Man kann wirklich nicht sagen, dass es bei US-Präsident Donald Trump jemals langweilig wird. Kaum ein Tag, an dem er nicht weltweit die Schlagzeilen der wichtigsten Medien dominiert mit überraschenden Entscheidungen, verbalen Ausfällen, Twitter-Botschaften und erfreulichen Wendungen in der amerikanischen Politik.

Nun hat er entschieden, dass es in diesem Jahr keine US-Delegation beim Weltwirtschaftsforum in Davos geben wird. In Washington tobt ein erbitterter Haushaltsstreit, und 800.000 Mitarbeiter der Bundesverwaltung bekommen wegen des “Shutdowns” derzeit keine Gehälter. Trump ist der Meinung, das denen eine solche Reise der politischen Elite nicht zuzumuten wäre, die um ihr Einkommen bangen. Rechtspopulismus? Natürlich, aber eine gute Entscheidung.

Nicht so gut: Das US-Nachrichtenportal “Buzzfeed” berichtet heute, der Präsident haben seinen früheren Anwalt Michael Cohen angewiesen, in der Russlandaffäre den Kongress anzulügen. Cohen war einst Vizepräsident von Trumps Immobilienkonzern und habe während 2016 der Präsidentschaftswahlkampf schon tobte, engen Kontakt zu Mitarbeitern des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterhalten, um den Bau eines Trump-Apartmenthauses in Moskau durchzusetzen. Trump erklärte, Cohen sei halt ein “notorischer Lügner”. Und die Demokraten fordern den Rückstritt des Präsidenten. Ein ganz normaler Tag in D.C….

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 3 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Jetzt stellen wir uns einmal vor, die USA würden ihren Militäretat von 600.000.000.000 Dollar auf 300.000.000.000 halbieren. Was dann alles möglich wäre!

  2. W. Lerche Antworten

    Lieber Herr Kelle, wie finden Sie denn den Drohbrief des US-Botschafters in Deutschland an Unternehmen, die am Projekt “Nord Stream 2” mitwirken?

    https://deutsch.rt.com/inland/82416-us-botschafter-grenell-schreibt-deutschen/

    Ich empfinde das als skandalösen, ungehörigen Vorgang!
    Weder sind wir der Iran, noch im Krieg gegen Russland.
    Abgesehen davon, wie kann es vernünftig sein, das im amerikanischen Kontinent aus Schiefergestein herausgepresste Öl und Gas (sehr umweltfeindliche Technologie!) zu verdichten, in große Schiffe zu laden, über den großen Teich zu schiffen, hier zwischenlagern, um es dann an uns Kunden zu vertickern?!! ..wobei die Leitungen aus Russland nach langer Vorbereitung längst im Bau sind, also schon reichlich Kapital drin steckt. Ganz abgesehen von einer verheerenden CO2-Bilanz!!! … die wir dann mit Tempolimit 130 und aufgesattelten Benzinpreisen ausgleichen sollen? Und wer soll im Falle eines Abbruchs die Vertragsstrafen zahlen, wer die Bürgschaften, die Deutschland mit Unterschrift des seinerzeit Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) gegeben hat? Wird das vielleicht so ein Umverteilungsprojekt wie die Energiewende, wo jetzt Milliarden Steuergeld als Entschädigung an Energie-Unternehmen fließen?
    Also ich habe das nicht nachgerechnet, aber ob das alles mit rechten Dingen zugeht?
    Unter diesem Aspekt erscheint mir der von Ihnen bewunderte US-Präsident wie ein Clown, der sich ausschließlich um die Dollars für’s US-Großkapital kümmert.
    In Russland nennen sich diese Oligarchen. Und bei uns?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.