Auf einer Straße in Augsburg ist am Wochenende ein Mann von einer Gruppe junger Männer angegriffen und totgeschlagen worden. Ein Begleiter wurden geschlagen und im Gesicht schwer verletzt. Die jungen Männer konnten unerkannt flüchten. Eine 20-köpfige Ermittlergruppe versucht seitdem, die brutalen Schläger ausfindig zu machen.

Was dabei auffällt: Weder Polizei noch Medien veröffentlichten bis heute eine Beschreibung der Täter. Das wäre ja der normale Weg, denn wie soll man jemanden erkennen, wenn man gar nicht weiß, wie die Täter aussehen. Und da die beiden Opfer von ihren Frauen begleitet wurden, könnten die zweifellos genaue Beschreibungen der Täter liefern. Bleibt die Frage: Warum wird nicht öffentlich gefahndet und warum verheimlicht man, wer die Täter sind?

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 53 mal kommentiert

  1. HK Antworten

    Das waren durchgeknallte bayrische Jungs !

    Stand das nicht in den Artikeln darüber ?

    Ja dann …

    Heute morgen haben sich ca 150 Feuerwehrleute aus Augsburg an dem Tatort getroffen, um um ihren Kollegen zu trauern.
    Angeblich will die Polizei heute nachmittag entscheiden, ob mit Videos und Fotos ( die gibt es wohl ) nach den Tätern gefahndet wird.

    So etwas muß wohl überlegt sein …

    Wie die Zeitung mit den vier Buchstaben weiter berichtet, ist der stellvertretende Ministerpräsident, Hubert Aiwanger von den Freien Wählern, entsetzt und äußerte, Angriffe dieser Art würden sich in „brutaler Regelmäßigkeit“ ereignen.

    Herr Söder ist wohl noch in der Sonntagsmesse – oder beim Frühschoppen …

    Und da es sich wohl nicht um einen „Angriff von RECHTS“ handelte, werden sich die „Repräsentanten unserer Demokratie“ zu solchen Lappalien sicher ( wieder mal ) nicht äußern.

    Ich kann gar nicht soviel fr….., wie ich ko…. möchte.

  2. HK Antworten

    Ach ja:

    Focus online meldet soeben:

    „Der Haupttäter sei ermittelt und festgenommen worden, teilte das bayerische Innenministerium am Sonntag mit.“

    • Achim Koester Antworten

      Wer mehr wissen will, muss die ausländische Presse lesen, so schreibt z.B. die österreichische Kronen-Zeitung von einen in Augsburg geborenen 17-Jährigen mit deutscher und „weiteren Staatsangehörigkeiten“. Der zweite junge Mann sei ebenfalls in Augsburg geboren, 17 Jahre alt und hat demnach eine südeuropäische Staatsbürgerschaft. Interessant ist der Plural „weitere Staatsangehörigkeiten“ (wie viele?), aber statistisch ist er ja in erster Linie „Deutscher“

      • HK Antworten

        Tja, nachdem „Mutti“ den Parteitagsbeschluß von Essen, die Doppelstaatsbürgerschaft wieder abzuschaffen, kurzerhand nach „Staatsratsvorsitzenden“-Art einkassiert hat, ist sie auch für diesen sinnlosen Tod (mit-)verantwortlich.

        Hoffentlich kommt in diesem Drama bald der letzte Akt – und der Vorhang …

      • HK Antworten

        Die Pressestelle des Bayrischen Innenministeriums hat offenbar bei der Kronen-Zeitung abgeschrieben:

        Auf der Homepage wird genau dies nun ebenfalls wörtlich berichtet.

        Und: „Die Ermittlungen zu den weiteren Gruppenmitgliedern laufen unvermindert weiter.“

  3. GJ Antworten

    Eine entsetzliche und sinnlose Tat. Die Staatsangehörigkeitsinfos stehen jetzt auch in deutschen Medien zu lesen. Wer sich fragt, wie das deutsch und daneben mehreren Staatsangehörigkeiten geht, so gibt es dafür mehrere Möglichkeiten. Nur eine davon ist, dass beide Eltern Ausländer sind und der hier Geborene optionsdeutsch & die Staatsangehörkeit(en) beider Eltern. Da kommt man ruckzuck auf 3 Staatsangehörigkeiten. Das ist gar nicht so selten. Wenn ein Elternteil zwei Staatsangehörigkeiten hat, dann gibt er auch i.d.R. beide an das Kind weiter. Die Geburt in Belgien oder USA allein reicht auch schon für den Erwerb der dortigen StA, egal was die Eltern sind. Es ist daher unseriös, von der Information über 3 Staatsangehörigkeiten sofort darauf zu schließen, dass eine falsche Politik von Frau Merkel für eine 3-fache StA verantwortlich sei. Furchtbar ist indes, dass eine Gruppe von Halbstarken am Abend loszieht und „einfach“ einen Passanten totschlägt, weil sie nix Besseres mit sich anfangen können, einfach so, ohne Anlass, wahrlos, sinnlos, zufällig. Einfach nur furchtbar! Polizeibekannt, liest man. 17 Jahre alt, nix im Kopf, außer wahrscheinlich Drogen und Alkohol und vermindert schuldfähig. Mein Mitgefühl an die Familie und Freunde des zu Tode geprügelten Feuerwehrmannes! Ich hoffe, die Polizei kriegt die anderen 5 Täter bzw. Tatbeteiligte auch und es gelingt, zeitnah eine der Tat angemessene Strafe zu verhängen.

    • HK Antworten

      „Es ist daher unseriös, von der Information über 3 Staatsangehörigkeiten sofort darauf zu schließen, dass eine falsche Politik von Frau Merkel für eine 3-fache StA verantwortlich sei.“

      Ich empfehle, einmal „CDU-Parteitag Essen Doppelte Staatsangehörigkeit“ zu googeln.

      Aber vielleicht haben Spiegel, Zeit, faz & Co ja auch alles falsch verstanden oder nicht korrekt berichtet …

      • GJ Antworten

        Verstehen Sie mich bitte nicht falsch! Den CDU-Parteitagsbeschluss bzgl. Rücknahme der Vergabe der deutschen Staatsangehörigkeit gem. Paragraph 4 StAG halte ich für richtig! Dass Frau Merkel sich sofort vor die Kamera stellte und lächelnd verkündete, sich daran nicht zu halten, halte ich für einen Skandal. Dass ihr Ignorieren des Parteitagsbeschlusses folgenlos blieb, für einen noch größeren Skandal. Was ich meinte ist lediglich der Hinweis darauf, dass es diverse andere rechtliche Möglichkeiten gibt, hierzulande drei Staatsangehörigkeiten zu besitzen. Deutschland bürgert in bestimmten Fällen auch unter Hinnahme von Mehrstaatigkeit ein. Das ist dann wiederum ein anderes Thema. Ich bemühe mich einfach, nicht reflexartig alles in die erstbeste Schublade zu werfen. Vielleicht ist es nach Bekanntwerden weiterer Infos hier ja tatsächlich so, dass der Haupttäter libanesisch-türkische Eltern hat, die selbst keine Deutschen sind, und er allein unter Anwendung der optionsdeutschen Regelung des Paragraph 4 StAG Deutscher wurde.

        • HK Antworten

          Dem stimme ich uneingeschränkt zu.

          Was mich einfach stört, ist, daß unser Staat, also WIR, mehr oder weniger jedem den deutschen Paß hinterherwirft.

          In der Folge kann derjenige hier Straftaten ohne Ende begehen, und unser „Rechtsstaat“ erklärt dann den „empörten, schon länger hier Lebenden“, daß man diese Leute – leider, leider – nicht abschieben kann, da sie ja nun einmal Deutsche sind.

          Und daß jemandem, der mehrere Staatsangehörigkeiten besitzt, die deutsche tatsächlich wieder entzogen wird, habe ich bis jetzt in keiner Presse lesen können.

          Wir schaffen es noch nicht einmal, die gesamte Familie eines jugendlichen Vergewaltigers aus Mülheim/ R. abzuschieben, weil findige ( oder eher windige ? ) deutsche ( ! ) Anwälte die Lücken in deutschen Gesetzen, die von UNSERER Regierung ( bewußt ? ) nicht geschlossen werden, zu finden und auszunutzen wissen.

          Aber wir schlafen in diesem Land selbst dann noch weiter, wenn „Mutti“ uns erklärt, wir könnten unsere Grenzen nicht schützen, aber den Klimawandel verhindern…

          Es werden noch Wetten angenommen, daß den „jugendlichen, traumatisierten Mitbürgern“ von Augsburg nichts Ernsthaftes an Sanktionen droht.

          • W. Lerche

            Der deutsche Pass wird nicht „jedem“ hinterher geworfen. Wem nicht? Na denen, die hier gesetzestreu, vernünftig, integriert, arbeitsam leben!
            Ich könnte ein Buch darüber füllen, wie schwer, lange, aufwändig und teuer meiner Frau aus dem nicht europäischen Ausland war, zwecks Heirat nach Deutschland einreisen zu dürfen, hier alle Voraussetzungen für den Reisepass zu erfüllen, um ihn nach Jahren verbunden mit einem Treue-Eid zu bekommen.
            Hätte sie ein Schlauchboot für die Einreise nach Europa benutzt, wäre alles viel einfacher uund schneller gegangen.

    • Hans-Joachim Leyh Antworten

      Hallo GJ,
      Kennen Sie – Täter vermindert schuldfähig: Verringert sich die Strafe? “einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tiefgreifenden Bewusstseinsstörung oder wegen Schwachsinns oder einer schweren anderen seelischen Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht seiner Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu handeln.” (§ 20 StGB).

  4. GJ Antworten

    Ergänzend dazu: Ich habe vor der letzten Bundestagswahl ein längeres persönliches Gespräch mit „meiner“ CDU-Direktkandidatin geführt zum Thema Migrationspolitik und Integrationsproblematik und ihr erklärt, dass die CDU u.a. deshalb meine Stimme nicht mehr bekommt wegen Merkels Missachtung genau dieses Parteitagsbeschlusses und dass sich die CDU dies einfach gefallen ließ. Sie hat mir daraufhin erklärt, der diesbezügliche Antrag und dessen überrumpelnde Art und Weise von Jens Spahn sei der Skandal. Die Abgeordneten hätten nicht kapiert, über was sie da abstimmen. Heißt für mich, man hatte nicht die Zeit, Ihnen vorher einzutrichtern, wie sie gefälligst abzustimmen haben?!

    • HK Antworten

      „Die Abgeordneten hätten nicht kapiert, über was sie da abstimmen.“.

      Das ist verständlich.

      Wie kann man auch von Delegierten erwarten, daß sie lesen können und wissen, worüber sie abstimmen.

      Zumal, wenn sie doch seit der Rede der „Großen Vorsitzenden“ noch mit der Duracell-Klatschhasen-Orgie beschäftigt sind …

  5. HB Antworten

    In erster Linie sehe ich da ein kultur- bzw. religions-spezifisches Problem. Hoffentlich habe ich das jetzt main-stream-linear rübergebracht.

  6. HK Antworten

    Man höre und staune:

    Die Tagesschau berichtet soeben über den Mord in Augsburg.
    Wie gemeldet wird, wurden inzwischen 6 Täter festgenommen, „von denen zumindest 2 polizeibekannt sind“.

    Offensichtlich hat man dort begriffen, daß derartige Ereignisse NICHT nur „von regionalem Interesse“ sind.

    Bei dem 8jährigen, der vor einen einfahrenden ICE „geschubst“ wurde und sein Leben verlor, war das noch anders …

  7. GJ Antworten

    Es geht schon weiter in München, Hauptbahnhof. Lebensbedrohlicher Messerangriff hinterrücks auf einen Polizisten. Täter in München geborener Deutscher, wegen seines Verhaltens bereits polizeibekannt gewesen. Ich habe echt die Schnauze voll von dieser Gemengelage! Das Auto wird uns zunehmend madig gemacht bzw. zunehmend verteuert, mit öffentlichen Verkehrsmitteln sollen wir gefälligst fahren und Bus- und Bahnhöfe sowie aucg Busse und Bahnen selbst werden zunehmend zu Angsträumen. Das soll mir bitte ein Linksgrüner mal plausibel erklären, wo das hinführen und wie deren Politik PRAKTISCH im ALLTAG funktionieren soll!

    • HK Antworten

      Die Zeitung mit den vier Buchstaben war schnell mit der Meldung, daß der Täter „ein 23jähriger Deutscher“ ist.

      Nach dem, was wir inzwischen über Staatsbürgerschaften gelernt haben, heißt das alles und nichts …

      Es bleibt festzustellen, daß es VOR 2015 derartige Vorfälle – ZUMINDEST in dieser Häufung – nicht gab.

      Und es bleibt festzustellen, daß selbst die Frau des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Stoiber abends in München nicht mehr U-Bahn fährt.

      „TAG, FRAU – BUNDES – KANZLERIN !!!“

      • HB Antworten

        In München wird Migration ignoriert, deutsch ist deutsch.
        Das alte Volk der Angeln wurde bei dem Überfall und der Okkupation der Sachsen damals in einer Generation ausgelöscht: die Frauen des „dunklen, kleinen“ Volkes durften sich nur noch mit Sachsen vermählen.

  8. HB Antworten

    Gerade im focus-Leserkommentar:
    Bei diesem Schlag handelt es sich um einen sucker punch, einen unfairen Schlag. Das Opfer wird abgelenkt und von hinten oder der Seite kommt ein Schlag, auf den das arg- und wehrlose Opfer nicht reagieren oder Muskeln anspannen kann, meist gleich ohnmächtig wird und ungeschützt auf den harten Boden aufschlägt. Nicht, wie im Boxring, auf eine weiche Matte.
    Ich warten auf die Urteile. Soweit ich gelesen habe, ist der Haupttäter der Massenvergewaltigung von Freiburg? immer noch auf freiem Fuß, kein Platz im Gefängnis.

    • HK Antworten

      Gegen den Haupttäter wurde U-Haft wegen „Totschlags“ verhängt – Totschlag, nicht Mord …

      Und ein weiterer ist wohl „mit seinem Anwalt“ ( ?! ) bei der Polizei erschienen.
      „Es tut ihm leid“, so der Anwalt.

      Das soll er mal der Familie und den Kameraden des ( ermordeten ) Feuerwehrmannes erklären …

      • HB Antworten

        Angeblich haben die den ganzen Abend schon gepöbelt und geschlägert. Polizei?Wenn nun einer den anderen nicht verpfeift und nicht nachgewiesen werden kann, wer den Schlag geführt hat, dann geht es so aus, wie bei Johnny: Freispruch aus Mangel an Beweisen. Es gibt genug Winkeladvokaten, die damit reich werden, auf unsere Kosten.

        • HK Antworten

          Nee nee, SO einfach geht das nicht.

          1. Es waren mindestens 3 Zeugen unmittelbar vor Ort.

          2. Die Öffentlichkeitswirkung ist jetzt schon riesig.

          3. Das Ganze ist inzwischen „Chefsache“ ( Herrmann ).

        • HK Antworten

          Nee nee, SO einfach geht das nicht.

          1. Es waren mindestens 3 Zeugen unmittelbar vor Ort.

          2. Die Öffentlichkeitswirkung ist jetzt schon riesig.

          3. Das Ganze ist inzwischen „Chefsache“ ( Herrmann ).

          Aber ich gebe Ihnen recht:

          „Polizei?“

          Wenn man weiß, daß die Polizei Namen und Adresse des „Beschwerdeführers“ an die Beschuldigten weitergibt, …

  9. SiWi Antworten

    Den Leitartikel in der Augsburger Allgemeinen Zeitung von heute zu diesem Fall empfinde ich als skandalös!! Es geht gegen die AFD und gegen Hetze im Netz, wodurch unsere Demokratie angeblich gefährdet wird. Frau Weidel wird eine Instrumentalisierung des Verbrechens vorgeworfen, weil sie darauf hinweist, dass der zu Tode geprügelte Feuerwehrmann ein neuerliches Opfer von Migrantengewalt war! Was ist an dieser Aussage falsch? Es ist einfach Fakt und deutet ein Problem an, welches die Presse in unserem Land nicht sehen will und ganz im Gegenteil daran mitwirkt diese Hintergründe zu verniedlichen oder zu vertuschen. Wir werden aber nichts zum Besseren verändern können, wenn wir die Probleme nicht benennen dürfen! Der Leitartikel endet dann damit, dass die Politik aufgefordert wird die Voraussetzungen dafür zu schaffen Hass und Hetze im Netz endlich wirksam zu bekämpfen und die Justiz die Möglichkeiten erhält dies dann auch durchzusetzen!
    Diese Schreiberlinge haben nichts begriffen!! Was ist denn die Ursache für diese Wut!? Ich würde mich als absolut friedfertige Frau beschreiben, tolerant, gutmütig und hilfsbereit. Und trotzdem spüre ich seit geraumer Zeit, dass sich auch bei mir Wutgefühle breit machen, stärker als ich es jemals für möglich gehalten hätte! Und zwar, weil ich mich nicht mehr verstanden fühle, nicht ernst genommen mit meinen Sorgen und Ängsten, sondern ganz im Gegenteil mich auch noch in eine Ecke gestellt sehe, in die ich nicht hingehöre.
    Ich bin kein AFD Mitglied, sehe aber die Notwendigkeit dieser Partei….wir brauchen eine starke Opposition!! Je stärker diese Partei wird umso eher werden die Altparteien umdenken müssen! Ich hoffe es wenigstens, sonst habe ich die Befürchtung, dass es zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen auf den Straßen kommen wird. Der Druck im Kessel wächst jeden Tag! Ich bin so aufgewühlt und wütend und dies in der für mich schönsten Zeit des Jahres!
    Inzwischen kann man ja auch schon ein Interview lesen mit einem Freund des Haupttäters, der diesen Verbrecher als herzlich und hilfsbereit beschreiben darf und darauf hinweisen darf, dass dies sicher nur ein Unfall gewesen sein kann. Ja geht’s noch!!!
    Augenzeugen berichten übrigens davon, dass kurz nach der Trauerbekundung der Feuerwehrkameraden des Getöteten, bereits wieder einige „Jugendliche“ am Platz waren und gepöbelt hätten und die Feuerwehrleute verwöhnten.
    Es reicht!!! Aber keiner tut was, im Gegenteil.Claudia Roth hat wohl schon für eine Veranstaltung in Augsburg am Samstag gegen Rechts die Werbetrommel gerührt. Ich weiß nicht mehr was ich da noch sagen soll.

  10. HK Antworten

    Der „Kö“(-nigsplatz) in Augsburg ist wohl, wie gestern zu lesen war, seit Jahren ein Hotspot für Drogen- und sonstige Kriminalität.

    Nun erwägt die bayrische Regierung, mehr Polizei – zumindest in der Weihnachtszeit – in den Städten einzusetzen.

    Ich mag mir gar nicht vorstellen, was los ist, wenn tatsächlich etwas passiert und ein Polizist schießt mit einer Maschinenpistole auf dem Weihnachtsmarkt – bevor der den Täter getroffen hat, sind 5 unbeteiligte „Zivilisten“ tot. Ich glaube nicht, daß die „normale“ Polizei regelmäßig ausreichend Schießübungen macht.

    Bisher dachte ich immer, zumindest in Bayern sei die Welt noch halbwegs in Ordnung …

    • SIWi Antworten

      Ja, und weil das in Bayern wohl viele Leute denken, wird fleißig CSU und Grün gewählt.
      Wenn man die Geburtsanzeigen in der Zeitung liest, so wie ich es kürzlich tat, dann sollte eigentlich jeden normal denkenden Menschen ein ungutes Gefühl beschleichen. Von 19 neuen Erdenbürgerin trugen 12 ausländische Namen. Wie unsere Städte wohl in zwanzig Jahren aussehen werden? Wenn wir es schon bis jetzt nicht geschafft haben hier geborene Ausländer mit unserem Wertekanon vertraut zu machen!

  11. HK Antworten

    So langsam bekomme ich Zweifel, ob all die „Verschwörungstheoretiker“ wirklich „Spinner“ sind …

    Wenn wir 2 + 2 zusammenzählen …

  12. HK Antworten

    Lesenswert finde ich den Artikel „Medien-Dauerkrämpfe nach Augsburg: Fremde im eigenen Land“.

    Bitte mal Dr. Google bemühen.

  13. HK Antworten

    Wie sagte Markus Söder ?

    „Bayern ist das beste Bundesland!“

    Wie sagte der bayrische Innenminister Joachim Herrmann heute in der Zeitung mit den 4 Buchstaben zum „Vorfall“ in Augsburg ?

    „Gewalt ist kein spezielles Problem von Jugendlichen, aber die 15- bis 35-Jährigen sind überdurchschnittlich beteiligt. Statistisch auffällig ist, dass der überwiegende Teil der Gewalttäter männlich ist und zu rund einem Drittel bei der Tat alkoholisiert war.“

    Von Migrationsproblemen kein einziges Wort.

    Aber:

    „2018 wurden 2566 Polizistinnen und Polizisten in Bayern bei Angriffen verletzt, knapp zehn Prozent mehr als im Vorjahr.“

    Ich möchte nicht wissen, wie es dann erst in den anderen Bundesländern aussieht …

  14. HK Antworten

    In NRW wird gemeldet:

    „Essen-City: Massenschlägerei mit ca. 35 Personen. Großeinsatz der Polizei mit Hunden in unmittelbarer Nähe zum Weihnachtsmarkt“.

    SO wünscht man sich den Weihnachtsmarkt …

  15. HB Antworten

    Der „Münchner“ Polizistenattentäter kommt in die Psychiatrie, „er wollte einen Polizisten töten“. Die Verletzungen sind so gravierend, dass nicht sicher ist, ob der Polizist jemals wieder seinen Beruf ausüben kann. Ich weiß, warum ich jeden Monat für diese Kämpfer auf der Strasse spende.
    Der Name ist natürlich bekannt, wird von der Polizei aber auf keinen Fall veröffentlicht. „Wir würden weinen“, lt. Polizeibekanntgabe. Ich habe sein Bild gesehen: Franz Josef heisst der vermutlich nicht!

    • HB Antworten

      Wenn er einen deutschen Vornamen hätte, dann hätte man uns den sofort um die Ohren geschlagen; so wie den Stefan aus Halle, der tschetschenischen Wurzeln und sich im Netz radikalisiert haben soll. Der Blog wurde sofort gelöscht. Nicht schnell genug!

  16. HK Antworten

    Naja – der „Messerstecher von Hamburg“, „Germain W. (18)“, sieht auch nicht aus wie der Sohn von „Mutter Brunhilde W. (40)“ …

  17. HK Antworten

    Der Focus online Artikel „Täterherkunft nennen? Analyse zeigt, wie sich TV-Berichte änderten“ liest sich, als hätte ihn ein Journalist von einem anderen Planeten geschrieben …

    Passt in dieselbe Schublade wie die Aussage unseres „Innen- und Heimatministers“, Deutschland sei „so sicher wie noch nie“ und die Studie „Die Deutschen waren noch nie so glücklich“ …

    So mancher hält den „Otto Normalverbraucher“ wirklich für absolut hirnlos …

  18. HK Antworten

    Gerade bei youtube zufällig ein Video einer jungen Frau zum „Vorfall“ in Augsburg entdeckt, keine Ahnung, wer das ist.

    Aber ich habe es mir angesehen und fand es als Meinung einer jungen Frau hoch interessant.

    „Augsburg T0TER durch STREIT! Herkunft spielt keine Rolle?“

    Bitte Dr. Google bemühen.

    Sorry, wenn ich hier für den Geschmack des einen oder anderen momentan vielleicht zuviel schreibe.

    Aber ich weiß noch nicht, ob meine Trauer oder meine Wut über das, was hier in MEINEM Land passiert, größer ist.

  19. HK Antworten

    „Die Wahrheit könnte Teile der Bevölkerung verunsichern“ ?!

    Bei uns liest man das so daher auch nicht – aber beim „Wochenblick“ unserer österreichischen Nachbarn:

    „40 Messer-Taten in Deutschland an einem Wochenende: Tötungen, Überfälle, Konflikte“

    Bitte Dr Google bemühen.

  20. Torsten von Stein Antworten

    Es ging los mit der „schwierigen Kindheit“ dann „Alkohol und Drogenprobleme“…. Resozialisierung war das Zauberwort.
    Es hat damals nicht funktioniert und tut es auch heute nicht.
    Heute kommt noch „traumatisiert“, „psychische Probleme“ „anderer Kulturkreis“, „andere Mentalität“,“Diskrimminierung“, „Rassismus und Ehrverletzung“ usw. hinzu um die Kriminellen auch noch als Opfer dar zu stellen.
    Es gibt genug Anwälte die sich in diesem entwickelten und von Steuergeldern bezahltem kriminellen (Flüchtlings) Wirtschaftszweig eingerichtet haben.
    „was tun sprach Zeus…die Götter sind besoffen?“
    Selbsthilfe ?
    Die, die es können sterben aus und die ungediente Nachfolgegeration, kann ja kaum ein Luftgewehr auf dem Rummelplatz laden.
    Wir gehen sehr harten Zeiten entgegen.

  21. Torsten von Stein Antworten

    @HK

    keine Entschuldigun für mehrfaches schreiben notwendig.
    Wut, Trauer oder richtiger Zorn!
    Es geht vielen so !!! Sie sind nicht allein!

  22. HK Antworten

    Wie ich soeben erfahren habe, sieht die Traueranzeige der Stadt Augsburg wie folgt aus:

    „Die Stadt Augsburg trauert um Herrn Roland Sxxxxx.

    Durch einen tragischen Vorfall verstarb am 06.12.2019 unser geschätzter Kollege Roland Sxxxxx.
    Seit 1991 war er bei der Berufsfeuerwehr Augsburg tätig.
    Wir werden ihn in dankbarer Erinnerung behalten.
    Unser Mitgefühl gilt seinen Hinterbliebenen, denen wir unsere herzliche Anteilnahme aussprechen, sowie seinen Kolleginnen und Kollegen bei der Feuerwehr.

    Dr. Kurt Gribl Thomas Wünsch
    Oberbürgermeister der Stadt Augsburg Vorsitzender des Gesamtpersonalrats“

    „Durch einen tragischen Vorfall …“

    • HK Antworten

      Da ist die Formatierung verrutscht. Sorry. Beide Namen und Titel sollten nebeneinander stehen.

      „Dr. Kurt Gribl
      Oberbürgermeister der Stadt Augsburg

      Thomas Wünsch
      Vorsitzender des Gesamtpersonalrats“

  23. HK Antworten

    Mußte heute abend noch etwas einkaufen.

    Im Eingangsbereich, auf der Fläche des Real-Supermarktes, war ein Stand aufgebaut, der von 4 oder 5 eher grün anmutenden jungen Leuten betrieben wurde.

    Plötzlich sagte eine junge Frau aus der Gruppe in meine Richtung zu den anderen „Oh, da kommt einer aus unserer Zielgruppe, den muß ich ansprechen“.

    „Guten Abend, Sie kennen sicher die UNO-Flüchtlingshilfe. Hier können Sie dafür spenden !“ sagte sie und schaute mich erwartungsvoll an.

    Die Augen wurden noch größer, als ich ihr erklärte, daß ich ganz sicher nichts spenden werde, da ich in diesem Punkt eine völlig andere Meinung vertrete.

    Etwas entgeistert erwiderte sie „Na, muß ja keiner … „ und drehte sich um.

    Als ich nach dem Einkauf wieder dort vorbeikam, hatte man gerade 2 ältere Herren angesprochen, die sich offenbar nicht trauten, zu widersprechen und bereits ihr Portemonnaie in der Hand hielten.

    Ich hätte mich gern auf eine Diskussion eingelassen, war aber leider in Eile.

  24. HK Antworten

    „Kondolenztelegramm von Bundeskanzlerin Merkel an den Präsidenten der Republik Niger, Issoufou Mahamadou
    PER E-MAIL TEILEN, KONDOLENZTELEGRAMM VON BUNDESKANZLERIN MERKEL AN DEN PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK NIGER, ISSOUFOU MAHAMADOU
    PER FACEBOOK TEILEN, KONDOLENZTELEGRAMM VON BUNDESKANZLERIN MERKEL AN DEN PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK NIGER, ISSOUFOU MAHAMADOU
    PER TWITTER TEILEN, KONDOLENZTELEGRAMM VON BUNDESKANZLERIN MERKEL AN DEN PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK NIGER, ISSOUFOU MAHAMADOU
    Pressemitteilung 420
    Donnerstag, 12. Dezember 2019
    Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA)
    Sehr geehrter Herr Präsident,

    die Nachricht vom Anschlag auf den Militärstützpunkt in Inates hat mich zutiefst erschüttert. Deutschland steht im Kampf gegen den Terrorismus weiterhin fest an Ihrer Seite.

    Im Namen der Bundesregierung spreche ich Ihnen, den Angehörigen der Opfer sowie dem nigrischen Volk unser tief empfundenes Mitgefühl aus. Den Verletzten wünsche ich eine schnelle Genesung.

    In stiller Anteilnahme

    Angela Merkel
    Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland“

    —————————————

    Auf allen möglichen Wegen kondoliert unser aller alternativlose Kanzlerin dem „Präsidenten der Republik Niger“.

    Anläßlich der Morde im eigenen Land, wie z.B. dem an dem Augsburger Feuerwehrmann, erwartet man etwas Derartiges – leider – vergeblich.

    DAS ist der „Stil“ unserer Regierungschefin …

    • S v B Antworten

      Reine Formsache, liebe HK, denk‘ ich mal. Ob Frau Merkel überhaupt zu echter Empathie fähig ist, sei dahingestellt. Wenn sie schon zum wiederholten Male weder die Pflicht noch gar das Bedürfnis verspürt, sich in glaubhafter Betroffenheit oder gar in überzeugender Trauer an Hinterbliebene oder gar „ihr“ Volk zu wenden, dürfte es für alle Beteiligten doch wohl das Beste sein, auf jegliche Bekundungen von Mitgefühl ihrerseits gänzlich zu verzichten. Entsprechende Erwartungen, ja Einforderungen, sind also unangebracht. Auf jegliche Show-Effekte verzichte gewiss nicht nur ich in solchen Zusammenhängen nur zu gerne.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.