So viel Gewalt, so viel Verschleierung der Wirklichkeit

Was ist nur los in Deutschland?

Messerangriff in einer Kita auf Betreuerin und kleines Kind, Täter flüchtig, Polizei schreibt „Mann“, „dunkelhäutig“ wohl vergessen.

Ein Armenier, der seit neun Jahren auf unsere Kosten in Berlin rumhängt, rast mit seinem Clio in eine Menschenmenge in Berlin, eine beliebte und engagierte Lehrerin ist sofort tot, 29 Menschen werden verletzt, darunter sieben Schüler, einige lebensgefährlich. Warum war dieser Mann in Deutschland? Warum hat sich keiner gekümmert, wenn alle wussten, dass er krank und gefährlich ist?

In Niedersachsen erschießt ein 85-Jähriger gestern zwei Nachbarn und dann sich selbst. Wegen irgendwas. Belanglos. Drei Tote.

Gestern an der Hochschule Hamm-Lippstadt „Messerangriff“. Ein 34-jähriger Bewohner des Studentenwohnheims sticht unvermittelt auf mehrere Menschen ein und verletzt vier, eine Frau schwebt derzeit weiter „in akuter Lebensgefahr“. Die Staatsanwaltschaft Dortmund sagt, es gebe „Hinweise auf eine akute psychische Erkrankung“. Ich weiß es nicht, aber irgendwie habe ich bei dieser Formulierung das Gefühl, über was für eine Art von Messerstecher wir hier reden. Und 34 Jahre alt, wohnt noch im Studentenheim?  So viele Fragen.

Dieses Land, unser Land, ist sehr sehr krank.

Ohne Ihre Unterstützung können wir mit diesem Blog nicht für die Wahrheit streiten und über die Fehlentwicklungen berichten. Bitte spenden Sie auf PAYPAL hier oder durch eine Spende auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

 

 

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 16 mal kommentiert

  1. Johannes Antworten

    „ Dieses Land, unser Land, ist sehr sehr krank.“

    Nein, Krank ist der überwiegende Teil der politisch, medialen, super woken „Elite“; diese Menschen sind die wahren Kranken, denn sie zeichnen durch ihr Handeln UND Unterlassen für die Ursachen der Gewalt verantwortlich.

    • H.K. Antworten

      @Johannes

      Ich denke, das eine schließt das andere nicht aus.

      Gestern abend sagte ich zu meiner Chefin, als wir beim Abendessen über die gestrigen Ereignisse sprachen, es wäre besser, wenn es die AfD nicht gäbe.

      Beatrix von Storch hat sich gestern sehr deutlich zu den aktuellen o.a. Vorfällen geäußert.

      Logisch, daß sofort alle wieder von „Fremdenhaß“, „Ausländerfeindlichkeit“, „Aussagen vom rechten Rand“ u.ä. reden.

      Gäbe es die AfD nicht, würden m.E. nicht so viele meinen, sie müßten das woke, „freie“ Abendland verteidigen und vermutlich kämen sie von selbst darauf, daß bei all diesen Messerattacken, „Autofahrten“ etc. irgend etwas nicht stimmen kann.

      Ähnlich war es beim UN-Migrationspakt. Weil die AfD dagegen war, MUSSTEN natürlich alle anderen DAFÜR sein.

      Auf den Gedanken, daß mit einem 29-jährigen, bereits vorher psychisch auffälligen, mit 21 Eintragungen im Strafregister mehr als deutlich polizeibekannten Armenier, der trotz allem die deutsche Staatsangehörigkeit hinterhergetragen bekommt, etwas nicht stimmen kann, hätte in diesem durchorganisierten Land vielleicht mal irgend jemand kommen müssen.

      Und wenn die Polizei in Berlin für jemanden, der seit 2008 in Deutschland lebt, aber kaum ein Wort deutsch spricht, 2015 eingebürgert wird, aber auch nach seinem Terroranschlag ( nichts anderes ist diese „Autofahrt“ für mich ) im Juni 2022 einen DOLMETSCHER braucht, um ihn vernehmen zu können, sollten wir erst recht vielleicht einmal über unser Einbürgerungsrecht nachdenken.

      Nun wird der 29-jährige „Mann“ in die Psychiatrie eingewiesen.
      Bis zu seinem Tod dürfte das ein paar Millionen € Steuergelder verschlingen.

      Aber vielleicht kann er ja aufgrund eines Gutachtens und wegen guter Führung nach 2,3 Jahren wieder mit seinem Auto über den Kurfürstendamm brettern und ein paar
      „ungläubige Kartoffeln“ umnieten.

      Abgesehen davon bin ich der Meinung, daß wir endlich solche Herrschaften wieder „ausbürgern“ und abschieben sollten.

      Gottseidank hat der Herr ja noch die armenische Staatsbürgerschaft.
      Hätte er nur die deutsche, hätten wir ihn sein Leben lang am Hals.

      Und, um es klar zu sagen:

      Wenn wir nicht sehr bald derartige Gestalten aus diesem Land schaffen, haben wir irgendwann wirklich „braune Gesellen“ mit Fackeln durch die Straßen laufen, die Jagd auf ALLE Ausländer machen.
      Dann würde es auch die treffen, die sich gut integrieren, hier leben und arbeiten und eine Bereicherung dieses Landes sind.

      Auf die, die all das nicht wollen, kann ich gerne verzichten.
      Die Lehrerin aus Berlin sowie der schwerverletzte Lehrer und die verletzten Schüler wohl auch.

      • Johannes Antworten

        Werter H. K..

        Sie schreiben:

        „Wenn wir nicht sehr bald derartige Gestalten aus diesem Land schaffen, haben wir irgendwann wirklich „braune Gesellen“ mit Fackeln durch die Straßen laufen, die Jagd auf ALLE Ausländer machen.“

        Es wird m.E. wahrscheinlich keiner „braunen Gesellen“ mehr bedürfen; ab einem bestimmten Ausmaß an Gewalt wird die Gesellschaft sich wehrhaft zeigen, da sie die Verhältnisse & assoziierten Ereignisse schlicht nicht mehr erträgt.

        Davor fürchte ich mich ernsthaft.

        • H.K. Antworten

          Ja, diese Befürchtung hatte ich auch einmal.

          Aber ich denke, der deutsche Michel und die Micheline sind ( noch ) dermaßen satt und bräsig, daß der verpuffte Tankrabatt und das 9-€-Ticket sowie Promi-Big-Brother oder wie das heißt und das Dschungelcamp viel mehr Diskussionsstoff am Abendbrottisch bieten, als Messermorde, Vergewaltigungen und „Autofahrten“ durch die „armen, traumatisierten Goldstücke“. Vor allem, weil man ja auf keinen Fall zugeben kann, daß diese eine Partei, deren Namen noch nicht einmal ausgesprochen wird, in manchen Punkten völlig recht behalten hat.

          Manchmal tut die Wahrheit nicht so weh, wenn man ( frau auch ) sie einfach verschweigt oder leugnet.

  2. Alexander Droste Antworten

    Wenn da solch jemand als „psychisch krank“ bezeichnet wird, handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um einen nicht Deutschen. Denn dann würde es lauten „rechtsextrem“.

    So einfach kann die Welt sein: Alles, was nichtdeutsch ist und ausrastet ist hilfsbedürftig, alles äquivelent deutsche muss mit der ganzen Härte des Rechtsstaates bestraft werden.

    Ich bin stolz Deutscher zu sein.

    • Renz Antworten

      Waren doch unsere „Reichsbürger“ mit 2 WKen beglückt, mit mehrfachem Komplettverlust des Vermögens bedacht, ausgebombt, verschüttet, verkrüppelt vertrieben und auf Todesmärschen dezimiert, so erhebt sich die Frage wieso diese traumatisierten Reichsbürger als dann Bundesbürger keinerlei Massaker an er Zivilbevölkerung begangen haben. Wieso dann dieses Ausmaß an Bluttaten durch Migranten aus dem Orient?

  3. GJ Antworten

    Der Amokläufer aus Hamm heißt Markus, ein seit Jahren psychisch kranker Mensch und mit 34 wohl ein ewiger Student der Psychologie. War erst Mittwoch nach Selbstmordversuch in der Psychiatrie, hat sich dann selbst entlassen, weil er im Wahn meinte, die Pfleger wollten ihn vergiften. Unsere Psychiatrien sind voll mit Drehtürpatienten. Habe ich schon a-mal beruflich erlebt. Polizeibekannte Menschen, nach Ausrastern mit Fremdgefährdung, SEK-Einsätzen ins PKH verfrachtet, mit Medikamenten ruhig gestellt. Kriegen eine Depotspritze, die 4 Wochen oder wie lang wirkt, dann wird eine fachärztliche Stellungnahme gemacht, daß keine Akutgefährdung mehr vorliege. Wenn dann der Patient raus will und der Amtsrichter keine Grundlage mehr für Zwangsmaßnahmen sieht, zack entlassen. Wenn es dann mit der Anschlußbehandlung nicht klappt, z.B. wegen fehlender Krankheitseinsicht, dann ist der nächste Vorfall nicht weit. Kann mich an einen paranoid schizophren erkrankten Afghanen erinnern mir Messerattacke, SEK, Hubschrauber, Psychiatrie, volles Programm. Der hatte sich an beide Handgelenke Messer mit Klebeband befestigt und ist auf der Straße laut schreiend auf alles los, was in der Nähe war. Hat angegeben, er halte es hier nicht aus, er wolle heim. Eingeliefert, sediert, attestiert, daß er nicht reisefähig sei. Als er wieder klarer war, wollte er natürlich nicht mehr heim. Wochenlang hat Polizei und Behörde alles versucht, um behandelden Arzt und Richter davon zu überzeugen, daß er gefährlich ist. Vergeblich, er wurde entlassen und bedrohte/gefährdete kurz später wieder Menschen. Wenn dann was richtig Schlimmes passiert, dann schiebt es einer auf den anderen. Im Fall des Täters aus Hamm war es wohl auch so, daß Ärzte/Richter keine ausreichenden Gründe für starke Eigen-/Fremdgefährdung sahen. Und kurz darauf die schreckliche Tat. Ich wollte solche Attestierungen nicht verantworten. Genug Psychiatrie- und Therapieplätze gibt es wohl auch nicht wirklich. Kennt man ja auch aus „normalen“ Krankenhäusern, wo reihenweise „blutig entlassen“ wird. Das wird alles noch viel schlimmer werden, weil derlei Erkrankungen erst Jahre nach Traumata zutage treten. Ich sage nur 2015. Und auch Coronaerlebnisse können Ursache sein.

    • H.K. Antworten

      Das Problem in diesem bestens organisierten, durchgetakteten, weltoffenen Land ist, daß immer erst dann etwas passiert, wenn etwas passiert.

      Und i.d.R. ist der Täter dann „polizeibekannt“ und damit man um Himmels Willen das böse Wort „Terroranschlag“ vermeidet, wird er dann schnell als „psychisch krank“ erklärt.

      Nutzt den Opfer*/-/:/_/Innen meist wenig …

      Ich möchte nicht wissen, wieviele tickende Zeitbomben ( von sogenannten „Schläfern“ ganz abgesehen ) da draußen rumlaufen.

      „Das beste Deutschland, das wir je hatten“.

      „Das Land, in dem wir gut und gerne leben“.

      Oft genug wiederholt, und wir glauben es …

      • GJ Antworten

        Solche schlimmen Amoktaten wird es immer mehr geben. Die Politiker werden in Dauerschleife betroffen sein. Machen aber weiter. Dazu kommt dann noch, daß die Ampel Einbürgerungsvoraussetzungen runterschrauben will und sicher bald wird. Der Amokfahrer vom Berlin ist DEUTSCH- Armenier, der Deutschdolmetscher braucht.Das ist doch ein schwarzer Schimmel!

        Was keiner merkt in dieser Zeit: Der Gesetzesentwurf zur Chancen-Aufenthaltserlaubnis liegt bereits auf dem Tisch. Das wird vor der Sommerpause noch durchgekloppt vom Gesetzgeber. Ausreisepflichtige, die 5 Jahre und länger hier sind – und das sind richtig viele -bekommen dann Aufenthaltrecht für zunächst 1 Jahr, auch ohne Pass, ohne Identitätsklärung, ohne Deutschkenntnisse, ohne Arbeitsleistung. Lediglich vorbestraft dürfen sie nicht sein. Wer wegen Schuldunfähigkeit keine Strafe bekommt, ist ja nicht vorbestraft. Läuft richtig gut.

        • H.K. Antworten

          Daß „Genossinnen und Genossen“ sowie grüne Traumtänzer nicht wählbar sind, wußte so mancher bereits vor der letzten Bundestagswahl.

          Daß aber die „Freien“ Demokraten den ganzen links-grünen Mist mitmachen und mehr als deutlich unterstützen, merkt in diesem Land so langsam aber sicher eine zunehmende Zahl von Wählern.

          Die Ergebnisse der Landtagswahlen für die Lindner-Partei mit ihrem arroganten, selbstgefälligen Herrn aus Kiel sprechen eine deutliche Sprache – ebenso wie die Meinungsumfragen auf Bundesebene.

  4. H.K. Antworten

    in der „Zeitung mit den vier Buchstaben“ ( wo auch sonst ? ) gibt es inzwischen einen aktuellen Bericht über den Messerangriff von Esslingen gestern, bei dem in einer Grundschule eine Betreuerin und ein Kind verletzt worden waren.

    Hier ist zwar nicht „Bild sprach mit dem Toten“ angesagt, aber es gibt – selbstverständlich – ein Foto des festgenommenen Täters, wenn auch durch das Fenster eines Polizeifahrzeugs.

    Da ist von einem „in Deutschland geborenen, niederländischen Staatsangehörigen“ die Rede, und ich muß sagen, SO habe ich mir immer einen „typischen Holländer“ vorgestellt.

    Aber beim „Autofahrer“ von Berlin vorgestern war der Täter ja auch „ein Berliner“ – wie man auch eindeutig sehen konnte.

    Wann fangen die Medien endlich an, die Wahrheit zu sagen bzw. zu schreiben ?

  5. H.K. Antworten

    Heute ist die 30-jährige Frau, die von diesem psychisch gestörten „Altstudenten“ in Hamm niedergestochen wurde, ihren schweren Verletzungen erlegen.

    Aber da der Täter – wie eigentlich alle – in der Psychiatrie sitzt und sicherlich „schuldunfähig“ gesprochen wird, können wir uns beruhigt zurücklehnen und weiterschlafen.

    Ein „Einzelfall“, also alles gut …

  6. GJ Antworten

    Nun sind einige Tage vergangen, die Schwerverletzten von Berlin sind dem „Unfall“ / dem „Anschlag“ dem „krankheitsbedingten Überfahren“ mittels französischem Auto der Schwester des Deutsch-Armeniers außer Lebensgefahr. Der mutmaßliche Täter ist in der Psychiatrie. Klingt zunächst nach einer guten Nachricht. Und schon ist dieser schreckliche Vorfall bei sehr vielen Menschen praktisch abgehakt.

    Wo ist die Kampagne „They their names“? Hört irgendjemand noch etwas von Würzburg oder Opferentschädigungen nach diversen vor-den-Zug-Stoß-Taten? Ich möchte das Augenmerk richten auf die Wortfindung bei Täter-Opfer- Ereignissen. Einmal wieder und immer wieder. Und immer wieder die Frage nach WER mit WELCHEM Hintergrund, und zwar auf beiden Seiten. Und hierbei geht es auch im Geld, Unterstützungstöpfe, unterschiedliche Öffentlichkeitswirksamkeit, Ideologie und wer die Deutungshoheit bei der Sprachregelung gewinnt und diese für seine Zwecke nutzen kann. Wenn am Ende weder rassistisch noch Terror steht, sondern ein bedauerliches krankheitsverursachtes Zufallsereignis, dann sieht es mau aus mit Schadensersatz, Opferentschädigung, Schuldzusprechung und die Geschädigten sind auf sich gestellt. Der weiße Ring sei hier lobend erwähnt.

    Wenn nun dieser psychisch kranke Deutsch- Armenier sich aufgrund des seinem Volk widerfahrenen Völkermordes gegen türkischstämmige Opfer gerichtet hätte, dann wäre es ein rassistisches Motiv gewesen, weil er (auch) deutsch ist. Je nachdem, wie das Bewertungsziel ist, kann alles hineininterpretiert werden. Mit Bewertungen ist man oft reflexartig schnell. Das gebe ich zu bedenken.

    Ich wünsche allen hier einen besinnlichen Feiertag.

  7. H.K. Antworten

    Es ist schon mehr als erstaunlich, wie sehr in diesem Land mit zweierlei Maß gemessen wird.

    Zwar hat es mit den Gewalttaten nicht direkt zu tun, aber ich finde es doch bemerkenswert:

    Die „Zeitung mit den vier Buchstaben“ berichtet heute u.a. über die „Clans“ gleich in zwei Artikeln:

    „Kommentar zu organisiertem Verbrechen
    Clan-Republik Deutschland“

    und

    „Die Hartz-IV-Empfänger aus der Luxusvilla“.

    Zum einen wird über den Abou-Chaker-Clan in Berlin, zum anderen über die Al-Zeins in Leverkusen berichtet, und das in einer Form undme8nem Ton, der unseren verantwortlichen Politikern nicht gefallen dürfte.

    Außerdem stolperte ich soeben über einen Artikel aus dem selben Blatt mit dem Titel

    „Die Kanzlerin und ihre Richter

    Viel zu gute Freunde“.

    Was die drei Artikel mit Gewalttaten und Anschlägen zu tun haben ?

    Auf den ersten Blick eher wenig.

    Auf den zweiten Blick offenbart sich, wie bzw. in welchen Zustand sich unser Land in den letzten 10-15 Jahren unter wessen Regierung entwickelt hat.

    Und dann wird auch erkennbar, WIE Polizei und Justiz gegen WEN vorgehen.

    „Ein Eindruck drängt sich auf: In diesem Land ist der Ehrliche zu oft der Dumme“ resümiert Bild-Chef Johannes Boie.

    Aber auch diese Warnung dürfte wie üblich wie Schall und Rauch für unsere Politelite sein.

    Alle drei Artikel sind frei lesbar, also VOR der Bezahlschranke.

    Vielleicht schaut hier ja noch der eine oder andere rein und es ist nicht umsonst, wenn ich das hier schreibe.

  8. GJ Antworten

    Danke für den Hinweis, sehr geehrter H.K. Dem ausufernden Clantreiben wurde viel zu lange wegschauend begegnet, weil es keine Rückendeckung und KEINEN politischen Willen gab. Allein die landespolitischen Verhältnisse in NRW, Berlin, Bremen verhinderten das und auch die schlecht aufgestellte Polizei und Justiz. Und der Datenschutz, der die Täter schützt. Mittlerweile kommt hinzu, daß die Beamtinnen und Beamten in Polizei, Ordnungs- und Sozialverwaltung und in der Justiz aufgrund der medial und politisch- ideologisch gepuschten stetigen Rassismuskeule derart unter Beobachtung und Druck stehen, mit geplanten und verdeckt gefilmten Provokationen rechnen müssen und diese auch alltäglich passieren. Ruckzuck kursieren Videos im Netz oder werden rassistische Vorwürfe erhoben, Bedrohungen ausgesprochen oder ähnliches, wo dann auch die Familien von Amtsträgern mit betroffen werden. Bei allen möglichen Lagen wie Polizeikontrolle, Notarzteinsatz etc. treten Familienclans in Windeseile zu Dutzenden auf und bedrängen/bedrohen Funktionsträger bei laufender Kamera. Ganz „normale“ Bürobeamte und Angestellte, z.B. auf Waffenbehörde oder Ordnungsamt, Rechtspfleger oder Ausländerbehörde können unter Dauerfeuer geraten, wenn sie ihre Arbeit vorschriftsmäßig gemacht haben aber dann irgendein Mensch durchdreht und z.B. mit ordentlich registrierten Waffen wahllos Menschen erschießt. Dann braucht es Bauernopfer. Und die finden sich heutzutage nicht mehr in politisch verantwortlichen Ebenen, sondern der Kleinstmögliche wird drangenommen. Antreten vor Untersuchungsausschüssen etc. Kleines allgemeines Beispiel: Führerscheineignung. Wieviel gestörte und/oder charakterlich ungeeignete Menschen begegnen Ihnen im Straßenverkehr? Beim Führerscheinantrag bezeichnet sich wohl praktisch jeder als gesund und geeignet. Es muß erst etwas vorfallen, um einen berechtigten Zweifel geltend zu machen. Ärzte unterliegen der Schweigepflicht und dürfen tickende Bomben nicht melden. Wenn dann einer zur Amokfahrt ausgeholt hat sagt es sich leicht: Wie konnte der eine Waffenbesitzkarte haben? Wie einen Führerschein? Warum wurde er nicht längst abgeschoben? Wieso ist die Person deutsch etc. Erinnert sich hier noch jemand, wie Roland Koch geächtet und angefeindet wurde wegen seines Standpunktes gegen doppelte Staatsbürgerschaft? Und das mit den Abschiebungen hat schon unter der CDU nicht wirklich funktioniert. Wird sich unter der heutigen Ampel sicher nicht voranbewegen, im Gegenteil. Alle rein geht dafür um so leichter und besser, es könnte ja unter 100 vielleicht eine gute Arbeitskraft sein. Die andern? Mir doch egal. Für Kollateralschäden kommt das zahlende Volk – äh – die Bevölkerung auf. Und ausreichend viele wohlwollende Ehrenamtliche. Die werden sich schon kümmern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.