Heute Morgen erhielt ich eine Rundmail der „Initiative Familien-Schutz“, die darauf hinweist, dass die rheinland-pfälzische Landesregierung unter Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) bisher eine halbe Million Euro Steuergelder für Informationsarbeit für den unwissenschaftlichen Gender-Schwachsinn ausgegeben hat. Danach bekomme eine einzige schwul-lesbische organisation 200.000 Euro im Jahr, um – so heißt es in der Mail – „von der Kita bis zum Altenheim alle auf Regenbogen-Linie bringen, die beruflich irgendetwas mit Bildung und Pflege zu tun haben“. Und so etwas passiert nicht nur in Rheinland-Pfalz, sondern überall in Deutschland. Und es sollte auf massiven Protest der Bevölkerung treffen, denn politische Umerziehung ist keine Staatsaufgabe.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 23 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Wie jetzt; sollen alle Menschen schwul und lesbisch werden? Oder will man für mehr Rücksichtnahme werben für die, die halt irgendwie anders sind? Zweitens fände ich jetzt nicht anrüchig.
    Dass man Geschlechtlichkeit zu einer Beliebigkeit macht, ist allerdings schon schräg. Aber das scheint hier jetzt nicht das Ansinnen zu sein, oder?

    • Henschel66 Antworten

      Lieber Herr Droste,
      wiesen Sie warum es in Deutschland keinen Aufschrei seitens der normalen Bürger gibt?
      Weil die meisten leider so gutgläubig und naiv sind wie Sie! Sorry 🙂

      • Alexander Droste Antworten

        Es war immerhin der Versuch, dem obigen Ansinnen eine Richtung zu geben, die sich evtl. an der Vernunft orientiert. Zugegeben: misslungen.

  2. gabriele bondzio Antworten

    “von der Kita bis zum Altenheim alle auf Regenbogen-Linie bringen, “ … hier ist es ja auch bezeichnend, das die Amadeu-Antonio-Stiftung das Bezirksamt Berlin-Neukölln verklagt, weil Liecke (CDU) von der Nutzung der Kita-Broschüre abgeraten hatte.
    IM Erika will nicht die plausible Erklärung , das Ungleichwertigkeit und frühkindliche Erziehung, die man hier bekämpfen wolle, sie aber selbst vermittle, akzeptieren.
    „Angriffe auf Redaktionsgebäude“ der Identitären werden herbeiphantasierte und der Staatsschutz eingeschaltet. Waren es am Donnerstag lt. Presse nur Demonstranten (neun kurdische und linke „Aktivisten“) , die in das Bielefelder WDR-Studio eindrangen, um einen Bericht über ihre terroristischen Genossen zu erzwingen. Sebstverständlich wurde vom WDR weder Anzeige erstattet noch kam der Staatschutz zum Einsatz.
    Nobelpreisträger James Watson wurden die Titel eines Ehrenkanzlers und Ehrenprofessors seiner ehemaligen Forschungseinrichtung aberkannt. Der Vorwurf lautet, der bekannte DNA-Forscher vertritt die These, dass Dunkelhäutige aufgrund ihrer genetischen Veranlagung weniger intelligent seien als Hellhäutige.
    So sieht es momentan aus.
    Der Bürger wird mittels Nasenring durch die Manege geführt.

    • Achim Koester Antworten

      Liebe Frau Bondzio,
      Ihre Kommentare lese ich immer wieder gerne, und zum Thema James Watson möchte ich anmerken: die Geschichte wiederholt sich. Immer wieder mussten sich wissenschaftliche Erkenntnisse einer Ideologie unterordnen, sei es Galileo der Kirche (was übrigens „zeitnah“ vor vier oder fünf Jahren korrigiert wurde), oder eben James Watson der „PC“, falls nötig brennt er dann noch auf dem Scheiterhaufen des Shitstorms. Einen Trost sehe ich aber darin, dass sich letztendlich immer die Wissenschaft durchgesetzt hat, wenn auch Opfer, neusprachlich „Kollateralschäden“ genannt, auf dem Weg blieben.

      • Friedrich Albrecht Antworten

        Sehr geehrter Herr Köster,
        zum Thema Galileo empfehle ich Ihnen, mal das Buch von Kard. Brandmüller zu lesen.

        • Achim Koester Antworten

          @Herrn Albrecht:
          Natürlich wird Kard. Brandmüller als Präsident der Historischen Kommission des Vatikan eine andere Version favorisieren, aber ist es nicht so, dass letztendlich Galileo recht behalten hat, oder warum sonst hat die kath.Kirche 1992 ihr Urteil widerrufen? Bei aller theologischen Rhetorik darf doch die Realität nicht ignoriert werden.

  3. Alexander Droste Antworten

    off topic:

    “ … der bekannte DNA-Forscher vertritt die These, dass Dunkelhäutige aufgrund ihrer genetischen Veranlagung weniger intelligent seien als Hellhäutige.“ …

    Könnte ich so auch nicht bestätigen. Man möge sich derweil mit Howard Gardener befassen: Abschied vom IQ. Er beschreibt 7 Ausprägungen von Intelligenz, die selbstredend veranlagungsgemäß verschieden sind. Ich würde in diesem Fall Intelligenz auch nicht an einer Hautfarbe oder DNA-Analyse festmachen, sondern am kulturellen Hintergrund und sozialem Umfeld. Wir haben in D eine ganze Anzahl von Negern (man möge meinen provokanten Gesichtsausdruck vorstellen), die hier kulturell integriert bis hin zu assimiliert sind und einen guten Bildungsstand sowie intaktes soziales Umfeld haben. Es gibt keinerlei Unterschied zu andersgearteten Menschen. Nelson Müller (Koch), Serge Menga, und einige andere, die ich bislang kennen lernen durfte. Warmherzige, anständige und kluge Leute bislang. Einer von ihnen sprach vier Sprachen fließend.

    „… „Angriffe auf Redaktionsgebäude“ der Identitären werden herbeiphantasiert und der Staatsschutz eingeschaltet. Waren es am Donnerstag lt. Presse nur Demonstranten (neun kurdische und linke „Aktivisten“) , die in das Bielefelder WDR-Studio eindrangen, um einen Bericht über ihre terroristischen Genossen zu erzwingen. Sebstverständlich wurde vom WDR weder Anzeige erstattet noch kam der Staatschutz zum Einsatz. … “

    Ein Skandal der Doppelmoral jagt den anderen, ohne dass es einen Aufschrei der Öffentlichkeit gibt!

    Es wird auch weiter munter gemordet. Unsere Goldstücke haben eine neue Strategie: „Wenn du aus einem islamischen Land kommst und bist nach Deutschland ausgewandert (aus welchem Grund auch immer), musst du ein schweres Verbrechen begehen, auf das die Todesstrafe in der Heimat stehen würde. Dann wirst du auf keinen Fall dorthin abgeschoben. Gegen deine Abschiebung kannst du auch klagen und die deutsche Justiz auf Jahre hin beschäftigen. So lange kannst du tun und lassen, was du willst. Du brauchst nicht arbeiten und bekommst trotzdem Geld. Egal, was du in Deutschland willst, du darfst alles und deine Familie darfst du nachholen.“ Das finde ich sehr klug von diesen Leuten. Wenn ich die wäre, ich würde mich an solchen Rat halten.

    Bin ich jetzt Rassist, Fremdenhasser, Nazi? Logisch!

    • gabriele bondzio Antworten

      Bin ich jetzt Rassist, Fremdenhasser, Nazi? …nein! bei mir nicht!

      Warmherzige, anständige und kluge Leute bislang. Einer von ihnen sprach vier Sprachen fließend.“… ich habe da auch keine Vorurteile.
      Diverse weltweite IQ Studien zeigen eindeutig, dass die Länder Schwarzafrikas im Durchschnitt einen niedrigen IQ Bereich von nicht mehr als (IQ 70) belegen. Man verneint ja auch nicht, dass es großartige, intelligente, hochbegabte Afrikanerinnen und Afrikaner, aber das sind Individuen und sie stellen eine sehr kleine Minderheit.
      Gucken sie mal auf „Der IQ im Ländervergleich“, da werden die Zusammenhänge gut erklärt. Was unter IQ alles reinzählt.
      Geschmunzelt habe ich heute beim Lesen – 90-jährige Seniorin mit Rollator schlug dunkelhäutigen Räuber in die Flucht. Sie schrie laut und schlug dem Verdächtigen fest auf die Nase… damit hat er wohl nicht gerechnet, das die Dame regelmäßig an einem Krafttraining teilnimmt.

      • Konrad Kugler Antworten

        Sehr geehrte Frau Bondzio,
        ich lese Ihre Beiträge auch (gerne), aber nur der Bericht über die 90-Jährige löste echte Freude aus.
        In 2015 bin ich zur Überzeugung gekommen, daß >Deutschland spinnt<. Kluger weise habe ich mich besonnen, nicht mit dem Kopf zu schütteln, sonst stünde ich heute da wie ein britisches Rind mit BSE.
        Mittlerweile habe ich von Vaclav Klaus Unterstützung bekommen. Der sagt ganz einfach: "Deutschland wird von Idioten regiert".

        Freude macht das Keine.

        • Alexander Droste Antworten

          Da kann man mal sehen, wohin die Schulpflicht führt und was das dreigliedrige Schulsystem bewirkt. Die Hauptschüler klotzen, die Realschüler verwalten, die Gymnasiasten denken angestrengt nach und die Sonderschüler regieren oder erfinden Geschichten für die Zeitung. Auf jeden Fall alle zusammen nur das Beste für Demokratie und Rechtsstaat.

    • Werner Meier Antworten

      Andererseits sollen viele farbige Sportler ihre weißen Konkurrenten weit hinter sich lassen, man denke nur an den achtfachen Olympiasieger, elffachen Weltmeister und Weltrekordhalter in der 4-mal-100-Meter-Staffel, im 100- und im 200-Meter-Lauf, Usain Bolt. Müßte man dann nicht solchen SportlernStrafminuten geben, damit sie ihre weißen Kollegen nicht mehr so „diskriminieren“? Es fällt bestimmten Menschen eben auffallend schwer, Tatsachen zu akzeptieren.

      • gabriele bondzio Antworten

        Sie liegen nicht falsch, Herr Meier. So wie jede Medaille immer zwei Seiten hat. Habe ich auch die Gegendarstellung zu o.g. Seite gelesen (unbestechlichen.com). Die zu dem Schluß kommt:
        „Der IQ wurde von Westeuropäern für Westeuropäer nach westeuropäischen Maßstäben entwickelt. Es ist immer noch strittig, ob sich dieses Verfahren überhaupt auf Völker mit gänzlich anderen sozialen Strukturen, Kulturen, Werten und Denkweisen anwenden lässt.“
        Und genau darum ist das Lostreten von riesigen Völkerwanderungen in fremde Welten und Kulturen, Klimata und Lebensweisen ein grausamer Irrsinn und zutiefst menschenfeindlich.

  4. S v B Antworten

    „…denn politische Umerziehung ist keine Staatsaufgabe.“
    Selbstverständlich haben Sie völlig recht, lieber Herr Kelle; im Prinzip! Dieses Prinzips sind wir unter den jetzt herrschenden Eliten zwischenzeitlich fast unmerklich verlustig gegangen. Und ja, nun fällt die Umerziehung des Bürgers schon seit einer Weile in den Aufgabenbereich des Staates. Wie wir alle schon bald erkennen und am eigenen Leibe erfahren werden, streckt die Riesenkrake der staatlichen Umerziehung ihre gierigen Arme nach immer mehr Bereichen des Zivillebens aus, um diese für sich zu vereinnahmen. Die Luft, die so dringend benötigt wird, um ein selbstbestimmtes Leben zu führen, das auf autonomen Entscheidungen gründen darf, wird dem Bürger sukzessive genommen. Und keinen scheint’s ernsthaft zu interessieren. Her mit den – – – orangen Westen!

  5. colorado 07 Antworten

    Hinweis: Auf TheoBlog.de schreibt die Mutter einer geschädigten Tochter über die Gefahr einer identitätsbasierten Medizin. Lesenswert.

  6. W. Lerche Antworten

    Wenn ich den Fernseher einschalte, könnte ich meinen, Deutschland besteht nur noch aus Schwulen und Lesben. Wenn ich Reden aus dem Bundestag zum Thema höre, könnte ich meinen, in Deutschland gibt es keine anderen Probleme. Wenn ich über die Verschwendung unserer Steuergelder durch millionenschwere Förderung von Gender-Projekten, -Fakultäten, -Professuren, -Vereinen und Gruppierungen lese, dann könnte ich denken, das ist für Deutschland sehr wichtig. Tatsächlich denke ich jedoch: „Mein Gott, wie ist das krank!“

    Und zufällig kommt mir folgender Focus-Beitrag in den Blick und mir wird plötzlich der reale Hintergrund klar, weshalb dieses Schwulen-Thema derart hoch in Politik und Gesetzgebung klettern konnte: Der Anteil von Schwulen und Lesben sowie von verweiblichten Männern und vermännlichten Frauen in der Bevölkerung der westlichen Welt hat tatsächlich zugenommen.

    https://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/maenner/sperma-immer-mehr-maenner-sind-zeugungsunfaehig-mit-dramatischen-folgen_id_10142767.html

    Wer wusste bisher, dass Phthalate, die Weichmacher aus dem Plastik, im menschlichen Körper das weibliche Hormon Östrogen imitieren?
    Darauf muss Politik natürlich reagieren.
    Nein, nicht dass Politik dafür sorgt, dass wir vor solcher Chemie geschützt werden. Das wäre ja nicht gut für die Industrie mit ihren Großaktionären.
    Stattdessen erklärt man die verweiblichten jungen Männer als „normal“ und hievt sie in den Mittelpunkt medialer Berieselung. Irgendetwas muss man ja mit diesen Verweichlichten tun, sie einbinden, am besten, sie zum Maßstab für uns alle machen. Man verändert einfach das Menschenbild und die chemischen Verursacher lässt man weitermachen.

    Frage: Wurden viele Männer schwul, weil sie in den staatlichen Kindereinrichtungen und Schulen dazu erzogen worden sind?
    Oder sind die Phthalate schuld?

    Das erinnert mich ein wenig an das Glyphosat, wegen dessen angeblich unsere Bienen gefährlich rar geworden sind. Nein, natürlich haben weder Glyphosat noch Phthalate etwas mit dem Ungemach zu tun hat, welches über uns gekommen ist. Schuld an allem haben Dieselfahrer und die AfD. Deshalb möchte man alles verbieten, was dem gepflegten Lobbyismus getragen von grüner Ideologie stört.

    Alle schäbigen Reglementierungen, Verbote und Abzocke lässt man über Brüssel auf uns kommen. Jedes Thema taugt für unsere Regierenden und reichen Mächtigen nur so viel, wie es sich für Abzocke und Umverteilung von fleißig nach reich instrumentalisieren lässt. So lese ich heute im Focus, dass man uns demnächst mit steigender Diesel- und Benzinsteuer sowie generelles Tempolimit auf Autobahnen von 130 km/h abzocken und limitieren möchte, natürlich dann aus Brüssel kommend, dem man sich fügen muss, allerdings ausgearbeitet und vorangetrieben in Berlin. – Und dies alles ohne signifikante Wirkung für die Umwelt und ohne Sinn und Verstand – trotz derzeit immer noch sprudelnder Steuereinnahmen. – Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl, was meinen Blick auf die Zukunft betrifft. Der Niedergang schreitet deutlich rasanter voran, als ich mir das noch vor 3 Jahren vorstellen konnte.
    Da ich kein Beamter bin, der seinen Überversorgung gerichtlich einklagen kann, macht mir die gegenwärtige fatale Entwicklung zu unserem Nachteil große Angst.

    • S v B Antworten

      Ein ähnliches Phänomen übrigens vor langer Zeit (müsste nachschauen, wann) in der Republik Venedig aufgetreten sein. Die Geburtenzahlen waren wohl stark rückläufig geworden, da viele Männer offenbar jegliches erotisches Interesse an Frauen eingebüßt hatten. Sie hatten sich, wie zu vermuten steht, mehr dem eigenen Geschlecht zugewandt. Um die Verhältnisse wieder ins Lot zu bringen, hat der Große Rat also irgendwann beschlossen, willige Frauen anzuheuern, die sich mit ihren entblößten Oberkörpern über die Brüstung (daher der Name?, hahaha!) einer der zahllosen Brücken beugen und sich so den auf Booten und Gondeln vorbei schippernden Mannsbildern in verführerischer Weise präsentieren sollten. Man erhoffte sich durch diese Maßnahme, möglichst viele Männer wieder „heimzuholen“ in die Heterosexualität. Einer meiner besten Freunde, in Venedig geboren und aufgewachsen, verbürgt sich für diese ganz besondere, venezianische Geschichte und versichert, dass besage Brücke zumindest im Volksmund bis heute den Namen Ponte delle tette (Busenbrücke) trägt.

      Die berüchtigten Phthalate könnten heute sehr wohl einen Einfluss auf den Hormonstatus des Menschen ausüben; allerdings muss man sich dann fragen, wem die alten Venezianer die Schuld an ihrem Geschlechter-Dilemma hätten anlasten können?

      • W. Lerche Antworten

        Nun, damals florierte in Venezia der Handel mit Pflanzen, Gewürzen und Pulvern aus aller Welt. Einmal gekostet, schön geträumt und morgen wieder… Wer weiß, wie das die DNA verändert hat.
        Ob dieser veränderte Zustand im Manne reversibel ist? Für die mit solcher DNA Gesegneten wohl eher nicht.

  7. Hildegard Königs-Albrecht, Dr. Antworten

    Das Erziehungsrecht der Eltern wird spätestens mit Einfügung der „Kinderrechte“ in das Grundgesetz ad acta gelegt werden. Seit Jahren wird das Elternrecht ausgehöhlt. Unser jetziger Finanzminister, Olaf Scholz,dforderte schon 2002 die „Lufthoheit über die Kinderbetten“. Und wenn die SPD auch sonst nicht viel zu Wege gebracht hat, das ist ihr mit Unterstützung der anderen Regierungsparteien inzwischen schon weitgehend gelungen.

  8. coolorado 07 Antworten

    Es ist ganz raffiniert, wie die das machen. „Kinderrechte“ hört sich ja blendend an. Wer könnte denn dagegen sein? Aber hinter dem schillernden Begriff steht eine ganz andere Absicht.

    „Die zunehmende Verstaatlichung des elterlichen Erziehungsrechts macht mir Angst“ ( Josef Kraus )

  9. W. Lerche Antworten

    Kinder sollen frei von elterlicher Prägung staatlicherseits indoktriniert, formatiert werden. Das ist wie eine Festplatte eines Computers: Wenn da schon ein Betriebssystem drauf ist, kann man nur doch Dateien hinzufügen. Ist die Festplatte jedoch leer, kann man sie verlustfrei gezielt formatieren und mit „grünen“ Betriebssystem bespielen.
    Hintergrund bzw. das Interesse dafür ist m. E. hauptsächlich ein wirtschaftliches. Die künftigen Konsumer und Teilnehmer der westlichen Welt werden darauf ausgerichtet, im Sinne der Herrschaft zu funktionieren. Diese zutiefst materialistische auf Gewinnoptimierung gerichte Funktionalität wird emotional verpackt in grüne Ideologie. Momentan gerade grün, ändert sich im Laufe der Zeit.
    Die Kinder bekommen so die emotionale Prägung, mit der sie dann durchs Leben gehen, zum Wohlgefallen der Nutznießer.
    In diese Richtung zielt auch die „Bewegung ‚Ich erziehe meine Kinder nicht'“, weil der Altersunterschied uns kein Recht dazu gibt, Kinder nach unseren Vorstellungen zu formen, so wie unlängst im Focus berichtet.
    Ich möchte nicht ungezogene Kinder als Nachbarn haben! Sie?
    Vielleicht lassen die überall ihren Müll fallen, verunstalten unseren Garten, werfen Steine in Fenster, spucken und pinkeln gegen unsere Haustür und in der Nacht schreien sie die Leute wach? Im Bus bieten Kinder schon heute nur noch selten ihren Platz älteren, behinderten Mitreisenden an.
    Woher sollen Kinder die Grenzen erlernen, die der Respekt gegenüber anderen erfordert?
    Mit dieser staatlichen Indoktrination ausgestattet lassen sich Kinder leicht politisch instrumentalisieren. So z.B. neuerdings Freitags die illegale Schulschwänzerei, indem Kinder auf die Straße gehen, um gegen CO2 zu demonstrieren. Unvorstellbar, dass Kinder das von sich aus tun. Von wem werden sie gemanaged, wer organisiert das, wer hat das zu verantworten? Sie könnten das am Sonntag tun, denn Freitags besteht m. W. Schulpflicht. So steht politische Moral über das Gesetz! Wenn neuerdings politische Befindlichkeiten Rechtsbruch legitimieren, wie das Frau Merkel 2015 vorgemachte, dann ade Rechtsstaat, was davon noch übrig ist im Land der schier endlosen Zahl von Richtern und Rechtsanwälten.

    Mir scheint, unsere Werte und die Regeln unseres Zusammenlebens lösen sich auf. Sie sind täglich neu zu verhandeln. Nach dem Aufstehen weiß man nie so genau, woran man heute ist.

  10. gabriele bondzio Antworten

    Nach dem Aufstehen weiß man nie so genau, woran man heute ist.“…wäre ja nicht schlecht (käme jedenfalls meiner Neugier aufs Leben entgegen), wenn es nicht immer mehr ins Negative schlagen würde:
    -Sittenverfall der jungen Generation
    – zunehmende Brutalisierung öffentlicher Raum
    -zunehmender Antisemetismus
    -Beschränkung Freiheit Frauen
    -Austragung unspezifisch-ausländischer politischer Probleme auf unseren Straßen

    Und das wird alles in noch viel stärkeren Maß auf unsere Kinder und Enkel niederprasseln. Besonders die erwischen, welche nicht so einen
    wehrhaften Charkter besitzen bzw. jetzt in Kitaund Schule, wehrlos gemacht werden.

  11. labrador12 Antworten

    Lieber Herr Droste,

    1) das Buch von Howard Gardener das Sie erwähnen ist in Englisch 1983 erschienen (auf Deutsch 1991)

    In meinem anderen Posting habe ich bereits darauf hingewiesen, dass in diesem Zeitraum den Versuch gab, den Begriff IQ auf andere Fähigkeiten auszuweiten, die man davor und danach einfach Talent genannt hat Diese Versuche den Begriff IQ zu „verdünnen“ um der Tatsache, dass IQ/g (nicht das gleiche aber verwandt) der beste bekannte Indikator für akademischen Erfolg, Berufserfolg, etc. ist (Die Leistung im 100m Lauf oder im Marathon können Sie daraus natürlich nicht ableiten) erträglicher zu machen.

    Zum Thema IQ/multiple Intelligenz:
    http://www.youtube.com/watch?v=jSo5v5t4OQM Peterson-Clip ist aus einer Vorlesung
    oder
    https://www.youtube.com/watch?v=4x-tYmyJSVo Jason Richwine speziell zu Howard Gardener

    Wie schon mehrmals erwähnt, eine Aussage über eine Gruppe sagt nichts aus über einige Einzelpersonen die Sie kennen

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.