Juso-Chef Kevin Kühnert ist nun auch stellvertretender Vorsitzender der traditionsreichen früheren Arbeiterpartei SPD. Glückwunsch, Kevin! Ich weiß nicht, ob es die SPD in zehn Jahren in Deutschland noch geben wird, aber wenn, dann wird Kühnert an der Spitze seiner Partei stehen Und er wird sie wieder zu einer beachtenswerten politischen Kraft formen.

Es gibt praktisch nichts, was mich politisch mit Kühnert verbindet, außer der Überzeugung, dass diese Große Koalition in Berlin ein echtes Übel ist und unserem Land an jedem einzelnen Tag schweren Schaden zufügt. Und natürlich, dass Kevin der linkspopulistische Politiker und ich, der rechtspopulistische Publizist, bei jedem Heimspiel von Arminia Bielefeld im gleichen Trikot auf der Südtribüne stehen  – in großem Abstand natürlich. Von ehrlichem Fußball versteht der Mann wirklich etwas. Aber seinen feuchten Träumen vom Wiedererstehen der sozialistischen Gruselideologie kann ich keine Sekunde irgendwas abgewinnen.

Kevin ist smart, schlagfertig, ein guter Redner. Wer das nicht glaubt, schaue sich seine Parteitagsauftritte und vergangene Woche seine Performance in Talkshows an! Der Mann hat was. Neben Genossen wie Stegner, Walter-Borjans und Kahrs allerdings auch kein Kunststück…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 12 mal kommentiert

  1. Alexander Droste Antworten

    “Kevin ist smart, schlagfertig, ein guter Redner. Wer das nicht glaubt, schaue sich seine Parteitagsauftritte und vergangene Woche seine Performance in Talkshows an! Der Mann hat was.”

    Genosse Kevin, der geborene Demagoge. Thälmann, Ulbricht, Honecker, Stalin, Mao, Guevara, Maduro … sie alle wären stolz auf ihn.

  2. GJ Antworten

    Performance!?!

    “Einem happening ähnliche, meist von einem einzelnen Künstler dargebotene künstlerische Aktion.”

    Mitreißende Rhetorik, Charisma und fachliche Kompetenz reicht nicht mehr, es muß heutzutage great PERFORMANCE sein.

    Ja ne, is klar.

  3. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Zum Chefdirigent der greisen SPD- Arbeiterpartei kann nur einer erwählt werden, der folgende Voraussetzungen mit bringt, oder wenn er das nicht schafft, weil “bringen” eine Arbeit sein könnte, sich bringen läßt :

    1. Er, oder alle anderen Geschlechter, darf zu keiner Zeit der Arbeiterklasse oder gar dem Präkariat angehört haben.

    2. Sie, oder alle anderen Geschlechter müssen nachweisen können, daß sie oder alle anderen Geschlechter, an keinem Tag ihres Lebens einer ehrlichen oder gar produktiven Arbeit nachgegangen sind. (Deshalb konnte Stegner, als “Anwalt aller Rechtschaffenden” nicht in Betracht kommen).

    3. Das erforderliche Studium in Moskau, daß das Merkel noch zwimal hat absolvieren dürfen, muß verschoben oder in eine UNO- unterorganisation verlegt werden, am besten nach “Palestina”, aus bekannten Umständen. Das Habek kann hier sicherlich weiterhelfen, auch wenn es gegenwärtig nicht weiß, in welchem Land es gerade lebt.

    Mit sozialistischem Gruß: Wolfgang Heppelmann

  4. colorado 07 Antworten

    Ein Mann, der die “sozialistische Gruselideologie” hochhält, hat für mich nicht “was”, sondern “nichts”.

  5. Rosebrock Antworten

    Ich finde die GROKO gar nicht so schlecht und bin dagegen, sie “totzureden”.
    Dann passierte ja mindestens ein Dreiviertal Jahr wieder nichts außer Wahlkampf und Koa-Verhandlungen. Ich finde, die nun gewählten Politiker sollen weiter ihre ARBEIT machen! Punkt. Es ist und bleibt suboptimal – aber es sind auch viele Probleme. KK mag ich nicht – aber das tut nichts zur Sache.

    • Alexander Droste Antworten

      Die GroKo ist ein Desaster. Für alles. Eine Minderheitenregierung wäre sicherlich das geringere Übel. Erfahrungen aus anderen Ländern sehen sehr positiv aus.

      • W. Lerche Antworten

        Warum wäre eine andere Regierung ein geringeres Desaster?

        Was für eine bessere Regierung könnte das momentan realistisch sein?

        Könnte es sein, dass Merkel der Atlantikbrücke neben aller Unterstützung hier und da Widerstand leistet und deshalb ein “Change” her soll?
        Könnte es sein, dass wir mit Merz an der Spitze, dem Wunschkandidaten der Atlantikbrücke, Bilderberger und des Großkapitals weit stärker geopfert und geplündert bzw. in unnötige Abhängigkeiten (z.B. Gas über den Atlantik) gebracht werden?

        Also, ich bin der aktuellen Merkel-Politik, sowie der Politik aus Brüssel so was von überdrüssig, das kann sich niemand vorstellen. Schon allein wegen meiner doppelten Krankenkassenbeiträge auf Direktversicherungen, dem Euro-Verfall, der Unsicherheit, dem bevorstehenden Crash auf ganzer Linie.
        Jedoch führt dies nicht automatisch dazu, dass eine Merz-Regierung besser für uns wäre.
        Besser kann es nur werden, wenn wir (Deutschland) sich endlich besinnt auf unsere Interessen statt den Wünschen der ganzen Welt sowie bevorzugt der reichsten Pinkels zu dienen.

  6. HB Antworten

    Monika Gruber möge mir die Leihgabe verzeichen:
    “Kevin, das ist kein Name, das ist eine Diagnose!”

  7. Torsten von Stein Antworten

    Einen schönen Wochenanfang zusammen,

    Dem Loblied auf Kühnert mag ich nicht zustimmen.
    Dennoch muss man ihm attestieren “Alles richtig gemacht!”.
    Wo Anders, als bei den Grünen und der SPD kann man OHNE Berufsausbildung mit einem mittelmäßigem Schulabschluss, solche (vom Staat) hoch bezahlten Jobs finden?
    Die (Gender) Dummschwätzer haben Hochkonjunktur! Und Kühnert reiht sich perfekt in all die ungebildeten politischen Halbprimaten ein.
    Also “ALLES RICHTIG GEMACHT” ?????????

    • HB Antworten

      Bei der CDU z.B., wenn man mit seinen Stimmen AKK gegen Friedrich Merz ins Führerhaus hineinwählt: Paul Zimiak.

    • HK Antworten

      „Dennoch muss man ihm attestieren “Alles richtig gemacht!”“

      Ja, für seine „Polit-Karriere“ vielleicht.

      Die Partei, die weder sozial noch demokratisch ist, kann eines auf jeden Fall besser als gut:

      Sich mit sich selbst beschäftigen und in der Folge sich selbst zerlegen – und dann das Ganze wieder von vorn.

      Und eines kann sie ganz sicher nicht:

      Die wirklichen Probleme dieses Landes und ihrer Klientel angehen und beseitigen.

      Ob es Kindergeld in 3stelliger Mio-Höhe ist, das ins Ausland gezahlt wird oder die Grundrente, die nach einem Papier des von der SPD geleiteten Arbeitsministeriums auch an ca. 6,6 Mio Ausländer gezahlt werden muß, ob es Rentner sind, die nach Pfandflaschen in Mülleimern kramen müssen, oder ob es die kleinen Leute sind, deren Erspartes keinerlei Zinsen mehr abworft, sondern demnächst noch kostet, oder ob es die Pendler sind, denen das von der SPD geleitete Bundesumweltamt höhere Benzinpreise aufbrummen und gleichzeitig die Pendlerpauschale streichen will – ich könnte noch zig weitere Beispiele anführen – VERSAGEN auf breiter Linie.

      Und sie merken es noch nicht einmal.

      So wie die Spaßkanone aus Schleswig-Holstein, der auf einen Youtuber reingefallen ist und nun mit roten Ohren zurückzurudern versucht.

      Oder wie der Trompeter aus Hamburg, der von „Arschlöchern im Bundestag“ trötet und seine neue Vorsitzende eines Besseren belehrt, die auf dem Parteitag verkündete, die SPD stünde in jedem einzelnen Fall GEGEN „Hass und Hetze“.

      Prof. Meuthen hat es auf den Punkt gebracht: „Die SPD wird im Parteienspektrum nicht mehr gebraucht“.

      Also: Dennoch muss man ihm attestieren “Alles richtig gemacht!” ?!

      • W. Lerche Antworten

        “..wenn das Ersparte der kleinen Leute demnächst etwas kostet…” füge ich hinzu: Wenn das Ersparte aller Leute durch Inflation oder gar Wärungsreform sehr abgewertet bis entwertet wird. Die jungen Leute können den Verlust mit den Jahren ersetzen, jedoch die älteren, nicht mehr erwerbsfähigen Menschen können dann nichts mehr hinzuverdienen. Die Leute, welche vorher alles verjuchtelt haben lachen sich ins Fäustchen, die Sparer und Vorsorger sind die Gelackmeierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.