„Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht…

…wenn er auch die Wahrheit spricht….“

Kremlsprecher Dmitri Peskow ist jetzt Spekulationen entgegengetreten, Russlan könne im Ukraine-Krieg auch Atomwaffen einsetzen. «Niemand in Russland denkt an den Einsatz oder auch nur an die Idee eines Einsatzes von Atomwaffen», sagte er in einem Interview mit dem US-Fernsehsender PBS.

Na, dann können wir uns ja beruhigt zurücklehnen, oder?

Noch im Januar dieses Jahres hatte der Chef des russischen Sicherheitsrats, Nikolai Patruschew, westliche Warnungen vor einem russischen Angriff auf das Nachbarland gegenüber der Nachrichtenagentur Tass als „völlig lächerlich“ bezeichnet. Der frühere Leiter des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB beschuldigte den Westen, bezüglich eines möglichen Krieges „eigennützige Erfindungen“ zu verbreiten.

Selbst Wladimir Putin höchstpersönlich sagte noch im Januar, aus seiner Sicht gäbe es für Russland „keinen Grund, die Ukraine anzugreifen“, um dann genau das vier Wochen später zu tun.

Und Außenminister Sergej Lawrow schoss den Vogel ab, als er am Rande der Verhandlungen mit seinem ukrainischen Kollegen Dmytro Kuleba in Istanbul sagte: „Wir planen nicht, weitere Länder zu überfallen.“

Um dann nach einer kurzen Pause hinzuzufügen: „Wir haben auch nicht die Ukraine überfallen.“ So, als sei es ihm gerade noch eingefallen…

Wir brauchen jeden Euro, um unsere Arbeit weiter erfolgreich machen zu können. Bitte spenden Sie auf PayPal @KelleKlaus oder per Überweisung auf unser Konto bei der Berliner Sparkasse DE18 1005 0000 6015 8528 18 . Herzlichen Dank!

 

 

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 17 mal kommentiert

  1. Marin Ludwig Antworten

    Mein lieber Herr Keller, die Überschrift könnte ebenso gut lauten: „Wer ständig mit dem Feuer spielt läuft Gefahr sich zu verbrennen.“
    Ich für meinen Teil glaube immernoch, dass Russland den Angriff auf die Ukraine weder von langer Hand geplant hat noch mit dem Gedanken spielt andere Länder ebenfalls anzugreifen. Putin hat eine rote Linie gezogen und deren Existenz bei jeder Gelegenheit deutlich klar gemacht. Die NATO ist auf dieser Linie herumgetrampelt und hat auf der anderen Seite Samba getanzt. Keine Weltmacht würde sich eine solche Provokation in ihrem Vorgarten gefallen lassen. Ich heiße keinesfalls gut, was Russland macht, ich verheiße aber die ständigen Unterstellungen und das „Gut & Böse gehabe“ der westlichen Welt. Es ist genau wie mit Israel und Palästina. Die Gegenseite ist an einem Krieg niemals unschuldig und die Ukraine spielt mit ihrem „Opferstatus“ um die Welt zu erpressen und politische Ziele zu verfolgen genau wie Israel auch. Das ist nichts anderes als Putins taktik und ebenso verwerflich.

  2. Gerd Rau Antworten

    Ich finde es sehr gefährlich wenn das Opfer zu Täter gemacht wird. Es kann doch nicht sein das man Russland zugesteht über die politische Entwicklung in den Nachbarländern bestimmen zu wollen. Ich habe schon viele, die der Nato die Schuld an den Geschehnissen geben, gefragt warum so viele Exsowjetrepubliken in die Nato wollen, Antwort habe ich noch keine bekommen.
    Es gab genug Kriege wo eine Seite unschuldig war, oder haben die Polen zum Beispiel Nazideutschland provoziert?

    • Klaus Kelle Antworten

      Nein, aber Nazideutschland hat damals als Kriegsgrund auch behauptet, es werde von Polen bedroht (gefakter Angriff auf Sender Gleiwitz). So wie Putin jetzt behauptet, er – die Atommacht Russland – werde von der NATO bedroht mit 1000 Soldaten in Litauen, Estland, Lettland und Polen. Ein einziger Schwachsinn. Es ist nicht die NATO, die ukrainische Städte bombardiert, während wir hier plaudern. Es ist Russland. Und nicht ein einziger russischer Soldat hat irgendetwas uneingeladen dort zu suchen.

      Und da alles Exsowjetrepubliken heute freiwillig in der NATO sind, werden sie sich etwas dabei gedacht haben. Auch die Ukraine wäre heute weiter ein friedliches Land, wenn sie es redhtzeitig in den NATO geschafft hätte.

          • S v B

            Wieso? Einfach, weil ein „Wenn“ dem Gehalt einer Aussage allzu gerne den Stempel einer Hypothese aufdrückt. Deshalb stehe ich Sätzen, die mit „wenn“ beginnen, im Allgemeinen eher skeptisch gegenüber. Eine Marotte, mit der ich wohl – oder übel – leben muss.

      • Juvenal Antworten

        War das nicht Frau Merkel (CDU), die den Natobeitritt der Ukraine verhindert hat?

  3. Querdenker Antworten

    Wenn ich mit wenigen Worten den Begriff „Politikverdrossenheit“ beschreiben müsste, dann würde ich genau dieses Zitat wählen „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht“. Unser politisches Spitzenpersonal benutzt auch täglich den Hintereingang, weil sie sonst vor der eigenen Haustür über ihre Lügen und gebrochenen Zusagen stolpern, zB es wird keine Impfpflicht geben. Und wenn ich zum großen NATO-Bruder jenseits des Atlantik schaue, dann war die Erzählung von irakischen Massenvernichtungswaffen zur Begründung des Irakkriegs auch eine Lüge. Die Redewendung Klappern gehört zum Handwerk“ bedeutet normalerweise, dass Werbung zum Geschäft gehört. Wenn ich auf die heimische Politik und nach Ost oder West blicke, wäre „Lügen gehört zum Handwerk“ die richtige Formulierung.

  4. H.K. Antworten

    Trotz aller Empathie und aller Emotionen halte ich es für wenig hilfreich, die Rhetorik dermaßen hochzuschaukeln, daß man anschließend nicht mehr in der Lage ist, zusammen an einem Tisch zu sitzen und zumindest einen Waffenstillstand und folgend eine friedliche Koexistenz hinzubekommen.

    Vokabeln wie „Massenmörder“ und „Kriegsverbrecher“ sind zwar zutreffend, aber wir können unsere relativ nahen Nachbarn nicht wegzaubern. Wir MÜSSEN mit ihnen leben.

    Wenn angeblich 48 % der Deutschen Angst vor einem III. Weltkrieg haben, sollte uns das zu denken geben.
    Auch Herrn Melnyk. Es gibt nicht NUR die Ukraine auf dieser Welt.

    (;Und wenn „Ritter Sport“ nach reiflicher Überlegung entscheidet, als mittelständisches Familienunternehmen ihre Schokolade trotz allem weiter auch nach Rußland zu liefern, sollte man nicht unbedingt hämisch mit „Ritter Sport – Quadratisch – Praktisch – ( Ukrainisches ) Blut“ um die Ecke kommen.

    Und: Um Hilfe bitten, auch nachdrücklich, ist sicher berechtigt. Aber permanent unter lautstarken Beschimpfungen nur zu fordern, sind wohl zweierlei.

    Just my 2 cents …

  5. Alexander Droste Antworten

    Wer einmal lügt, …
    Dieser „Westen“ ist die Hochburg der Lüge, der Täuschung, der Gängelei, Nötigung und Erpressung. Daher glaube ich gar nichts mehr, was über unseren Äther läuft.

    Ich verstehe die Doppelstandards nicht. Während die Einen ein Land nach dem anderen ins Chaos stürzen und das ist dann völlig in Ordnung, darf der Andere gar nichts (ich bezeichne die Causa Ukraine als logische Konsequenz aus dem historischen Kontext heraus) und seine Existenz will man vernichten. Ach so, stimmt, das ist die große Stärke vom Westen: Vernichten um dann sein Eigenes darauf zu errichten.

    Ich möchte wiederholt darauf aufmerksam machen, dass es weder ein Geheimnis noch eine Theorie ist, dass die USA gezielt und bewusst einen Keil treibt zwischen Europa, insbesondere Deutschland und Russland. Es ist alles genau so geplant, wie es gerade stattfindet.

    Es ist unser Krieg gegen Russland! Ich verachte die Gewalt, auch die von den „Guten“.

    • H.K. Antworten

      „Es ist alles genau so geplant, wie es gerade stattfindet.
      Es ist unser Krieg gegen Russland! Ich verachte die Gewalt, auch die von den „Guten“.“

      Ja, es ist alles so geplant.

      Es fragt sich nur, von WEM.

      Wie heute die „Zeitung mit den vier Buchstaben“ berichtet ( leider HINTER der Bezahlschranke, somit per Tipperei und copy and paste: )

      Unter der Überschrift

      „Insiderin packt aus

      Nur ein Bruchteil sind wirklich ukrainische Flüchtlinge

      Randale in Münchner Flüchtlingsunterkunft

      Großfamilien mit nagelneuen Pässen“

      heißt es dort:

      „München – Tumultartige Szenen haben sich Samstagabend in einer Flüchtlingsunterkunft am Marsplatz 8 abgespielt. Mehr als 50 Personen hatten sich zum Teil mit Eisenstangen und Stühlen bewaffnet, bedrohten Sicherheitsmitarbeiter.
      Die Folge: ein massiver Polizeieinsatz.

      Was spielt sich in Münchner Flüchtlingsheimen ab?
      In BILD spricht Beate P. (Name geändert), Angehörige der Bayerischen Polizei, über katastrophale Zustände.
      P. sagt: „Nur ein Bruchteil sind wirklich ukrainische Flüchtlinge.“ Unter ihnen seien auch Großfamilien, die laut P. den Sinti und Roma zugeordnet werden. „Die haben nagelneue ukrainische Pässe, die auch echt sind. Da verdient sich gerade jemand in der Ukraine eine goldene Nase“, so P.
      Dolmetscher würden auch merken, dass nicht alle Flüchtlinge aus der Ukraine wirklich Ukrainisch sprechen. Hedwig Thomalla, Sprecherin des Sozialreferates, bestätigt die BILD-Recherchen: „Es gibt unter den Geflüchteten Familien, die untereinander auf Romanes, der Sprache der Roma, sprechen.“

      Und weiter

      „BILD erfuhr: Beim Tumult am Marsplatz waren zwei Großfamilien der Sinti und Roma beteiligt, die ebenfalls ukrainische Pässe haben.
      Einige von ihnen haben Krätze, sie sollten getrennt werden. Danach eskalierte die Situation, ein Wachmann (24) setzte Pfefferspray ein. 20 Personen mussten wegen Augenreizungen behandelt werden. Rund 30 Polizeistreifen waren im Einsatz.
      Zwei Männer (32, 33) wurden wegen des besonders schweren Falls des Landfriedensbruchs angezeigt. Der 24-Jährige wegen gefährlicher Körperverletzung. 30 Erwachsene und 70 Kinder wurden nach Pasing verlegt.
      In der Unterkunft in der Riesstraße 36 kam es am Samstagabend zu einem Sexualdelikt. Zwei Kinder (11, 14) hatten einen 15-Jährigen auf die Toilette gezerrt, die Hose runtergezogen und ihre Geschlechtsteile entblößt.

      Beate P.: „Was glauben Sie, was in diesen Unterkünften los ist? Es wird viel zerstört und vermüllt. Die Frechheit ist, dass sich die Stadt am Wochenende nicht mehr zuständig fühlt und die Einrichtungs-Leiter die Polizei rufen.“ Es gebe auch Fälle, bei denen Frauen und Kinder beklaut worden seien.
      Sozialreferat-Sprecherin Thomalla: „Tatsächlich stellte das Nutzungsverhalten einiger der Untergebrachten in der Riesstraße den Reinigungsdienst vor Herausforderungen.“

      Warum nur kommen mir dabei wieder die via Belarus nach Europa geschleusten „Flüchtlinge“ ein ?

      Wenn nur genügend d“von kommen und die „rote Nancy“ weiter sanft schlummert, bekommen wir noch viel Spaß in unseren Städten.

      Aber DAS ist sicher alles Zufall …
      „Beifang“ sozusagen …

      • Alexander Droste Antworten

        Unsere besten Freunde, für die wir gerade den WK III riskieren.

        „PARIS, 30. März – RIA Novosti. Die Partei Forum voor Democratie (Forum für Demokratie) erklärte, sie werde eine Online-Rede von Volodymyr Zelensky im niederländischen Parlament nicht anhören.
        Die Videoansprache des ukrainischen Präsidenten ist für heute geplant. Das „Forum voor Demokratie“ erklärte, es werde der Rede nicht beiwohnen und sich nicht an der Debatte beteiligen.
        Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelensky während einer Fernsehansprache – RIA Novosti, 1920, 27.03.2022
        27 März, 16:04
        Die Briten warfen Zelensky vor, den Dritten Weltkrieg provozieren zu wollen.
        „Es ist naiv und sogar absurd, Zelensky als einen Halbheiligen zu sehen. Vor kurzem hat er elf (!) politische Parteien verboten, darunter die größte Oppositionspartei des Landes. Kritische Fernsehsender wurden verboten, während andere Fernsehsender seit kurzem gezwungen sind, 24 Stunden am Tag Propaganda zu senden“, so die Abgeordneten.“

        Alles nur billige russische Propaganda …

        • H.K. Antworten

          Ich sehe – insbesondere in einem Krieg – JEDE Meldung oder Nachricht kritisch.

          Und wenn schon gestern die „Zeitung mit den vier Buchstaben“ sogar von „ukrainischem Kriegsverbrechen“ an gefangenen russischen Soldaten berichtet …

          Mag richtig sein, daß Herr Putin provoziert wurde und ihm der Kragen geplatzt ist.

          Aber auch ein Polizist, dem ein Demonstrant „du Hurensohn“ oder sonstige Nettigkeiten zukommen lässt, kann nicht nach dem Motto handeln „5 Schuß Einzelfeuer, Feuer frei !“ und alle Umstehenden mal kurz erschießen.

          Ich sagte es an anderer Stelle:
          Es gibt auf dieser Welt nicht NUR die Ukraine.
          Daß Herrn Selensky „der A…. auf Grundeis geht“, verstehe ich.

          Aber wenn eine Kriegsbeteiligung Europas oder/ und der NATO zu einem III. Weltkrieg führen würde, hätten wirklich ALLE gewonnen.

          Dann gute Nacht Europa und große Teile der Welt.

  6. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Ich bin wie immer fasziniert von dem hier wieder vorgetragenen Antiamerikanismus. Bei einigen kann ich mir den Geifer, der ihnen dabei aus dem Munde fließt vorstellen. Gibt es im ehemaligen Westdeutschland denn immernoch so viele Alt- APO- achtundsechziger mit der alten Sowjetunionliebe?

    Das ist sooooooooooooo langweilig!

    • S v B Antworten

      Aber, aber, werter Herr Heppelmann, was wäre dieser Blog nur ohne die viel beschworene, doch gerade hierzulande unter galoppierender Schwindsucht leidende Meinungsvielfalt? Toleranz ist gefragt. Und ein Geifern kann ich auch nirgends ausmachen. Jedenfalls zeigen sich bisher weder auf dem Bildschirm noch auf der Tastatur meines Laptops die typischen Spuren. Noch zumindest sind beide brottrocken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.