Jedes Volk bekommt die Repräsentanten, die es haben will

Ein Foto für die Ewigkeit. Vier linke Grazien, die zukünftig unser Land mitregieren präsentierten sich gestern im Bundestag einem Fotografen. Das Bild ging sofort viral im Netz, Vergleiche mit den „Teletubbies“ waren schnell bei der Hand. Und mein erste Gedanke – kein Witz – war: Was hat Frau Roth da für einen Hut auf dem Kopf?

Doch lästern hilft ja nichts, jetzt sind sie nunmal da, wir Frau Merkel sagen würde.

Und, ganz ehrlich, wir leben in einem freien Land. Wenn ich manchmal schaue, wie Leute auf offener Straße herumlaufen oder in der Arztpraxis sitzen, denke ich mir auch: Haben die keine Eltern, die ihnen ein wenig Stil beigebracht haben? Ihnen als Kinder gesagt haben, was sich gehört und was nicht?

Ich gehe auch zu geschäftlichen Terminen seit Jahren in der Regel in Jeans, weißes Hemd, dunkle Jacke. Krawatte ist irgendwie gefühlt out. Kann man machen, muss man aber nicht. Und dennoch stößt mich ab, was ich da gestern sehen musste, weil ich – konservativ – denke, unser Parlament, die Vertretung des Volkes, muss Würde ausstrahlen und Ernsthaftigkeit. Aber das ist halt meine subjektive Ansicht, große Teile der deutschen Wählerschaft haben so entschieden, wie sie entschieden haben.

Das eigentliche Problem ist aber, dass diese Leute unser Land auch in aller Welt repräsentieren. Und in großen Teilen der Welt gelten Demokratie und Parlament noch als etwas Erhabenes. Da freut man sich auf die Delegation aus Germany mit den Anführer_*Innen eines der wichtigsten Volkswirtschaften der Welt, und dann kommt sowas um die Ecke. Man möchte sich in Grund und Boden schämen für diese Repräsentanten. Aber nochmal: Wie bestellt, so geliefert! Wenn die Deutschen Repräsentanten wollen, die in Bermudashorts zum Staatsempfang oder ins Parlament gehen… bitte, dann macht mal….!

Sind Sie der Meinung, das musste mal gesagt werden? Dann unterstützen Sie bitte meine Arbeit über PAYPAL hier oder durch eine Überweisung auf unser Konto bei der Stadtsparkasse Wuppertal DE06 3305 0000 0000 3447 13 !

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 14 mal kommentiert

  1. Roland Vitten Antworten

    Musste beim Lesen des Beitrags für mich alleine lachen, aber „jetzt sind sie nunmal da!“

    Über Deutschland und seine politischen Entscheidungen wird leider weltweit entweder herzlich gelacht oder kopfschüttelnd abgewunken! Und die, die beides nicht offen machen, werden von deutschen Finanzen gut versorgt und üben aus diesem Grund Zurückhaltung…

  2. H.K. Antworten

    Hm.

    Also, ich find‘s „très chic“ wie unsere stets dezent, damenhaft und elegant wirkende, gazellengleiche „Deutschland, du mieses Stück Sch….“-Staatsrepräsentantin es schafft, sich von gerade mal läppischen € 18.000 monatlich dermaßen passend zu kleiden und ihre Hüte stets exakt dazu auszuwählen.

    Auf dem Foto fehlt noch die – für mich, gefühlt – geborene Verteidigungsministerin, Agniezka Brugger, Sie wissen schon: die mit dem Nasenring.

    Ich warte noch auf die Reaktion von Hans-Peter Friedrich, der wegen der „Frauenquote“ seinen Posten als Vizepräsident räumen mußte.

    Aber, man sieht:

    GEHT DOCH mit der Frauenquote im Präsidium des Deutschen Parlaments !

    Nun sollte aber auch die Inschrift am Reichtstagsgebäude gegendert – äääh: geändert werden in „Der deutschen Frau“.

    Erst DANN wäre es „vollbracht“.

  3. GJ Antworten

    Bei Claudia Roths Bekleidungszustand fällt mir nur ein, daß es für mich unfassbar ist, wie man/frau/divers für den Preis, den dieses Kleidungsstück sicher gekostet hat, soviel Potthässlichkeit abliefern kann. Ich schäme mich fremd. Bei größtmöglichem Wohlwollen und nach 1 kg gefressener Kreide ist das „interessant“ (nach Biolek) mit der Tendenz zur Unvorteilhaftigkeit. Ich stelle mir vor, was Trump, Putin oder Berlusconi dazu zu sagen hätte, oder auch Herr Kubicki hinter vorgehaltener Hand…

    • S v B Antworten

      Stellen Sie sich vor – irgendwo habe ich einmal ein Interview mit Claudia Roth gelesen, in welchem sie sich – sinngemäß – dahingehend äußerte, dass ihr ihre Mutter, die sie als elegante Frau beschrieb, auch in Sachen äußere Erscheinung stets ein Vorbild gewesen sei. Als ich diese Zeilen las, wähnte ich mich im falschen Film, was Sie, liebe GJ sicher nachvollziehen können. Überhaupt schienen mir viele Aussagen Roths voller Ungereimtheiten zu stecken.

  4. S v B Antworten

    Ach, lieber Herr Kelle, meinen Sie wirklich, dass es überhaupt noch auf eine angemessene Besetzung hoher politischer Ämter ankommt, wenn fast zeitgleich ein Deniz Yücel zum höchsten Repräsentanten des deutschen Schriftstellerverbandes gekürt wurde? Wohl kaum. Der generelle Abwärtstrend bei Stil und Haltung ist doch nicht alleine auf die Politik beschränkt. Er windet sich inzwischen, einem Kraken gleich, um fast alle gesellschaftlichen Erscheinungen. Doch noch ist der Boden sicher nicht erreicht. Diesbezüglich geht da sicher noch so einiges mehr. Es schmerzt fast schon physisch, wenn man nolens-volens zum Zeugen einer solch bedauerlichen Entwicklung werden muss. Als Trost bleibt vielleicht die Hoffnung auf das Erreichen eines Kipp-Punktes, der in diesem Falle den Anfang einer Wendung zum Besseren bedeuten könnte. Wie sich ein solcher sich einmal gestalten könnte, ist nicht vorherzusagen. Dass er irgendwann erreicht sein wird, wage ich dennoch zu prognostizieren. Bis dahin heißt es schlicht durchhalten, seinen Werten und Normen treu bleiben und diese auch der Jungend im familiären Umfeld mit Geduld und Nachsicht, doch überzeugend zu vermitteln.

  5. Alexander Droste Antworten

    Ich habe nichts verbrochen, nein ich bin völlig unschuldig, und werde derart hart bestraft. Nein, als Teil dieses Volkes fühle ich mich ungerecht behandelt. Wir bekommen einen ökofaschistischen Sozialistenstaat. In vier Jahren gibt es dieses Deutschland nicht mehr.

  6. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Das Bild zeigt, psychologisch betrachtet aber auch eine gewisse Isolierung der Roth, nur überlagert von albernem Gelächter. Hier sehe ich Absetzverhalten der drei anderen Grazien. Die Liebe scheint doch kleiner zu sein, als die Hofberichterstattung mitteilt. Das Bild zeigt aber auch den kollektieven Gipfel von Dummheit und Arroganz der Regierigen. Darüber kommt nur noch politisches Koma.

    Rechenaufgabe: 4 x politisch – geistiges Koma = ? – Wer kann diese Afgabe lösen?

    Sooooooooo schön, in einer wunderbahren, eigenen Aura, hatte ich noch nie ROTH gesehen. – Klaudia, bitte; mache uns glücklich!

  7. gerd Antworten

    Jeder, der noch einigermaßen über Porzellan im Schrank verfügt, kann förmlich mit Händen die Dekadenz greifen, die sich wie ein sauberes Leichentuch über unser Parlament gelegt hat. Ach was sag ich „unser“ Parlament; in so gut wie allen sog. Demokratien herrschen, wie es F.J. Strauß einmal formulierte, die bunten rot-rot grünen Narrenschiffe. Ja, wir haben das so gewollt, wir haben diese infantilen narzistisch plärrenden Großkinder in die Parlamente gewählt. Es wird gar nicht mehr so lange dauern, bis es wieder heißen wird: Wie konnte es dazu kommen? Warum habt ihr das alles zugelassen? Hat denn keiner seine Stimme erhoben?
    Diese Fragen und das ist so sicher wie das Amen als Schlusswort eines echten Gebetes, werden zu spät gestellt werden. So wiederholt sich Geschichte.

  8. Querdenker Antworten

    Wenn ich die 100-prozentige Gewissheit hätten, es sind die vier Besten der Bestenliste, dann wäre Herkunft, Hautfarbe, Religion, Geschlecht, Alter und Kleidung nebensächlich und mir schnurz piep egal. Wenn ich aber den begründeten Verdacht habe, anstatt einer fachlichen Qualifikation stand mehr eine Quote, Versorgung mit Pöstchen oder Belohnungen für eine langjährige Parteiarbeit im Vordergrund. Dann bleiben nur die Nebensächlichkeiten. Allerdings, wenn ich mir die grün-linken und woken Gesellschaftsteile mit ihren Themen Klimawandel, Corona-Politik und den übrigen pille-palle Nebenkriegsschauplätzen anschaue, hatte die Demonstration, bei der die bunte Staatsrepräsentantin teilnahm, mit der Parole: „Deutschland, du mieses Stück Sch….“ eine vorausschauende Einsicht. Und die Staatsrepräsentantin gehört vielleicht doch auf die Bestenliste.

    • gerd Antworten

      Die oben gezeigten Grazien sind ausnahmslos Bestandteil der „ekligen weissen Mehrheitsgesellschaft“. (Sarah-Lee Heinrich)
      Die spinnen, die Grünen……

      • H.K. Antworten

        Solange Dreiviertel der Medien und „Meinungsmacher“ links-grün sind und ihren Arbeitsplatz für ihre persönlichen politischen Ziele nutzen ( dürfen ? müssen ? ), und Journalisten, die gegen den Strom schwimmen, „weg-skandalisiert“ werden, geht es mit diesem Land weiter bergab.

        Jedem halbwegs geradeaus denkenden Menschen ist klar, was mit einem Boot passiert, wenn ALLE auf einer Seite sitzen …

  9. colorado 07 Antworten

    „Infantile Gesellschaft“, würde ich mit Alexander Kissler sagen, und zwar von oben bis ganz unten.

    • H.K. Antworten

      Darf ich ergänzen ?

      „Infantile, dauerempörte, da unterbeschäftigte, gelangweilte, satte, realitätsverweigernde Gesellschaft“.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.