In diese Woche war wieder einiges los. Ich bin jetzt zum Beispiel „Rassist“ und werde außerdem von der „Wall Street ferngesteuert“. Meine Frau „hasst Schwule“ und ist auch noch „religiöse Fanatikerin“. Und so weiter, man kann diesen Schwachsinn auf einschlägigen Seiten im Internet leicht finden. Wenn man in diesem Land sachlich und mit Argumenten versucht, Positionen einzunehmen, die dem gesellschaftlichen oder auch nur medialem Mainstream widersprechen, macht man zumindest eine Erfahrung: grenzenlose Intoleranz. Ich will nicht klagen, keiner zwingt mich, politische Kommentare zu schreiben. Aber ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Menschen wirklich unfähig zu einer sachlichen Auseinandersetzung sind. Da wird beleidigt und unterstellt, was das Zeug hält. Da hört man nicht mehr zu oder liest selber, sondern man zitiert, was andere meinen, was die betreffende Person wohl gemeint haben könnte. Ich zum Beispiel bin auch ein christlicher Fundamentalist, las ich kürzlich. Begründung: Bei Facebook hatte jemand geschrieben, dass die Abschlussmesse der Geistlichen Gemeinschaften beim Katholikentag in Regensburg sehr bewegend war. Ich hatte das „geliked“, ein linker PC-Wächter hat es entdeckt – und schwupps, bin ich entlarvt. Manchmal nervt diese Doofheit, besonders weil die Intolerantesten von allen in der Regel diejenigen sind, die für sich selbst lautstark Toleranz der Mehrheitsgesellschaft einfordern.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 2 mal kommentiert

  1. Dieter Krüll Antworten

    Diese Intoleranten leben von der Toleranz derer, die ihnen die Freiheit zu solchen intoleranten Beleidigungen geben. Dennoch sollten wir tolerant und frei bleiben!

    Dieter Krüll

  2. Andreas Schneider Antworten

    Dieses Phänomen zeigt sich regelmäßig, übt man Kritik an Sachverhalten, die der alleinigen Deutungshoheit des medialen Mainstreams unterliegen.

    Da wird bevorzugt um eine „differenzierte Beurteilung“ gebeten (solange sie nur ja die einseitige Betrachtungsweise des Bittstellers unterstützt); besonders beliebt ist jedoch die Forderung, „konkret“ zu werden – dies zumeist im Zusammenhang mit Kritik an wolkigen Sprachgebilden ohne jede inhaltliche Substanz.

    An andere Stelle las ich „Die Leute sind dumm. Dumm bis zum Anschlag. Dumm, wie man dümmer eigentlich nicht sein kann, weil niemand so dumm sein kann wie der, der nichts einsehen will, so wie niemand so blind ist wie der, der nicht sehen will. Sie sind aber nicht nur dumm, sie sind auch noch stolz drauf und suhlen sich geradezu in Dummheit.“ Der Autor dieser Zeilen verortet die Ursache dieser „Dummheit“ in der Soziologie.

    Ob da etwas dran sein mag? 🙁

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.