GASTSPIEL THILO SCHNEIDER: Die AfD ist schuld. Sie hat mitgeschossen. In einer Tankstelle in Idar-Oberstein. Sagt man so.

Was beispielsweise Zeit-online und der Merkur noch vorsichtig als Frage formulieren, ist bei SPD, FDP und Union schon ausgemachte Sache: Die AfD ist nämlich „der oberste Agent der politischen Radikalisierung in Deutschland“, so Konstantin Kuhle von der FDP. „Die AfD hat seit ihrem Einzug in den Deutschen Bundestag erheblich dazu beigetragen, dass Hass und Hetze auf den Straßen und in den sozialen Medien enorm angestiegen sind“, konstatiert die innenpolitische SPD-Fraktionssprecherin Ute Voigt.

Etwas vorsichtiger ist der Sprecher der Unionsfraktion, Mathias Middelberg: „Die Gründe für diese entsetzliche Tat allein bei der AfD zu suchen, ist zu einfach. Aber natürlich trägt die AfD mit ihren gezielten Provokationen zu einer immer stärkeren Polarisierung unserer Gesellschaft bei.“ Die WELT vermeldet als Bonus-Information noch, dass der Mörder von Walter Lübcke für die AfD Plakate gehängt und ihr, hörthört, sogar Geld gespendet hat. Das die AfD auch angenommen hat. Wenn das kein Beweis für die Schuld der AfD ist – was dann?

Ich glaube, von mir sagen zu können, dass ich nicht weiß, wer alles meine Artikel liest. Bei den zahlreichen Lesern, die wir haben, muss allein schon aus statistischen Gründen ein Verrückter dabei sein, der wegen fehlender Maske aus einem Etablissement fliegt, dann nach Hause fährt und sich einen Revolver schnappt (Moment: Woher haben die eigentlich alle die Knarren? Ich wüsste ja nicht einmal, wo ich eine legale Waffe herbekomme – geschweige denn eine illegale…), wieder zum Ort seines Rauswurfs zurückkehrt, sich dort wieder rausschmeißen lässt und dann auf den Kassierer anlegt. Ich habe doch keinerlei Ahnung, welche Leute das lesen.

Da sind Befürworter und Gegner dabei, Leute, die mit Artikeln einverstanden sind und solche, die ihnen vehement widersprechen (teilweise sogar unter der Gürtellinie). Wenn mich nun eines Tages irgendeiner abmurkst – ist das dann die Schuld von SPD, Linken oder Grünen, wenn er vorher für diese gespendet oder Plakate gehängt hat? Muss nun jede Partei jeden Plakathänger und Spender auf Vorstrafen, psychische Erkrankungen oder schlichten Irrsinn prüfen?

Was ist, wenn der Tankstellenkiller vor der Tat die TAZ, den SPIEGEL oder die WELT gelesen hat? Oder sich über Aussagen von Lauterbach oder Spahn in der Tagesschau geärgert hat? Sind die dann auch schuld an den Mord?

Ich bin ganz sicher ganz weit weg davon, ein Fan der AfD zu sein. Ihr aber zu unterstellen, sie „sei schuld“ oder „trage die Verantwortung“, weil ein Wahnsinniger sich über eine nicht getragene Maske derart aufkoffert, dass er mit einer Wumme loszieht, halte ich für so ziemlich die dreckigste Unterstellung, die die Genannten in den Medien vom Stapel lassen konnten. Die Gleichen, die bei der X-ten schweren Straftat und dem Y-sten Terroranschlag von „Einmann“ gar nicht schnell genug vor „Pauschalierungen warnen“ können und „erst einmal das Ergebnis der Untersuchungen abwarten“ wollen, die Gleichen, die „vor Instrumentalisierung“ und dem „Wasser auf die Mühlen der Rechten“ heulbojen, die sind sich unisono sicher: Die AfD trifft eine Mitschuld am Mord an einem Tankstellenkassierer, der ja nur geltende Gesetze umsetzen wollte.

Die AfD. Wen auch sonst? Die AfD ist die Pinata von Politik und Medien, jeder darf mal auf sie einschlagen. Die AfD trägt sozusagen eine Grundschuld. Einfach, weil es sie gibt.

Keine Schuld trifft hingegen augenscheinlich diejenigen, die uns Bürgern seit knapp zwei Jahren mit widersprüchlichen Vorgaben und Vorschriften gängeln, sich an den Konsequenzen ihrer eigenen Gesetzgebung schamlos finanziell bereichern, die „Vermittlungshonorare“ für „Maskendeals“ in Höhen kassieren, die Normalsterbliche nicht in zwei Leben verdienen können, die die Gesellschaft in „Geimpfte“ und „Ungeimpfte“ geteilt haben, die jetzt „den Impfdruck erhöhen“ oder „Impfgegner zermürben“ wollen, keine Schuld trifft ferner die Medien, allen voran die sogenannten „Leitmedien“, die gefühlt 80% Berichterstattung über die Wohltaten von Masken und Impfstoffen unters Volk streuen und regelrecht erbarmungslos auf jeden eintreten, der einfach nur warten will, bis es neue oder andere Impfstoffe gibt.

Nein, all diese waschen ihre Hände in Antiseptika und haben die hohe Stirn, Zusammenhänge zu konstruieren, wo es keine gibt, Kausalitäten herzustellen, wo es bestenfalls Korrelationen gibt und 40% der Bevölkerung zu „gefährlichen Sozialschädlingen“ erklärt werden.

Hätte es die AfD bereits 1912 gegeben – sie wäre auch am Untergang der Titanic schuld gewesen. Irgendwie hätte sich da schon etwas konstruieren lassen. Ich hoffe inständig, der Psycho von der Tankstelle hat nie einen meiner Artikel gelesen. Denn sonst bin ich auch schuld. Irgendwie.

(Weitere Ungerechtigkeiten des Autors unter www.politticker.de)

Von Thilo Schneider ist in der Achgut-Edition erschienen: The Dark Side of the Mittelschicht, Achgut-Edition, 224 Seiten, 22 Euro.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 25 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Es ist doch ganz einfach: Wenn Nachbars Katze verschwunden ist, die AfD hat sie gefressen. Wenn in China ein Sack Reis vom LKW fällt, die AfD hat den Fahrer gegen die Chinesen aufgehetzt. Jüngst ist auf den Kanaren ein kapitaler Vulkan ausgebrochen. Die AfD hat einen Anschlag gegen die Kanaren verübt.

    Je länger ich dieses AfD – Bashing ertragen muss, desto mehr werde ich deren Anhänger. Ganz ehrlich. Die halten so viel Bösartigkeit aus, für die ist ein Platz im Himmel sicher, selbst wenn da tatsächlich ein paar Urgermanen ihr Unwesen treiben.

    • luzi ferase Antworten

      Ja mei. Wir treffen uns im Himmel, oder falls es dort vor Bestmenschinnen wimmelt, in der Hölle. Dort soll es auch menschlicher zugehen, kleine Sünden werden vergeben und die GROSSE sind dem (selbstverstaendlich männlichen) Universum anzulasten.

      :-)))

      • Wolfgang Heppelmann Antworten

        He Luzi,

        Hölle finde ich besser, da ist’s scön warm, undman weiß dort noch Feste zu feiern…

  2. Ketzerlehrling Antworten

    Die Querdenker, die AfD, die Nazis, die Covidioten etc. sind an allem schuld, egal, was wo passiert. Es langweilt zu Tode, immer die gleichen Texte zu hören und zu lesen.

  3. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Heinz Rühmann sagte einmal in einem frühen Nachkriegsfilm, in welchem es auch um Schuld ging: „Schuld sind die Juden und die Radfahrer“. Sein Diskusionspartner fragte daraufhin, „wieso die Radfahrer?“, und Rühmann fragte zurück, „wieso die Juden?“ – Man sieht, das Problem ist schon älter. Noch früher nannte man Leute, bei denen alle Schuld abgeladen wurde „Prügelknabe“, was künftig sicher geschlechtergerecht so heißen wird: Prügelknab*/Innen“, um auch das weibliche Geschlecht sichtbar zu machen. Noch sichtbarer wenn dasselbe unten ohne herulaufen würde, allerdings mit Altersbegrenzung. – Isses nich schöhhhhhhhhhhhhhn?

  4. gerd Antworten

    „Ich bin ganz sicher ganz weit weg davon, ein Fan der AfD zu sein.“

    Ganz sicher? Eine Floskel die in unseren Tagen dazu führt, dass die AfD jedes Mal medial auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird. Ich zumindest bin insofern ein Fan der AfD, dass diese Partei meine Stimme bekommen hat, die lange vorher regelmäßig der Union vorbehalten war. Ganz sicher ist, dass die „Volksparteien“ für einen Zeitgenossen mit gesundem Menschenverstand unwählbar geworden sind.

  5. Stefferl Antworten

    Ich habe gerade eine Reportage im ZDF über Waffenhandel gesehen. Selbstverständlich waren sowohl die AFD, wie auch Pegida für den illegalen Waffenhandel auf dem Balkan verantwortlich.

    • Wolfgang Heppelmann Antworten

      Die Bundewsrepublik gehört weltweit zu den größten Waffenexportören. dazu braucht es die AFD nicht. bis jetzt hatte ih noch nichvon einer Waffenproduktion der AFDn gehört, aber von einer Bundesdeutschen schon. Man denke nur an „unsere“ U- Boote

  6. aha Antworten

    Ich denke wenn Politiker die Leute von AfD, Pegida,…… als Pack, braune Sch….e, Hohlköpfe,….. usw. bezeichnen radikalisiert das diese weit mehr.

  7. GJ Antworten

    Zum Tankstellentötungsdelikt zum Nachteil des Kassierers verwundert es mich, daß ich bisher nichts zum Opfer gelesen habe, außer männlich, 20, Student. Daraus schließe ich, daß für ihn kein Opferverein gegründet wird, kein Denkmal errichtet wird, kein Platz umbenannt werden wird und kein Bundespräsident oder Claudia Roth medienwirksam mit weißen Lilien anreist. Na wenigsten gibt es ein Maskenverweigerungsszenarium = Impfgegner = Coronaleugner = Querdenker = AFD hat mitgeschossen, wenn nicht wenigstens die Waffe besorgt. Frau Weidel war die Einzige, die in der großen Vorwahlrunde Stellung dagegen bezog, diese Tat zu instrumentalisieren und eine Protesthaltung (Kritik an unverhältnismäßigen Coronamaßnahmen) zu verdammen und zu stigmatisieren. Wo ist denn eine ernsthafte Auseinandersetzung zu dem Thema, daß Angst und Ausgrenzung krank macht, auch und insbesondere psychisch krank? Die Abwehrkräfte schwächt? Wer hat denn seriös recherchiert, was während der Coronazeit innerhalb der Familie des Täters los war und mutmaßlich zur Radikalisierung bzw. Psychotisierung des Täters führte? Wenn ein Somali in Würzburg aus Hass an westlichen Frauen diese abschlachtet oder ein Eritreer ein Kind am Gleis zu Tode bringt, dann sind dies arme kranke Einzeltäter, um die sich die Aufnahmegesellschaft nicht genügend gekümmert, ihnen unzureichende Chancen gegeben hat. Anstatt daß sich Frau Merkel, Herr Maaß oder Herr Steinmeier auch nur einmal hingestellt hätte -am besten zusammen!-und in einer weltöffentlichkeitswirksamen Ansprache klar gemacht hätte, daß alle, die nicht mit westlichen Werten zu leben und diese zu akzeptieren bereit oder in der Lage sind, unserem Land bitteschön fernbleiben sollen bzw., wenn schon hier, dieses bitte verlassen sollen. Nein, da wird der Magnet an und nicht wieder ausgestellt und jedes einzelne Gewaltopfer aus unseren Reihen wird betroffen hingenommen. Alles bedauerliche Einzelfälle und hat natürlich nichts mit dem Großen und Ganzen zu tun. Aber der Tankstellenmord in Hessen – ganz klar AFD-Hinter- oder Vordergrund. Ist der Thüringer Staatsschutz da bereits tätig? Wäre doch fast naheliegend…könnte Herr Schneider oder Herr Kelle mal recherchieren, oder Herr Reitschuster mal bei der Bundespressekonferenz nachfragen. Was glauben Sie, wieviele „amtsbekannte“ Irre rumlaufen, von denen jederzeit solche Taten erwartbar sind? Als Folge von 2015 ff. und auch als Folge der Corona-Angst und vor allem der stetig geschürten Angstmache und der in Verzweiflung treibenden Coronapolitik? Die wahrheitsgemäße Antwort darauf würde die Bevölkerung verunsichern. Die Frage danach führt automatisch zur Stigmatisierung als rechte Querdenker*_in, der schon deshalb eine Antwort zu verweigern ist.

  8. H.K. Antworten

    Es ist doch nun wirklich nicht so schwer zu begreifen:

    Es gibt „verständliche“ ( oder „gute“ ? ) Morde und es gibt „böse“ oder „schlechte“ Morde.

    Erstere werden von „Goldstücken“ und „Bereicherern“ aufgrund ihrer Traumatisierung und aus lauter Verzweifelung ausgeübt.
    Und für die muß man(n) selbstverständlich das allergrößte Verständnis und, ja, „Respekt“ haben.
    Meist, zumindest aber oft, sind diese bedauernswerten, traumatisierten Menschen „psychisch gestört“ oder „irregeleitet“ – von den westlichen, kapitalistischen Unsitten.
    Die Fälle dieser eigentlich nichts als Täter, sondern als „Opfer“ zu bezeichnenden Menschen dürfen und können selbstverständlich nicht verallgemeinert werden, es handelt sich um absolute Einzelfälle.

    Letztere, also die „bösen“ oder „schlechten“ Morde, werden von rechtsradikalen, rechtsextremen, auf jeden Fall zu Querdenkern, Nazis, zu der AfD, also zur braunen Schmuddelecke, den „bäääh-Geschöpfen“ gehörenden Massenmördern verübt.

    Diese Fälle sind grundsätzlich schärfstendens zu verurteilen und können ausschließlich auf undemokratische, extremistische, die Freiheitliche Grundordnung bedrohende Nazi-Parteien ( im Grunde nur EINE ) zurückgeführt werden.

    All diese Taten sind vorsätzlich geplant, im Bundestag unter dem Tisch von Alice Weidel und Alexander Gauland vorbereitet und anschließend im Fraktionssaal dieser Nazi-Partei beschlossen und protokolliert worden – selbstverständlich bei vom deutschen Steuerzahler finanzierten Bergen von belegten Brötchen.

    Aus diesem einfachen Grund ist der Kampf gegen „Räääächts“ mit allen diesem Rääächtsstaat zur verfügung stehenden Mitteln durchzuführen.

    Sinnvollerweise werden dafür alle Mittel zur Bekämpfung der zu lobenden Links- und Antifa-„Aktivisten“ gestrichen und für den zu fördernden gemeinsamen Kampf dieser zusammen mit dem Rääächtsstaat gegen „Rääächts“ eingesetzt.

    Und damit das alles gut begründet und transparent geschieht, werden die Zahlen der Rääächtsextremisten und deren Taten der Einfachheit halber genauso „geschätzt“ wie die Wahlergebnisse in 99 Bezirken unserer phantastischen, weltgewandten, nach allen Seiten offenen, von unserem wunderbaren, demnächst den Deutschen Bundestag repräsentierenden Regierenden „Party-Klaus“-Nachfolger, dem großen MICHAEL MÜLLER, geführten, einzigartigen DEUTSCHEN HAUPTSTADT.

    DER weiß nämlich, wo es langgeht – und wo der Hammer hängt.

  9. GJ Antworten

    Werter H.K., Volltreffer, versenkt. Nicht zu vergessen die linksterroristisch zu Verortenden, in Leipzig mit schriftlich vor sich hergetragenden Morddrohungen gegen eine konkrete polizeiliche Führungsperson marschierenden Vermummten. Die, denen die Pflasterarbeiten in der Altstadt derart mißfallen, daß sie deren Steine wiederholt entfernen. Und wohin damit? Na ja, halt den gewalttätigen Polizisten zuwerfen, damit deren Hände beschäftigt sind und nicht zum willkürlichen Knüppeln kommen. Ist doch auch verständlich. Schließlich will man der Forderung Nachdruck verleihen, eine mit richterlichem Beschluß in Haft sitzenden Co-Terrorschwester zur Freilassung zu verhelfen. Berechtigtes linkes antifaschistisches Anliegen. Daß die Polizei diese „Demo gegen Staatswillkür“ laufen läßt, war lobenswert, da eskalierend. Und gleich nochmal nachschauen, ob die Antifanten ihre Förderknete bekommen haben.

    • Hans-Jürgen Pöschl Antworten

      Die Genossin Nagel, die diese „Demonstration“ in Leipzig organisiert und angemeldet hat, ist von einer friedlichen und solidarischen Veranstaltung ausgegangen. Wäre auch so verlaufen, wenn diese „Bullenschweine“, denen doch für Connewitz Betretungsverbot ausgesprochen wurde, nicht provoziert hätten. Da muss man sich doch als Aktivist wehren dürfen. Und diese Morddrohung war doch nur Satire. Vielleicht eine Provokation von eingeschleusten AfD-Funktionären.
      Nun ermittelt angeblich der Staatsschutz, die Polizei oder sonst wer.
      Ich wette, vom Ergebnis werden wir nie etwas hören. Wer wettet dagegen?

      • GJ Antworten

        Ich wette nicht dagegen. Und die Todeslisten gegen AFD-Leute inklusive Adressdaten und Anleitung zum Bombenbau ist auch nur Satire oder eine kulturelle Idee für eine sinnvolle Freizeitgestaltung im Sinne eines staatlich geförderten Kampf gegen REECHTS.

  10. S v B Antworten

    Nun, ohne dieses schon seit Jahren anhaltende, ununterbrochene, sich in immer abstruser werdenden Anklagen und Zusammenhangs-Konstrukten verstrickende Maximal-Bashing der AfD wäre die Partei mit einiger Wahrscheinlichkeit in den Genuss einer mehr als deutlichen zweistelligen Prozentzahl, vielleicht sogar in den der Mehrheit aller abgegebenen Stimmen gelangt. Um Die Partei um jeden Preis in der Wählergunst auf niedrigst möglichem Niveau zu halten, bedarf es also der ständigen innenpolitischen Kriegsführung seitens der Etablierten und ihrer Helfershelfer. Leider ist es nicht jedem gegeben, die Hintergründe eigenständig und unvoreingenommen auszuleuchten, damit es ihm dann endlich möglich wird, das höchst unfaire Manöver – man nenne es auch armselig oder erbärmlich – in seiner ganzen Perfidie zu durchschauen. Allerdings gilt wohl auch diesbezüglich der Grundsatz, dass gut Ding eben Weile haben muss. Kommt Zeit, kommt dann vielleicht Rat – na ja, zumindest doch eine ziemlich erstaunliche Erkenntnis.

    • H.K. Antworten

      „ … Mehrheit aller abgegebenen Stimmen …“

      Liebe SvB,

      ich hiffe, Sie haben heute den Artikel bei focus online gelesen:

      „Nächste Panne: Berliner Bezirke veröffentlich geschätzte Wahlergebnisse“.

      Dort heißt es

      „ Bei der Wahl zur Berliner Bezirksverordnetenversammlung wurden offenbar fiktive vorläufige Wahlergebnisse gemeldet. Das berichtet der „RBB“. Demnach seien in 22 Bezirken die exakt gleichen Resultate registriert worden.

      Auf Anfrage des „RBB“ sagte Felix Lauckner, der Bezirkswahlleiter von Charlottenburg-Wilmersdorf: „Die erfassten Ergebnisse sind Bestandteil des vorläufigen Ergebnisses. Sofern in der Wahlnacht von einzelnen Wahlvorständen abschließend keine Ergebnisse gemeldet werden, ist in Einzelfällen eine händische oder maschinelle Schätzung auf der Grundlage des bis dahin erfassten Gesamtergebnisses zulässig.“

      „ So kamen auch die identischen Resultate in 22 Wahlbezirken zustande: 88 Stimmen für die SPD, 87 für die CDU, 98 für die Grünen, 30 für die Linke, 18 für die AfD und 39 für die FDP. Das korrekte Ergebnis soll in den kommenden Tagen „nacherfasst“ worden, so die Wahlleitung gegenüber dem RBB. Warum das vier Tage nach der Wahl noch nicht geschehen ist, ist unklar.

      Zudem habe es in 99 Wahlbezirken auffällig viele ungültige Stimmen gegeben, berichtet der „RBB“ weiter. 13.120 Stimmen seien mindestens betroffen, heißt es.

      Bei der Wahl in Berlin am Sonntag hatte es eine Reihe von Pannen gegeben. Zur Bundestagswahl war etwa die Rede von vertauschten Stimmzetteln, viele Wahllokale hatten deshalb noch lange nach dem Veröffentlichen der ersten Prognose um 18 Uhr geöffnet.“

      WIE war das nun mit der „Mehrheit aller Stimmen“ ??

      Ach ja:

      Was Berlin kann, …

      • H.K. Antworten

        uups …

        Es sollte selbstverständlich NICHT heißen „ich hiffe“, auch nicht „ich kiffe“, sondern „ich HOFFE …“

      • S v B Antworten

        Ja, auch ich hatte von dem unsäglichen Chaos in Berlin gehört. Mega-dämlich alleine schon die Parallelveranstaltung Berlin Marathon. Wie deppert müssen die Stadtväter und -mütter und -diverse einer Großstadt eigentlich sein, ausgerechnet noch an einem Doppelwahltag(!!!), DEM Wahltag also, parallel eine große Sportveranstaltung stattfinden zu lassen?! Wer das Wahllokal bis 18 Uhr erreicht hatte, durfte noch wählen. Aufgrund des Andrangs hat sich die Sache dann teils wohl noch bis etwa 20 Uhr hingezogen. Da waren die Hochrechnungen längst publik. Die Berliner Polit-Genies machen sich eben ihre ganz eigenen Regeln und Gesetze. Warten Sie mal ab, lieber H.K., was von der neuen Berliner Regierung erst noch so alles zu erwarten sein wird… Und der Begriff der „fiktiven Wahlergebnisse“ stößt wohl bei allen hier im Blog auf überaus wohlwollende Ohren. Wo führt das alles bloß noch hin?

        • H.K. Antworten

          Irgendwie kommt mir bei einer derartigen Meldung die Frage in den Sinn:

          Wenn so etwas schon in unserer Hauptstadt, „der Höhle des Löwen“, stattfindet, WAS ist dann woanders noch alles passiert ?

  11. GJ Antworten

    Die Wahlzustände in Berlin sind unsäglich skandalös und können zu nichts anderem führen als zu einem ungültigen Wahlergebnis. In Berlin stimmt einfach nichts mehr, und das wird dort als landestypische Folklore weggelächelt. Alternative Fakten oder was? Einen meiner heutigen Kommentare muß ich korrigieren: Idar-Oberstein (Tankstellenmord) ist selbstverständlich nicht in Hessen, sondern in Rheinland-Pfalz. Ich war durcheinander wegen eines anderen aktuellen Verbrechens an der Bergstraße, es passiert einfach zu viel in dieser Zeit.

    • H.K. Antworten

      Liebe GJ,

      DAS verstehe ich aber nun nicht !

      Wie kann man ( frau auch ) denn Verbrechen „durcheinander bringen“, wo doch in diesem „Land, in dem wir gut und gerne leben“, gerade einmal EIN Verbrechen in Form eines „schweren Eierdiebstahls“ innerhalb EINES Jahres vorkommt ?

      Falls Sie es noch immer nicht bemerkt haben:

      Wir leben „im besten Deutschland, das wir jemals hatten“ !!!

      Ts ts ts …

  12. Ruth Antworten

    Danke für diesen guten Artikel Herr Schneider — ich lese seit „Bananen aus Thüringen“ immer wieder gerene von Ihnen. – ich bin also auch schuld!

  13. H.K. Antworten

    Wir leben im „besten Deutschland, das wir je hatten“.

    In diesem besten Deutschland ruft der Vorsitzende des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, vor der Bundestagswahl dazu auf, die AfD auf keinen Fall zu wählen.

    Anläßlich des Tages zur Deutschen Einheit wurden heute „14 Frauen und Männer, die sich in der Pandemie besonders um das Kulturleben in Deutschland verdient gemacht haben“, ausgezeichnet.

    Dabei bekommt auch eben dieser Herr Schuster in Schloß Bellevue von unserem allerseits höchst geschätzten, unparteiischen, toleranten und endlich einmal dieses Land bereichernden Bundespräsident*/-/:/_/In das Bundesverdienstkreuz.

    Begründung lt. ZDF-heute-journal:

    „Er setze sich in herausragender Weise für eine politische Kultur der Toleranz ein“.

    Ah ja …

  14. S v B Antworten

    Ansichtssache. Soviel nur zur Begründung im ZDF. Aufs Sticheln versteht sich nämlich auch ein Herr Schuster nicht schlecht. Wie es längst öfter als wünschenswert „läuft“ mit offiziellen Verunglimpfungen einerseits und Huldigungen andererseits ist inzwischen ja hinreichend bekannt.

    Übrigens bleibt uns – so wie’s zur Zeit aussieht – unser dienstoberster Verdammer und Belobiger, Frank-Walter Steinmeier, wohl noch eine Weile erhalten. Entsprechenden Anspruch aufs Amt hat er ja schon beizeiten angemeldet. Ein Riesengewinn für unser Land. Schließlich wurde auch schon Frau Göring-Eckart hinter vorgehaltener Hand „gehandelt“. Unter anderem, weil sie angeblich so präsidial reden könne. Im Ernst.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.