Das rot-grün regierte Hamburg unternimmt endlich etwas, um unsere Umwelt zu retten. Ab dem 31. Mai werden zwei Straßenabschnitte in der Millionenmetropole für Diesel-Fahrzeuge gesperrt. Um die Luft zu retten. Insgesamt 580 Meter (!) dürfen nicht mehr von stinkenden Dreckschleudern befahren werden. Die müssen ab diesem Datum dann großflächig drumherum fahren, um ihr Ziel zu erreichen, was allerdings eine größere Belastung für die Luft sein wird. Währenddessen laufen nebenan Kreuzfahrtschiffe in den Haffen ein, die – so habe ich in Zeitungen gelesen – das hunderttausendfache an Schadstoffen in die Luft blasen, was ein Fahrverbot auf diesen 580 Metern bringt. Verdummung der Bürger durch wirkungslose Symbolpolitik nenne ich das…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 17 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Da kommt noch der Flughafen hinzu – je nach Windrichtung.
    Hauptsache „Dieselfahrverbot“.

  2. Siegfried Kieselbach Antworten

    Vor zwei Jahren starteten wir von Hamburg aus zu einer einwöchigen Kreuzfahrt in die wunderschönen norwegischen Fjorde. Schon bei der Ankunft im Hafen fiel uns der Geruch der Diesel-Abgase auf. Während der Liegezeit am Kai mußten die Schiffsdiesel weiterlaufen, um die Stromversorgung im Schiff zu sichern. In Sichtweite des Schiffes überquert die Köhlbrandbrücke die Elbe. Dort fuhren die LKW Stoßstange an Stoßstange. Und dann sperrt man für 580 Meter ein Stück Straße, welch ein Schwachsinn!

  3. W. Lerche Antworten

    Das geht noch so lange, wie es geht. Danach folgt böses Erwachen. Leider trifft die Konsequenz selten die Verursacher. Nicht vornehm, sondern schwachsinnig geht die Welt zugrunde.

  4. W. Lerche Antworten

    Herr Lehrer, ich habe da mal eine Frage:
    Dieselumtauschprämie betrifft Fahrzeuge bis einschließlich Euro 4. Auf dem Hamburger Verkehrsschild (tolle Kreation) lese ich bis Euro 5. Also dürfen Euro 5 Besitzer dort nicht fahren und bekommen zudem keine Umtauschprämie? Viele Handwerker und Gewerbetreibende fahren vernünftiger Weise Diesel Euro 5. Ist das ein Fehler im System oder so gewollt? Was wird wohl Karlsruhe dazu sagen?

    Für mich gilt seit der Auszahlung meiner Lebensversicherung, von der die Krankenkasse unerwartet vom Gesetzgeber gedeckt 20% abgreifen darf: Auf staatliche Versprechen, Zusicherungen, Angbote, Regelungen für die Zukunft,… gebe ich keinen Pfifferling mehr. Ich rate jedem, sich vom Staat diesbezüglich fern zu halten und sich privat abzusichern. Der Staat ist seit Schröder wortbrüchig und „verarscht“ uns Leute. Mit der angepeilten Abschaffung des Bargeldes werden wir dem Staat vollends ausgeliefert sein.

  5. S v B Antworten

    Eine Maßnahme, die an Dilettantismus und Kurzsichtigkeit kaum noch zu übertreffen ist. Hamburg macht sich lächerlich. Der Hang zu Schildbürgerstreichen liegt Rot-Grün anscheinend im Blut.

    • Alexander Droste Antworten

      Wenn es wenigstens Dilettantismus wäre:
      „Ein Dilettant (von italienisch dilettante, Partizip Präsens aus dilettarsi, von lateinisch delectari „sich erfreuen“, „sich ergötzen“)[1] ist ein Liebhaber einer Kunst oder Wissenschaft, der sich ohne schulmäßige Ausbildung und nicht berufsmäßig damit beschäftigt.“ (Wikipedia)

      • W. Lerche Antworten

        Na ja, genau das trifft’s doch, genau das tun die Grünen. Sie erfreuen sich ohne schulmäßige Ausbildung und ohne Beruf an dem Schwachsinn, den sie verzapfen.

        • S v B Antworten

          Bingo, Herr Lerche, und danke für den Anlass zum Training meiner Lachmuskeln (denen sich in diesen Zeiten nicht gerade zahlreiche Gelegenheiten zum Exerzieren bieten).

          Und – bestens recherchiert, Herr Droste. Man kann sich eben auf Sie – alle beide – verlassen.

          Schönes, erholsames Wochenende!

  6. Klaus Hilbert Antworten

    580 m Straße werden gesperrt, um das Weltklima zu retten. Es gibt den schönen Spruch, bißchen doof ist niedlich.
    Meiner Meinung nach sind die Initiatoren dieser Sperrung schon sehr niedlich!

  7. Wolfgang Andreas Antworten

    Wann werden die erst Wolfsrudel in Hamburg angesiedelt?
    Eine jämmerliche Aktion; vor allem deshalb, weil man bei der „Dieselsau“, die man durchs Dorf getrieben hat, nicht auf die kompetenten Fachleute, zum Beispiel der Elite- Uni in Karlsruhe (KIT) gehört hat. Ein Professor dort sagte mir, wenn die durchs Dorf getriebene Sau erst einmal am Laufen ist, kann man sie nicht mehr aufhalten und der Unsinn wird legislativ. Man muß denjenigen mehr auf die Finger sehen, die messen: Für welche Lobby messen sie und vor allem WO und WIE messen sie!? Nachdem die Kanzlerin den Grünen ihr Räppelchen „Atom“ geklaut hat, muß jetzt ein Ersatz her: Ihr Dieselmörder!!! Als einzige Zeitung hat sich die FAZ unter „Der eigentliche Dieselskandal“ fundamental geäußert. Sonst sind die Medien konform mit der Grünenkampagne gelaufen. Wie immer : Panikmache und dann Enteignung des Bürgers – der natürlich nicht durch Dieselfeinstaub sterben will…ein Tollhaus dieses Deutschland!

    • S v B Antworten

      Folgenden Sachverhalt beobachte ich mit Verwunderung.
      Angesichts der sich auf Deutschlands Straßen in Massen bewegenden Fahrzeuge (LKW wie auch PKW) z. B. aus dem osteuropäischen, südosteuropäischen und vorderasiatischen (türkischen) Raum frage ich mich immer, ob auch all diese Fahrzeuge die in Deutschland geltenden Abgasnormen erfüllen müssen. Hinsichtlich ihrer Sicherheit werden sie angeblich Stichproben unterzogen; der hier gesetzlich festgeschriebenen deutschen ASU jedoch wird sich vermutlich keines der ausländischen Fahrzeuge je unterziehen müssen. Und doch dürfen auch alle diese Dreckschleudern unseren von den Grünen geheiligten deutschen Luftraum befahren. Ich finde dies in höchsten Maße inkonsequent und gegenüber allen ASU-pflichtigen Autobesitzern extrem ungerecht.

  8. Bernd Minzenmay Antworten

    In den letzten 20 Jahren ist die NOx-Belastung allein des Straßenverkehrs bereits um 2/3 !! gesunken und sie wird allein durch das natürliche Verschwinden der betagten Euro-4 und – 5 Autos weiter sinken. Am Neckartor in Stuttgart mit der höchsten offiziellen Belastung wurden die Grenzwerte nur noch an 3 Stunden pro Jahr !! überschritten. Da hat man dann aber schnell noch aus den „Euro-6 Saubermännern“ über Nacht „Dreckschleudern“ gemacht, indem man den Grenzwert willkürlich von 175 auf 40 mg gesenkt hat. Im Büro, wo sich die Leute 8 Stunden am Tag aufhalten dürfen, sind immer noch 850 mg erlaubt und im Kleinwagen mit 2 rauchenden Erwachsenen mit 2 Kindern 500.000 mg und mehr! Hier nur einige Stellungnahmen zur neuen Ersatzreligion namens NOx:
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.weniger-schadstoffe-am-stuttgarter-neckartor-dreckige-luft-als-erfolgsgarant.8ebd5c19-877a-4b18-8aba-a81350f4a858.html
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.feinstaub-in-stuttgart-das-neckartor-wird-sauberer-und-nun-das-neckartor-wird-sauberer-doch-die-oeffentlichen-reaktionen-fallen-verhalten-aus.875a982f-8a80-4021-9f1a-0d2f3eb81e77.html
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.experte-zweifelt-studien-an-der-mann-der-in-sachen-feinstaub-die-falsche-botschaft-hat.3a9154cf-1fae-4c34-8d00-2f4b65e57070.html
    https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.statistikprofessor-kritisiert-studien-zu-diesel-abgasen-die-abgastoten-sind-reine-panikmache.eccdfa2c-1441-49b9-88d5-c52735b9e41b.html
    oder die Meinung des (grünen!!) OB Tübingens, Boris Palmer:
    https://www.focus.de/auto/news/tuebigens-oberbuergermeister-softdrinks-und-burger-schlimmer-als-vw-und-daimler-boris-palmer-kritisiert-diesel-hysterie_id_8554204.html
    Bernd Minzenmay
    Massarosa (It)

  9. Alexander Droste Antworten

    Diese zwei Straßenabschnitte machen die EU glücklich und Hamburg braucht keine Strafe bezahlen. NOX verteilt sich jetzt gleichmäßiger über die Stadt. Was für ein Segen.

  10. KJB-Krefeld Antworten

    Der Hamburger Hirnriß ist rot-grün. Nach der Farbenlehre ergibt die Mischung von ROT und GRÜN die Farbe4 BRAUN. Noch Fragen ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.