Wie wohl jedes Kind hatte auch ich im zarten Alter unter zehn Jahren eine Phase, in der ich Zirkus-Clowns liebte. Sie waren der Höhepunkt jeder Vorstellung, sie lösten befreites Lachen bei nicht nur dem kleinen Publikum aus. Dann entdeckte Hollywood das Thema und schuf Horror-Schocker wie „ES“, „Amusement“ oder auch den düstersten Batman-Film „The Dark Knight“ mit Heath Ledger als dem „Joker“. Das ist gruseliger Nervenkitzel für Erwachsene, den Streifen habe ich natürlich auch angeschaut.

Doch derzeit spielt sich auf Deutschlands Straßen – möglicherweise ausgelöst durch das bevorstehende „Halloween“-Spektakel – etwas ab, was keineswegs lustig ist, auch wenn ich Kürbis-Suppe durchaus zu schätzen weiß. In Rostock und Greifswald, in Frankfurt, Aachen und Dortmund – überall in Deutschland werden der Polizei Auftritte sogenannter „Grusel-Clowns“ gemeldet. Meistens zumindest nicht aggressiv, aber gerade gegenüber kleinen Kindern traumatisierend – und solche Vorfälle gab es in den vergangenen Tagen mehrfach. In den USA, woher dieser dämliche Unfug kommt, aber auch in England und Schweden, gab es bereits körperliche Übergriffe auf Passanten, die von Kriminellen im Clowns-Lostüm mit Farbe besprüht und auch mit Baseballschlägern angegriffen wurden.

Warum machen Menschen so etwas? Ich meine, ich finde auch nicht wirklich Gefallen an Horrorstreifen, an sogenannten „Splatter-Movies“ schon gar nicht. Wer das sehen will – o.k., dies ist ein freies Land. Aber Leute auf offener Straße in Todesangst zu versetzen? Es gab „Horror-Clowns“, die schreiend mit (Plastik-)Kettensägen auf Leute zugelaufen sind. Das ist kein Spaß. In Aachen erschreckte so ein Spinner einen 21-jährigen, der daraufhin vom Fahrrad stürzte und ins Krankenhaus gebracht werden musste. Und was, wenn sich einer bedroht fühlt, der sich zu wehren weiß? Der vielleicht eine Waffe dabei hat?

Der leider viel zu früh verstorbene frühere FDP-Chef Guido Westerwelle sprach in ganz anderen Zusammenhang von „spätrömischer Dekadenz“, ein Begriff, der mir in Zusammenhang mit diesen „Horror-Clowns“ immer wieder einfällt. Völlig unverständlich, warum diese Clown-Idioten das machen. Vielleicht wurden sie von ihrer Mutter nicht geliebt oder hatten sonstwie eine schwere Kindheit. Aber wenn man einen solchen Spinner erwischt, sollte man ihn hart bestrafen.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 16 mal kommentiert

  1. Frank Emath Antworten

    Lieber Herr Kelle,

    lassen Sie es mich mal so schreiben: Einige Schichten unserer Gesellschaft sind wohl der Meinung den Fasching vorziehen zu müssen und alle darauf hinzuweisen, was auf uns zukommen könnte, wenn es dann ab dem 11.11.11 Uhr 11 Närrisch wird. Teile Ihrer Begründung erinnern mich an Richtersprüche nicht nur neuester Zeit, in den fast immer die Motive im Lebenslauf des ach so Närrischen zu finden sind. Machen wir es uns dabei nicht zu einfach? So lange der erste Möchtegern Oleg Popov nicht enttarnt wird, werden wir es nicht wissen, daher gibt es Raum für Spekulationen an denen ich mich nicht beteiligen möchte. Bin aber fest davon überzeugt, dass sobald der erste dieser Hobbyclowns von einem seiner Opfer krankenhausreif „gestreichelt“wird, wird der Spuk rasch ein Ende haben. Was ich dem aus reiner Abwehrhaltung Handelnden wünsche, ist, dass er rasch auf Nimmerwiedersehen in der Versenkung verschwindet und nicht identifiziert wird. Sollte ihm das nicht gelingen, wird er von unseren Richtern, die mehrheitlich noch einen gekippten 68er Wein im Keller haben, sicherlich nicht mit Schirm, Charme und Melone behandelt werden. Als Zeuge müsste dann allerdings das zur Tatzeit maskierte „Opfer“ vor dem Kadi erscheinen. Somit wäre der aus der Manege ausgebüchste enttarnt, aber nicht verurteilt. Das ist Recht in Deutschland. Ehrlich gesagt, brauchen wir uns nichts vor zu machen, denn Guido hatte sicherlich recht mit seiner Aussage. Nur befürchte ich, dass sich diese Strassenclowns nach anderen nicht Maskierten richten, die ganz wo anders sitzen, Gesetze und unsere Gesellschaft dermassen manipulieren, dass die Mehrheit zunehmend maskiert herumlaufen wird, weil sie es nicht mehr anders kann. Die Community der Gruselclowns agiert vermutlich nach dem Motto, „was die können, machen wir allemal. Und wenn die nicht bestraft werden, dann wird es und auch nicht erwischen!“
    Somit versende ich bereits heute ein helau und alaf aus dem närrischsten Bundesland aller Bundesländer!
    Ihr
    Frank Emath

  2. Alexander Droste Antworten

    …. mit einer Latte die Maske im Gesicht festheften. Wenn er die abzieht, soll er keinen Unterschied mehr feststellen können.
    (gewaltbereit? Ich doch nicht.)
    Übrigens gibt es dafür keine Strafe, wenn einer mit Maske „buh“ macht. Auch nicht, wenn man im Affekt zuschlägt.

  3. Andreas Antworten

    Letztlich hängt der „Spass“ an der Gewalt auch mit fehlender Konsequenz zusammen. Was soll denn passieren, in einem Land dass die brutale Vergewaltigung Minderjähriger mit Bewährung ahndet? Schlimm ist ja hier nur falscher Ausdruck auf FB.

  4. Gretchen Lee Antworten

    Der alte Krampus in neuem Gewand. Halloween gehört zu Allerheiligen, wie Knecht Ruprecht zum Hl. NIkolaus und wie der Bad Cop zum Good Cop.
    In der Tat empfehle auch ich, Brust einfahren, Luft rauslassen und dann nachdenken!

  5. Stefan Winckler Antworten

    Klaus, auch diesbezüglich bin ich ganz Deiner Meinung. Es ist schade, dass solch ein Schwachsinn aus den USA von einfach gestrickten Gestalten aufgeschnappt und nachgeäfft wird, und nicht das, was Deutschland viel nötiger bräuchte: etwas Liebe zum eigenen Land, offen gezeigte christliche Gesinnung im Alltag.

  6. Andreas Schneider Antworten

    Was an diesen sog. „Clowns“ lustig sein soll, will sich auch mir nicht erschließen. Geistlosigkeit pur, angesichts der man sich die Frage stellt, was in den Köpfen dieser Deppen überhaupt vorgeht.

    Dennoch überrascht mich die Aufmerksamkeit, die dieses Phänomen erfährt: ich habe bislang noch von niemandem aus meinem Bekanntenkreis gehört, dass er einem solchen „Clown“ begegnet sei; auch mir ist dieses zweifelhafte Erlebnis bislang fremd. Wenn auch das Vorgehen natürlich jenseits aller Vernunft liegt, so handelt es sich doch offenkundig um Einzelfälle und kein Massenphänomen.

    Da darf man sich schon die Frage stellen, wieso gerade diese „clownesken“ Einzelfälle plötzlich Schlagzeilen machen, da doch der „Einzelfall“ in anderen Zusammenhängen zuförderst der Beschwichtigung dient.

  7. Jürgen Backhaus Antworten

    Habe zum ersten Mal vor ca. zwei Wochen von diesem Phänomen gehört. Inzwischen vergeht kein Tag ohne Meldung über diesen sträflichen Unsinn, was natürlich immer mehr Nachahmer fördert. Mir ist bewusst das man Nachrichten nicht zurückhalten sollte, aber vielleicht würde etwas weniger Dominanz in der Berichterstattung auch diesen Blödsinn reduzieren. Diese „Clowns“ suchen doch die Präsenz in den Medien, wenn sie diese nicht mehr bekommen wird dieser Spuk sich von alleine wieder auflösen. Ansonsten, soweit möglich verfolgen und durch die Justiz zu bestrafen. Ich denke allerdings das es schwierig sein, wird wenn keiner Person Schaden zugefügt wurde, eine entsprechende Strafe zu finden.

    • Leyh Antworten

      Hallo Herr Backhaus,
      ich Glaube nicht, dass sich das Problem damit auflöst, dass die Lügenpresse darüber nicht berichtet! Wenn dem so währe würde es ja keine übergriffe von Ausländern auf Inländer geben.

  8. Wolfgang Antworten

    Also eigentlich sollte man das ganze Halloweenfest verbieten. Die Aufforderung „Süßes oder Saueres“ ist im Grund ein erpresserischer Raub. Bezogen auf die Kindererziehung jedenfalls kommt da nichst gutes raus, wenn man da mitmacht oder seine Kinder mitmachen lässt.

  9. Walter Lerche Antworten

    Diese dekadente Kultur unserer Freunde aus USA macht hier niemanden zum Amerikaner. Hier zeigt sich die ganze Respektlosigkeit und die Rücksichtslosigkeit bezüglich der Gesundheit gegenüber Menschen auf der Straße.
    Was mögen diese Clowns in der Birne haben, was mir fehlt?
    Ich habe mich damit abgefunden, in einer dekadenten, humorlosen Gesellschaft zu leben, in der man bereits angezählt wird, wenn man das politische korrekte Neusprech nicht beherrscht. Genau dazu passen diese Clowns.

  10. Ludwig Fent Antworten

    Diese Clowns sind auch Clowns im richtigen Leben. So wie sie in der Anonymität des Internets ihre Hashtags verbreiten, in Fußballstadien vermummt randalieren, auf den Straßen vermummt Hassparolen verbreiten, Polizisten angreifen und verletzen,
    so können sie – als „Clowns“ ihre perversen Triebe versteckt ausleben. Ein paar Gummiknüppel könnten ihnen vielleicht Mores beibringen. Aber DAS darf man ja bei uns nicht!

    • Uwe Monheimius Antworten

      Gibt es nicht ein …Vermummungsverbot also Gesetz.

      Warum keine Anwendung, liebe Leute?

      Es fehlen doch imner mehr Leute wie z. B.
      F. J. Strauss.

  11. Frank Emath Antworten

    Lieber Herr Fent, lieber Herr Monheimius,

    Herr von Guttenberg ist meiner Ansicht nach der Politiker, der dieses besoffene Land wieder zur Nüchternheit wecken könnte. Denn, machen wir uns nichts vor, so lange es uns allen wirtschaftlich so gut geht, wird hier nichts passieren. Erst, wenn der Gürtel ganz eng geschnallt werden muss, ich betone muss, wird de Michel samt seiner Michaela zunächst auf die Strasse gehen und dann zuschlagen. Wie wir aus der Geschichte gelernt haben, kann das grausam ausgehen. Und vergessen wir unsere ach so korrekte, rechthaberische Presse-und Medienlandschaft nicht. Können Sie sich noch errinern, wie diese zur vierten Macht im Staate hochgejubelten Meiningsmacher Altkanzler Kohl behandelt haben?Wenn ja, dann wissen Sie, was ich meine..Und der hat wahrhaftig mehr als etwas für sein Land getan, während die gegenwärtig im Amt sitzende und rautende Dame ihr Land nicht mehr als ihres betrachtet, wenn wir alle nicht ihrer unsäglichen Politik folgen. Und glauben sie mir, ich kenne viele im Bundestag arbeitende, herumsitzende oder einfach nur Berliner Luft einatmende so genannte Volksvertreter aus den Parteien mit dem grossen C. Alle haben im letzten Jahr nur an einer Übung teilgenommen: das unter der vorgehaltenen Hand zu sprechen. Und in dieser Sphäre sind sie sich alle mehr als einig: die Vorsitzende muss weg! Aber leider nur nach innen. Nach aussen wird Beifall geklatscht und der Daumen nach oben gestreckt.
    Und weil Klaus Kelle in einem seiner Kommentare über Gruselclowns geschrieben hat, erlaube ich mir diese Damen und Herren als Politclowns zu bezeichnen. Gibt es unterschiede?
    Vor gut einem Jahr habe ich den Herren von Guttenberg angeschrieben und ihm nahe gelegt, ja regelrecht darum gebeten, das US-Asyl aufzugeben, nach Hause zu kommen und hier eine neue Partei zu gründen. Auf eine Antwort warte ich nach wie vor…Ebenso wie viele Briefe an Zeitgenossen wie Seehofer, Herrmann , etc.
    Vielleicht braucht die so genannte freie Welt tatsächlich den Clown aller Clowns namens Donald Trump. Ronald Reagen wurde damals ebenso zerrissen wie Trump. Den Rest der Geschichte kennen wir. Vor allem wir, das vereinte Deutschland,
    Guten Abend

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.