Angela Merkel ist wieder einmal überrascht. Gegenüber Journalisten äußerte sie sich zum Streit um die Entscheidung der „Essener Tafel“, vorübergehend keinen neuen Migranten in die Versorgung aufzunehmen: „Aber es zeigt eben auch, wie viele Menschen auf so etwas angewiesen sind.“

Ja, Frau Bundeskanzlerin, das zeigt es. Und es wirft die Frage auf, warum eigentlich unserer reiches Land in Jahrzehnten nichts Gravierendes unternonmmen hat, um die Armut in Deutschland nachhaltig zu bekämpfen. Den wenigen Tausend Obdachlosen – es sollen angeblich 20.000 sein – hätte unser Land schnell wieder ein Dach über den Kopf bauen können. Aber es war ja nie Geld dafür da. Und heute, wo wir Hunderttausende Flüchtlinge aufgenommen haben, sind 30 Milliarden Euro im Jahr für die Versorgung mal eben leicht zu wuppen. Gut so, wenn wir das können und auch tun.

Aber mir fällt da immer wieder US-Präsident Trump ein, America first! Ist man eigentlich Nazi, wenn man „Deutschland zuerst“ denkt?

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 13 mal kommentiert

  1. wkrüger Antworten

    Naja – ob wir das wirklich können, jährlich zusätzlich 30 bis 50 Milliarden nur für Migranten? Ich halte das für keine besonders nachhaltige Investition.

    Abbezahlen müssen wir es in den nächsten Jahrzehnten und unsere Kinder. Der angebliche Reichtum von Deutschland ist immer relativ – und eigentlich nur auf Pump finanziert.

  2. colorado 07 Antworten

    Nicht „Deutschland zuerst“ heißt es bei uns, sondern scheinbar „Deutschland zuletzt“.

  3. Klaus B. Antworten

    Das mit dem reichen Land ist meines Wissens relativ. Die Bürger in anderen EU-Ländern wie Italien oder Griechenland sollen ja privat viel wohlhabender sein, als wir Deutschen, sie sind aber viel geschickter darin, es vor Ihrem Staat zu verheimlichen und ihre Beamten sollen auch sehr viel empfänglicher für kleine Freundlichkeiten sein als unsere Staatsdiener. Deshalb ist dort das Steuer-Aufkommen so gering. Und schon zur Zeit Luthers hat man den dummen Deutschen das Geld abgenommen, dass dann in Rom eingesammelt wurde.

    • W. Lerche Antworten

      Wie sich Geschichte wiederholt: Unser Geld in Rom einsammeln… Vielleicht bleibt es ja auch in Frankfurt, aber es gehört uns nicht mehr.

  4. W. Lerche Antworten

    Diese Beispiele der Essener Tafel ebenso wie der Umgang mit den Brüsseler Abgas-Grenzwerten zeigen, wie schlecht Merkels Regierungen bisher für uns und unser Land arbeiteten.
    Da gibt es jahrelang bekannte Defizite, Ungerechtigkeiten und Probleme in sozialen Sicherungssystemen. Was tat die Regierung?
    Da unterschrieb Merkel das EU-Gesetz über (willkürlich festgelegte) Abgasgrenzwerte, die 2010 in Kraft traten. Gleichzeitig tat sich nichts dergleichen, gar nichts, um deren Umsetzung auf den Weg zu bringen. Sie will die EU mit zusätzlichem Geld puschen bzw. deren Zerfall verzögern. Im Gegenzug pfeift Merkel auf EU-Verträge. Auf den ersten Blick scheint das schizzophren: Merkel beatmet die EU und gleichzeitig nimmt sie der EU die Luft. (Schlechte Luft im wahrsten Sinne …in Städten).

    Die Essener Tafel sollte ab sofort in jeder Nachrichtensendung erscheinen!
    Die Ursachen für diese Situation und fatale Entwicklung sollten nun mit Ross und Reiter genannt werden! (ohne als Nazi zu gelten)

    Wir haben eine ganze Liste von gravierenden Problem-Themen, von grundsätzlichen fatalenen Entwicklungen, die nun um dieses soziale Thema länger wird:
    – offene Grenzen, innere Sicherheit, falsche Asylpolitik
    – Euro-Geldpolitik, -Entwertung
    – Euro-Schulden-Transfer-Union
    – Entwertung private Altersvorsorge
    – Zweckentfremdung Rentenkasse
    – kalte Progression, Soli-Zuschlag, Steuergerechtigkeit auch für Google etc.
    – Steuer-Oasen (sogar in Europa), Umsatzsteuer-Betrug großen Stils
    – Islamisierung
    – Lobbyismus Versicherungen, Industrie, Banken
    – Dieselskandal
    – Entwertung privater Pkw (mit dem Ziel deren Abschaffung)
    – soziale Schieflage wie Beispiel Essener Tafel
    – Zustand Bundeswehr, Infrastruktur, Schulen
    – widernatürliche Gender, Herrschaft von Ideologien über Kinderbetten

    Was von dem allen stand zur Wahl und was wird je zur Wahl stehen?
    Wie niedlich und fein dagegen die uns angebotenen Wahthemen sind. Und wie die Polit-Darsteller sich darüber streiten, uns eine Show bieten und sich gegenseitig übertreffen. – Ohne die wirklichen Probleme endlich anzupacken!

  5. Ursula R. Antworten

    Wer sich bei den Tafeln so benimmt sollte nicht mehr zugelassen werden BASTA. Die Migranten bekommen genug Vollersorgung einschliesslich Wohnung mit Möbeln, Krankenversicherung, hier bekommt jeder ein Fahrrad, auch Telefongeld und und und. Das Geld für Essen schicken sie in die Heimat. Und hier beanspruchen sie Lebensmittel die eigentlich für die bedürftigen Deutschen sind, zumindest vorrangig. Die werden dann durch das Verhalten der Migranten dazu gebracht sich dort nicht mehr hin zu trauen. Und Merkel gibt dann auch noch ihren Senf dazu, wie sehr muss die Frau doch die Deutschen hassen. Geld bekommt die ganze Welt nur der Deutsche der hier 40 Jahre gearbeitet hat bekommt Null. Wenn ich die höre schalte ich um sonst wird mir übel.

  6. Ursula R. Antworten

    Ach eas ich noch anfügen möchte, das es den Deutschen teilweise so schlecht ist ganz allein Frau Merkels zu zu schreiben.Und ich glaube nicht das es besser wird.

  7. Hildegard Königs-Albrecht Antworten

    Es ist ein Skandal, daß inzwischen so viele Menschen auf das ehrenamtliche Engagement der Tafeln angewiesen sind. Und wenn jetzt auch noch die Flüchtlinge zu den Tafeln kommen oder sogar darauf angewiesen sind, bedeutet das ein weiteres Staatsversagen, verursacht durch die Politik der Bundesregierung unter der Führung der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Wer die Grenzen öffnet, muß auch an die Konsequenzen denken.

  8. Alexander Droste Antworten

    Ist es nicht toll? In Deutschland funktioniert so vieles trotz einer desaströsen Regierung, dank vieler Ehrenamtler. Sie bekommen zum Dank Schimpf und Schande von arroganten, ignoranten und deutschenfeintlichen Ideologidioten.

  9. W. Lerche Antworten

    Also wenn ich mein ganzes Geld nach Afrika überweisen würde, dann müsste auch ich zur Tafel gehen.

  10. noyoulikeme Antworten

    Schon absurd, dass man von Frau Wagenknecht reichlich sinnvollere und verständigere Kommentare zum Thema hören darf/muss, als der völlig überflüssige Rautensprech von Mutti mit mimi-Rüge. Sorry aber Frau Merkel ist inzwischen von der deutschen Wirklichkeit und Ihrer Verantwortung soweit enfernt, wie der Raketen-Tesla von Elon Musk von der Erde …

  11. noyoulikeme Antworten

    Beonders ärgerlich zudem, dass die lautstark kritiserende Politikerkaste hier ehrenamtlich arbeitende Bürger maßregelt, als wären sie Staatsbedienstete … unfassbar

  12. Wolfgang Antworten

    Also: Ameria first ist für meine Begriffe absolut verständlich bezogen auf die USA. Ich kann Trump in seinen Handlungen verstehen und alles – wirklich alles – nachvollziehen.

    ABER: Konsequent durchgezogen – so wie das im Augenblick läuft – wird er mit seiner Politik Deutschland auf wirtschaftliche Talfahrt schicken. Denn bei den Dax-Members wird aktuell das Geld vorwiegend in den USA und in China verdient.

    Und ja, ein wenig Germany first bräuchten wir eigentlich auch. Aber wer sollte das sein?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.