Die anstehende Wahl des/der Bundesvorsitzenden der CDU verspricht keinerlei Spannung. Dann schon eher, ob es überhaupt einen Gegenkandidaten für Angela Merkel geben wird. Denn man kann nicht einfach so einen Brief ans Konrad-Adenauer-Haus schicken und dann antreten. Das Vorschlagsrecht haben Parteigliederungen wie etwa ein Kreisverband oder Vereinigungen wie Junge Union (JU) und Mittelstandsvereinigung (MIT). Das würde allerdings im aktuellen Fall passen, denn wir wissen, dass der 26-jährige Jurastudent Jan-Philipp Knoop und der 61-jährige Unternehmer Andreas Ritzenhoff, ein Mittelständler, Hersteller von Aluminiumdesignprodukten unter anderem für die Kosmetikbranche, antreten wollen. Ein Junger und ein Mittelständler…

Jan-Philipp und Andreas wer?

Der Vergleich mit der kürzlichen überraschenden Abwahl von CDU/CSU-Fraktionschef Volker Kauder hinkt dabei. In der Fraktion haben Kräfte im Hintergrund mitgewirkt, die Knoop und Ritzenhoff nicht einmal im Ansatz mobilisieren könnten. In der Fraktion war mit Ralph Brinkhaus ein Profi aus der Fraktionsspitze der Herausforderer. Ein Profi, der weiß, wie es geht. Und über den sich übrigens gar nicht alle der Oppositionellen in der Union freuen, weil er jetzt plötzlich ein Mitspieler ist, der irgendwann selbst nach den Sternen greifen könnte.

Frau Merkel wird in die Geschichtsbücher eingehen als erste Frau und als erste Ostdeutsche im Kanzleramt. Und als die Frau, die die CDU in beispielloser Art und Weise heruntergewirtschaftet hat. Als die Kanzlerin, die in beispielloser Art und Weise die Innere Sicherheit Deutschlands durch persönliche Fehlentscheidungen auf Spiel gesetzt hat. Aber Frau Merkel ist mächtig, sie hat Geld und Posten zu verteilen, sie hat ein loyales Umfeld mit Unterstützern wie den Ministerprsidenten Laschet und Günther.

Dennoch tickt die Uhr. Die Ära Merkel ist fast abgelaufen – und das ist gut so! Viel zu lange haben die Unionsanhänger, Mitglieder und die Funktionäre das Elend angeschaut und sich gefragt, wie diese Frau überhaupt Vorsitzende der CDU und Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland werden konnte. Nein, die Herausforderer Knoop und Ritzenhoff werden natürlich nicht gewinnen gegen Merkel. Einfach weil auf einem Bundesparteitag fast nur Profis sitzen – Abgeordnete und Hauptamtliche, die davon leben, dass sie Politprofis sind – und die keine Amateure an die Spitze der traditionsreichen CDU wählen werden, die zusammen mit der CSU unser Land geprägt haben, wie keine andere. Aber es ist überall mit Händen greifbar, dass sich das alte Dickschiff CDU endlich in Bewegung gesetzt hat….

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 8 mal kommentiert

  1. Christine Lamine Antworten

    Die CDU ist mit der MS Deutschland vergleichbar. Im Fernsehen wirkt dieses Traumschiff sehr pompös, aber als ich es letztes Jahr in Sassnitz auf Rügen gesehen habe, war die Enttäuschung groß, denn dieses Schiff war klein und gar nicht pompös, hatte zahlreiche Rostflecken, die nur mit dem Pinsel kurz überstrichen wurden. Es hätte dringend zur Überholung in die Werft gemusst. Genauso braucht die CDU eine Runderneuerung mit neuem Personal. Aber es ist wahrscheinlich nur mein Wunschdenken, denn die CDU ist nur im Hinblick auf Merkel konservativ und will sie bis in alle Ewigkeit bewahren.

  2. colorado 07 Antworten

    “Und als die Frau, die die CDU in beispielloser Art und Weise heruntergewirtschaftet hat” und damit der bis dahin leidlich funktionierenden Demokratie in unserem Land einen erheblichen Schaden zugefügt hat, weil nun die “Mitte” fehlt, die das unverzichtbare Gleichgewicht zu halten hätte. Nun ist aber das “Gleichgewicht” nach links umgekippt.

  3. Tina Hansen Antworten

    Gerade jubelt mir die Presse entgegen, dass in Bayern nun eine Mehrheit möglich wäre gegen die CSU und ohne die AFD. Ich brauchte eine Weile, um das zu übersetzen:Die 12-Prozent-Partei SPD im Bunde mit den Grünen, der SED-Nachfolgepartei “Die Linke” und der FDP.
    Ich suche gerade nach einem geeigneten Kommentar, aber ich finde ihn nicht.
    Lieber Herr Kelle, Ihr Engagement für eine Trendwende in der Union in allen Ehren, aber diese Marke ist so verbrannt wie DDR-Cola.

    • Klaus Kelle Antworten

      Aus ganz unterschiedlichen Gründen machen viele bayerische Wähler gemeinsam im Hauruck-Verfahren die CSU kaputt. Und wenn es so kommt, @Tina Hansen, dann werden sie sich die Augen reiben, was innerhalb von zwei, drei Jahren aus ihrem Freistaat geworden ist…

  4. Jürgen G. Antworten

    Da gibt es doch diesen Jüngling, gebügelt und gestriegelt. Sitzt schon im Bundestag.
    Jurastudium und schlaue Sprüche. Herr Amthor aus MacPomm. Der könnte die CDU in ungeahnte Höhen führen. Auf den hat das Deutsche Volk gewartet.

    • Uwe Emm Antworten

      Ja, aber besser schlauche Sprueche als keine.

      Dieser “Juengling” kommt nach vorne.
      Notabene:
      Sie meinen auch den mit der dunklen Brille, sehr redegewandt….

  5. colorado 07 Antworten

    Ein Unternehmer aus dem Mittelstand, finde ich gut, denn der versteht was von Wirtschaft.
    Ein Jungspund, frisch weg vom Studium, ich weiß nicht. Intelligenz alleine reicht nicht, etwas mehr Lebenserfahrung dürfte schon sein.

  6. Ursula Reimann Antworten

    Ich wünsche mir, egal ob der Unternehmer oder der Jungspund, das sie die Merkel ablösen werden. Ich kann die Frau nicht mehr sehen und hören. Sie hat Deutschland auf den Gewissen mit ihrer Linksgrünen Politik. Soll sie doch in Rente gehen und C. Roth gleich mitnehmen, die passen doch zusammen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.