Die jüngsten Massendemonstrationen von Schülern zur Klimarettung während der Unterrichtsstunden regen mich immer noch auf. Nicht dass ich grundsätzlich etwas gegen das Schuleschwänzen hätte. Wer hat das nicht schonmal getan in der Jugend? Aber wenn ich damals dem Chemie-Test entgehen wollte, dann sprangen mir nicht höchste Autoritäten des Staates öffentlich bei, um mir ihre Solidarität zu versichern und mir sozusagen ihren Segen zu erteilen.

Zwei Fragen hätte ich persönlich, die mir seitens der linksgrünen Vorturner bisher niemand schlüssig beantworten konnte:

  1. Warum kann man für das Weltklima nicht auch am späten Nachmittag oder am Wochenende demonstrieren?
  2. Wird das Präsidium des Deutschen Bundestages auch applaudieren, wenn Schüler während der Unterrichtsstunden gegen die Masseneinwanderung und/oder Gewalttaten, begangen von Flüchtlingen, demonstrieren wollen? Oder gegen Abtreibung? Unter dem Motto „Tuesdays for Life“…

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 58 mal kommentiert

    • gabriele bondzio Antworten

      Ein typischer Hofreiter eben. „Wie gesagt, Sie machen es jetzt zum vierten Mal. Den jungen Menschen geht es um die Klimakrise. „…und um was geht es Hofreiter?
      Wären die Demos nach der Schule, würden wohl kaum die Hälfte gehen.
      …“ weil die Schüler während ihrer Schulzeit gehen und sagen, wenn ihr so weitermacht, macht es wenig Sinn, dass ich in die Schule gehe,“…kann man sich wirklich noch ein bisschen dümmer ausdrücken?
      Und solche Leute wollen uns regieren!

    • gabriele bondzio Antworten

      Währendessen wird in Neuseeland schon mal das tragen des Hijab (für alle Frauen) geübt. „Ardern kündigte an, dass Neuseeland den muslimischen Gebetsruf am Freitag landesweit im Fernsehen und Radio übertragen wird. Am selben Tag werden neuseeländische Frauen ermutigt, die islamische Kopfbedeckung in Sympathie mit den Muslimen nach dem Terroranschlag von Christchurch tragen.“
      Frage: „Was hat der Hijab mit dahingemetzelten Menschen zu tun?“
      Würde Hofreiter hier auch so konfus rumeiern?

    • gabriele bondzio Antworten

      Und weil ich einmal in Fahrt bin: „In den letzten sechs Jahren soll laut den Gesundheitsbehörden (NHS)in Großbritannien die Zahl der Jugendlichen, die eine Geschlechtsumwandlung wünschen, um 1000 % gestiegen sein. Im letzten Jahr wurden mindestens drei Kinder in staatliche Obhut genommen, nachdem es „Streitigkeiten“ mit den Eltern wegen den Wünschen nach einer Geschlechtsumwandlung gegeben haben soll.“
      Hier spült es eindeutig den ganzen Genderunsinn nach oben.
      Die Epoch Times schrieb unter „Psychische Probleme nach OP“…Immer mehr Transgender bereuen ihre Geschlechtsumwandlung. Nach den Operationen leiden sie unter Depressionen und haben Selbstmordgedanken. Dies sagte der Genital-Rekonstruktionschirurg Miroslav Djordjevic der britischen Zeitung „The Telegraph“ Anfang des Monats.
      Und weils nicht in die staatliche Probaganda passt werden solche Untersuchungen einfach gestoppt, so einfach macht man sich die Sache!

  1. Hans Wolfgang Schumacher Antworten

    Und ich hätte noch weitere Fragen :

    Werden die Schüler auch in den Osterferien demonstrieren ?

    Werden die Schüler in den Ferien klimaschädlich nach Mallorca fliegen ?

    Werden die Schüler fortan ihre Smartphones ein paar Jahre länger nutzen ?

    Werden die Schüler sich zum Abi von Papa ein klimaschädliches Auto schenken lassen ?

    Werden die Schüler ganz allgemein ihren Konsum drastisch reduzieren ?
    Denn jeder Konsum geht zu Lasten der Ressourcen unseres Planeten und schadet mehrfach der Umwelt:

    Bei der Gewinnung der für das Produkt erforderliche Rohstoffe.
    Bei der Herstellung der Vorprodukte und des Endproduktes.
    Bei den Transporten der Vorprodukte und des Endproduktes.
    Bei der Entsorgung des Produktes am Ende seiner Verwendungszeit.

    Wer an die Religion der menschgemachten Klimaerwärmung durch industriellen CO2 – Ausstoß glaubt sollte sich nicht mit Schulschwänzen begnügen, sondern vor allem sein Konsumverhalten ändern !

    Ansonsten wären diese jungen Freitagsdemonstranten lediglich scheinheilige Pharisäer.

    • Tina Hansen Antworten

      Lieber Herr Schumacher,
      in der Verantwortung sehe ich hier allerdings weniger die Jugendlichen als vielmehr an erster Stelle die Eltern und Lehrer! Dass ein 15jähriger lieber auf den Straßen demonstriert als über dem Chemietest zu brüten, ist völlig nachvollziehbar und liegt auf der Hand. Problematisch ist, dass dieser 15jähriger derzeit von einer ganzen Gesellschaft zu seinem Verhalten ermutigt wird.
      Ich selber habe in diesem Zusammenhang neulich zum ersten Mal seit Jahrzehnten daran gedacht, wie während des Ersten Irakkrieges unser gesamtes nordrhein-westfälisches Gymnasium wie selbstverständlich zur Friedensdemo antrat, ich – an dem Thema merkwürdig uninteressiert und ohne echte eigene Position, aber voller Bewunderung für meine friedensbewegte (und wirklich sehr liebe) Politiklehrerin – mitten drin. Natürlich wurde niemand gezwungen, und die wenigen Schüler, die sich der Veranstaltung definitiv entzogen, durften unter der Obhut eines allgemein als „rechts“ bekannten (und wirklich nicht sehr angenehmen) Mathelehrers im so genannten Silentium-Raum zurückbleiben, um sich dort bei vorgeschriebenem Stillschweigen ihren Hausaufgaben zu widmen. Hätte man uns damals nahegelegt, für die Rettung des Weltklimas auf die Straße zu gehen – ich wäre auch dabei gewesen.

  2. Tina Hansen Antworten

    Auch mir fallen noch ein paar Fragen ein, v.a.: Welche Netzwerke stehen eigentlich hinter dem Mädchen Greta? Wer koordiniert und finanziert diesen ganzen Fridays for Future-Quatsch?
    Für seriöse Quellenhinweise wäre ich dankbar!

    Im übrigen sollten Sie, lieber Herr Kelle, doch bitte gelernt haben, dass es sich bei Personen, die „gegen die Masseneinwanderung und/oder Gewalttaten, begangen von Flüchtlingen, demonstrieren wollen“, um NAZIS handelt, die selbstverständlich nicht vom Präsidium des Deutschen Bundestages unterstützt werden. Ganz im Gegenteil würde sich das Präsidium des Deutschen Bundestages in aller Schärfe von solchen Demos distanzieren und eine energische Durchsetzung der staatlich verordneten Schulpflicht anregen. Wie das bei „Tuesdays for Life“, also Veranstaltungen gegen die Abtreibung wäre, kann ich nicht sagen. Ich habe den Eindruck, die meisten Menschen nehmen das Thema weder wirklich wahr noch hinreichend ernst.

  3. Dr. Gert Teska Antworten

    Wenn die Konsequenz wäre, dass jetzt ein entsprechendes Lehrfach mit wissenschaftlichen und neutralen Grundlagen in den Schulen eingeführt würde, dann hätte dieser Auftrieb etwas bewirkt. Aber: Dieser Wunsch wird uns nicht erfüllt werden.

  4. Susanne Antworten

    Hi alle zusammen, als in Skandinavien lebende Deutsche möchte ich gerne darauf hinweisen dass bei “uns” keineswegs alle Haushalte (und schon gar nicht die kids) ein Auto besitzen. Hinter “dieser Greta” steht keine Organisation und kein Chemietest. Skandinavische Schüler haben ein anderes Verhältnis zu Schule und Lernen und sie sind bekommen in der Schule vermittelt, dass Umweltschutz beim täglichen Konsum anfängt. Mein eigener Sohn weist mich täglich darauf hin. Und wir haben trotz Kinder kein Auto. Unbequem- gerade im norwegischen Winter – aber die Umwelt freuts.
    Klar fliegen wir in Urlaub aber das heißt ja wohl nicht dass wir deshalb nicht für Umweltschutz sein dürfen.

    Nur weil sich Faule die Demos zu nutze machen sollte man nicht gleich auf alle schimpfen 😉

    • W. Lerche Antworten

      Ja, aber warum während der Unterrichtszeit auf die Straße gehen, warum nicht in der Unterricht freien Zeit?

      • Susanne Antworten

        Weil es keinen interessiert wenn das in der Freizeit passiert. Immerhin ist das Thema jetzt ein Thema 😉 Besser für die Umwelt demonstrieren als dauernd am Handy hängen oder wie in unseren Gefilden üblich neue Handtaschen von Louis Vuitton googeln…

        • W. Lerche Antworten

          Was meinen Sie @Susanne, wie lange werden sie diese vielen Millionen Stunden Unterrichtsausfall gut finden? Gibt es ein Limit, wo Sie sagen würden, es reicht?

          • Susanne

            Dazu kann ich nichts sagen, um ehrlich zu sein. Bei den maroden Schulsystemen in vielen Ländern macht es kaum Unterschied, ob man freitags da ist oder nicht. Abgesehen davon gibt es wichtigere Themen zu regeln, in Deutschland, in Europa und ausserhalb, als die Demos dieser Kinder.

          • W. Lerche

            Liebe Susanne, das Regeln wichtiger Dinge schließt das Abregeln von Unterrichtsausfall nicht aus. Im Bundestag „arbeiten“ so viele Volksvertreter und in den Ministerien so viele Beamte und Angestellte wie nie zuvor. Die arbeiten nicht alle an einer Regelung, sondern jeder nur seinen Teil.
            Ich dachte, Ihnen wäre Bildung der Kinder wichtig. Wenn die Qualität von Schule vielerorts besser sein sollte, ist das doch kein Grund, ganz darauf zu verzichten, sondern vielmehr alles daran zu setzen, die Ressourcen von Zeit und Lehrkräften maximal zu nutzen.

    • HB Antworten

      Na, Hauptsache, der Rest der Welt verzichtet auf Flugreisen. Wasser predigen, Wein saufen und grün wählen. Ach, wie gut ist unser Umweltschutzgewissen! Man kann ja auch mal mit der Theorie anfangen.

      • susanne Antworten

        Wie gesagt, besser Plastik vermeiden, Müll trennen und kein Auto fahren, als GAR nichts zu tun. Verbringen Sie mal ein Jahr hier und Sie werden denn nächsten Flieger gen Süden kaum erwarten können. Norwegen arbeitet mit hochdruck am elektrischen emissionsfreien Flugverkehr 😉

        • HB Antworten

          Plastik vermeiden und Müll trennen gibt es in Deutschland gefühlt schon ewig. Autofahren in Städten wird sich von selbst erledigen, weil künftig bei den immer höher steigenden Mieten in Städten weder ein Auto noch eine Flugreisen finanzierbar ist. Aber – fangen wir doch jetzt erst man mit den Strohhalmen an!
          Und ja, was ist eigentlich aus dem Mittelmeer geworden mit den Millionen verlorenen Reisepässen und den versenkten Schlauchbooten samt Motoren und Benzin nach gelungener Landung?

        • W. Lerche Antworten

          So wie Sie mag jeder einen nachvollziehbaren Grund haben, die Umwelt vermeidbar zu belasten. Bei Ihnen sind es z.B. Flugreisen, bei anderen sind es notwendige Autofahrten.
          Ich komme ohne Flugreisen aus und erwarte nicht Gleiches von Ihnen.
          Erwarten Sie von mir, dass ich ohne Auto auskomme?
          Nachdem ich vor 3 Jahren in Norwegen war lautet meine These: Wer wissen will, wie es in Deutschland in 15 Jahren aussieht, der sollte sich mal in Norwegen umschauen. Inzwischen möchte ich die 15 Jahre auf 8 reduzieren. Ehrlich gesagt, ich möchte nicht in Norwegen leben und werde es künftig meiden.
          Die Norweger beneide ich wegen deren guten sozialen und Altersversorgung. Diesbezüglich driftet Deutschland schnell weiter ab und wird norwegischen Standard niemals erreichen. Wer in Deutschland gesetzlich versichert ein Leben lang gearbeitet hat, der ist spätestens im Alter der Dumme.

          • Susanne

            Ich finde abgesehen vom Wetter nichts Nachteiliges hier. Dank besserer Administration haben wir auch kaum illegale Flüchtlinge die das soziale System belasten. Ohne Job und Wohnung keine personal ID und ohne diese wiederum kein Bankkonto und keine sozialen Leistungen. Wer hier illegal lebt, muss betteln auf der Straße…. in einem Land in dem keiner Bargeld hat…. viel Spaß im Winter 😉

          • Tina Hansen

            Lieber Herr Lerche,

            in dem aufgeheizten Klima (hüstel), das wir derzeit haben, diskutierte ich diese Frage neulich gezwungenermaßen im Kollegenkreis beim Mittagessen. Anlass war die Tatsache, dass ich, jedem Geschlechterklischee zum Trotz, eine leidenschaftliche Fleischesserin bin, was eine Kollegin zum Anlass nahm, in leicht aggressiver Manier eine entsprechende Diskussion vom Zaun zu brechen. Meine Einwände, dass ich doch klimafreundlich ausschließlich mit Öffis reise, ja nicht einmal ein Auto besitze und zum letzten Mal im Jahre 2012 geflogen bin, wurde barsch abgewehrt mit dem Hinweis auf irgendeine Studie, wonach Fleischverzehr das Schlimmste überhaupt sei, was man diesem Planeten antun könne. Die Herstellung eines einzigen Burgers brauche so viel Wasser, dass man davon Stunden, ja Tage duschen könne, womit auch meine tatsächliche Besorgnis über den ausbleibenden Regen im Sommer und Herbst 18 noch im Rückblick Züge von Heuchelei annehme. Ich musste mir auf die Zunge beißen, um nicht mit größtem Triumph meine letzte Karte zu spielen: „Ja, aber dafür habe ich keine Kinder, bätschi! Du hast 2! Soll ich Dir mal ausrechnen, wie viel CO2 die in ihrem Leben schon…?!?!“ Nein, ich habe das nicht gesagt. Aus vielen Gründen.
            PS: Die meisten meiner Kollegen sind übrigens sehr nett!

          • W. Lerche

            Liebe Tina Hansen, vergleichen Sie mal diese Ihre erlebte Situation mit einer an gleicher Stelle vor 20 Jahren. Was bloß ist aus Deutschland geworden!? Wer hätte damals gedacht, was heute hier abgeht.
            Und Ihre Geschichte zeigt, dass es reichlich Leute gibt, die den Unsinn verinnerlichen, den sie täglich medial eingetrichtert bekommen.
            Entweder unterliegen sie einem Gruppenzwang und sehen sich dabei bedroht, wenn selbstbewusste Kollegen nicht zur Gruppe gehören, oder die sind wirklich so blöd. Immerhin sind diese Leute derart rücksichtslos, dass Sie nicht mal mehr Ihre unpolitische Meinung sagen möchten.

        • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

          Ich gönne Ihnen Ihren Flug in den Süden von ganzem Herzen. Im Gegenzug will ich nicht ständig von sog. Klimarettern bevormundet werden. Ich trenne Müll, ich vermeide das Wegwerden von Lebensmitteln, ich achte auf Nachhaltigkeit, aber ich esse auch Fleisch, ich fahre Auto und nicht Fahrrad (aus Altersgründen und weil ich auch in der Jugend in der Großstadt Düsseldorf nicht Rad fuhr), ich benutze gelegentlich eine Plastiktüte und mache auch Flugreisen. Die Gängelung, die zu immer mehr Vorschriften und Verboten führt, ist mir zuwider.

  5. W. Lerche Antworten

    Sollen dieses Schulwänzen bis zum Nimmerleinstag weitergehen oder wann hört das auf?
    Und das bei der großen Lehrerknappheit! Erhöht das eigentlich die Unterricht-Ausfallstunden oder wird dieses Schwänzen statistisch nicht erfasst?
    Wenn am Ende des Schuljahres 95% der Ausfallstunden für eine „gute Sache“ sein werden, dann wird man die 5% vernachlässigen, unter den Tisch fallen. So reduziert man Ausfallstunden durch Schuleschwänzen.

  6. HB Antworten

    Was passiert eigentlich mit den Schülern, die bei dieser Instrumentalisierung durch die Umweltlobby und Greta nicht mitmachen, die in der Schule bleiben und am Unterricht teilnehmen wollen?
    Im übrigen habe ich gelesen, dass pünktlich zu Beginn von Gretas Schuleschwänzen die Mutter ein Buch mit Umweltthemen veröffentlicht hat. Die Werbeaktion scheint gelungen, kann man da sagen.

    • W. Lerche Antworten

      Solche Schüler werden vermutlich keinen Studienplatz bekommen.
      Das kenne ich schon aus der DDR. Wer dort nicht zur 1.Mai-Demo erschien, der war entweder krank oder gegen den Sozialismus (gegen die herrschende Ideologie).
      Später für Betriebsangehörige wurden Listen geführt, wer gekommen ist, d. h. indirekt, wer nicht gekommen ist. Wer auf der Liste stand, der bekam 5 Mark und wer eine Fahne trug, der bekam 10 Mark. Ist wirklich wahr.
      So viel anders scheint das heute nicht zu sein, womöglich sogar schlimmer, weil verdeckt schäbig.

      • HB Antworten

        Zum Fürchten. Solange es jedoch noch Überlebende aus dieser Zeit gibt, verlasse ich mich ganz auf diese Zeitzeugen bei den kommenden Wahlen. Ich kann einfach nicht glauben, dass die genau so blind und naiv in den Abgrund rennen, wir die instinktlos gewordenen und gehirngewaschenen Wessis.

        • W. Lerche Antworten

          Wahlen hin oder her. Das war damals keine Demokratie, obwohl es regelmäßig Wahlen gab und sich dieser „Staat“ „Deutsche Demokratische Republik“ nannte. Genauso empfinde ich das heute. Solche Oligarchen-Demokratien waren und sind allemal stabiler und beständiger als andere Demokratien und Diktaturen. Einige Finanzkapital gesteuerte Demokratien haben es auf über 200 Jahre gebracht. Das Großkapital findet immer Mittel und Wege, auf veränderte Situationen zu reagieren. Es werden Farben, Köpfe, „Framings“, moralische Vorgaben, Erziehungsziele, … bis hin zu Wertevorstellungen gewechselt, das Volk wird beschäftigt bei Laune gehalten u.v.m, jedoch im Kern die Strippenzieher bleiben dieselben. Na ja, nicht ganz vielleicht, denn die Nachfolgegeneration der Mächtigen hat womöglich weniger Skrupel als ihre Eltern.
          Von daher ist es eigentlich egal, was bzw. wen Sie wählen. Das besänftig vielleicht Ihre Seele, jedoch ändert das nichts am Gesamtverlauf.

          • HB

            Ja, die ältesten Staaten dieser Erde sind der Vatikan und China. Da kommt man schon ins Grübeln.

  7. gabriele bondzio Antworten

    … wenn Schüler während der Unterrichtsstunden gegen die Masseneinwanderung und/oder Gewalttaten, begangen von Flüchtlingen, demonstrieren wollen? Oder gegen Abtreibung? Unter dem Motto “Tuesdays for Life”…oh, oh, Kelle, da fassen sie ein heißes Eisen an.
    Ich glaube hier schlüge die Zensur gleich richtig zu. Die Sondersendungen mit Entrüsteten von SPD über Grüne bis zu den Linken würden die Programme füllen.
    Würde vorschlagen, es in die Praxis umzusetzen 🙂
    Den nur die Praxis ist das wahre Leben!

    Ein Insiderbericht (Jürgen Elsässers) über den großen Schulstreik fürs Klima am vergangenen Freitag, 15. März fängt an: „Als das Kamerateam von COMPACT-TV kurz vor zehn Uhr auf dem Berliner Invalidenplatz eintrifft, trauen unsere Kollegen ihren Augen nicht: Das Areal ist schon jetzt, eine Stunde vor Kundgebungsbeginn, zur Hälfte gefüllt – aber es sind fast nur Grundschulkinder da. Die kleinen Steppkes sind in der Regel mit ihren Lehrern unterwegs, manche laufen am Halteseil, damit sie nicht verloren gehen. Die coolen Typen aus den oberen Klassen kommen erst später dazu und stellen am Ende natürlich die Mehrheit – aber auch dann liegt der Anteil der Dreikäsehochs noch bei fast einem Drittel.“…

  8. W. Lerche Antworten

    Was wird sein, wenn später öffentlich werden sollte, dass das von Menschen erzeugte CO2 nicht Ursache für den Klimawandel ist?
    Wie werden sich diese Schüler betrogen fühlen? Wie werden sie reagieren?
    Dann hätten sie und Generationen ihre ganze Kraft und Ressourcen in ein Phantom gesteckt. Dann wird man versäumt haben, heute verfügbare Ressourcen in die Verhinderung der negativen Folgen des Klimawandels zu stecken. Dann wird man unwiederbringliche Jahre vergeudet haben, für falsche Prioritäten.
    Der Klimawandel findet unbestritten statt. Er fand schon immer statt, er hörte nie auf. Es gibt keinen Stillstand des Klimas. Man stellt fest, dass sich die Pole des Magnetfeldes bewegen. Man befürchtet sogar, dass es zusammenbrechen oder sich umpolen könnte. Auch dieses ist nicht neu in der Geschichte der Erde, soweit bekannt. Doch was hat das mit CO2 zu tun? – Es finden seit Anbeginn unserer Erde gewaltige Veränderungen und Bewegungen statt. Mehrere Eis- und Warmzeiten, versteinerte Meerestiere tausende km entfernt von Wasser – ein ständiger Hort von Veränderungen.
    Der Anteil CO2, von Menschen gemacht, ist im Verhältnis zur natürlichen CO2-Entstehung verschwindend gering. Dazu gibt seriöse Zahlen, z.B. in Studien beauftragt vom Bundesumweltamt u. a., kann man googeln. Nun soll es ausgerechnet dieser verschwindend geringe CO2-Anteil des Menschen sein, der das Klima verändert?
    Meine Erfahrung ohne Ausnahme ist die, dass jedes Thema instrumentalisiert wird, um damit die Bevölkerung zu steuern und großes Geld zu verdienen. M. E. geht es NUR darum!
    Abgesehen davon finde ich es richtig, wenn wir mit unserer Umwelt (Schöpfung) sorgsam umgehen und sie bewahren.
    Es macht Sinn, Energie zu sparen und Geräte möglichst lange zu nutzen.
    Eine CO2-Steuer (gesteigerte Abzocke) wird demnächst diese Inszenierung krönen.
    In China sind 100 neue Kohlekraftwerke in Planung.
    Dort und anderswo schwelen unterirdische Kohleflötze, geben CO und CO2 ab, die in unermesslich großer Menge in die Atmosphäfe strömen.
    Wie man feststellte, strömen aus vielen Planeten, so auch aus dem Innern der Erde Methan-Gase in die Atmosphäre. Wer weiß, ob es ohne dies überhaupt Erdöl gäbe. In den 80ern berichtete man häufig darüber, dass das Erdöl nur noch 20…30 Jahre reichen würde. Es sind 40 Jahre vorbei und niemand spricht darüber. Kann es sein, dass Erdöl nie aufhört, weil es stetig neu aus Methan gebildet wird?
    Das sind einfache Fragen, die sollten eigentlich erforscht sein. Sind sie vermutlich auch. Was wird darüber veröffentlicht?
    Ich erinnere ans Ozon-Loch, an die Vogel-Grippe, an BSE. All das endete so plötzlich, wie es gekommen ist.
    Und hat man gerade kein Thema, womit man Geschäft machen kann, dann erfindet man Probleme. Die Lösung echter Probleme ist sekundär, primär ist deren Instrumentalisierung.

    Während sich die Medien vorsichtig äußerten zum möglicher Weise „durch Menschen verursachten Klimawandel“, so setzen sie heute das sog. Framing, das darüber gar kein Zweifel besteht. Wer das nicht glaubt, der ist so doof wie Trump.
    Immerhin ist Trump kein Doofer und der hat gewiss beste Informationen, er sitzt quasi an der Quelle. Warum wohl sagt er, dass diese „CO2-Ideologie“ Unsinn ist!
    Eigentlich kommen solche Thesen „Mensch ist Schuld am Klimawandel“ von stinkreichen Menschen, die ihre Handlanger in den Regierungen in Szene setzen, die wiederum mit Steuergelder Institute und Einrichtungen finanzieren, mit Fördermitteln Projekte gezielt finanzieren, von denen sich dann verschieden „Wissenschaftler“ mit Studien melden, so wie beauftragt.
    Wo gibt es noch Forschung und objektive Studien ohne das Geld von Interessengruppen?
    Und hat schon mal jemand summiert, wie viel Umweltbeschädigung durch das weltweite Militär erfolgt? Die Abholzung der Regenwälder bewerte ich als 1.000.000.000 schlimmer als den Betrieb von Kohlekraftwerken.

    Ich bin sehr gespannt, wie das weitergehen wird:
    – Abschaltung intakter Kernkraftwerke
    – Abschaltung intakter Kohlekraftwerke
    – Umstellung auf E-Mobilität
    – Verhinderung von Stromtrassen
    Das werden die Schüler auf der Straße demnächst gestalten.

    • HB Antworten

      Darf ich auch noch an das hiesige menschgemachte Waldsterben erinnern? Davon habe ich jetzt auch schon länger nichts mehr gehört!

      • Tina Hansen Antworten

        Stimmt. Was wurde eigentlich aus dem Waldsterben? Und auch von dem menschengemachten Ozonloch habe ich lange nichts gehört. Fällt mir gerade so auf.

    • Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

      Danke, Herr Lerche, Ihrer Stellungnahme ist nichts mehr hinzuzufügen. Wir leben in hysterischen Zeiten, in denen ständig eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Seriöse Wissenschaft bleibt außen vor, nur Interessen zählen und die Medien lassen sich vor jeden ideologischen Karren spannen. Otto Normalverbraucher wird so lange belabert, bis er den letzten Blödsinn glaubt. Wer sich nicht belabern läßt, wird gnadenlos ausgegrenzt. Leider ist keine Wende in Sicht.

  9. Alexander Droste Antworten

    Eine Antwort auf die Fragen:

    https:// vera-lengsfeld.de/2019/03/18/demos-ja-bitte-aber-fuer-die-richtigen-themen/#more-4226
    (man möge die Lücke hinter dem https:// und dem Rest schließen.)

    Zudem: Wieviel CO2 mag wohl so ein Irak-Krieg machen, ein Syrienkrieg, ein Truppenaufmarsch an der russischen Grenze, das Abfackeln der Ölraffinerien im Golfkrieg, der Libyen-Krieg, der Krieg gegen den Jemen, demnächst der Krieg gegen Venezuela … ? Welche Mengen CO2 werden wohl für ein Militär von 720.000.000.000 Dollar jährlich verpustet, dazu die 300.000.000.000 EURO für die Rest-NATO?

    Wieviel CO2 verbraten wohl die BitCoins und anderen Kryptofinanzen, die Börsen, …
    Wieviele Bäume fallen wohl für den Papierkonsum? Wie viel für den Fleischkonsum? Die würden theoretisch etwas CO2 absorbieren.

    Die Liste wird sehr lang. Gegen all das wird nicht demonstriert. Bei CO2 denken alle nur „Auto“ oder „Flugzeug“

    Trotzdem liegt der CO2-Gehalt der Atmosphäre bei nur 0,004 %, steigt aber stetig an. Ja, Kohlenstoff absorbiert Infrarotstrahlen und gibt sie an die Atmosphäre wieder ab. Nein, es löst sich nicht im immer wärmer werdenden Meer und wird dort nicht im proportionalen Anteil absorbiert durch Algenwachstum. Je wärmer Wasser wird, desto weniger Gase lösen sich in ihm. Und nein, CO2 ist nicht die alleinige Ursache für Klimaerwärmung. Man könnte noch das wesentlich effizientere „Treibhausgas“ Methan dazu zählen, das gerade in Kubikkilometern durch Fracking und Viehzucht auf dem Amerikanischen Kontinent in die Atmosphäre freigesetzt wird. Die Viehzucht in Europa ist dagegen winzig.

    Was völlig ausgeblendet wird, ist die Entblößung der Erde von ihren Wäldern. Die Erde wird nackig. Jeder kann mal ausprobieren, wie die Sonne wärmt, hat man einen leicht feuchten Mantel an oder gar keinen. Weltweit schwinden die Wälder und das in immer schnellerem Tempo. Lediglich ein Sechstel existieren noch.

    Es wird die Luft mit Ruß verschmutzt. Nicht das CO2 lässt das Eis an den Polen und in den Gebirgen schmelzen, sondern der Ruß, der sich darauf nieder lässt.

    Auch dagegen wird nirgends demonstriert. Alle denken nur an „Auto“, das zumindest in Deutschland die wenigsten Rußausscheidungen produziert dank Rußpartikelfilter. Wie ist das mit Kreuzfahrtschiffen, Panzern, Brennenden Städten in Nahost?

    Ganz zu schweigen von Vulkaneruptionen, aber dafür kann kein Mensch was.

    • W. Lerche Antworten

      Weil die Zielrichtung gegen den privaten Autobesitz bzw. Individualverkehr geht. Alle von Ihnen genannten Punkte sind wahr, jedoch würden sie den Fokus vom eigentlich Ziel zerstreuen. Wir erleben einen kapitalistischen Interessenkonflikt, ich nennen ihn Wirtschaftskrieg, der auf unserem Rücken ausgetragen wird.
      Nebenbei geht es nicht nur um die Entwertung unseres Erspartes, sondern es geht um die Vernichtung privaten Kapitals in Garagen und Parkplätzen.
      Es geht ums zu erwartende ganz große Geschäft nach dem Ausbau des 5G-Netzes, wenn dann vernetzte, automatisierte Fahrkabinen für unsere Mobilität sorgen werden. Damit dann privater Individualverkehr ab einem gewissen Aufkommen die künftigen Systeme nicht stört, muss er deutlich reduziert werden. Das dauert einige Jahre, deshalb beginnt man bereits jetzt.
      Nicht ohne Grund reisen Vortragshaltende durchs Land und erzählen uns über eine rosige Zukunft ohne eigenes Auto. Ich erlebte, wie diese im Anschluss keine wirkliche Diskussion wollten, sondern einfach nur ihren Senf abladen, ohne Widerstand und weg. Ich frage mich, wovon diese Leute leben, wer bezahlt deren Propaganda, getarnt als „Professor“ oder kommend von einem „internationalen Institut“.
      Was mich daren echt stört, das gilt auch für den Kernkraft- und Kohleausstieg: Man schaltet alles ab, man verbietet, ohne eine belastbare Alternative aufzuweisen.
      Natürlich wird der Strom nicht für alle E-Autos reichen, nachdem man nur noch ein paar Gaskraftwerke, Wind und Sonne hat. Deshalb wird es spätestens dann Fahrverbote für private E-Autos geben. Dann ist man am Ziel angekommen. Wetten dass?

      • HB Antworten

        In Spitzenzeiten kommt der Strom heute schon aus Österreich und Frankreich und wer längere Zeit auf diesem Lithium- und Stromsmog im E-Mobil sitzt, hat u.U. keine Probleme mehr mit Verhütung. Aber alles halb so wild und wenn doch, dann Schwamm drüber und eine andere Sauna durchs Dorf getrieben.

        • W. Lerche Antworten

          Das passt doch, da Kinder wegen CO2 nicht mehr gewollt sind. Deshalb die Förderung von Homo-Ehen samt Gender-Quatsch und jetzt kommen die E-Mobile dazu.
          Und die Handys verstrahlen die Gehirne, so dass niemand mehr nix merkt.

      • Achim Koester Antworten

        Die Grünen und ihre Helfershelfer arbeiten zielstrebig an der Umsetzung des Morgenthau-Plans im 21. Jahrhundert.

        • HB Antworten

          Glauben Sie, von denen weiß auch nur eine*r, wovon Sie hier schreiben? Denen reicht es doch, wenn sie gut bezahlte Marionetten*innen der ersten Reihe sind! Aber dann von Instrumentalisierung labern!

          • HB

            Bremen- oder Hessen-Abi, Führerschein, Jodeldiplom, Quote. Reicht. Verwirrend Sie die blos nicht mit Tatsachen!

  10. gabriele bondzio Antworten

    Dobrindt:“ : „Ich finde es gut, wenn eine Generation laut auf ihre Bedürfnisse aufmerksam macht. Das kann auch mal an einem Freitagvormittag sein.“

    Die Verzweiflung der Politiker ist spürbar aus den Worten, wenn die Erwachsenen davonlaufen muß man sich an Kinder abbiedern. Weil diese weder Zusammenhänge kennen und so richtig gut zu beeinflußen sind.
    Man kann hier nur hoffen, dass der Eine oder Andere noch hinter das Geschwätz steigt. Allerdings kann man da nicht auf die Schule hoffen!
    „Wenn Dobrindt nun davon träumt, Öko müsse „mehr wie Schwarzenegger sein“, vermischt er die grüne Bevormundungsrealität mit Hollywood-Fiktion. und biedert sich so richtig an die grünen Bevormunder an. “ Wie tief ist die einst stolze und selbstbewusste konservative Partei bei ihrer Zeitgeistanbiederung gesunken, nur um mit den Grünen bei den kommenden Wahlen ins Bett steigen zu können. Für die CSU gilt nur noch: Macht als Selbstzweck.“
    Und das ist mehr als erschreckend!

  11. colorado 07 Antworten

    Diese Demos kommen viel zu organisiert daher, als dass man ihnen ihre Ehrlichkeit abnehmen könnte. Aber sie bekommen, mächtig unterstützt durch die Medien, ihren diktatorischen Lauf und werden auf die Dauer jede Schulordnung mitreißen.
    Freitag wird Demonstrationstag.

    • HB Antworten

      Und hinterher kommt die Müllabfuhr und räumt den ganzen Demo-Dreck weg. So geht demonstrieren für die gestohlene Zukunft! Und wieviele Handys filmen den Quatsch die ganze Zeit?

  12. HB Antworten

    Themaverfehlung, aber das muss raus:
    gestern hat ein italienischer Senegalese als Busfahrer versucht, 51 italienische Kinder im Bus zu verbrennen. Er hat ihnen die Handys abgenommen, Benzin im Bus verschüttet, ihnen gedroht, dass nicht einer lebend rauskäm. Weil so viele Menschen im Mittelmeer ertrinken. Ein Kind hatte sein Handy verstecken können und die Polizei gerufen. Die Bilder auf PI sind grausig. Und – in den deutschen Medien?
    Berichte über Waffenänderungsgesetze in Neuseeland!
    Ich gehöre der weissen Rasse an, einer Minderheit von 8% der Weltbevölkerung. Ich verlange Minderheitenschutz!
    Ja, lieber Herr Kelle, bei Ihnen bin ich da falsch, das weiß ich. Aber auch Sie haben Kinder und irgendwie muss für die Ausgewogenheit gekämpft werden. Und für diesen Kampf danke ich Ihnen von Herzen!

    • gabriele bondzio Antworten

      Ja, habe ich auch gelesen. Muss man sich mal vorstellen, lebt jahrelang in Italien. Bekommt Kinder als Busfahrer anvertraut. Und will diese, weil er mit dem Vorgehen der ital. Regierung nicht einverstanden ist, Selbige töten.
      Kein Wörtchen in der etablierten Presse, aber tagelang über Neuseeland. Dabei wird immer wider nach „rechts“ geschossen.
      Wenn in DE mal wider (war ja erst vor ein paar Tagen) ein deutsches Mädchen tot aufgefunden wird….kommt gleich der Spruch, bitte keine Hetze.
      Im Bistum Limburg sollen Katholiken am kommenden Freitag in die Moschee zum muslimischen Gebet gehen! las ich bei PP.
      „Friday’s for prayer – Besuch Deine muslimischen Nachbarn!“ …alles Friday oder der Freitag wird jetzt für Demos oder Gebete eingesetzt.

  13. HB Antworten

    Sorry, noch einer:
    Die Future-Greta ist jetzt für Atomstrom, weil ihr gesagt wurde, dass Atomstrom CO2 senken kann. Und nu? Schuleschwänzen für Atomstrom? Wes Brot….?

  14. B. Minzenmay Antworten

    Die ganze Hysterie „ums Klima“ wäre soforet erledigt, wenn man denjenigen seriösen Wissenschaftlern Gehör erlauben würden, die begründen, weshalb „der Mensch“ mit seinem Verhalten das Klima weder positiv noch negativ nennenswert beeinflussen kann, wie z.B. Stephen Hawking u.a.. Diesen Leuten wird weder eine Plattform geboten, noch auch nur ein Bruchteil der milliardenschweren finanziellen Förderung der Klimaextremisten – im Gegenteil: Skeptische wissenschaftliche Literatur wie zB „Klimafakten“ (ISBN 3-510-95876-4) von Dr. Thomas Schubert (Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover) wird trotz reger Nachfrage in 2. Auflage einfach so vom Markt genommen. – Das Thema „Klima“ ist längst Ersatzreligion. Klare Denker, selbst unter Grünen wie deren früherer Landesgeschäftsführer (NRW) Thomas Hoof zeigen sich mit hochinteressanter Begründung allerdings als missionierungsresistent:
    https://www.google.de/search?source=hp&ei=HPyVXIu3J67nsAfa15G4Cg&q=alles+wird+knut+hoof&oq=alles+wird+knut+&gs_l=psy-ab.1.1.0i22i30l2.1382.6257..8292…0.0..0.96.1451.16……0….1..gws-wiz…..0..0j0i131.A4AeqGWflg0
    B. Minzenmay
    Massoosa (It)

  15. B. Minzenmay Antworten

    Lieber Klaus Kelle,

    was war nicht richtig an meinem Kommentar zur Klimahysterie von heute morgen?

    B. Minzenmay

  16. Klaus Hilbert Antworten

    Sehr gut gefällt mir der Kommentar von W. Lerche. Tatsache ist doch, daß die Abholzung der Regenwälder das Klima viel mehr beeinflußt, als der der Kohlendioxid-Ausstoß der PKW.
    Wieso konnten sich unter den Sandwüsten Arabiens Milliarden Tonnen Erdöl bilden? Da müssen doch, vor Milliarden Jahren, ungeheure Mengen pflanzlicher und tierischer Materie vorhanden gewesen sein, die dann über die Methanstufe zu Erdöl wurden. Das bedeutet, daß damals dort ein ganz anderes Klima herrschte. Fabriken, Flugzeuge, Autos, Kraftwerke, alle diese „Klimaschädiger“ gab es nicht.

  17. Konrad Kugler Antworten

    Ich neige nur bedingt zu nachhaltigem, aber grundsätzlich zu ganzheitlichem
    Denken. Und das fängt mit Genesis an.
    Daß Gott die Welt geschaffen hat, läßt sich nur leugnen, aber nicht widerlegen. Das gleiche gilt für das Leben.
    Wenn Gott den Menschen geschaffen hat, dann hat er gewußt, welche Schlari er sich mit uns antut.
    Weil Gott der Schöpfer und Erhalter ist, deswegen liegt es in seiner Machtvollkommenheit, Bewegungen der Kontinentalplatten gleitend zu ermöglichen, oder ruckelnd zuzulassen. Der Tsunami vor Japan muß also Gott – weil wir selbst ja Unschuldslämmer sind – angelastet werden. 16 500 Tote. Der Tsunami, hat das Kernkraftwerk zerstört, nicht das Kraftwerk sich selbst. Damit ist die Lüge offenbar, mit der seither intrigiert wird. Bis jetzt hat noch keiner gewagt, uns Autofahrer für Erdbeben verantwortlich zu machen. Wie zartfühlend.

  18. OJ Antworten

    Lieber Herr Kelle,
    ich versuche mich einfach einmal an einer Antwort. Tatsächlich vermute ich, dass Greta Thumberg und mit ihr viele andere verstanden haben, dass, wenn man noch weniger auf der Kette hat als Frau Göring-Eckhard (Null Ausbildung) oder Frau Roth (3 Semester Theaterwisschenschaften) eben noch früher anfangen muss, durch reine Skandalisierung sich eine Pension zu sichern. Dabei darf man sich dann auch ruhig von führendem Personal unterstützen lassen, das, sagen wir einmal, nach 20 Semestern Jura und einer zweifelhaften Doktorabeit hinreichend bewiesen haben, dass sie ein Problem mit geltendem Recht haben. Ich bedaure, keine besseren Nachrichten zu haben. Viele Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.