Es ist noch nicht vorbei

Liebe Leserinnen und Leser,

mit dem Ende meiner Zeit als wöchentlicher politisch-unkorrekter Kolumnist der Rheinischen Post endet meine publizistische Tätigkeit natürlich nicht. Ich habe viele Mails und auch einige Briefe – das beschriebene Papier ist noch nicht tot – mit der Frage erhalten, wo ich denn zukünftig meine Kolumnen schreiben werde. Die Antwort darauf schauen Sie sich gerade an. Ich werde auf meine alten Tagen zum Blogger, das heißt, ich veröffentliche nun selbst Texte im Internet, mit denen ich meine bekannte Linie weiterführen möchte. „Denken erwünscht“, so habe ich den Blog genannt, der sich vornehmlich an die sogenannte Zivilgesellschaft richtet. Diejenigen, die ich in meiner letzten Kolumne für die RP wie folgt beschrieben habe:

„Menschen, die morgens zur Arbeit gehen und – wie man so sagt – einen guten Job machen. Menschen, die Kinder bekommen und sie liebevoll erziehen. Menschen, die sich engagieren, für andere da sind und helfen, wenn Not an Mann oder Frau ist. All diese(n) Leuten, die in Vereinen, bei der Freiwilligen Feuerwehr, bei den Maltesern, beim Roten Kreuz oder bei den Sternsingern mitmachen, damit Deutschland ein lebenswertes Land bleibt…“

Meine Beiträge sind keine Werbung für eine politische Bewegung oder Partei. Ich möchte vielmehr dem aus der Mode gekommenen gesunden Menschenverstand eine Stimme geben. Manchem wird das zu konservativ sein, wenn ich beschreibe, dass ich unter einer „Ehe“ die Verbindung von einem Mann und einer Frau verstehe. Anderen wird das zu liberal sein, wenn ich fordere, unseren Staat und seine Eingriffe in unser alltägliches Leben radikal zurückzustutzen. Wieder andere werden mich für einen linken Romantiker halten, wenn ich darlege, warum ich trotz aller Probleme ein Europa, das mit einer Stimme spricht, für eine grundsätzlich gute Idee halte. Aber so denke ich eben, und ich glaube, es gibt gute Gründe dafür.

Die mediale Berichterstattung unserer Zeit lässt sich treiben von Tagesaktualität und dem medialen Streben nach ökonomischem Erfolg. Grundsätzliche Einordnungen, das Infragestellen sogenannter Modernität und die Gedanken normaler Menschen, die nicht zum politischen oder medialen Betrieb gehören – all das findet kaum statt, und wenn, dann oft mit deutlicher politischer Schlagseite. Alle wollen modern sein, niemand will einen Trend verpassen, und dabei ist fast egal, was richtig oder falsch ist.

Dieser Blog soll ein Bürger-Forum werden. Manches wird Ihnen gefallen, anderes werden Sie empört zurückweisen. Und das ist auch gut so! Denken erwünscht – der Name dieses Blogs ist mit Bedacht gewählt. Nehmen Sie Gedanken und Ideen abseits der bekannten Linien auf. Was Sie dann damit machen, ist ihre Sache.

Ich lade Sie ein, einfach ein wenig bei mir zu lesen und ein Stück des Weges mit mir gemeinsam zu gehen.

Herzliche Grüße,
Ihr Klaus Kelle

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 16 mal kommentiert

    • Dieter Kruell Antworten

      Gerne lese ich auch weiterhin Ihre Kommentare. Sie haben mich in der RP/NGZ immer sehr interessiert.

      Dieter Krüll

  1. Bounce Antworten

    Klaus, Mac und iPhone auf dem Schreibtisch? Ist schon etwas unglaubwürdig bei Dir … na wie auch immer .. viel Erfolg mit Deinem Blog…

  2. hjv (Hans Jürgen Valjent Antworten

    argh …. so klaert sich alles auf –
    unser eins sucht stunden in de RP –
    habe sie sogar angefeuchtet und gegen´s licht gehalten
    (wg. geheimbotschaften )
    habe aus mehreren artikeln einzelne zeilen mit der
    schere ausgeschnitten – (soll ja oft was zw. den zeilen stehen) –
    alles nix –

    und dann sowas –
    egal – wuensche viel spass und erfolg mit der bloggerei
    (uebrigens, ein klein wenig kenne ich mich mit WP aus,
    also wenn irgendwas ist – immer gern )
    gruss hansjuergen

  3. Hans Georg Streubel Antworten

    Nicht immer war ich mit Ihnen einer Meinung, mit dem, was Sie in der RP veröffentlicht haben. Es wäre auch abenteuerlich, wenn es da einen Gleichklang geben würde. Ich kann als Leser Ihrer Kolumnen und als aufmerksamer Leser der RP gut einschätzen, warum Sie nicht mehr für die RP arbeiten wollen und/oder dürfen. Bleiben Sie weiter hart in der Sache und logisch in Ihrer Argumentation, auch wenn es manchmal nicht “auf Linie” sein sollte. Die Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut. Ob das jeder so anerkennt?

  4. fritz ressle hilden Antworten

    ich freue mich immer auf kritische
    mitdenker in der buergerlichen mitte,
    die immer mehr heimatlos zu werden droht,
    oder evtl schon heimatlos ist !!

  5. Thelse Schliebs Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    ich habe Sie vermisst und bin sehr froh, Sie hier wiedergefunden zu haben. Eine Meinung zu lesen, die sich nicht an einer politischen Richtung orientiert, sondern am gesunden Menschenverstand, ist immer wohltuend, weil sie uns bestätigt, dass wir nicht mit unserer eigenen Meinung einsame Außenseiter sind.

  6. Helmut Schliebs Antworten

    MAchen Sie weiter und geben Sie nicht auf! Ihre Kommentare haben meine Frau und ich immer sehr gerne gelesen, weil sie unsere Grundhaltung immer wieder bestätigten. Immer sagten wir uns nach dem Lesen, dass es gut ist, dass es noch jemanden gibt, der nicht unbedingt mit dem Mainstream schwimmen will.
    Viel Erfolg mit Ihrem Blog!

  7. Fritz - Ulrich Hein alias hein-irol Antworten

    Werter Herr Kelle, ich grüße Sie und freue mich, von Ihnen mehr zu lesen. So, jetzt muss ich aber ersteinmal das bisher Geschriebene durchlesen und freue mich auf weitere Beiträge.
    Fritz – Ulrich Hein

  8. Sigrid Ganter Antworten

    Ihre “unkorrekten” Zeilen zu lesen, lieber
    Herr Kelle, erfreuen mich, weil ich spüre
    hier spricht gesunder Menschenverstand.
    “Denken erwünscht” trifft genau auf eine
    Lücke, trifft den Nagel auf den Kopf.
    Sigrid Ganter

  9. Monika Meder Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    Ich würde gerne regelmäßig Ihren Blog lesen und möchte deshalb den Newsletter abonieren!

  10. Wibke Op den Akker Antworten

    Lieber Klaus,

    ich wünsch Dir viel Erfolg mit Deine, Blog und Freude am Schreiben. Und ich bin gespannt, was es von Dir zu lesen gibt.
    Besten Gruß Wibke

  11. Veronika Hartung Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    sehr gerne gehe ich ein “Stück des Weges” mit Ihnen. Ich freue mich, dass Sie weiterschreiben und werde es nicht erwarten können, Ihre Meinung zu dem ein oder anderen Thema zu erfahren.
    Viele Grüße
    Veronika Hartung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.