In Wien läuft zur Zeit offenbar ein Terroranschlag. Ziel war möglicherweise eine Synagoge, in deren Nähe Schüsse gefallen sind. Der ORF berichtet von mehreren Toten und Verletzten. Nach den terroristischen Morden in Frankreich in den vergangenen Tagen ist nun Österreich betroffen. Wetten, dass es nur wenige Stunden dauern wird, bis die Verharmloser vor die Kameras treten und sagen, dass wir bloß nicht überreagieren sollen und es nichts mit dem Islam zu tun hat.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 8 mal kommentiert

  1. H.K. Antworten

    Alle Linken und Grünen beten, daß es „Rääächte“ waren …

    Dann würden auch unser „Feine-Sahne-Fischfilet“-Fan und Staatspräsident und sogar „Mutti“ etwas sagen …

  2. SiWi Antworten

    Ich frage mich, wie lange wollen wir die Verantwortlichen noch mit dem Verharmlosen dieses Terrors davon kommen lassen!! Ich ertrage die scheinheilige Betroffenheit und ebensolche Beileidsbekundungen einfach nicht mehr!!
    Und das in Wien, vormals eine der sichersten Städte der Welt!
    Mein Bruder lebt seit vielen Jahren dort und konnte die schleichende Veränderung, die seit 2015 noch dramatischer wurde, beobachten….auch dort ist es nicht mehr fünf vor zwölf, sondern mindestens schon Viertel nach!!
    Was muss denn noch passieren, bis Deutschland, bis Europa aufwacht??
    Das ist Krieg! Und die Politiker haben dafür gesorgt, dass wir unbewaffnet sind!

    • S v B Antworten

      In den Großstädten Europas springen einem die enormen Veränderungen schon seit langem ins Auge. Aber auch in mittleren und kleineren Städten machen sich die Veränderungen oft schon überdeutlich bemerkbar. Man muss nur bewusst hinschauen und aufmerksam beobachten. Mitunter gewinnt man sogar den Eindruck, dass Europa inzwischen selbst vielen Europäern egal geworden ist.
      Na, wenn das so ist…

      • H.K. Antworten

        Ich erinnere mich, daß vor Jahren ein gewisser Prof. J.M., dessen Partei „nicht zu den demokratischen Parteien“ gezählt wird, sagt: „Wenn ich durch meine Heimatstadt gehe, sehe ich – vereinzelt – Deutsche“.

        Damit war der shitstorm vorprogrammiert.

        Wenn ICH heute durch meine ( Wahl- ) Heimatstadt gehe, sehe ich trotz deutlichen Bemühens kaum Deutsche …

  3. colorado 07 Antworten

    Ich habe eine Cousine in Wien. Sie spricht schon lange davon, was auf diese Stadt zukommen würde.

  4. H.K. Antworten

    Oh, „Mutti“ hat Herrn Seibert tatsächlich dazu etwas sagen lassen …

    Der Staatsoberhauptsdarsteller überlegt noch, ob er den Mullahs im Iran eigentlich schon zur Revolution gratuliert hat …

  5. Torsten von Stein Antworten

    WER denn, soll Deutschland verteidigen? Diese Malkastengeneration, die schon heult, wenn kein Nutella auf dem Frühstückstisch steht?
    Diese Generation die bis 30 sich erstmal selbst finden muss? Die eine Wehrdienstverweigerung seit den 70 zigern hat?
    Ich bin ein alter Ossi – Spezialausbildung- baue euch (zugegeben nicht mehr in Normzeit) mit verbundenen Augen ein Russenholz (Kalaschnikow) auseinander und zusammen. Und kann mich und meine Familie verteidigen. WIR sterben aus.
    WER soll die Familie verteigenden wenn es hart wird?
    Macht ihr dann einen demokratischen Stuhlkreis und diskutiert das aus?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.