Es ist wirklich erstaunlich, wie viele unserer Spitzenpolitiker einst ihr Studium abgebrochen oder nicht geschafft haben. Noch erstaunlicher ist, wie viele es geschafft haben, in dem sie abschrieben oder ihre Examensarbeit von Anderen haben formulieren  lassen. Doch alles kommt irgendwann heraus. Im Moment steht Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) im Mittelpunkt des Interesses.

Ob ein Politiker(in) einen akademischen Grad hat, ist mir persönlich erstmal egal, solange der- oder diejenige einen guten Job macht. Aber wer lügt und betrügt, muss raus.

Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg von der CSU hatte seinen Doktortitel 2007  mit einer Dissertation über “Verfassung und Verfassungsauftrag” erhalten. Vier Jahre später wurde bekannt, dass mehrere Passagen in der Arbeit nahezu wörtlich und ohne Kennzeichnung als Zitate oder Angabe von Quellen aus anderen Publikationen übernommen wurden. Das Ende der Geschichte ist bekannt. Nach mehreren Strafanzeigen wegen Urheberrechtsverletzungen folgte ein Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft in Hof, und das war es dann mit dem smarten Minister.

Obwohl Guttenberg zweifellos ein großes politisches Talent ist, reicht meine Phansasie nicht aus, eine Rückkehr an die politische Spitze für möglich zu halten. Gerade bürgerliche Parteien und Wähler goutieren so etwas nicht. Die Maßstäbe für unser politisches Spitzenpersonal müssen bei allen gleich sein. Wenn Frau Giffey getrickst hat, ist sie als Ministerin nicht mehr haltbar.

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 18 mal kommentiert

  1. HB Antworten

    Hier empfehle ich auch:
    Angela Merkel, “Doktorarbeit ist bullshit”.
    Doktorin gnadenhalber Verteidgungsministerin.
    Eine Beleidigung für jeden Promovierten, der sich seine Leistung hart selbst erarbeitet hat.

  2. gabriele bondzio Antworten

    Die Maßstäbe für unser politisches Spitzenpersonal müssen bei allen gleich sein. “…da bin ich ja mal gespannt! Die Deutungshoheit über den moralischen Totalitarismus ist ja fest in links-grüner Hand. So verheerende Zustände waren bei Guttenberg`s Absturz noch nicht vorhanden.
    Gibt es überhaupt noch Maßstäbe, die eine Rolle spielen. Bzw. ist es noch ausschlaggebend , wen oder was bürgerliche Wähler goutieren ?

  3. Ruth Antworten

    Hat man getrickst? Wer ist verantwortlich?

    Bei all der berechtigten Kritik gegen “Spitzenkräfte” mit dem Niveau von Frau “Dr.” Giffey, so frage ich mich schon seit dem Eklat um Herrn zu Gutenberg, wer ist verantwortlich für dieses Theater? Ein Doktorant, der seine Arbeit abgibt – auch wenn man vergessen hat, alle Quellennachweise ordnungsgemäß zu kennzeichnen? Ob vorsätzlich oder versehentlich sei mal dahingestellt?
    Oder sind es nicht diese tollen Doktorväter, die diese Arbeiten prüfen und sogar mit Summa Cum Laude bewerten. Und die den “Doktoren” dann Jahre später um die Ohren fliegen und Karrieren zerstören?
    Wäre es nicht die Aufgabe einer guten Uni und den Doktorvätern, auf Mängel und fehlende Fußnoten hinzuweisen? Warum werden diese Unis nicht ebenfalls kritisiert? Warum dürfen Doktorväter, die solche Arbeiten mit “ach wie toll” absegneten, auch weiterhin irgendwelche Doktortitel vergeben?

    Mir persönlich ist es egal, ob jemand einen Titel hat oder nicht. Es kommt mir nur darauf an, ob der- oder diejenige kompetente und verantwortungsbewußte Arbeit leistet. Und leider, ich finde in der derzeitigen Politker “Elite” niemanden.

  4. colorado 07 Antworten

    Es gibt doch Schlimmeres als Plagiatsvorwürfe, zum Beispiel fachliche Untauglichkeit im Ministeramt.

    • HB Antworten

      Es ist Betrug und ich frage mich, wie man das ohne Scham benennen kann? Ich würde bei so einer unredlichen Erschleichung im Erdboden versinken.

  5. Hans-Joachim Leyh Antworten

    Hallo Herr Kelle,
    Der Herr Guttenberg ist ein Mann und

    die Frau Giffey ist eine FRAU.
    Und als solche UNANTASTBAR wie Frau Merkel.

    • HB Antworten

      Annette Schawan musste schon gehen. Die hatte aber noch nicht einmal ein abgeschlossenes Studium. Ist aber dann als Botschafterin für vier Jahre im Vatikan gelandet. Nicht ohne Reklamationen, da auch dort ein abgeschossenes Studium notwendig gewesen wäre und der Karriereweg hätte eingehalten werden müssen. Sie hat in ihren Schreiben immer vermerkt: Dr. bis…., heisst es. Jetzt hätte sie sich wieder mehr Verantwortung in der Politik gewünscht. Ja, wer einmal Freundin von der Kanzlerin war, dem sind wohl die Realitäten verloren gegangen.

  6. Christine Lamine Antworten

    Die Maxime WER BETRÜGT DER FLIEGT gilt nicht für jeden und bei Frau Giffey wird noch geprüft, ob sie bei der Dr.-Arbeit betrogen hat. Ich wundere mich seit Jahren, dass über die Doktorarbeit von Angela Merkel überhaupt nicht gesprochen wird. Kürzlich habe ich gelesen, dass ein englischer Gelehrter sich diese „zur Brust“ genommen hat und hierüber lediglich einen Aufsatz statt einer Doktorarbeit konstatiert hat. Auch Merkels Stasi-Akte ist in der ehemaligen Gauck-Behörde verschütt gegangen. Wenn man den Politikstil unserer Kanzlerin berücksichtigt, dann trifft es zu, dass sie als Physikerin alle physikalischen Gesetze außer acht lässt, wenn es Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und gesellschaftlichen Zusammenhalt betrifft.

  7. colorado 07 Antworten

    Das ist genau der Punkt, dass ,man die einen stolpern lässt und die anderen wegen des gleichen Vergehens nicht.

  8. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Könnte es nicht sein, daß es sich um sich selbst versenkende U-Boote der Dunkelgrünen in anderen Parteien Handelt ? Etwa um Parteienselbstvenichtungsattentäter ? Jedenfalls gibt es solche “Schädlinge” nie bei den Grünen.
    Merkwürdig ! Wenn ich mir das dortige Personal betrachte, etwa den etwas schmierig aussehenden mit den ungepflegten langen Haaren, der für mich bei dessen Herumdoktern den Eindruck eines Alkoholikers hinterläßt. Die Herren und Damen schreiben ihre Reden ja auch meist nicht selbst. Warum sollte es bei weiteren Anlässen anders sein ? Denkt doch ‘mal an das Soziale; die Fälscherzunft muß doch auch überleben.
    Guttenberg + Giffey = Kann das jemand ausrechnen ?

  9. Felix Becker Antworten

    Wenn ich an mein eigenes Studium zurückdenke, kann ich nur ernsthaft vermuten, dass Deutschland fast ohne Akademiker dastünde, würde jede Täuschung (umgangssprachlich auch fuschen genannt) zum Verlust akademischer Grade führen würde. Ob ein tüchtiger Politiker vor ein paar Jahren “mal nachgeholfen” hat, wäre mir schnuppe. Und gekonnt fuschen, erfordert ja auch Intelligenz. Zu den (gegen Bezahlung versteht sich) agierenden Plagiatjägern kann ich jedenfalls nur feststellen: Der größte Lump im ganzen Land ist immer noch der Denunziant.

  10. Wolfgang heppelmann Antworten

    Hallo, felix Becker,

    Erstens : “FUSCH” ist ein Wort, das umgangssprachlich in der von Dir gebrauchten Verwendung im Prekariat zu verorten ist. Genau so wie “schnuppe” und “nachgeholfen”. Darüber hinaus ist Fusch Der Hauptort des Fuscher Tals im Lande Salzburg in Österreich.

    Zweitens : Kann man auch weniger “ernsthaft” vermuten ?

    Drittens : “würde…führen…würde” — Etwas zu viel “Würde!”

    Viertens : Da der Text leidlich auf Hochdeutsch verfaßt ist, sollte es “Pfuschen” heißen. Das Wort wirt heute regelhaft als Synonym für schlechte Arbeit gebraucht. Hier sollte aber das Wort “Betrug” oder “Fälschung”, auch “Verfälschung” in Anwendung kommen.

    Fünftens : Ob der Mann ein “tüchtiger” Politiker war, darf bezweifelt werden, zumindest läßt sich das von außen nicht beurteilen. Aber schlauer wollte er sein als andere.

    Sechstens : Ein “Denunziant” handelt regelhaft aus niederen Beweggründen. Das ist hier aber nicht der Fall. Denn es geht hier um einen Straftatbestand und um Öffentliches Interesse an demselben.

    Siebentens : Das Zitat ist falsch wiedergegeben : Bei Hoffmann von Fallersleben heißt es : “Der größte Lump im ganzen Land, daß ist und bleibt der Denunziant”.

    Achtens : Wer so argumentiert, hat entweder ‘was geraucht, oder die eigenen Prüfungsurkunden gefälscht. Denn wer so einen “pfuschigen” Schreibstil hat und so geringe Grammatikkenntnisse offenbart; auch die Klassiker nicht beherrscht, sollte schweigen ! — Auch gegen “Bezahlung”.

  11. Felix Becker Antworten

    Lieber Herr Heppelmann, natürlich sollte man stets korrekt deutsch auch in der Groß- und Kleinschreibung schreiben, sonst läuft man wohl Gefahr im Prekariat verortet zu werden. Wichtiger als perfektes Schreiben ist natürlich so zu schreiben, dass man den Sinn versteht – man will doch nicht korinthenkackerig auf Rechtschreibregeln herumreiten. Der Hinweis auf Fehler wirkt auf mich allerdings eher erheiternd, mindestens aber oberlehrerhaft😁👍. Plagiate in Doktorarbeiten = strafbar? Sind Schavan oder Guttenberg vorbestraft? Wohl kaum, wäre ja auch total überzogen. Unser Strafrecht befindet sich Gott sei Dank außerhalb elfenbeinerner Türme abgehobenen Akademikertums. Sie können bei Vroniplag gegen Bezahlung -versteht sich-Doktorarbeiten auf Plagiate untersuchen lassen. Soweit mir bekannt ist der Betreiber von Vroniplag sehr im Bereich „Plagiatsuche bei Politikern“ tätig? Zu diesem m.E. widerwärtigen Geschäftsmodell kann ich nur sagen : Der größte Lump im ganzen Land, ist immer noch der Denunziant.

  12. Wolfgang heppelmann Antworten

    Lieber felix Becker.

    Das war schon besser. Dennoch erwarte ich von mir und von anderen die Einhaltung der allgemein gültigen Regeln. Nur auf dieser Basis sind Mißverständnisse vermeidbar und nur so wird auch der hoffentlich enthaltene Sinn eines Textes deutlich. Übersetze doch bitte die Idee vom inkorrekten Schreiben oder Sprechen gedanklich in das Fach Mathematik und denke dabei an deine Steuer– oder Lohnabrechnung oder Bankkonto führung. Alles klar ?

    Dann : Guttenberg ist durchaus bestraft worden; Strafrecht hin oder her und zwar durch umfassenden Ehrverlust in der Öffendlichkeit. Zurecht ! Ein Mensch, der so etwas Tut, wird allgemein als Hochstapler bezeichnet. Zurecht ! Ein Mensch der so etwas tut, leidet in aller Regel unter einer Persönlichkeitsstörung und ist schon deshalb nicht für ein hohes öffentliches Amt geeignet, weil zu erwarten ist, daß diese sich bei anderen Anläßen tradiert. Häufig sind überzogene Erwartungen der eigenen Sozietät für solches Handeln ausschlaggebend.

    Noch eines : Es gab vor vielen Jahren den Fall eines Postbeamten, der sich über verschlungene Wege verschiedene Zertifikate und einen Doktortitel zugelegt hatte. Wenn ich mich recht erinnere, hatte der Mann bis zur Entdeckung seines Betruges einige Jahre an einem Krankenhaus als Arzt gearbeitet. Ich glaube, Du wolltest von so einem “Arzt” bestimmt nicht behandelt werden. Du wärest davon sicher nicht “erheitert”. Der Größte Lump ist der Betrüger, denn er versucht, auf Kosten und zum Schaden für die Allgemeinheit, sich gegen den Ehrlichen einen Vorteil zu erhaschen. Im Übrigen ist die Sucht zu Herrschen in aller Regel und fast immer eine Persönlichkeitsstörung, gerade auch im Politikbereich. Das kann jeder eben jetzt in Brüssel beobachten. Dort wird dieser Tage Ein großes Fest gefeiert; nennt sich: Ämtergeschacher; Pöstchengehudere; oder des Kaisers neuer Sessel; sicher werden auch noch Orden verteilt und Wichtigkeiten hervorgehoben. Hoffendlich sind genug Bewunderer da. (“da” heißt auf Beamtisch: “Vor Ort”). Hier finden sich garantiert Hunderte von meisterlichen Plagiatskunstwerken. Die Fälscher sitzen sicher in beflissener Erwartungshaltung in den Hinterzimmern und erzeugen neue Bedeutung, schönen Schein und höhere Anwartschschaften für gehöhten und öffendlich besonnten. Hier sind die größten Schufte zu suchen

  13. W Antworten

    PS. — Ein neuer Fehler, es ist zum Verzweifeln.

    Vorletzte Zeile: ….. Anwartschschaften für “die” gehöhten und…

  14. Felix Becker Antworten

    😁Sehr geehrter Herr Heppelmann, Sprache und Mathematik sind unterschiedlich! Während 2 + 2 schon in der Antike 4 waren, lebt Sprache – mal abgesehen davon, dass sich ausgewachsene Wissenschaftler mit akademischem Ernst jahrelang darüber „verständigen“, ob Schwimmeister/Schwimeister/Schwimmmeister nun mit 1,2 oder 3 m geschrieben werden soll. Und ob ich meine Steuererklärung an das Finanzamt oder Finnantzammt schicke, wird sich hinsichtlich der Erstattungssumme nicht auswirken😁 Also, die „Strafe“ von Frau Schavan besteht darin, dass sie nach ihrer Plagiatsgeschichte zur Botschafterin „bestraft“ wurde. Frau Koch-Merin ist weiterhin freiberuflich tätig und Herr zu Guttenberg wird weiterhin als Herr Baron angesprochen, was in weiten Teilen der USA „mehr wiegt“ als „Herr Doktor“. 😁😁😁

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.