Schauen Sie ab und zu das ARD-Morgenmagazin, kurz “MoMa”? Ich nicht. Aber heute Morgen ist es passiert, eher unabsichtlich. Als ich mit dem Morgenkaffee ins Wohnzimmer schlenderte, lief der Fernseher. Irgendeiner aus der Familie hatte zuvor gezappt und dann den Raum verlassen. Und da lief es also, das “Moma”. Ich setzte mich aufs Sofa, schaute einen Augenblick zu und war schnell fasziniert. Mehr und mehr zog mich diese Sendung in einen Sog aus ungläubigem Staunen und Fassungslosigkeit. Begrüßt wurde der Zuschauer Kelle mit einem Interview. Studiogast war der Linke-Vorsitzende Bernd Riexinger. Dagegen ist erstmal nichts zu sagen, denn Opposition ist derzeit ja eher wenig im alternativlosen Bundestag, und da – aus mir unverständlichen Gründen – immer noch viele Menschen Riexingers Horrorshow mit ihrem Kreuz auf dem Wahlzetteln adeln, muss er natürlich auch zu Wort kommen. Freiheit und so, wir sprachen kürzlich darüber.

Dann ging es quasi in Endlosschleife alle paar Minuten ins amerikanische Ferguson, das vor einem Jahr zu trauriger weltweiter Berühmtheit gelang ist, weil ein junger Schwarzer….Afroamerikaner, oder was auch immer man derzeit gerade sagen muss, um nicht anzuecken, von einem weißen – das darf man sagen – Polizisten erschossen wurde. Nun berichtet das ARD-“MoMa”, es habe gestern Abend erneut Schüsse in Ferguson gegeben. Man wisse aber nicht, warum geschossen wurde. Man wisse auch nicht, wer geschossen habe. Man weiß auch nicht, ob jemand verletzt sei, aber es soll wohl so sein. Man weiß auch nicht, ob ein Polizist geschossen habe, aber es soll auch ein Polizist zumindest beteiligt sein. Und so weiter. Investigativer Journalismus, wie ihn öffentlich-rechtliche Sender unnachahmlich praktizieren. Die Korrespondentin in den USA, die erläutert, was man alles nicht weiß, sitzt dabei vor einem Foto des Weißen Hauses, das wohl neuerdings in Ferguson steht. Aber wir wollen nicht kleinlich sein. Und so geht’s gleich weiter mit dem Wetter. Das ist wichtig, weil der Zuschauer morgens erfahren muss, was er für den Tag anziehen sollte, wenn er aus dem Haus geht. Ein junger Mann steht also vor der großen Wetterkarte und erläutert im Detail, welche Temperaturen GESTERN wo in Deutschland herrschten. Wir erfahren, dass es rechts oben an der Ostsee nur rund 7 Grad waren und somit ziemlich frisch. Wir erfahren auch, welche Temperaturen gestern in Sandberg herrschten, irgendwo im Süden – Nutzwert für den Zuschauer: Nullkommanix. Dann das nächste Schaubild – die Kalt- und Warmfronten, die sich über Europa bewegen. Immerhin für Meteorologen interessant. Schließlich irgendwann auch etwas zum bevorstehenden Wetter. Es kann Schauer geben, bleibt aber irgendwie auch warm und bald wird es wieder schöner.

O.k., das bringt mich weiter, und schwupps, da bin ich schon in Fukushima. Dort wird nämlich ein Atomkraftwerk in Betrieb genommen. Das ängstigt viele Menschen, hauptsächlich wohl in Deutschland. Vor Ort in Fukushima wird ein Anti-AKW-Aktivist befragt, der uns mitteilt, dass “60 bis 70 Prozent” der Japaner Atomkraft ablehnen. Nun leben dort 125 Millionen Menschen. Zur Anti-Atomkraft-Demo in Fukushima waren aber nur ca. 2.000 von ihnen erschienen. Dafür hat “MoMa” gleich mehrere Erklärungen, denn es seien Ferien in Japan, und die Medien seien abgelenkt durch den Hiroshima-Jahrestag vor wenigen Tagen, und außerdem liege das Kraftwerk etwas abseits, und die Polizei würde Anreisende viel zu übertrieben kontrollieren, also reine Schikane. Da fehlten eigentlich nur noch die “Chemtrails”, mit denen der US-Geheimdienst das Wetter schlechter macht, damit japanische Demonstranten nicht zur Demo gehen. Doch das hätte der “MoMa”-Wettermann ja sicher schon vorher erwähnt. Auf jeden Fall erfordert die knallharte Recherche der ARD vor Ort in Fukushima auch eine politische Einordnung, und so gibt es direkt im Anschluß ein Interview. Auf dem Bildschirm erscheint: ein Sprecher von Greenpeace. Er klärt uns auf, dass das Atomkraftwerk in Fukushima genauso unsicher sei, wie jedes Atomkraftwerk sowieso ja immer ist.

Immerhin bietet die ARD auch noch einen informativen Beitrag aus der Nähe, genau aus Köln. Dort sind die öffentlichen Parkanlagen nach einem Wochenende immer völlig versaut durch die Hinterlassenschaften der Grillfreunde des Vortags. Überall Flaschen, Zigarrettenstummel, abgebrannte Holzkohle, achtlos auf den Rasen gekippt. Und das in der – nach Selbstwahrnehmung der Kölner – “schönsten Stadt am Rhein”. Da bietet sich für Journalisten an, sich mal sonntags mit einem Kamerateam unters Volk zu mischen und Leute zu fragen, warum sie sich so schweinisch benehmen und kein Sozialverhalten an den Tag legen. Nicht so die investigativen Kollegen von “MoMa”. Die befragen am Tag danach vor dem Hintergrund einiger städtischer Bediensteter im modischen Orange, die den Dreck der anderen von Berufs wegen entfernen müssen, den Leiter des Kölner Ordnungsamtes. Der Park ringsherum ist weitgehend menschenleer. Was unternimmt er gegen die allwöchentliche Verschmutzung der Parkanlagen? Nun, man betreibe intensive Pressearbeit und schicke Scouts los, die Feiernde und Grillende höflich bitten, doch keine Sauerei zu hinterlassen. Die naheliegende Feststellung angesichts all des Unrats ringsherum, dass das ja wohl nicht funktioniere, kommt niemandem in den Sinn.

Eben wurde angekündigt, dass “MoMa” seine Zuschauer gleich mit neuen Kochrezepten erfreuen wird. Ich schalte ab, mehr denn je überzeugt, dass unser öffentlich-rechtliches Fernsehen einer radikalen Reform unterzogen werden sollte.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 6 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Ist das denn nicht sowieso als Hintergrundgeplapper für den allein zuhause gebliebenen Hund gedacht?

  2. S v B Antworten

    Genau! Und weil mir die Qualität der Inhalte der zwangsfinanzierten Sender schon seit einigen Jahren immer miserabler vorkommt, beschränke ich mich darauf, mir das von Ihnen kritisierte MoMa ausschließlich im Fünfjahres-Rhythmus “reinzuziehen”; nämlich immer dann, wenn eine größere endoskopische Untersuchung ansteht und ich mich am Untersuchungstag schon früh morgens vom Hinunterwürgen mehrerer Liter eklig schmeckender Flüssigkeit ablenken muss. Ich kann Ihnen versichern, dass das MoMa dabei unschätzbare Dienste leistet.

  3. Rudolf Jahns Antworten

    Unsäglich, lieber Klaus Kelle, was dieses MoMa so absondert. Ja, ich gebe es ja zu, ich habe es als “Austeh-Begleitung länger gesehen. Das belanglos muntere Geseire war noch halbwegs auszuhalten, wenn es aber politisch wurde hat es mir fast immer den Tag verhagelt. Immer haben die “Anderen” recht. Minderheiten sind gaaanz wichtig und dürfen dort ihren Mist unkritisch hinterfragt absondern. Natürlich nur, wenn Sie links – dort wo das Herz ist – stehen. Mehrheiten – wie z. B. Ex-Minister Friedrich werden verbal angerempelt oder per Nachtrags-Kommentar korrigiert. Ich kann’s nicht mehr sehen und habe vor Monaten abgeschaltet.

  4. Uwe_aus_DO Antworten

    Ich widerspreche keiner der hier geäußerten Meinungen, vermisse aber noch, dass die absoluten Highlights gewürdigt werden: die Außenreportagen. Besonders in Erinnerung sind mir die aus den Haftanstalten geblieben (da gab es meines Wissens nach jetzt seit einiger Zeit keine mehr). Man hat aber auch mehr als alle denkbaren Anlässe bereits durchgekaut: Weihanchten, Ostern, Nikolaus im Gefängnis, Bundestagswahl im Gefängnis, Internationaler Naturschutztag im Gefängnis, Frühlingsanfang im Gefängnis, Jahrestag des Mauerbaus im Gefängnis… Ach so, das ist ja morgen… Wer weiß, vielleicht sollte ich mal wieder zuschauen, möglicherweise lässt sich diese Idee ja noch schnell umsetzen…

  5. Verena Von Buch Antworten

    Bitte erlauben Sie mir ausnahmsweise, Ihre Parodie auf Moma mit den Worten meiner ehemals pubertierenden Kinder zu kommentieren: einfach nur geil!.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.