Bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichtes 2018 sagte Hamburgs Innensenator Andy Grote (SPD) im Juli vergangenes Jahres: „Der Rechtsextremismus ist die größte Bedrohung, mit der wir es aktuell zu tun haben.“ Damals kündigte er an, eine Task Force zu schaffen, die besonders die rechtsextreme Szene in der Hansestadt beobachten soll.

Im Visier der Sicherheitsbehörden sind dabei immer die sogenannten „Gefährder“, also Extremisten, denen man zutraut, die willens und fähig scheinen, schwerste Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zu verüben.

Auf eine kleine Anfrage des AfD-Fraktionvorsitzenden Dirk Nockemann gab der Senat jetzt unter Berufung auf Erkenntnisse des Landeskriminalamtes zu, dass es in Hamburg zwar 17 bekannte Gefährder gebe, von denen drei Linksextremisten und 14 einer „religiösen Ideologie“ (sprich: Islamismus) zugeordnet werden könnten. Einen Gefährder aus dem rechtsradikalen Spektrum gibt es danach in der Millionenstadt nicht.

Was lehrt uns das? Den Kampf gegen Rechts unbedingt intensivieren und mehr Islamisten ins Land lassen! Deutschland handelt nämlich stets antizyklisch…

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 17 mal kommentiert

  1. HK Antworten

    Ich möchte wetten, daß diese Meldung heute abend die erste beim heute-journal und den Tagesthemen sein wird !!!

    Ok, ich nehme die Wette zurück …

  2. Alexander Droste Antworten

    Wusste ich es doch: Der Kampf gegen rechts ist nicht mehr als „Schattenboxen“.

    Wem von Ihnen war es eigentlich bekannt, dass gerade die Nazis, also Adolf Hitler selbst mit Moslems paktiert hatte und ihre Kampfmoral und Ideologie lobte? Er nutzte sie im Kampf gegen das Judentum und für seine Expansionskriege:

    „In vielen Bereichen laufen die Ideale des Islams und des National-Sozialismus parallel: Monotheismus – Einheit der Führung; die ordnende Macht – Ge- horsam und Disziplin; der Kampf und die Ehre, im Kampf zu fallen; Bekämpfung des Judentums.“ (Aus einem Vortrag des Großmuftis vor den Imamen der bosnia- kischen SS-Division Handschar, zit. nach Gensicke, a.a.O., S. 207.)

    Bereits im Frühjahr 1933 sagte al-Husseini zum deutschen Generalkonsul von Jerusalem, Heinrich Wolff:
    „Die Muslime innerhalb und außerhalb Palästinas heißen das neue Regime in Deutschland willkommen und erhoffen die Ausweitung einer faschistischen und antidemokratischen Staatsführung auf andere Länder.“
    In seiner Rede zum Jahrestag der Balfour-Erklärung äußerte er am 2.11.1943:
    „Deutschland hat sich entschlossen, für die jüdische Gefahr eine endgültige Lösung zu finden, die ihr Unheil in der Welt beilegen wird.“

    Der SS-Reichsführer Heinrich Himmler bestätigte auch die ideologischen Gemeinsamkeiten von National-Sozialismus und Islam:
    „Nationalsozialismus und Islam haben eine weltanschauliche Verbundenheit.“ weiter:
    „Muslime sind die idealen Soldaten, die mit Fanatismus kämpfen und mit ihrem Tod im Kampf als Märtyrer schnurstracks in den Himmel gelangen.“ Außerdem:
    „Ich muss sagen, ich habe gegen den Islam gar nichts, denn er erzieht mir in dieser Division seine Menschen und verspricht ihnen den Himmel, wenn sie gekämpft haben und im Kampf gefallen sind. Eine für Soldaten praktische und sympathische Religion!“

    Adolf Hitler sah ebenfalls die Vorteile des kriegerisch orientierten Islams im Gegensatz zu dem nächstenliebenden und eher pazifistisch orientierten Christentum:
    „Wir haben eben überhaupt das Unglück, eine falsche Religion zu besitzen. Die mohammedanische Religion wäre für uns viel geeigneter als ausgerechnet das Christentum mit seiner schlappen Duldsamkeit.“
    „Mohammedanisierte Germanen hätten an der Spitze dieses islamischen Weltreiches gestanden.“
    „Hätte bei Poitiers nicht Karl Martell gesieg : Haben wir schon die jüdische Welt auf uns genommen – das Christentum ist so etwas Fades-, hätten wir viel eher noch den Mohammedanismus übernommen, diese Lehre der Belohnung des Heldentums: der Kämpfer allein hat den siebenten Himmel! Die Germanen hätten die Welt damit erobert, nur durch das Christentum sind wir davon ge- halten worden.“ (Hitler’s Table Talk 1941-1944, Enigma Books, 2000, S. 607, ISBN 1929631480)

    (Quelle: Wir sind noch mehr – Deutschland in Aufruhr, Stürzenberger, S. 328 ff)

    Wir brauchen unbedingt noch mehr Islam in Deutschland, der gehört zu uns. Schließlich sind wir mit dem 3. Reich teilidentisch, wie des Bundesverfassungsgericht feststellte.

    Zu den Linksextremisten brauche ich eigentlich nur auf Stalin, Mao etc. zu verweisen. Die haben die „heile Welt“ gebracht. In heutiger Zeit können wir uns freuen auf den Maoisten Habeck, die Marxistin Wagenknecht oder den Stalinisten Kühnert, Walter-Borjans etc.. Ansonsten rotgrünes Personal auf der Wolke Kuckuckshain. Sie werden bei den nächsten Wahlen gewinnen. Warum? Weil es für Konservativ-Liberale keine Lobby mehr gibt. Die CDU ist ebenfalls linksgrün und die AfD irgendwie Chaos. Die FDP spielt keine Rolle.

    • Alexander Droste Antworten

      Ich möchte doch betonen, dass Pauschalieren hier unangebracht ist. Unter den Muslimen, die hier leben, sind die meisten säkular eingestellt und wohl angepasst. Sie sehen sich ständig in einer Rechtfertigungslage, was nicht unbedingt friedensstiftend ist. Dennoch sollten wir sehr wachsam sein! Destruktive Elemente müssen wir konsequent aus unserer Gesellschaft entfernen. Sie sind eine veritable Gefahr.

    • Tina Hansen Antworten

      Lieber Herr Droste,

      vielen Dank für Ihre Ausführungen! Mich wundert immer wieder, wie wenig Zeitgenossen von der Affinität der Nazis zum Islam heute noch wissen.
      Ich füge Ihren Beispielen ein weiteres hinzu: Als die Beziehung zwischen Hitlers persönlichem Sekretär Martin Bormann und der Schauspielerin Manja Behrens in die ernsthafte Phase trat, informierte Bormann seine Gattin Gerda darüber per Brief. Diese war entzückt über das Glück ihres Mannes und entwickelte umgehend ein Konzept für eine nach dem Krieg einzuführende „Volksnotehe“ zur Steigerung der Geburtenrate. Demnach sollte jedem „würdigen, arischen“ Mann das Recht auf mehrere Ehefrauen zugestanden werden, natürlich unter bestimmten Bedingungen. Frau Bormann, die selber während ihrer 15jährigen Ehe 10 Kinder zur Welt brachte, bezog sich dabei ausdrücklich auf den Islam als Vorbild.

  3. SIWi Antworten

    „Auf eine kleine Anfrage des AFD Vorsitzenden….“Genau das ist u.a. die Aufgabe der Opposition – gut dass wir noch eine haben! Und das ist gleichzeitig der Grund, warum sie von den etablierten Parteien mit teils unfairen Mitteln bekämpft wird! Das gemeine Volk soll ja solche Dinge gar nicht erfahren, sondern beruhigt weiter vor sich hin dösen. Sinkende Kriminalität, ein Land in dem wir gut und gerne leben, Gefahr nur von rechts und dagegen wird ja von der Politik viel unternommen….also passt doch alles!

    • Werner Meier Antworten

      „mit teils unfairen Mitteln“ ist wohl stark untertrieben. Wenn man sieht, dass soeben auch der vierte Bundestagsvizepräsidentenkandidat erbarmungslos gescheitert ist, während sich eine linke Claudia Roth jederzeit nach Belieben öffentlich über Redebeiträge vor ihrer Nase echauffieren kann, ohne dass jemand an dieser betont parteiischen „Amtsführung“ Kritik üben würde. Oder wenn der Ausschußvorsitzende Brandner nach einem Tweet, den man kritisieren kann oder auch nicht, abgesetzt wurde, obwohl er sich nichts zu Schulden hat kommen lassen und die Formulierung „Judaslohn“ ebenso von Politikern der Regierungspartei verwandt wurde. Man könnte hier noch etliche weitere Beispiele anführen, z.B. die Kommentare bei Bundestagsdebatten auf Phoenix, wo ausschlielich Redebeiträge von AfD-Abgeordneten „korrigiert“ werden, als ob sie Falschbehauptungen aufstellen würden oder inkompetent wären…

  4. colorado 07 Antworten

    Die Anfrage kam offenbar überraschend, so dass keine Zeit blieb, die Antwort zu frisieren.

  5. Ruth Antworten

    Dies ist ja nicht die erste Anfrage der bösen Partei, die Fakten bewußt machen, die viele Medien nur all zu gerne vertuschen, verschweigen oder sogar dreist das Gegenteil behaupten.
    Auch die Anfrage in Hessen, nach den tatsächlichen durchschnittlichen Kosten für „unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“, war erschreckend.

    Über all diese Fakten müssten eigentlich von den durch Zwangsgebühren finanzierten Medien berichten.

    • HK Antworten

      Was erwarten Sie denn da ?,

      Wir werden belogen, betrogen, ver….., daß sich die Balken biegen !

      Von wem ?

      Von den Medien, allen voran die „Öffentlich Rechtlichen“, von der Presse wie der SZ, dem Spiegel, dem Focus, usw. usw. usw.

      Und insbesondere von der Regierung und den Parteien.

      Und ?

      Was tut sich ?

      Ein paar „besorgte Bürger“ machen vielleicht den Mund auf, die Masse döst seelig vor sich hin und ist auf der Palme, wenn „Rote Rosen“ oder „GZSZ“ nicht pünktlich beginnt.

      Wir lassen uns ablenken mit allem möglichen Firlefanz und dulden an der Staatsspitze Leute wie diesen „Feine-Sahne-Fischfilet“-Fan, diese „Mir-doch-egal-ob-ich-das-Schuld-bin“-Frau oder unsere „Deutschland-verrecke“-Claudi oder jahrelang den „Wir-stellen-etwas-in-den-Raum, …“-EU-Präsidenten, wir lassen uns nach den EU-Wahlen die unfähigste Bundesministerin, die KEIN MENSCH gewählt hat, als Kommissionspräsidentin aufschwatzen.

      Was sagt unsere „investigative Qualitätspresse“ dazu ?

      Nichts.

      Die Klebers und Zamperonis und Lanzens und Maischbergers und Illners und Wills dieser Republik ?

      Fehlanzeige.

      Geht ja auch nicht anders. Die sind ja alle 29 Stunden am Tag mit dem „Kampf gegen RECHTS“ beschäftigt.

  6. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Lieber Herr Droste,

    was Sie weiter oben anführen, sollte Teil der Allgemeinbildung sein. Die Aufstellung von arabischen SS- Einheiten für die beschleunigte Herbeiführung der „Endlösung“ der „Judenfrage“ wird zwar von den linken Manstream- Journalisten nicht erwäht, weil es ihren Schutzbefohlenen Palestinensischen Erbflüchtlingen im Kampf gegen Israel, also „rechts, schaden könnte, wissen sollte ein mindesten durchschnittlich begabter Mitteleuropäer das schon. Auch, sollte ein jeder wissen, daß Hitler und die Seinen in muslimischen Ländern einen hohen Respekt für den Versuch, alle europäischen Angehörigen dieser Religion zu ermorden, einschließlich aller von jüdischen nichtreligiösen vorfahren abstammenden, auch rückwirkend zu eluminieren, und deren Geschichte und alle Erinnerungen an diese zu „tilgen“

    In der gesamten muslimischen Welt, werden pro Jahr soviele Bücher ausländischer Verlage in die jeweiligen Sprachen übersetzt und verlegt, wie in Griechenlang. Entsprechend ist in diesen Ländern das allgemeine Bildungsniveau. Aber ein Buch aus Deutschen Landen ist in allen Buchläden dieser Länder in deren Heimatsprachen immer lieferbar, „Mein K(r)ampf“ Daß das Merkel millionen kulturfremde Juden- und Israelfeinde in’s Land einmachieren ließ, dient sicher unter anderem zu Entlastung der eigenen linken Judenfeindlichkeit. so’was nenne ich „Stellvertreterkrieg“ im Sinne der guten linken Sache !

    Erst, wenn der letzte Jude auf der Welt getötet ist, erscheind das Himmelreich auf Erden. Allah ist der Größte, wir schaffen das mit „Mutti“. Ob deren ausdünstungen nächstens in den genannten Buchläden auch zuhaben sind ?

    -Paralelen erscheinen als rein zufällig.-

    Dennoch eine gute Nacht euch allen.

  7. Polizist liebenNordkreuz Antworten

    Hach, da freut sich der Nazifreund. Es gibt keine rechtsradikalen in Hamburg. Weil der auf dem rechten Auge totalblind Verfassungsschutz nichts erkennt. Würden sie in den Amtsstuben nachschauen, dann würde die Quote aber steil nach oben gehen. Aber Nazis halten zusammen. Uniformen schweißen zusammen. Links ist böse und Nazis wurden immer nur böse dargestellt.

    Ihr Blog hier ist ja echt mal ne Perle. Sie bereiten sich anscheinend schon auf einen neuen Hitler vor? Dienen sich schon mal an?

    • Alexander Droste Antworten

      Irrtum, wir bereiten uns auf die Verhinderung eines neuen totalitären Systems vor. Hier will man weder einen Hitler noch einen Maoisten wie Habeck, einen Stalinisten wie Kühnert, einen Marxisten wie Wagenknecht. Wer gebildet ist, der weiß es aus der Geschichte, dass Kommunismus und Sozialismus genauso wie der Faschismus Irttümer sind mit fatalen Folgen für abermillionen Menschen. Und der droht uns gerade!

      Hier schreiben hauptsächlich Leute, welche die Freiheit eines demokratischen Rechtsstaates lieben. Einer, der liberal und konservativ ist. Der selbstredend für Umwelt- und Naturschutz ist und natürlich auch für eine erfolgreiche Wirtschaft und fairen Handel. Einer, der geprägt ist von fundiertem Wissen und pragmatischer Entschlussfreude. Nur das ermöglicht den Wohlstand für mehr als 60 mio Menschen in diesem Land. Alles andere ermöglicht gleichmäßig verteilte Armut.

      Ups, Rechtsstaat ist ja rechts. Im Kampf gegen rechts muss das natürlich weg. Kapitalismus ist ja ausschließlich Ausbeutung. Und was der Bürger gut zu finden hat, bestimmt schließlich die Elite. Die Partei hat immer recht. Ah, da war wieder dieses Wort! Hier schreiben viele ehemalige DDR-Bürger. Sie erleben ein Dejavü oder noch Schlimmeres. Sie wollen aber die Freiheit. Nazis wollen keine Freiheit.

      Übrigens: Hamburg ist tief rot und völlig grün. Wenn man dort keine Rechtsextremen findet, dann haben sie ihre Amtsstuben gut gesäubert.

      Wenn irgendwer auf einem Auge blind ist, dann ist es wohl eher das Linke. Denn diese Klientel hat die Narrenfreiheit. Und alles, was sich irgendwie rechts von linksextrem befindet, ist bereits Nazi. Zu erkennen auch an Ihrem Post.

    • Alexander Droste Antworten

      Etwas habe ich noch vergessen: Bei aller Verschiedenheit der Interessen gab es hier im Lande doch zumindest in sofern Einigkeit, dass man sich auf eine eindeutige Gesetzeslage stützen konnte. Wenn aber absichtlich Chaos gestiftet wird, wie es die derzeitige „Elite“ tut, so muss man sich nicht über irgendetwas wundern. Dazu gehören unkontrollierte Massenmigration und der Kampf gegen rechts. Dazu gehören auch unerfüllbare Auflagen an die Industrie auf der Grundlage von aus der Luft gegriffenen Grenzwerten und zweifelhaften Wissenschaftsstudien. Dazu gehören stümperhaft durchgeführte Projekte als Vernichtungsprojekte von Volksvermögen und ebenso die Verwahrlosung der sozialen wie sonstigen Infrastruktur. Und nicht zuletzt sind zu nennen Fetternwirtschaft, Korruption und zwangsfinanzierte Propaganda einer gegängelten Medienlandschaft.

      So, fertig!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.