Liebe Leserinnen und Leser,

jeden Tag bekomme ich Mails von Lesern unseres Blogs, die mir schreiben, dass sie es sich nie hätten vorstellen können, dass sowas in Deutschland wirklich möglich ist.

Und mit „sowas“ meinen sie die massiven Behinderungen und Einschränkungen der unabhängigen Medien in unserem Land, die jeden Tag Hunderttausende Bürger mit einer anderen Sichtweise als die der Staatssendeanstalten ARD und ZDF und der großen Mainstreammedien in Berührung bringen. Ganz aktuell stehen dabei im Fokus:

  • Die Ache des Guten von Henrik M. Broder, die nach einer Denunzianten auf Twitter eine Werbepartnerschaft verloren und damit zwischen 50.000 und 100.000 Euro weniger in der Kasse haben werden bis Jahresende.
  • Boris Reitschuster, in der Corona-Krise der Shooting-Star unter den deutschen Bloggern, dem gerade unvermittelt und ohne Begründung seine PayPal-Konten gekündigt wurden
  • Und wir, insbesondere TheGermanZ, deren Beiträge bei Facebook blockiert werden, um unsere Reichweite deutlich einzuschränken. Das ist teilweise besonders grotesk, weil auch ganz normale dpa-Artikel davon betroffen sind, wie zum Beispiel vorgestern ein Korrespondentenbericht aus New York vom Prozess gegen den Popsänger R. Kelly. Nichts Böses, nichts Abseitiges, nichts Radikales – aber blockiert. Und wenn wir dann an Facebook schreiben und uns beschweren, kommt eine automatisierte Nachricht, dass man Eingaben wegen der Corona-Krise (!) leider derzeit nicht bearbeiten könne.

Ich schreibe Ihnen das, weil die Situation für uns und die anderen Kollegen in der bürgerlich-konservativen Publizistik inzwischen existenzbedrohend wird, leider auch bei uns.

Da spielen natürlich auch andere Faktoren eine Rolle.

In den beiden Corona-Jahren ist der Spendeneingang auch bei uns um fast 50 Prozent eingebrochen. Nun ist Inflation und Energiekrise, in vielen Haushalten sparen die Leute, es herrscht große Unsicherheit, wie es weitergeht in Deutschland. Wer spendet da noch für die Handvoll Publizisten, die wie die genannten und andere durchhalten und ein in Teilen anderes Bild der Wirklichkeit in Deutschland zeigen?

Wir sind – neun Jahre nach der Gründung dieses Blogs – in ernsten Schwierigkeiten, und niemand weiß, ob wir das Jahresende noch erreichen und 2023 mit Ihnen unserer Zehnjähriges feiern können.

Ich möchte Sie deshalb bitten, zu prüfen, ob es Ihnen möglich ist, mit einer Spende diesen Blog am Leben zu erhalten!

PayPal @KelleKlaus oder DE18  1005 0000 6015 8528 18.

Mit herzlichen Grüßen,

Ihr Klaus Kelle

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 4 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    Um auf Reitschuster und PayPal einzugehen: Weil PayPal gegen meine Richtlinien verstößt, habe ich ihm schon vor längerem ohne Nennung von Gründen gekündigt. Räuberbanden kommen mir nicht ins Haus!
    Ich muss noch was klären und dann kommt von mir was. Und zur Schwammintelligenz komme ich auch (sofern Lauterbach das erlaubt).

  2. Tina Hansen Antworten

    Leider kann ich nur meine guten Wünsche schicken, lieber Klaus Kelle, da ich aus meiner eigenen beruflichen Laufbahn bereits geschleudert wurde und froh bin, den Kopf über Wasser zu halten. Ich schreibe hier seit sechs Jahren unter Pseudonym, bin von Haus aus – der Gastgeber hier weiß es – Historikerin, Schwerpunkte: Pressegeschichte, Totalitarismusforschung, Medien in totalitären System und „Schreiben zwischen den Zeilen“ als Form von Widerstand… Man darf mir wirklich glauben, dass ich in diesem besten Deutschland aller Zeiten leide wie ein Hund.
    Also:
    Alles, alles Gute – auch an Boris Reitschuster, dessen Blog ich täglich mit großem Gewinn lese. Kommentare hinterlasse ich allerdings ausschließlich hier, schließlich muss auch ich meine Kräfte bündeln 😉

    • Klaus Kelle Antworten

      Liebe @Tina Hansen,
      wir nehmen auch gute Wünsche, und ich freue mich besonders, dass Sie hier bei uns in dieser außergewöhnlichen und treuen Community diskutieren.

      Ich freue mich über jeden Leser, der/die dabei ist, Freude an meinen Beiträgen und den Diskussionen hier im Forum hat. Wir sind neben den anderen freien Medien auch nur ein Sandkorn im Bemühen, gegen den mächtigen Mainstream standhaft zu bleiben, und das nicht mit Fundamentalopposition, sondern mit Seriosität und handwerklich sauberer Arbeit.

      Ich bin tatsächlich der Meinung, dass dieser Blog etwas Ungewöhnliches ist, die Balance zwischen deutlicher Kritik an den Fehlentwicklungen in Deutschland und zur realen Welt zu halten, die ja nicht nur schlecht ist. Und dann ab und zu persönliche Erlebnisse eingestreut, ich denke, das gefällt vielen von Ihnen.

      Halten wir es wie in einer Familie: Wer helfen kann, der ist willkommen, wer nicht, der ist auch willkommen!

      Schönes Wochenende!

      Klaus Kelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.