Gegen “diskriminierende Werbung” – falsches Lächeln verboten!

Die 19,5-Prozent-Partei SPD will 2016 zum “Jahr der Frauen” machen. Das hat der Parteivorstand bereits im Januar beschlossen, nun zieht das Bundesjustizministerium von Herrn Maas mit einem Gesetzentwurf für das Verbot geschlechterdiskriminierender Werbung nach. Klar, gegen Diskriminierung sind wir alle, aber wer entscheidet denn zukünftig, wann die Grenze zu Sexismus überschritten wird? Die Gender-Abteilung des Frauen-Ministeriums? Der Verfassungsschutz? Die SPD ist drauf und dran, die Grünen in Sachen Verbotswahn und Spießigkeit zu über- und ihre schlechtesten Wahlergebnisse zu untertreffen. Vom “Veggie Day” bis zur “gendergerechten Sprache” wollen rote und grüne Ideologen ein ganzes Volk umerziehen. Wohlgemerkt, es geht hier nicht um eine Verbot der Pornografie oder von sexueller Gewalt. Die Umerzieher wollen zum Beispiel die Farbe “rosa” verbannen, weil sie das klassische Mädchenbild abschaffen soll. Aber alle kleinen Mädchen lieben Rosa. Und Millionen Teenager schauen Heidi Klum zu, wenn sie Deutschlands nächstes Top-Model ausbildet. Dies ist eine freie und weltoffene Gesellschaft. Wir brauchen keinen Staat und keine Politiker, die uns vorschreiben, wie wir zu leben haben. Gender ist eine menschenverachtende Ideologie, die in das Leben von uns allen eindringen soll. Ohne dass es jemals im Bundestag beschlossen wurde, wird die Umerziehung unseres Volkes auf allen Ebenen mit Millionen-Etats gefördert. Tausende Hauptamtliche beschäftigen sich in den öffentlichen Verwaltungen mit Unsinn wie dem “Binnen-I”, mit dem Verhunzen unserer Sprache und dem Nachzählen, ob Menschen 40 oder 4.000 Geschlechter haben. Eine Gesellschaft, die sich tagelang mit dem Streit der Herren Böhmermann und Erdogan beschäftigt, kann keine wirklichen Probleme haben. Aber eine Gesellschaft, die widerstandslos hinnimmt, dass sie von Vertretern einer unfassbar dümmlichen Ideologie umerzogen wird, hat ein existenzielles Problem.

Im Berliner Bezirk Kreuzberg wurde “sexistische Werbung” bereits im Jahr 2014 im öffentlichen Raum verboten. Die zuständige “Arbeitsgruppe gegen frauenfeindliche Werbung” legte fest, was verboten ist. Ein “Körper darf nicht betont bekleidet sein” und Frauen dürfen “nicht ohne Anlass lächelnd inszeniert sein” lesen wir da. Ein Staat, in dem Politiker das Lächeln von Menschen reglementieren wollen, ist neben Kreuzberg höchstens noch Nord-Korea.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 14 mal kommentiert

  1. Andreas Antworten

    Ich gebe zu, dass ich bis heute nicht verstehe, warum die Zusammenarbeit des Justizministers mit einer Mitarbeiterin des Mfs bis heute keinerlei Folgen hat.

    Alles was jetzt folgt dient dem konsequenten Aufbau des naechsten totalitaristischen Staat auf deutschem Boden.

    Und scheinbar unaufhaltsam.

  2. labrador12 Antworten

    Ein „Körper darf nicht betont bekleidet sein“

    Wenn das die Formulierung ist, wie steht’s dann um das Kopftuch? Ist doch auch eine Betonung, oder?

  3. Dirk Schmidt Antworten

    Sie haben es auf den Punkt gebracht: “Aber eine Gesellschaft, die widerstandslos hinnimmt, dass sie von Vertretern einer unfassbar dümmlichen Ideologie umerzogen wird, hat ein existenzielles Problem. ” Ich beschäftige mich schon seit einiger Zeit mit diesem Thema. Das letzte Jahrhundert kann man verstehen als Kampf zwischen Vernunft und Ideologien. Nach Ende von WK2 sah es richtig gut aus für “Vernunft, Wissenschaft und demokratischen Diskurs”. Wir wurden belohnt durch schier unglaublichen Fortschritt auf fast allen Gebieten.

    Seit ca. 20 Jahren sind die (linksgrünen) Ideologen wieder auf dem Vormarsch. Sie sind für mich die Steigbügelhalter für die islamischen Ideologen. Mit diesen verbindet sie der gemeinsame Feind: die Vernunft im Dienste der Freiheit. man kann das, was hier passiert, nicht drastisch genug bewerten. Es geht um ein “existenzielles Problem”.

  4. Thomas Albat Antworten

    Die 19,5-Prozent-Partei SPD will 2016 zum „Jahr der Frauen“ machen.
    Wenn ich mir die Letzten 3 Landtagswahlen anschaue,habe ich das Gefühl es ist noch nicht schlimm genug hier in Deutschland.Es muß noch viel mehr passieren.Maas ist für mich der schlimmste Demagoge hier im Land.Liegt es daran,das sein Mentor Lafontaine war?Was aus seinem Ministerium kommt ist alles ein Angriff auf die freie Meinungsäußerung und das private Unternehmertum( Möglichkeiten der Vermieter einschränken, die Kosten für Modernisierungen auf die Miete umzulegen).Diese Partei gehört abgestraft und die Minister sollten nach Nord Korea versetzt werden.( Ich hoffe das war jetzt nicht so krass ).

  5. Alexander Droste Antworten

    Heißt es doch Ge-schlecht. Was schlecht ist, muss weg. (Ironie aus)

    Rosa ist rot mit weiß aufgehellt. Komisch. Was hat den die SPD gegen aufgehelltes rot?

    Die komischen Genderquacksalber sind gar nicht für Gleiberechtigung. Sie wollen den Mädchen und Frauen alles verbieten. Das ist frauenfeindlich und diskriminierend. Mädchen und Frauen wollen schön sein und lieben feminine Outfits. Sie wollen ihren Körper zeigen und sie wollen lächeln wo immer sie können.
    Gender ist Geschlechterdiskriminierung!

    Das Beste ist ziviler Ungehorsam.

  6. Tom Hess Antworten

    Besonders interessant ist, dass sich Linke in den 60ern und 70ern gegen das spröde und prüde Spießertum ausgerechnet mit Nacktheit auflehnten und definierten. Aber es scheint nicht mehr zur zurechtgelegten Ideologie zu passen. Davon abgesehen wäre es wohl ein weiteres Mosaiksteinchen Richtung Scharia. Nicht zu vergessen, wie intolerant sich die Toleranten mal wieder zeigen. Wenn man dann noch die Karriere der neuen ´Maas´schen Errungenschaft, seiner Geliebten, betrachtet (worauf diese eigentlich fusst), fragt man sich durchaus, ob das ein Aprilscherz, Satire oder ein völlig von der Realität und unseren (demokratischen und freiheitlichen) Werten entkoppelter Phantast ist. Dass ausgerechnet er auch sein eigenes Maklergesetz im Handumdrehen zu seinem Vorteil umgehen wollte, deutet aber (erschreckend) darauf hin, dass hier wohl System dahinter steckt und das Prinzip der Gleichheit aus Sicht der politische Kaste zelebriert wird (manche sind gleicher als andere), und dass es sich tatsächlich “nur” um dikatorische Anwandlungen einer inzwischen unerträglichen Links-Ideologie handelt, die antidemokratischer nicht sein könnte. Das Sahnehäubchen ist dann die Angst, die mich beschleichen könnte, wenn mein Kommentar veröffentlicht wird, dass ich beim Stasi-Zensur-Stab von Maas ins Fadenkreuz geraten könnte, was mir dann in Deutschland Jobverlust, Ansehensverlust und selbst eine Strafanzeige einbringen könnte. Was bin ich also froh, dass ich dieses Land ab Merkel verlassen habe. Von außen betrachtet ist es schlimmer als eine Diktatur (in einem solchen Land lebe ich). Denn hier wird mit offenen Karten gespielt und niemand versteckt sich hinter gewichtigen Wörtern wie Demokratie oder freiheitlich.

  7. Pingback: Gegen “diskriminierende Werbung” – falsches Lächeln verboten! –Denken erwünscht – der Kelle-Blog – Wertewandel

  8. Andreas Schneider Antworten

    Die “Probleme”, die – von der “politischen” Entscheiderebene angestoßen – in diesem Lande gewälzt werden, lassen auch einen Nicht-Verschwörungstheoretiker mehr und mehr daran zweifeln, dass dem Trinkwasser keine ominöse Mittelchen zur Bewusstseinserweiterung beigemengt sein sollen. 🙁

  9. Bernd Meier Antworten

    Ja, ja, die 19,5 % Partei…
    Wieder einmal steigt es in mir hoch, wenn ich lese, dass (gleichzeitig im Bundestag zu verfolgen…) diese linkslinksgrünen Spinner als gesellschaftlich relevant bezeichnen, was sage und schreibe rund 40% der Befragten in (einseitigen) Umfragen zum Besten geben. Adam Riese würde sich im Grab umdrehen.
    Noch besser ist der gesamte Genderschwachsinn. Als Biologe (armes Fach, wenn man Typen wie Hofreiter sieht) muss man nicht mal auf die seriösen lehrbücher verweisen, acu hder gesunde Menschenverstand sagt einem, dass dieses gesamte Thema absurd ist und – aus meiner Sicht – der eindeutige Hinweis auf DEKADENZ ist!
    Schlimm finde ich, dass auch einschlägige (homosexuelle) Wissenschaftler versuchen, diese “Multisexualität” irgendwie zu beweisen. Das ist bedenklich und dem gehört begegnet.
    Wir müssen unbedingt dagegen angehen! “Wachet auf” (Mehrfachdeutungen möglich)
    Besten Gruß

    Berny

  10. H. Urbahn Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,
    Sie haben Recht in Bezug auf den Genderwahnsinn.,aber daß wir in Deutschland keine Probleme hätten ist einfach falsch. Wir haben eine Regierung, die das Recht abschafft (siehe Frau Merkels Untaten). Wir haben ein riesiges Problem mit der illegalen Einwanderung. Wir haben ein weiteres großes Problem mit dem EURO und der EU. Die SPD ist durch die 68er als die Vertretung der “kleinen” Leute (bewußt) zerstört worden. Vielleicht kommt herr Maas dann demnächst den kritikern seiner Vorschläge mit dem berüchtigten Volksverhetzungsparagtaf des StGB, der mich doch sehr an den Boykotthetzeparagraf der DDR erinnert, mit dem man Missliebige bestraft.

  11. Hans Wolfgang Schumacher Antworten

    Ach, wie schön, dass unser Bundes – Gesinnungsminister neben seinem tapferen und unverdrossenen Kampf gegen Rechts noch ein weiteres Betätigungsfeld entdeckt hat.
    Nämlich jetzt auch den Kampf gegen sexistische Werbung. Und zwar ausdrücklich auch im Zusammenhang mit den Übergriffen durch einen Migranten – Mob in der der Kölner Sylvester – Nacht !
    Dieses Gesetz ist auch dringend erforderlich, damit Mama Merkels orientalische Adoptivsöhne sich nicht ständig durch sexuell aufreizende Werbung gezwungen sehen, deutsche Frauen betatschen oder gar vergewaltigen zu müssen.
    Ein weiterer Schritt, an den Herr Maas sicher schon denkt, wäre es, allen Frauen ganz grundsätzlich das Tragen von freizügiger, eng anliegender oder sonst wie aufreizender Kleidung zu verbieten.
    Auch aufreizend lange Haare sollten mindestens unter einem Kopftuch versteckt werden. Ach nein, das reicht nicht: Die komplette Frau muss unter einem Ganzkörpersack versteckt werden, damit notgeile männliche Migranten nicht auf dumme Gedanken kommen.
    Denn schon das Erkennen des weiblichen Geschlechts ist doch eigentlich sexistisch und weckt zwangsläufig die Bestie im Mann.
    Das ist Allah – gegeben. Da kann der arme Mann doch gar nix für und darf also auch nicht bestraft werden. Sind die Frauen doch selber schuld, wenn die so rumlaufen, ne?!
    Bei der Ausformulierung der entsprechenden Gesetze kann Herr Maas sicher auf die engagierte Mitwirkung salafistischer und fundamentalistischer Moslems bauen.
    Oder Herr Maas macht es sich ganz einfach und ersetzt die bisherigen in Deutschland gültigen Gesetze direkt durch den Koran und die Hadithen, damit die von Michel Houellebecq beschriebene Unterwerfung endlich Wirklichkeit wird.
    Ich hätte jetzt Lust, ein richtig beleidigendes Schmähgedicht über unseren famosen “Justizminister” zu schreiben. Ich suche allerdings noch nach einem juristisch wasserfesten Kunstgriff, um dieses ungestraft als Satire durchgehen zu lassen.

  12. Karin Dahl Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    ich finde es auch schlicht unerträglich, wie von “politisch korrekter” Seite uns immer mehr vorgeschrieben wird und werden soll, was wir zu tun, zu denken und zu unterlassen haben. Das sind Bevormundung und heuchlerische Umerziehungsversuche ohnegleichen durch Menschen, die selbst keine gesellschaftstragenden Werte vertreten, keine klaren Positionen beziehen und uns ihre unausgegorene Ideologie als “Toleranzideal” aufzwingen wollen. Schlichtweg unerträglich!
    Sollen wir schon mal die Burka überstreifen, damit kein Araber bzw Moslem sich an unsere Lebensweise anzupassen hat, sondern wir an Zugewanderte? Mir wird einfach nur schlecht!
    Ich sehe keine andere Möglichkeit als die erst mal alle per Wahlzettel in ihre Schranken zu verweisen. Ich hoffe, dass sich bis zur Wahl eine glasklare Alternative bietet und diesem heillosen Treiben eine Ende bereitet werden kann, inclusive dem ganzen idiotischen Genderwahnsinn.
    ( ich darf das sicher sagen als fast 75jährige, die verschiedene “Emanzipierungsstufen” selbst durchlebt hat…). Ich finde vieles in der Werbung, im Auftreten und in der Kleidung von einigen Mitmenschen eher abstoßend. Aber keine Politiker, geschweige denn selbst ernannte SittenwächterInnen (gendergerecht /politisch korrekt noch so ?) haben das Recht uns freien Bürgern generell vorzuschreiben, was sie selbst für richtig halten.
    Hemmungslose unanständige und respektlose sexuelle “Bildung” in den Schulen und dann “sexistische” Werbung verbieten…. Was ist aus diesem Land geworden?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.