtreibung” genauso vehement verteidigen wie sie sich gegen “unakzeptables Hähnchentöten” stemmen, den dann gewaltigen Migrationsdruck sicher nicht – auch dann nicht mehr, wenn sie “unüberwindliche” Zäune an den Grenzen aufstellen würden.
    Es ist ja überhaupt nicht verkehrt, dass ein Prozent (diese Zahl stammt vom Präsidenten des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger) unserer Schüler “frydas for future” demonstrieren; wenn sie wirklich Angst um ihre Zukunft hätten, dann sollten sie aber versuchen, zusammen mit den übrigen 99 Prozent – und dabei könnten ihnen unsere “Volkspartei”-Vertreter sicher helfen – dagegen demonstrieren, dass Regierungen von der UN angehörigen Staaten in Südamerika und Afrika es zulassen, dass 13-jährige Mädchen bereits das erste Kind bekommen und türkische Präsidenten in grossen Reden fordern, dass türkische Frauen unter 5 Kindern nicht damit aufhören sollen.

    Bernd Minzenmay
    Massarosa (It.)

    • W. Lerche Antworten

      …sehr richtig!!! Und die Volksparteien mit Regierungskompetenz dafür sorgen, dass die Abholzung des Regenwaldes zugunsten von BIO-Sprit aufhört.
      …und dafür sorgen (nicht nur reden), dass ich tatsächlich klimaneutral mobil bin.
      …und dafür sorgen, dass die Freitags-Kinder zurück zum Lernen finden und sich für naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, wissenschaftlichen beruflichen Werdegang entscheiden.
      …und uns allen mal plausibel und nachvollziehbar erklären, dass bzw. wie der Klimawandel angeblich durch Menschen verursacht ist, statt immer nur zu behaupten und dieses endlos zu wiederholen.
      …und mal aufzeigen, wie klimaschädlich das Militär ist, vor allem, wenn es eingesetzt wird.
      …und mal aufzeigen, wie man die Folgen des Klimawandels mildern möchte. Oder wird dieses das nächste Abzocke-Projekt werden?

      Ich stelle mir gerade vor, welch unnütze CO2-Schleuder der BER ist.
      Jeder “grüne” künstliche Straßenrückbau, jeder Hindernis-Boller, jede Blumenrabatte auf Fahrbahnen sind CO2-Schleudern. Man braucht dazu nur mal die Energie und den Gesamtprozess bis zur Fertigstellung betrachten, vom ständigen Bremsen genervter Verkehrsteilnehmer zu schweigen.

  12. gabriele bondzio Antworten

    ..die mit ihrer Klima-Romantik besonders bei den Greta Thunberg-Fans punkten und fulminant zulegen konnten.“..das hat mich wohl am meisten an dieser Wahl erschüttert. Im Westen lassen sich die Wähler in ein neues Boxhorn jagen. Und wenn ich an die plärrige (furchtbare Stimme hat die Frau) Selbstzufriedenheit von Baerbock gestern bei Will denke, wird mir heute noch schlecht. Laschet, der ihr mit einem Dauerlächeln (wahrscheinlich um seinen Frust zu verbergen) gegenübersaß, sagte ja noch sinnig, der der Wähler habe das Klimathema noch vor zwei Jahren als gar nicht so wichtig genommen. Natürlich wurde das von den Grünen so richtig hoch geputscht. Die anderen Partein sahen dagegen mit ihren Themen blass aus.Zumal sie auch fleißig Klima-Wahlkampf für die Grünen gemacht haben.

    • gerd Antworten

      Der Wähler habe das Klimathema noch vor zwei Jahren als gar nicht so wichtig genommen, ist nur ein winziger Teil der Wahrheit. Der Wähler wird u.a. am Ferienbeginn in diesem wie in den letzten 40 Jahren, wieder im Superstau den Anfang seiner Ferien verbringen und dort sinnlos Benzin verbrennen, der Wähler wird massenhaft in Flugzeuge steigen und sehr gerne die zusätzlichen Kosten für die Kerosiesteuer bezahlen, welche er bei einem All-In Urlaub bei den Longdrinks locker wieder einsparen kann. Er wird für 5 Euro Sprit tanken um mit seinem SUV mit mindestens 150 PS seine vom Klima bedrohten Kinder zur Schule oder zum Kindergarten zu karren. Er wird brav jeden Morgen und jeden Nachmittag auf und von dem Weg zur Arbeit wertvolle Zeit seines Lebens auf den vollgestopften Land und Kreisstrassen verbringen. Der Wähler wird mit den Hurtig Routen ans Nordkap schippern und mit Kreuzfahrtschiffen das Mittelmeer aufwühlen. Er wird Venedig unter Wasser trampeln und auf dem Mount Everest einen Prosecco schlürfen. Der Wähler wird mit E-Bikes und E-Rollern die Fußgänger, die im übrigen die einzige Spezies der Wähler sind die echten Klimaschutz betreiben, überrollen, anfahren und von den überfüllten Strassen auf diese Art und Weise eliminieren. Der Wähler so wie in sich Herr Laschet vorstellt, gibt es schlicht weg nicht. Der Wähler so wie in die Realität zeigt, will keine Atomkraft, er will keine Windanlagen in seiner Nachbarschaft, er will Strom aus Steckdosen. Er will keine neuen Trassen für neue und breite Autobahnen oder den Ausbau des Schienennetzes. Er will in jedes Parkhaus rein, egal welche Mindestbreite oder höhe seine Protzkarre im KFZ Schein ausweist. Der Wähler ist dumm. Der Wähler hat bestellt. Die Lieferung wird folgen.

      • gabriele bondzio Antworten

        Schon recht @gerd, wie sie den Wähler beschreiben. Hier sehe ich aber in großer Zahl Städter in der Haftung. Und komischerweise sind diese die großen Grünen-Wähler.
        Nach dem Motto: “Auf nichts verzichten im Konsum-aber alles haben, was die Klima-Ideologie hergibt.”
        Komischerweise, sind bisher die Ostdeutschen bei der ganzen Klima-Hype vorsichtiger.
        Auch bei den Wahlen im Herbst, rechne ich den Grünen da keine solchen Ergebnisse aus.
        Vieleicht sehen sie eher den Pferdefuß, der hinter der Politik der Grünen steckt.
        Europawahl 2019 in Thüringen (Quelle:Welt)
        CDU: 24,7 Prozent (28,8 – zusammen mit CSU)
        SPD: 11,0 Prozent (15,8)
        Grüne: 8,6 Prozent (20,5)
        Linke: 13,8 Prozent (5,5)
        AfD: 22,5 Prozent (11,0)
        FDP: 4,4 Prozent (5,4)
        Freie Wähler: 2,4 Prozent (2,2)
        Piraten: 0,6 Prozent (0,6)
        Tierschutzpartei: 1,4 Prozent (1,5)
        Die Partei: 2,4 Prozent (2,4)
        ÖDP: 0,5 Prozent (1,0)

  13. Landeskirchler Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    nach meiner Einschätzung zeigt das Ergebnis der gestrigen Wahlen die Not des europäischen und besonders des deutschen Bürgertums. Lange hat es auf die politische Vertretung durch die Unionsparteien vertraut. Dadurch dass dieses Vertrauen enttäuscht wurde gingen viele auf die Suche nach Alternativen, andere in die Resignation und blieben in den letzten Jahren den Wahlkabinen fern. Manche/viele fanden ihre Vertretung in konservativen Alternativen rechts der CDU.
    Diejenigen, die sich dem Stigma eines Prä- oder Postfaschismusverdachts nicht aussetzen wollen – und es sich oft auch durch ihre soziale Stellung leisten können – tendieren zu den Grünen. So erkläre ich mir auch den enormen Zulauf.
    Dass ein Abgeordneter Radtke nun fordert, den konservativen Stachel im Fleisch der CDU aufzulösen ist insofern konsequent, da dieser Kreis die Parteiführung ja ständig an ihre alten Stärken erinnert und damit der Öffnung der Partei zum vermeintlich linken Meinungsstrom im Wege steht.
    Dies halte ich für eine legitime Politische Position. Wenn AKK und die CDU diese Linie einschwenken und die Konservativen abstoßen, werden sie vielleicht einige links-bürgerliche Wähler zurückgewinnen. Die anderen werden sich dann – trotz der dann erfolgenden Anfeindungen – konservative oder gar rechte Alternativen suchen.
    Die WerteUnion sehe ich als den verzweifelten Versuch der Rettung der Volkspartei CDU. Ihnen viel Erfolg damit!

    • gerd Antworten

      “Dass ein Abgeordneter Radtke nun fordert, den konservativen Stachel im Fleisch der CDU aufzulösen ist insofern konsequent,”

      @Landeskirchler
      Damit treffen sie den Nagel präzise auf den Kopf. Derselbe Nagel wird den Sarg verschliessen in dem die CDU schon seid einigen Jahren vor sich hin fault.

  14. Landeskirchler Antworten

    Übrigens: diese frustrierte Aufspaltung der “bürgerlichen Mitte” kann ich in meiner eigenen Familie beobachten: es wurde das gesamte “bürgerliche” Spektrum gewählt, von den Grünen über die FDP und christlichen Kleinparteien bis zur AfD, aber die CDU blieb dieses Mal, soweit ich weiß, außen vor. Schade eigentlich.

  15. Täufer343 Antworten

    Es ist sensationell, dass die rechtskonservative RN in Frankreich stärkste Partei geworden ist. Allerdings genügt eine konservative Politik allein nicht. Die Politik muss auch öko-sozial sein. Es ist gut, dass die ÖDP zugelegt hat.
    Die CDU, die ein “Christlich” im Namen trägt, vertritt ein veraltetes Christentum. Wir brauchen ein zeitgemäßes Christentum.
    Mehr dazu auf meiner Internetseite (bitte auf meinen Nick-Namen klicken).

    • Alexander Droste Antworten

      Was ist denn “zeitgemäßes” Christentum? Beliebigkeit? Halbwahrheiten? Narzissmus? Hedonismus? Bigotterie oder Anbiederei? Das erlebe ich vom modernen Christentum. Das veraltete Christentum steht für mich für Dogmatismus und Machtausübung (das Gegenteil von Christus).

      Ich widerspreche jetzt mal mit Axel Burkart. Christentum ist Wahrheit und in der Wahrheit ist die Freiheit. Und dieses Christentum ist Radikal. Es ist niemals veraltet. Deswegen wird es so bekämpft. Denn die Lüge ( = Satan, oder Indisch: Ahriman) ist derzeit der Meister unserer Zeit und die Freiheit der Menschen ist nicht erwünscht. Lesen Sie “Die Philosophie der Freiheit” von Rudolf Steiner. Da bekommt die Bedeutung des Denkens seine tiefgreifende Würdigung. Mit dem Denken (analytisch, kritisch, distanziert) kann man erst die Wahrheit erkennen und mit ihr die Gottesnähe.

      Kleines Beispiel: Mathematik ist universell und immer entweder wahr oder falsch – allgemeingültig. Ich erlerne sie gerade sehr mühevoll. Sie macht keinen Unterschied zwischen Nationen, Kulturen, Religionen. Sie ist immateriell, also rein geistig. Sie ist Methode und eine Geisteswissenschaft, die der Naturwissenschaft zu Diensten ist ohne jeglichen Anspruch auf Eigentum. Axiome und Postulate sind immer überprüfbar. Sie wird von der Masse verachtet. Das ist schon bezeichnend. Sie ist eine Sprache, eine Erkenntnisschule. Sie ist keine Religion, die Dogmen aufstellt und restriktiv verteidigt, wie zum Beispiel die “Klimakatastrophe”. Sie ist eine göttliche Sprache. Diese kann man nur und ausschließlich mit wissenschaftlicher Methodik betreiben. Sie ist völlig frei von Emotion oder egoistischen Interessen. In dieser weise ist auch das Christentum zu betreiben, in der Christus die Personifikation (Inkarnation) Gottes ist. Jesus tat dieses in einfachen Bildern, so einfach wie genial.

  16. colorado 07 Antworten

    Herr Lerche, das Bild vom “Schatten” wollte nur sagen, dass die CDU endlich wieder selbständig werden und sich von ihrer Merkel-Abhängigkeit lösen muss.

    • HK Antworten

      Wie soll das geschehen ?

      Man erinnere sich an den Parteitag der CDU in Karlsruhe im Dezember 2015.

      Zu dieser Zeit war Herr Tauber noch Generalsekretär.

      Auf dem Höhepunkt der „Refugees-welcome“-Kampagne schaffte es die Parteitagsregie, Dauerklatschorgien von 10 Minuten plus für „Angie ! Angie !“ zu organisieren.

      Von 1000 Delegierten benahmen sich 999 wie Duracell-Klatschhäschen – nur einer nicht.

      Diesen 999 Delegierten nun abzuverlangen, daß se Ihren fatalen Irrtum eingestehen, wird niemals gelingen.

      Die Werte-Union ist der letzte Sicherungshaken, die CDU vor dem totalen Absturz zu bewahren.

      Nur: der Vorsitzende dieser Werte-Union gehört nach Berlin, nicht irgendwo in die Provinz.

      Und die Funktionsträger in der CDU/ CSU, die mit ihr zumindest sympathisieren, sollten Farbe bekennen und nicht in ihrer absturzgefährdeten Grauzone verharren.

      Just my 2 cents …

    • W. Lerche Antworten

      Ja, ich weiß. Und ich versuchte, Merkels Schatten zu beleuchten und das Dunkel um sie herum zu durchdringen.

      • HK Antworten

        Ich fürchte, das wird Ihnen nicht gelingen.

        Getreu ihrer Aussage nach der Bundestagswahl „Ich kann nicht erkennen, was wir anders machen sollten“, wird soeben gemeldet, daß unser aller „alternativeres Kanzlerin“ keinerlei Absicht hat, ihr Kaninett umzubilden.

        M.W. nennt man so etwas auch „beratungsresistent“ – auf gut Deutsch: völlig weltfremd …

        „Sie kennen mich“.

        Na dann: „Glück ab !“

  17. Landeskirchler Antworten

    Vor einiger Zeit habe ich aus einer Veröffentlichung aus der Jahrhundertwende zitiert, die heute aktueller denn je ist.
    Preisfrage: Wer ist der Autor?
    Zitat:
    Das deutsche Bürgertum hat sich in den letzten Jahrzehnten den ideologischen, geistigen und kulturellen Herausforderungen durch Passivität, Resignation und durch eine gewisse innere Gebrochenheit bis heute entzogen. Diese innere geistig-politische Krise des deutschen Bürgertums hängt mit zwei Punkten zusammen:
    1. mit der unverarbeiteten nationalsozialistischen Vergangenheit und
    2. mit der CDU. Dieses Bürgertum hat geglaubt, die CDU mache das schon. Es fällt dem Bürgertum seit 1983 ungeheuer schwer, wahrzunehmen, dass die CDU ganz anders ist, als es immer geglaubt hat, dass sie sei. Ich plädiere nicht dafür, dass wir eine neue Partei brauchen. Man könnte den Kurs der CDU eher dadurch fundamental verändern, wenn es gelänge, die bürgerliche Basis dazu intellektuell und politisch zu aktivieren. Die CDU ist auch von der bürgerlichen Basis her zu verändern, wenn es eine solche gibt, die dazu bereit und in der Lage ist.
    Zu 1. Der mangelnde Erfolg einer solchen Erneuerung der Union hängt vor allem anderen mit der Art der Vergangenheitsbewältigung seit 1945 zusammen. Das deutsche Bürgertum hat den Neomarxisten die Interpretation des Nationalsozialismus überlassen. Diese linke Interpretation bewirkt, dass alles, was parteipolitisch gesehen rechts von der Mitte ist, ständig unter dem Verdacht des Prä- oder Neofaschismus steht. Das so genannte Establishment mit seinen tragenden Kräften und seinen Verantwortungsträgern ist daher weitgehend sprachlos. Das gesamte politische Ziel muss sein, diese Gruppe der Gesellschaft, die übrigens potentiell mehrheitsfähig ist, sprachfähig zu machen. …

    Es bedarf eines Diskussionsprozesses aller derjenigen, die bereit sind, sich zu engagieren. …

    Alle Gruppen, die auch in unserer Gesellschaft etwas erreicht und bewegt haben, haben das alles nur gekonnt, weil sie bereit waren, diese Art von zusätzlicher intellektueller Arbeit und Anstrengung auf sich zu nehmen. Die große Frage ist, ob Teile des deutschen Bürgertums dazu noch bereit sind, oder ob es sich nicht bereits so passiv in die Rolle des Objekts eingewöhnt hat, dass es nur noch nörgelnd und klagend den Lauf der Dinge hinnimmt. Das ist die Kernfrage.

    Der Ausgangspunkt muss sein, dass das ganze Innovationspotential der klassischen, auf dem Boden der Aufklärung gewachsenen Ideologien des Liberalismus und des Sozialismus sich erschöpft haben. Die Probleme, mit denen wir es zu tun haben, können mit den herkömmlichen Antworten aus diesen Ideologiepotentialen nicht beantwortet werden.

    Die zweite Tatsache ist – und das ist eine Folge der ersten -, dass die politischen Parteien ihre Identität verlieren. Das trifft nicht nur für die CDU zu, sondern für SPD, FDP und Grüne ganz genauso. Damit löst sich auch die Identifizierungs- und Integrationskraft der Parteien auf. Alle Parteien sind im Begriff, ihr klassisches Wählerpotential zu verlieren. Die Zahl der Nichtwähler und der Wechselwähler nimmt dramatisch zu. Dadurch kommt allerdings in die Politik ein Moment der völligen Unberechenbarkeit. Das führt dazu, dass unsere Parteien ihre Inspiration heute nur noch von Demoskopen beziehen. Sie rechnen sich ihre Klientele zusammen wie ein Lumpensammler die Lumpen, und sie meinen, wenn sie sie addiert hätten, reiche es für die Mehrheit. Daraus folgt auf die Dauer zwangsläufig die Krise dieser Demokratie.

    • W. Lerche Antworten

      ….Punkt 3 fehlt: Bequemlichkeit des Bürgertums sowie des Michels allgemein.

  18. W. Lerche Antworten

    “Die letzte rote Linie”. – Es ist leichter, den Aufstieg gen Himmel zu beenden als die Höllenfahrt nach unten. Beim Wandern begreift man dies ohne Denken.

    Um die Parteien ist mir dabei weniger bange als um die verhinderten Zukunfts-Chancen junger Leute sowie die verhinderte Lebensqualität von Alt und Jung infolge Murks & Raffke & Co.

  19. Landeskirchler Antworten

    Soeben lese ich, dass die CDU-Parteizentrale die WerteUnion für die Wahl-Schlappe verantwortlich macht!??
    Also: “Raus mit dem Stachel! Wir brauchen keine Debatte um den richtigen Weg. Huldigt gefälligst der Führung!”?

  20. colorado 07 Antworten

    Täufer 343,
    wie Herr Droste würde ich gerne wissen, was Sie unter einem “zeitgemäßen Christentum” verstehen.

  21. HK Antworten

    Für mich ist die Werte-Union die letzte Zuflucht für Konservative der unter Merkel mehr als deutlich nach links gerückten CDU.

    Ein Herr Radtke scheint das nicht so zu sehen.

    Ich fürchte für die CDU, wenn die AfD sich von ihren „rechtslastigen Extremisten“ lossagt, gibt es für enttäuschte, aber bisher zaudernde Unionswähler kein Halten mehr …

    Aber mit rationaler Überlegung hat heute ohnehin kaum noch etwas zu tun.

    Ein Blick zu unseren Nachbarn zeigt auch dort ein – für mich – unverständliches Verhalten von SPÖ und FPÖ.

    Nach dem gestrigen Wahlergebnis für die ÖVP heute zu versuchen, „den Sebastian“ zu stürzen, heißt nichts anderes, als den Wählern klar zu sagen „Was Ihr entscheidet, interessiert uns nicht“.

    Auf die Nationalratswahlen im September bin ich gespannt.

    Denn im Gegensatz zu „Satire“ bin ich NICHT der Ansicht, daß Österreich „aus 8 Millionen Debilen“ besteht …
    ( Aber das nur am Rande … )

  22. Dr. Klaus Rocholl Antworten

    Herr Kelle,
    Ihr Festhalten an einer Partei, die unter Leitung der „Großen Vorsitzenden“ Sie, Ihre Werte und das gesamte bürgerliche, demokratische und freiheitliche Deutschland schon lange verraten hat, ist ehrenwert und rührend.
    Meinen Sie aber nicht, daß es langsam an der Zeit ist, sich einzugestehen, daß dieser Partei – und wahrscheinlich diesem Land – nicht mehr zu helfen ist?
    Daß nach der rot/grünen Diktatur, die jetzt bevorsteht, irgendeine Art von Wiederaufbau ganz sicher auf keinen Fall von der moralisch komplett bankrotten und diskreditierten CDU kommen kann, und die einzige Chance für die paar integren Charaktere, die in dieser Partei noch ausharren, nur darin bestehen kann, möglichst schnell und möglichst vollständig auf Abstand zu dieser stinkenden Jauchegrube, genannt CDU, zu gehen?

    • Klaus Kelle Antworten

      Und dann weiter, lieber Herr Rocholl? Was schwebt Ihnen denn vor? Auswandern? Mal wieder eine neue Partei gründen? Attentate auf Minister und Abgeordnete? Wenigstens brennende Barrikaden an Großstadt-Kreuzungen?

      Was Sie schreiben, habe ich alles schon 1000 Mal gehört. Aber jetzt bitte weiter! Was machen wir denn, wenn wir uns diese Gesellschaft und dieses Land zurückholen wollen?

      Was verändert sich denn, wenn ich und ein paar andere integre Charaktere die CDU verlassen? Gibt es eine Alternative?

      Vielleicht verlieren wir den Kampf um die Union und damit den Kampf um eine bürgerliche Mehrheit – aber wir versuchen es wenigstens. Und wenn Sie so viel an der Basis der Union überall in Deutschland unterwegs wären wie ich derzeit, dann würden Sie feststellen, wie viele gute Leute es da auch heute noch gibt, die genau so verzweifelt sind wie Sie hoffentlich über den Christdemokraten-Vernichtungskurs der Merkel-Truppe. Merkel hat im Negativen gezeigt, wie man eine große Partei komplett umdrehen kann. Sebastian Kurz übrigens mit der ÖVP auch.

      Und genau so kann es auch umgekehrt gehen, wenn man die richtigen Leute an der Spitze unserer “Truppen” hat und wenn wir alle den Willen dazu haben.

      Aufgeben ist keine Option, denn wenn wir aufgeben, dann gibt es keine realistische Hoffnung mehr für eine andere CDU und damit letztlich für dieses Land.

      Beste Grüße, Klaus Kelle

      • HK Antworten

        „Merkel hat im Negativen gezeigt, wie man eine große Partei komplett umdrehen kann. Sebastian Kurz übrigens mit der ÖVP auch.“

        Den ersten Teil Ihrer Aussage kann ich sofort unterschreiben.
        Beim zweiten Teil erschließt sich mir der Sinn nicht wirklich.
        Sebastian Kurz hat im Wesentlichen das umgesetzt, was er vor der Wahl versprochen bzw. angekündigt hat.

        Und wenn ich die Ergebnisse der Europa-Wahl richtig erinnere, hat die ÖVP noch einmal deutlich zugelegt – was die SPÖ nicht gehindert hat, beim ( nicht konstruktiven ) Mißtrauensvotum gemeinsame Sache mit der FPÖ zu machen und den Wählerwillen mehr oder weniger zu ignorieren und Österreich in eine Staatskrise zu stürzen.

        Die Wahlergebnisse der CDU kommentiere ich lieber nicht …
        ( Ich frage mich aber schon, wie die Medien darauf kommen, Frau Merkel sei die beliebteste Politikerin Deutschlands – ok, „unter den Blinden …“ ).

  23. KJB-Krefeld Antworten

    Die EUROPA Wahl ist gelaufen. Da beißt die Maus keinen Faden ab.
    Die Unter30jährigen in Deutschland haben überwiegend GRÜN gewählt. Das erinnert an den alten Spruch “wer mit 20 nicht Kommunist ist, hat kein Herz, wer mit 30 immer noch Kommunist ist, hat keinen Verstand !” Die GRÜNEN sind aus dem KBW (Kommunistischer Bund Westdeutschlands) entstanden. Ihre Klientel sind die Chicky Micky Großstädter. Früher haben sie der SPD zu Traumergebnissen verholfen, die inzwischen abgestürzt ist. Ich hoffe, den Grünen geht es ebenso !
    Was die CDU angeht, lieber Herr Kelle, es ehrt Sie, daß Sie ihr die Treue halten,
    aber Sie sollten bedenken, daß Angela ein Honnecker Verschnitt ist (Pfarrerstochter, Studium, Gastsemester in Moskau, Promotion – alles in der sozialistischen DDR) und AKK ist ihre Stadt-Halterin
    Zum Thema Klimaschutz: Es ist keine Frage, daß wir derzeit einen Klimawandel haben, wie schon unzählige Male in der Erdgeschichte. Zu behaupten, der Mensch sei dafür verantwortlich, ist schlicht hirnrissig, aber noch idiotischer ist die Behauptung, der Mensch könne das Klima beeinflussen: Der Honnecker-Verschnitt lässt grüßen (wie und wo konnte die je ein Physik-Examen bestehen!)

    • HB Antworten

      Hat sie nicht. Es gibt keinen Physikdoktor, es gibt nur einen naturwissenschaftlichen. Sie hat promoviert in chemischer Physik (oder umgekehrt) und die Arbeit bei den Chemikern eingereicht. Ohne neue wissenschaftliche Erkenntnis und vermutlich auch eher der Ehemann. S. Doktorarbeit von Frau Merkel ist bullshit, Cambridge-Uni (zumindest war es vergangene Woche noch nachzulesen). Daher auch diese chaotische Energiepolitk.

  24. Hubert Antworten

    Migration fehlt (selbstverständlich) in der Aufzählung.

    SO WIRD DAS NICHTS!

  25. W. Lerche Antworten

    Es wird sicher einen österreichischen Rezo geben vor der Wahl im September.
    Gestern polemisierte Klaus Klebers im Heute-Journal voll gegen AKK, zeigte Rezo mehrere Male ohne zu erwähnen, dass Rezo dafür bezahlt wurde und falsche Zahlen (Fakes) verbreitete. Dieser Rezo scheint Herrn Kleber so wichtig zu sein, dass man erahnen kann, wer Rezo mies beauftragte und in welche Ecke man beide (Rezo-Kleber) zu verorten hat.
    Ich konnte das nur 10 Minuten ertragen. Wie wirkt sowas wohl auf 80% der Zuschauer? Und welche gut ausgebildeten, qualifizierten Journalisten meint Herr Kleber?

    • HB Antworten

      Dafür muss man natürlich die Zwangsgebühren erhöhen! Fraglich ist nur, wo die CDU-CSU-SPD-Rundfunkräte, Hilfsintendanten und andere luktrativ Untergebrachte bleiben oder liegen alle im Kanzlerkoma?

      • W. Lerche Antworten

        Die sind total überwältig von ihrer Kanzlerin und so sehr angetan, dass sie kaum imstande sind, selber zu denken geschweige denn zu handeln.

        Wenn unser politisches und Medien-System auf idologisch abhängig bezahlten Posten basiert, deren Einkommen ohne politische Hörigkeit enden würde, dann riecht das nach Korruption. Sind unsere Führungsmedien-Macher tatsächlich links-grün korrumpiert? – Herr Kelle, ist das die Demokratie, die Sie meinen?

  26. W. Lerche Antworten

    Da fällt mir ein, ich meinte nicht “Rezo Schlauch”. Der Name Rezo scheint grünes Programm zu sein. Vor solchen Leuten nehme ich mich in acht.

    Warum kann die CDU (und meinetwegen auch die SPD und FDP) die Bevölkerung nicht davon überzeugen, dass Verbote in Deutschland die Veränderung des Klimas nicht beeinflussen?

    Warum wird vom Gesetzgeber und von den Qualitätsmedien verschwiegen, dass Herrstellung und Strom für E-Autos ebenfalls CO2 erzeugen (wenn nicht sogar noch mehr!)? Warum werden also E-Autos mit CO2 = 0 ausgewiesen und zugelassen? Ist das etwa keine Lüge, mindestens so groß wie der Betrug bei den Abgaswerten von der Autoindustrie? Und ab wann kommt das Thema “Milderung der Folgen des Klimawandels” auf die Agenda? Weil dieses dann richtig viel kosten wird, weil eigentlich dieses Thema die Zukunft junger Leute bestimmen wird, weil man zuerst das Projekt “Klimawandel verhindern” auslutschen möchte, wird das verschwiegen? Ich vermisse Ehrlichkeit im Allgemeinen wie im Besonderen.
    Wenn Moral nicht vom Herzen kommt, dann ist sie nur gespielt.
    Der Moralverlust geht schneller als der Klimawandel.

    Mir erscheinen diese Star-Journalisten in den Haupt-Medien mehr und mehr als Hampelmänner.

  27. Johannes Antworten

    Meine Prognose (bin AfD Kommunalpolitiker). Die CDU wird weiter vergrünen – leider muss ich sagen. Aus meiner kommunalpolitischen Arbeit heraus erkenne ich inzwischen ein klares Muster: Aus Gründes des Machterhaltes werden grüne Positionen und Forderungen einfach leicht adaptiert übernommen. Letzte Aktion der CDU in meinem Kreis war der Bienen und Schmetterlingschutz und das Verteilen von Saatgut (wogegen in der Sache auch nichts spricht). So – man sehe es mir bitte nach – infantil „dürfen“ die Grünen vielleicht handeln aber keine CDU. Und das ist m.E. inzwischen das größte Problem der CDU: politisches „copy & paste“! Die Beschimpfung der Werteunion und der Jungen Union als Ursache der Wahlniederlage stellen da nur einen weiteren traurigen Höhepunkt der Selbstdemontage dar. Ein klarer Standpunkt wäre ein guter (Neu)Anfang; dazu braucht es aber auch „neue Politker“ in der CDU, die diesen glaubhaft vertreten können. Wird diesen Politikern Gehör gewährt werden? Ich denke, eher nicht. Die o.g. Beschimpfungen lassen nichts Gutes erwarten.

    • HK Antworten

      Ich muß Ihrer Analyse bzgl. der Zukunft der CDU weitestgehend zustimmen.

      Allerdings ist die AfD keine wirkliche Alternative, sondern m.E. für viele enttäuschte, frustrierte Unionswähler eine Sammelbecken der Protestwähler.

      Warum ?
      Solange die AfD „gewisse Herrschaften“ in ihren Reihen nicht nur duldet, sondern auch in die vorderen Ränge schiebt, ist sie für viele Unionswähler, die noch zögern, nicht wählbar.

      Ganz sicher gibt es viele, sehr viele, vernünftige, bürgerliche Wähler, die keinesfalls zum „rechten, braunen Schmuddeltopf“ gehören.

      Aber leider sorgen auch immer wieder so manche fragwürdigen Gestalten für ( zumindest mitunter völlig berechtigte ) kritische Medienberichte.

      Wenn ich allerdings auch von bisherigen SPD-Wählern höre, daß Sie den Umgang mit der AfD durch Herrschaften wie Johannes Kahrs, Ralf Stegner u.a. für „unerträglich“ halten, sollten sich auch die Genossen ( wie auch die anderen Parteien ) vielleicht ein paar Gedanken machen, statt von „Arschlöchern im Bundestag“ vor laufenden Kameras zu reden.

      • Johannes Antworten

        Es ist m.E. richtig, was Sie sagen: manche “Herrschaften” in der AfD sind abschreckend und unappetitlich. Manche sind geistlos; manche sind einfach nur frech und verletztend. Im Juli 2015 trat ich deshalb auch aus der AfD aus. Im Sommer 2018 bin ich wieder eingetreten. Ein Grund (neben anderen) für meinen Wiedereintritt war folgender Artikel von Herrn Rudolf Augstein aus 1998:

        https://www.spiegel.de/spiegel/print/d-7085973.html

        “Nun soll in der Mitte der wiedergewonnenen Hauptstadt Berlin ein Mahnmal an unsere fortwährende Schande erinnern. Anderen Nationen wäre ein solcher Umgang mit ihrer Vergangenheit fremd. Man ahnt, daß dieses Schandmal gegen die Hauptstadt und das in Berlin sich neu formierende Deutschland gerichtet ist. Man wird es aber nicht wagen, so sehr die Muskeln auch schwellen, mit Rücksicht auf die New Yorker Presse und die Haifische im Anwaltsgewand, die Mitte Berlins freizuhalten von solch einer Monstrosität.”

        “Ließen wir den von Eisenman vorgelegten Entwurf fallen, wie es vernünftig wäre, so kriegten wir nur einmal Prügel in der Weltpresse. Verwirklichen wir ihn, wie zu fürchten ist, so schaffen wir Antisemiten, die vielleicht sonst keine wären, und beziehen Prügel in der Weltpresse jedes Jahr und lebenslang, und das bis ins siebte Glied.”

        Was soll man sagen: z.B. Höcke: er hat plagiert; er hat Augstein kopiert, es aber offenkundig “vergessen” zu sagen. Augstein spricht von einer “Monstrosität” und plädiert dafür, dass die Erinnerungskultur nicht durch ein Mahnmal dazu führt, dass Antisemiten geschaffen werden.

        Ich persönlich passiere dieses Mahnmal aus beruflichen Gründen mehrere Male im Jahr und ich finde es richtig, dass es dort steht. Augstein irrte mit seiner Einschätzung wie auch Höcke. Beide liegen m.E. was das Mahnmal und die damit verbundene Kultur der Erinnerung angebetrifft völlig daneben. Mir wurde im Sommer 2018 aber bewusst, dass Augstein und Höcke mit zweierlei Maß vermessen wurden und immer noch werden (was diese Vergleiche anbetrifft).

        Meine Hoffnung ist, das die AfD (ähnlich wie die Grünen vor ca. 30 Jahren) einen Klärungsprozess durchläuft und für das bürgerliche Lager offen “anschlusswürdig” wird. Eine klassische Volkspartei wird die AfD m.E. auch nicht werden – eher eine bundesweite Variante der CSU.

  28. Klaus Hilbert Antworten

    Es ist in Deutschland üblich, ständig “eine neue Sau durchs Dorf zu treiben”. Erinnern wir uns, wie ganz Deutschland weinte, als das Ozonloch drohte. Heute spricht kein Mensch mehr davon. Nachdem man endlich Dieselverbote durchgesetzt hat, ist dieses Thema auch weitgehend erledigt. Jetzt ist das Klima dran. Deutschland rettet das Weltklima, indem es seine Kohlekraftwerke abschaltet. Die Union ist eifrig damit beschäftigt, nachträglich auf den fahrenden Zug “Kohlendioxid vermeiden” aufzuspringen. Welche “Sau” wird wohl als nächstes durch das Dorf Deutschland getrieben?

  29. W. Lerche Antworten

    In Achen letzte Woche bei der Preisverleihung (für wen und wofür interessiert mich nicht…nach dem Vorspann der Berichterstattung) sagte Fr. Merkel, dass sie die Unfreiheit aus ihrer DDR-Zeit kenne. Als “sozialistischer Reisekader” mit der Erlaubnis, mit ihrem PKW jederzeit in den Westen reisen zu dürfen, zur sozialistischen vertrauenswürdigen Elite zählend, … wie “unfrei” war sie damit?
    Wirklich “UNFREI” waren andere Leute, nicht jedoch Fr. Merkel mit ihren Privilegien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.