Die Aussage von Kardinal Marx „Verbloggung führt manchmal zur Verblödung“ erinnert mich an einen Bekannten, der bis heute kein Faxgerät angeschafft hat, weil er „nicht jede Mode mitmachen will“.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 6 mal kommentiert

  1. Helmut Zilliken Antworten

    Langsam frage ich mich, ob die aktuellen Stellungnahmen der kath. Verantwortlichen – insbesondere zur Flüchtlingskrise – noch meinen Wertvorstellungen entsprechen. Ich glaube, man kann auch Christ sein, ohne dem Bodenpersonal auf Schritt und Tritt zufolgen. Muß noch länger darüber nachdenken.

  2. Frontinus Antworten

    Für die Verblödung der katholischen Kirche(nspitze) in Deutschland zeichnet der Marxismus-Lehmannismus.

  3. S v B Antworten

    Auch in diesem Falle trifft die oft zitierte Aussage einer vor Jahren im Umlauf befindlichen Werbung für den Baustoff Beton wieder voll ins Schwarze. Sie lautete: ES KOMMT DRAUF AN, WAS MAN DRAUS MACHT. Mit dem Einschub „manchmal“ hat Kardinal Marx‘ seine Aussage klugerweise selbst relativiert.

  4. Hans-Josef Schmitt Antworten

    Ich wollte es lange nicht wahr haben, aber der Verdacht wird mir allmählich zur Gewissheit, dass die sogenannten Hirten der deutschen Kirche die Herde im Stich lassen und zu Pharisäern und feigen Politikern mutiert sind. Welche Katastrophe!

  5. T-C Antworten

    Die katholische Kirche sollte sich sehr gut überlegen, ob sie den anbiedernden Weg der evangelischen gehen sollte – in der DDR „Kirche im Sozialismus“, in West-Deutschland und nun fortwährend in ganz Deutschland ihre Verbandelung mit derSPD.
    Bisher behielt sie im Gegensatz zu den Protestanten ihr Rückgrat und fuhr gut damit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.