Na, ausgeschlafen, Kollegen von ARD und ZDF?

Zu meiner Zeit als Reporter bei Radio Hundert,6, dem ersten und über alle Maßen erfolgreichen Privatsenders in Berlin wurde alles vorbereitet, wenn der Winter nahte. Die Sendeassistenten, die rund um die Uhr dafür sorgten, dass der Laden läuft, hatten die Anweisung, beim ersten Schneeflöckchen, das sie sichten, Alarm auszulösen. Dann mussten sie den diensthabenden Redakteur anrufen, damit der entscheidet, ob jetzt Winter ist. Kein Witz, „wann Winter ist, entscheide ich“ war ein Runing-Gag meines sehr geschätzten Kollegen Christoph, der bis heute immer wieder erzählt wird, wenn sich „die Hundertsechser“ von damals zu ein paar Bier treffen.

Wann Winter ist, entscheide ich – dahinter steckte der journalistische Ehrgeiz, der öffentlich-rechtlichen Konkurrenz – damals dem Sender Freies Berlin (SFB) – die Schau zu stehlen im Kampf um den besten Verkehrsservice der Stadt. Und wir haben gewonnen, Jahr um Jahr. Morgens um drei Uhr alle Reporter aus den Betten jagen, mit Übertragungswagen an allen verkehrstechnischen Brennpunkten der Stadt unterwegs, das ganze Programm gekippt. Alle 15 Minuten Live-Berichte aus den Bezirken der Stadt: wo ist es glatt, wo sind Unfälle, wo sind die Staus, die man umfahren muss. Wenn der SFB-Intendant dann irgendwann erwachte, musste er feststellen, dass wir wieder mal die Nase vorn hatten beim Kampf um die Hörer.

Journalismus in einer freien Gesellschaft – das ist Wettbewerb. Um die besten Geschichten, die wichtigsten Nachrichten und wer als erster die heißen Nachrichten hat. Weil die Hörer, Zuschauer und Leser das so wollen.

Gestern Abend kam ich spät nach Hause und erfuhr, dass das Militär in der Türkei gegen Ministerpräsident Erdogan putscht. Kampfflugzeuge im Tiefflug über Istanbul, Panzer auf den Straßen, Schüsse, Tote, Verletzte… Und ich griff zur Fernbedienung. ARD? ZDF? Nichts zu diesem wichtigen Thema. Und die Türkei ist für uns nicht irgendein Land. Mehr als drei Millionen Türken leben hier bei uns in Deutschland. Die Türkei muss die Arbeit machen, um die fatale Flüchtspolitik der Bundeskanzlerin in den Griff zu bekommen. Die Türkei will in die EU. Putsch in der Türkei – das ist etwas Anderes als Island im Halbfinale. Doch unsere Grundversorger, für die jeder Haushalt in Deutschland zahlen muss, auch wenn man es gar nicht will, versagt. Versagt? Ja, versagt! Acht Milliarden Euro stehen im Jahr zur Verfügung für die mediale Grundversorgung. Aber Freitagsnachts um Eins macht jeder wohl seins, wie man in der DDR etwas abgewandelt sagte. Der öffentlich-rechtliche Kanal Phoenix, den ich eigentlich schätze, teilte gestern Abend per twitter (!) allen Ernstes mit, man werde ab 9 Uhr Samstagmorgen über die Ereignisse in der Türkei berichten. Wahrscheinlich hält das die Redaktion dort auch noch für Service… Und wieso haben eigentlich ARD und ZDF keinen Nachrichtenkanal? Stattdessen gibt es die privaten Sender N24 und n-tv.

Es gab andere Medien, die gestern Abend sofort ihr Programm änderten. Die britische BBC zum Beispiel, CNN aus USA und sogar der Kreml-Staatssender Russia Today – sie alle machten ihre Arbeit, professionell und aktuell. Unfassbar dieses Versagen von ARD und ZDF! Leser meines Blogs wissen, dass ich nicht dafür bin, das öffentlich-rechtliche System in Deutschland abzuschaffen, was viele lautstark fordern. Ich würde mir wünschen, dass es schlanker wird, dass es mehr Informationen und Dokumentationen bringt statt flache Unterhaltung. Aber auf jeden Fall erwarte ich, dass unsere Grundversorger schnell und professionell arbeiten, wenn sie gebraucht werden. Sonst brauchen wir sie nämlich nicht mehr.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 35 mal kommentiert

  1. Michael Wolf Antworten

    Ich habe das auch vermisst, Herr Kelle. Allerdings habe ich es mir damit erklärt, dass es noch keine zentrale Vorgabe zum Interpretieren gab. Mittlerweile wartet man ab, man könnte ja versehentlich etwas Falsches sagen.

    • S v B Antworten

      So ist das eben bei Staatssendern. Man wartet tunlichst ab, was die Chefin dazu sagt. Schön brav gehorchen, bloß keine eigenen Wege einschlagen; fast wie ein anhänglicher Hund und sein Frauchen. Dieses aber war, wie ich vernahm, auf Dienstreise.

      Der positive Aspekt: vielleicht hat die Informationspause über Nacht vielen ein paar Stunden besseren Schlaf beschert. Und den können wir angesichts der sich einander förmlich jagenden Sensationsnachrichten wahrhaftig alle gut gebrauchen.

  2. Andreas Schneider Antworten

    Nun ja, immerhin ermöglicht dieses Schweigen, sich zunächst von einer klaren Haltung zum Thema zu distanzieren, bevor man dann, wenn sich die ersten Verwirrungen aufgelöst haben (ob hingegen bei einer spontanen „Demo gegen Rechts“ wohl ein Einsatzteam bereit gestanden hätte , um die Kerzen der Lichterkette zu zählen?), der Weisung „von Oben“ zu folgen.

    Und richtig, Aufgabe des seriösen Journalismus ist die Berichterstattung. Da es jedoch die ÖR-Medien erfahrungsgemäß mit der Trennung von Berichterstattung und Kommentierung nicht sonderlich genau nehmen, fiel das gestrige Schweigen angesichts der Aktualität der Ereignisse besonders auf.

    Ich schließe mich den Vorkommentatoren an: der OvD des Staatsfunks hatte sich wohl schon zur Ruhe gebettet. In seinem neuen Buch „Unberechenbar“ schildert Vince Ebert vergleichbare Auswüchse im ÖR bei dessen letztlich hoffnungslosen Versuchen, Perfektion zu erreichen.

    Hauptsache, keine Fehler machen, scheint die Devise zu sein. Aber bekanntlich macht nur der Fehler, der auch arbeitet…

  3. Stefan Winckler Antworten

    Klaus, Du hast Recht mit Deiner Kritik. ARD und ZDF sehe ich wenig, stattdessen oft n24 und die öffentlich-rechtlichen „Ableger“ ZDFinfo (in Sachen Zeitgeschichte) und Phoenix. Dass Phoenix gestern Nacht auch versagte, enttäuscht, von ARD und ZDF hätte ich zumindest kurze Sondersendungen erwartet.
    Natürlich soll es auch öffentlich-rechtliches Radio und Fernsehen geben (auch da stimme ich Dir zu), und zwar im Sinne einer Grundversorgung, die ja zunächst einmal relevante Informationen beinhalten soll und Hintergrundbeiträge beinhalten soll – und nicht unbedingt Telenovelas, Liebeskomödien, Psychothriller usw. Eigentlich sehr einfach zu verstehen… Aus gutem Grund fragte Gerhard Löwenthal (ZDF-Magazin) schon vor knapp 30 Jahren seinen Intendanten Dieter Stolte, wann endlich das ZDF privatisiert werde; man brauche neben der ARD ja keine zweite öff.-rechtl. Anstalt mit universalem Programmanspruch in einer Zeit, in der es private Fernsehkanäle in Deutschland gibt. Stolte fragte zurück, „Was wird dann aus Ihrer Betriebsrente?“ Na wenn Stolte sonst keine Einwände einfielen… So jedenfalls hat es mir Löwenthal einmal in den 1990er Jahren erzählt.

  4. Alexander Droste Antworten

    Was wichtig in der Welt ist, entscheidet eben die Redaktion. Vielleicht wäre es ja eine Sensation, wenn es dem Militär gelungen wäre, die Macht an sich zu reißen. Aber man kann doch ruhig schlafen bis 9, weil der Große Führer alles im Griff hat.

    • Alexander Droste Antworten

      Besonders beeindruckend ist ja, wie Frau Bundeskanzler dem gewählten Diktator HitlErdogan verteidigt und die gewaltsame Absetzung des gewählten Diktators Assad fordert und die Vertreibung des gewählten Diktators Janukovic gutheißt. Sie fordert nun die rechtstaatliche … Wie schön muss A….kriechen sein?!
      Wie das nun aussieht mit rechtstaatlich in Neu-Osmanien kann man schon sehen. Richter abgesetzt, Forderung nach Todesstrafe …

      Heil dem Großen Führer des tausendjährigen Osmanischen Reichs …

      • Tina Hansen Antworten

        Alexander Droste, was soll sie denn machen? Sie hat uns mit ihrem genialen Agieren in der Flüchtlingsfrage doch von diesem Mann abhängig gemacht. Nun liegt das Kind im Brunnen…

  5. Dr_Allwissend Antworten

    Hallo Herr Kelle

    Das ist doch für die Schlafmützen der ÖR der Normalfall. Nach Silvester hat das ZDF 3 Tage benötigt, um überhaupt mal was davon zu berichten. Schlichlich sind nur 1200 Frauen sexuell belästigtm, begrapscht, teilweise vergewaltigt und beklaut worden.
    Und auch in der Türkei ist ja nichts weltbewegendes passiert, was es rechtfertig, den wohlverdienten Feierabend der der (wie es scheint) beamteten 40-Stunden Journalisten zu stören. Schließlich muss man ja darauf achten, bloß keine Überstunden zu erzeigen.

    ARD und ZDF sollte man zusammenlegen. Dazu eine Konzentration auf den gesetzlichen AUftrag. Und schon gar kein Verständnis habe ich dafür, dass die Werbung auch nach 20.15 h gemacht wird.
    Wir bezahlen 8 Milliarden,dafür kann man doch wohl ein ordentliches aktuelles Programm ohne Werbung erwarten.

  6. Bernd Weber Antworten

    Um 23:00 Uhr nach Hause gekommen. Auf dem Smartphone Nachrichten über den Putsch in der Türkei gelesen. TV eingeschalten, n-tv gewählt, professionell mit Nachrichten versorgt. Ich habe bei ARD und ZDF nichts vermisst. Ich habe nicht ein einziges Mal auf diese Sender umgeschaltet. Keine Erwartung, keine erneute Enttäuschung.

    • Klaus Kelle Antworten

      Du hast recht, Heinrich. Gleich kommt da eine Doku „Die Lüge vom Öko-Diesel“, aber das machen die Privaten auch. Mein Fehler!

    • Steffen Antworten

      Im weitesten Sinne bieten ARD & ZDF im News-Bereich an:
      * tagesschau24
      * zdffinfo
      * phoenix

      Keiner dieser Kanäle bietet nur annähernd vergleichbare Aktualität und vor allem engagierte Flexibilität wie N24 und n-tv, ganz zu schweigen von euronews, CNN und peinlicherweise auch nicht einmal wie das deutschprachige RT.

      Wichtig beim ÖR sind auf 10 Sendern parallel ausgestrahlte Krönungszeremonien. Wahrscheinlich weil man da so schöne Betriebsausflüge machen und langfristig planen kann.

      Für 8 Milliarden jährlich schafft man es ganz hervorragend zig Pseudo-Kanäle mit endlosen Wiederholungen und parallelen Mehrfachausstrahlungen, aufgesplittet in zig mehr oder weniger sinnvollen Kanälen, zu betreiben. Das propagierte 24-Stunden 100%-Programm ist in Wahrheit ein 25% Programm (im Sommer 10%) erdrückend aufgefüllt mit Wiederholungen.

      • Uwe_aus_DO Antworten

        Mir geht der Lobgesang auf n24 und n-tv deutlich zu weit. Ja, sie sind flexibel. Aber ich fand die Berichterstattung sehr schwach. Einige wenige Nachrichten, teils widersprüchlich, einige wenige Bilder immer und immer wieder gezeigt. So genannte Experten und Reporter vor Ort (denen müsste man vielleicht einmal Zeit lassen, zu recherchieren!) bis zum geht-nicht-mehr „ausgepresst“.

        Dass gestern, bei der Berichterstattung über München/OEZ, der Bayrische Rundfunk auch nicht viel besser war, ändert nichts an meiner Meinung. Wir könnten deutlich bessere Nachrichten vertragen als die von n24 und n-tv.

  7. Michaela Antworten

    Als ehemalige – mit 60+ inzwischen in Rente – Angestellte des ÖR schäme ich mich mittlerweile nur noch für meine „Firma“ – in vielerlei Hinsicht. Von befreundeten Kolleginnen weiß ich, dass die Älteren unter den Beschäftigten nur noch eins wollen: Durchhalten bis zum Renteneintritt.

    • Steffen Antworten

      „Durchhalten bis zum Renteneintritt“ ist eine Arbeitseinstellung die man dem ÖR durch und durch anmerkt … Allerdings steht zu vermuten, dass das bei weitem kein Problem der älteren ÖR-Beschäftigten ist … Aber bei 8 Milliarden Etat ist ja auch reichlich da für Pensionen.

  8. Burmatov Elena Antworten

    Hallo Herr Kelle,
    ich habe es auch auf russisch und parallel auf deutsch (n-tv) verfolgt. Die Tatsache, dass ARD ZDF nicht reagiert haben, wundert mich gar nicht. Seit ca. einem Jahr sind diese Sender bei mir nicht mehr aufgelistet und boykottire den Rundfunkbeitrag!
    MfG
    Elena

    • Tina Hansen Antworten

      Liebe Elena,
      überlegen Sie sich das noch mal mit dem Boykott der Zwangsgebühren. Das ist nicht so ein Pipifax wie sexuelle Übergriffe auf Wehrlose, nein! Hier greift der Staat durch, und zwar mit harter Hand. Googeln Sie mal den Fall von Sieglinda Baumert, die zwei Monate lang im Frauengefängnis von Chemnitz saß, weil sie ihre Rundfunkgebühr nicht gezahlt hatte. Spätestens wenn das Wort „Erzwingungshaft“ Raume steht, gibt der Mensch doch nach – und zahlt.

      Viele Grüße!

      • Christoph Antworten

        Ja, da gibt es Erzwinungshaft auf der Gebührenzahlerseite, aber keine Erzwingungshaft zu Ablieferung irgendwelcher Gegenleistung.
        Asymmetrische Rechtsverhältnisse, wie immer.

      • Elena B. Antworten

        Liebe Tina,
        ich habe mich sehr gut informiert und habe fast alle Gesetzbücher(BGB….) besorgt. Ich ich wehre mich mit entsprechenden §§ dagegen! Ich bezahle schon seit April 2015 Gebühren nicht und bin noch auf freiem Fuß!
        MfG

  9. Matthias Popp Antworten

    Neben BBC World und CNN hat auch SKY News Intl die ganze Nach lang live gesendet. Alle in Deutschland frei zu empfangen.

  10. Klaus Klinner Antworten

    Wenn man dann noch bedenkt, dass offenbar auch grobe inhaltliche Fehler vorgekommen sein müssen, gewinnt ihre Kritik noch mehr an Gewicht. Ist doch Erdogan – aktuell – nicht Ministerpräsident, sondern Präsident der Türkei.

  11. Timo Antworten

    Genauso wie Sie schreiben, habe ich empfunden. Mittlerweile empfinde ich unsere ÖR Sender nur noch als Schande und die Zwangsgebühr dafür als ungerechtfertigt.

    Die Nachrichten im Internet und auf CNN wurden immer schlimmer und ARD und ZDF schlafen.

  12. Konrad Spies Antworten

    Hierzu ist Alles gesagt. Aber was soll man denn erwarten von Sendern, deren verantwortliche Intendanten sich voll inhaltlich zum beleidigenden Schwachsinn von Hr.Böhmermann bekennen?

  13. Dietmar Reiche Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle.

    Nutzen Sie doch bitte die Nachrichten App des Deutschlandfunks. Mit diesem Programm erhalten Sie schnell und umfassend die gewünschten Informationen. Eine Anmerkung: die Tagesthemen haben am besagten Abend sofort reagiert. Vielleicht haben Sie es übersehen.

    • Klaus Kelle Antworten

      Lieber Herr Reiche,

      danke für den Hinweis auf die App. Ich war gegen 23.30 Uhr zu Hause und weder bei ARD, noch bei ZDF, noch bei Phoenix lief irgend etwas. Bei einem solch relevanten Ereignis halte ich das bei Öffentlich-Rechtlichen Sendern mit einem Milliarden-Budget füe eine echte Frechheit.

      Beste Grüße, Klaus Kelle

  14. Steffen Antworten

    Huuuuuuu Herr Reiche – klar doch die App vom Deutschlandfunk – die man pausenlos triggert – falls doch mal was passiert … un d huuuuuuuuu die Tagesthemen … klar wenn im öffentlich-rechtlichen Pensionsversorgungsbetrieb um 21:00 nur noch das Grundversorgungsteam da ist, dann muss halt der übliche Tagesthemen-Ablauf reichen – da kann man natürlich nicht einfach die Kollegen aus dem wohl „vedienten“ Wochendendbeginn reißen …
    Der Phoenix-Kanal wurde seinerzeit ins Leben gerufen um n-tv und N24 ein öffentlich-rechtliches Gegenstück entgegenzustellen.. inzwischen ist der Kanal zu einem History und Doku-Wiederholungskanal verkommen. Lifeberichterstattung pustekuchen, nur ab und zu eine Alibisendung a la „Der Tag“ – die strunzlangweiliger kaum gestaltet sein kann und zum Hohn des Sendungstitels absurderweise auch nur ein – zweimal die Woche kommt … fest Verbaut und geplant: ARD, ZDF und Co PLANEN eben schon Wochen vorher genau WANN WINTER ist …

  15. Uwe Klein Antworten

    Danke Klaus, die Sendeleitung nimmt das Kompliment gerne zur Kenntnis…..

  16. Reiner07 Antworten

    Was macht man wenn man beim Laden um die Ecke nur alte Ware bekommt?
    Was macht man wenn im gleichen Laden Plastic als Käse verkauft wird?
    Man zeigt ihn an und kauft dort nicht mehr ein!!!
    Was macht man nun wenn einem ARD & ZDF einen Bären aufbinden und alten und verlogenen Quatsch andrehen, wie die Lüge vom Franzosen tunesischer Wurzeln, der in Wirklichkeit kein Franzose war?
    Man ärgert sich und wird weiter abgezockt, mit einer ZWANGSABGABE nach Mafia-Schutzgeld-Vorbild!

    • Tina Hansen Antworten

      Definitiv. Ich habe das auch gehört. Der Franzose mit tunesischen Wurzeln, sollte sich herausstellen, war am Ende ein Tunesier mit befristeter Aufenthaltserlaubnis. Aber natürlich muss man erst mal richtig recherchieren… 😉 Bei mir im Postkasten liegt schon wieder so eine 1. Mahnung der Herrschaften… weiter lasse ich es nicht kommen, aber es widerstrebt mir so sehr, das zu bezahlen. Wofür??

      Und weil ich ja immer auch gerne versöhnlich bin, erzähle ich die Geschichte eines ganz tollen Posts im Internet. Ich weiß nicht mehr, woher es mich erreichte, kann also keine Quellenangabe angeben, aber lustig ist es:

      Der junge Mann schrieb, er habe weder Fernsehen noch Radio, sehe es deshalb auch wirklich nicht recht ein, die Gebühr zu zahlen. Aber, hieß es, Internet habe er ja sicher, und darüber könne er auch theoretisch die Öffentlich-Rechtlichen gucken. Das Gerät, diese Sender aufzurufen, sei demnach vorhanden – also her mit der Knete. Er schrieb trocken, er werde nun demnächst Kindergeld beantragen. Zwar habe er noch keine Kinder – aber das Gerät sei vorhanden!!

      😀

    • Klaus Kelle Antworten

      ja, ich habe es auch in den Nachrichten des ÖR-WDT erstmals gehört – als 45-Sec-Meldung. Ich denke, dass ein deutschges Grundversorgungsprogramm bei einem solchen Ereignis, das direkte Auswirkungen auf unser Land hat, weit mehr machen muss – so wie CNN, die weit weg sind.

      • Tina Hansen Antworten

        Lieber Herr Kelle,

        sie müssten vielleicht… aber warum sollten sie denn? Ich würde, im Gegensatz zu einer anderen Kommentatorin hier, nicht die Rundfunkgebühr boykottieren, weil ich schlicht keine Lust auf Ärger habe. Aber jeder Deutsche ist gezwungen, diese Sender zu subventionieren… Wenn ich mal nach den Gesetzen der Marktwirtschaft gehe, so gibt es keinen Grund – außer persönlicher Berufsehre, Leidenschaft oder Idealismus – sich ins Zeug zu legen.
        Unerträglich sind schon lange die Talkshows, in denen die Moderatorinnen durch ihre gesamte Art einschließlich Haltung und Körpersprache von vornherein signalisieren, wer auf der „richtigen“ und wer auf der „falschen“ Seite steht. Meine Mutter, Jahrgang 1949, Hausfrau, vier Kinder, kein sehr politischer Mensch und in früheren Jahren mitunter sogar Grünen-Wählerin („Ich dachte, da tue ich was für die Umwelt“) sagte mir neulich klipp und klar: „Ich glaube denen nicht mehr!“ Sie meinte die gesamten Öffentlich-Rechtlichen samt ihrer Nachrichtensendungen.

  17. Felix Becker Antworten

    Es ist wirklich ein Jammer, dass wir die Zwangssteuer für den öffentl.-rechtl. Rundfunk zahlen müssen, wo es doch technisch leicht möglich wäre je nach Nutzung zu zahlen! Von mir bekämen ARD und ZDF dann erheblich weniger!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.