Auf dem S-Bahn-Bahnhof Zschachwitz in Dresden ereignete sich am Sonntag erneut eine Tat, die fassungslos macht.

Zwei alkoholisierte Männer wollen in gebrochenem Deutsch morgens gegen 4.40 Uhr von einem 40-jährigen Facharbeiter eine Zigarette schnorren. Als der ablehnt und weiter gehen will, stoßen ihn die Angreifer ins Gleisbett. „Ich versuchte mehrfach, wieder hochzuklettern“, erzählt das Opfer später, doch die aggressiven Männer lassen ihn nicht. Als eine S-Bahn naht, versucht das Opfer verzweifelt, wieder hoch auf den Bahnsteig zu kommen, doch seine Peiniger lassen nicht von ihm ab, werfen ein Fahrrad auf ihn, treten nach dem verzweifelten Facharbeiter.

Dass der 40-Jährige überlebt hat, verdankt er einzig dem S-Bahn-Fahrer, der schnell reagierte und die Bahn rechtzeitig stoppen kann.

Was man über diesen Fall noch wissen muss: Die Täter sind zwei polizeibekannte Asylbewerber aus Marokko (23) und Libyen (27), die kurz nach dem Angriff von der Polizei festgenommen wurden. Nach der Vernehmung ließ der Staatsanwalt beide wieder frei…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 14 mal kommentiert

  1. colorado 07 Antworten

    Die Einzelfälle werden, so scheint es, langsam zum Normalfall und die lasche Reaktion der Staatsanwaltschaften ebenfalls.

  2. Helga Antworten

    Betrachten wir doch einfach das Muster.

    Gestern hatte ich auf Dessau hingewiesen mit einem Link auf philosophia perennis. Die wieder freilaufenden Messerstecher in Dessau!

    Nichts passiert in der Politik zufällig, sondern weil man es für eine bestimmte Entwicklung braucht. Wir Deutsche sehen uns mit einer öffentlichen Germanophobie konfrontiert und bekommen Islamophilie aufgezwungen.

    Wer bedient beide Mechanismen?
    Vor allem Deutsche, die den „ewigen Satan“ als Mythos aufrecht erhalten müssen, von dem sie sich als Gutmenschen auf das Schärfste distanzieren und sich selbst somit von dieser untilgbaren Erbsünde freisprechen. Hier haben wir es mit den wahren Irren zu tun. In ihrem eigenen Unschuldwahn und der Delegierung der Totalschuld, also dem Verbrechen an den Juden, an das zu vernichtende Restvolk, befürworten die gleichen „Schuldlosen“ den unkontrollierten Import von kulturell geprägten Judenhassern. Fast eine Ironie der Geschichte.

    Wir haben es mit Wahnsinnigen zu tun, die aus dem Schuldkult Honig saugen und gar nicht wahrnehmen, dass sie auf unser aller Vernichtung hinarbeiten.

    Nicht irre sind die vielen Einzeltäter, denn die werden genau dazu abgerichtet und täglich über ihre Smartphones und über Facebook dazu angehalten. Allah verlangt den tapferen Einsatz. Wer darüber aufklärt, weil er arabisch kann und aus dem gleichen Kulturraum stammt, wird genauso verdammt wie das „Restvolk“.

    Dass hier eine kollektive Gehirnwäsche funktioniert, sieht man auch an den ach-so feministischen Frauen, die weiße Männer gar nicht genug hassen können, aber Frauenverächter mit Teddybärchen unbegrenzt willkommen zu heissen.

    Herr Kelle, Sie erleben es doch immer wieder, dass man Ihre blitzgescheite , nicht hirngewaschene Frau, polizeilich mit Riesenaufgebot schützen muss. Vor wem? Vor Deutschen! Vor den wahren Irren, die nicht kapieren, dass sie die Hand , die „Einwanderer“ dauerhaft und gegenleistungsfrei füttern soll, abhacken. Sie sind so irre, dass sie alle verraten. Sie sind die bedrohliche Herrenrasse und auf Vernichtung aus.

    • Walter Lerche Antworten

      Interessanter Aspekt, erweitert mein Denken: Das Aufpeitschen der Situation, die Verschärfung von Konfrontation, die Polarisierung von Kultur …. findet es statt, ja oder nein. Falls ja, wem nützt es?
      Ideologische bzw. geistige Motive können es allein nicht sein, denn diese selbst sind Mittel zum Zweck. Dahinter könnten m. E. globale finanzielle, wirtschaftliche Vertreter stecken, deren Namen öffentlich nicht erscheinen. Oder die Wirtschaft/Finanzen sind auch nur Mittel zum Zweck. … aber für was und wen?
      Oder diese alles ist einem Chaos geschuldet, aus dem sich die Eliten tagesaktuell sportlich abgreifen.
      Es ist ja sicher kein Zufall, dass in ALLEN Fällen die Staatsmacht funktioniert, wo sie dem Volk das Geld aus der Tasche ziehen kann. Mit meiner Stimme zur Bundestagswahl habe ich solches niemals gewählt.
      Und es wird zunehmend schlimmer und wir können nichts dagegen tun.

  3. Hermann Martin Antworten

    Die Nachricht vom Überfall an der S-Bahnhaltestelle Dresden-Zschachwitz hat mich wegen der guten Kenntnis dieses Ortes als mehrjähriger Berufspendler sehr betroffen gemacht. Ich hörte bereits am Freitag davon.
    Sehr geehrter Herr Kelle, erlauben Sie einige kleine Korrekturen an Ihrem Bericht: Laut Polizei und der „Sächsischen Zeitung“ fand das Ganze bereits am Freitagmorgen statt, auf dem Arbeitsweg des Geschädigten. Er wurde nicht um Zigaretten, sondern um Feuer gefragt. Zuerst sprach man von „Auseinandersetzung zwischen drei Männern“, bevor der genaue Hergang berichtet wurde, ergänzt durch Details wie „S-Bahn-Benutzung ohne Fahrschein“, „größere Mengen Haschisch bei sich“, „beide polizeibekannt“.
    Und: Beide wurden noch am gleichen Tag von der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. War ja nur Körperverletzung und schwerer Eingriff in den Bahnverkehr. Ein Mordversuch war es sicher nicht – es waren doch nur „Schubser“…
    Ich versuche mir gerade vorzustellen, in welcher seelischen Verfassung sich wohl der Angegriffene befindet, wenn er ab jetzt weiter jeden Morgen 4:45 Uhr auf dem Weg zu seiner Arbeit wieder an diesem Haltepunkt aussteigt? Hat er wohl brav aus diesem Vorfall gelernt, und geht nie wieder ohne Feuerzeug außer Haus?
    Und wie fühlen sich die vielen anderen, die morgen früh wieder auf Arbeit fahren, um Steuergelder für den Staat zu erwirtschaften, damit er ihnen im Gegenzug Sicherheit garantiert? Oder sollte doch lieber jeder selbst darauf achten, „Schubsereien“ möglichst aus dem Weg zu gehen?

    Die beiden Angreifer: polizeibekannt.
    Die beiden syrischen Messerstecher vom Wochenende in Dessau: polizeibekannt.
    Der Lastwagenattentäter vom Berliner Breitscheidplatz: geheimdienstbekannt.

    Als Teil des Naturrechts gibt es das Gast- und Hausrecht. Aufgabe des Staates ist es, mit Hilfe seines Gewaltmonopols anstelle seiner schutzlosen Bürger dessen Ausübung sicherzustellen.

    Wundern sich unsere Regierenden eigentlich noch, warum das Vertrauen der Menschen in diesem Land zu ihnen immer mehr schwindet?

    • Walter Lerche Antworten

      Wenn dieselben verantwortlichen Politiker immer wieder gewählt werden und auch durch die kommende Wahl im Grundsatz bestätigt werden, dann machen sie doch ausreichend genug nichts falsch. – Oder?

  4. Hans Wolfgang Schumacher Antworten

    Solche Vorfälle werden wohl zum Standard. Ich gehe davon aus, dass auch weiterhin solche Gewaltverbrecher von unserer Kuscheljustiz nicht ernsthaft belangt werden und statt dessen mit Bewährungsstrafen zu weiteren Gewalttaten ermuntert werden.
    Wir Bürger müssen uns also selbst wehren. Für mich persönlich bedeutet das:
    Weil ich nun mal und leider kein 2 Meter großer Kampfsportler bin, habe ich vorhin meinen Antrag für den kleinen Waffenschein abgeschickt.
    Darüber hinaus empfehle ich die Gründung von Bürgerwehren sowie Aufstockung und verstärkte Präsenz der Polizei.

    • Walter Lerche Antworten

      Gute Idee, solchen Waffenschein will ich nun auch beantragen. So ein Spray ist auch gut gegen große freilaufende Hunde, die mir beim Spazierengehen durch die Natur mit einem Lächeln deren Herrchens meine Kleidung vollsabbern. Da kann ich dann gleich mal offiziell mit dem Spray oder der Gaspistole üben.

  5. Helga Antworten

    Sie sind jetzt doch verhaftet:

    Der rechtspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Sächsischen Landtag, Martin Motschiedler :

    „Es ist gut, dass jetzt ein Haftbefehl erlassen wurde“, sagte der CDU-Politiker. Unverständlich sei aber, daß erst die Generalstaatsanwaltschaft habe eingreifen müssen. „Ich erwarte jetzt saubere Ermittlungsarbeit, ein zügiges Gerichtsverfahren und wenn es zu einer Verurteilung kommt auch eine konsequente Abschiebung der Asylbewerber.“

  6. Günter Munz Stuttgart Antworten

    Das ist doch eindeutig ein Mordversuch, dass die Täter nach der Vernehmung wieder frei rumlaufen dürfen ist eindeutig Rechtsbeugung. Offensichtlich ist unserer Justiz das Leben unserer eigenen Bürger nichts wert.

    • Helga Antworten

      Herr Munz, Sie die Jungs wurden doch verhaftet, wenn auch offensichtlich eher durch Druck aus dem „Kötervolk“.

      Beim „Volk“ ist nämlich die Erkenntnis gewachsen, dass die Staatsmacht den Krieg gegen die länger Hierlebenden bewusst befördert, durch erstaunliche Milde und Kultursensibilität denen gegenüber, die vielleicht sogar einem höheren Zweck dienen?!

      Wir sollten uns mal Gedanken darüber machen, wie man eine Regierung bezeichnen kann, die sich selbst ermächtigt, das Volk abzuschaffen, um es durch was besseres zu ersetzen. Werden die Deutschen zu Aborigines oder Indianern?

      Wir bewegen uns mit Riesenschritten auf eine Stammesgesellschaft zu, mit ganz unterschiedlichen oder diametral entgegengesetzten „Ordnungen“. Wir bekommen jeden Tag vorgeführt, dass es „Stämme“ gibt, die das Recht des Stärkeren ungehindert ausüben können . Rechtsstaat hat bereits kultursensibel ausgedient.

  7. Felix Becker Antworten

    Wenn die Täter nun doch verhaftet sind, ist es ja gut. Aber es war erst anders, so wie Justiz und Staatdanwaltschaften des Öfteren handeln. Ich bin froh in einem Rechtsstaat mit unabhängiger, freier Justiz zu leben. Nur finde ich, dass zur Freiheit auch Verantwortung gehört. Und die sollte gestärkt werden: Etwa dergestalt, dass ein Staatsanwalt oder ein Richter, der solche Verbrecher laufen lässt, für Schäden persönlich haften müssen. Ich denke, dass ein Staatsanwalt keinen Verbrecher mehr laufen lassen würde, wenn er Personen- oder Sachschäden, die freigelassene Täter verursachen, aus seinem Geldbeutel begleichen muss.

  8. Walter Lerche Antworten

    Staatsanwälte, Richter, Steuerberater,… sind die Schnittstellen der Macht zum Volk. Ihnen gewährt man ein unbeschwertes, gesichertes Leben bis ins hohe Alter.
    Als Gegenleistung müssen sie tun, was sie tun.

    Mir würde es in eigener Sache erst mal genügen, wenn ein Gericht gegen eine gesetzliche Krankenkasse in meinem Sinne entscheiden würde, dass ich die Auszahlung aus einer privaten Lebensversicherung, in die ich 17 Jahre lang mit verbeitragtem und versteuerten Geld einzahlte, nicht ein 2. Mal für mein erarbeitetes Geld Krankenkassenbeiträge zahlen muss. Das ist das Ergebnis der „gerechten“ SPD aus 2004 und der „nutznießenden“ CDU bis heute. Das empfinde ich als hinterhältig. Niemand wies mich darauf hin. „Verbraucherschutz“ schützt wohl vor Verbraucher.

    Mein Hals wird immer dicker, wenn ich an deutsche Politiker und deren „Schnittstellen“ denke. Aber daran ersticken werde ich nicht.
    Ich denke, es geht vielen Leuten wie mir.
    Die Hofierung von islamischen Verbrechern setzt dem die Krone auf.

  9. Klaus Röhrig Antworten

    Wie wäre es mit einer Verschwörungstheorie ? Merkel muss weg!!!! Linke und AfD sind sich hierbei einig. Jeder nicht verhinderte Terroranschlag a la Amri, jede Kuschel-Wuschel-Behandlung + Transferleistungen für ausländische, möglichst islamische, Gewalttäter und Kriminelle gibt mehr Stimmen für die AfD auf Kosten der CDU. In Berlin hat R2G geklappt, und im Saarland hat es teilweise funktioniert. Ohne AfD hätte wahrscheinlich die CDU allein oder mit der FDP > 5% die Mehrheit, und die Linken wären weg von der Macht.

  10. Klaus Hilbert Antworten

    Da hat die Justiz den beiden potentiellen Mördern mal wieder die ganze Härte des Rechtsstaates spüren lassen! Doch der Wahnsinn hat Methode und wird schon lange praktiziert: In den 90er Jahren wurde in Goch ein 17jähriger Schüler von einer Gruppe russischer Aussiedler auf offener Straße erstochen.
    Der zuständige Oberstaatsanwalt wurde in einem Interview gefragt, wie sich Bürger verhalten sollen, wenn sie auf eine solche Gruppe treffen. Die erstaunliche Antwort des Juristen: Sie sollen in geduckter Haltung, wie junge Hunde (wörtlich!), schnell an der Gruppe vorbeigehen. In einem Leserbrief habe ich damals gefragt, ob der Herr Oberstaatsanwalt die Meinung vertritt, aufrechter Gang deutscher Bürger berechtige Ausländer zur Waffengewalt. Die Antwort steht noch aus!
    Meinungsfreiheit in Deutschland: Eine Mitarbeiterin der Zeitung rief bei mir an und fragte, ob der Leserbrief wirklich unter meinem Namen veröffentlicht werden soll. Natürlich habe ich darauf bestanden:

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.