Schwere Anschuldigungen gegen Sebastian Kurz – war’s das?

Diese Vorwürfe haben das Potential, die Kanzlerschaft von Sebastian Kurz abrupt zu beendet. Fahnder haben heute das Kanzleramt, die ÖVP-Zentrale, das österreichische Finanzministerium und ein Medienhaus durchsucht. Bei den Ermittlungen geht es um Bestechung und Untreue. Angeblich gibt es Hinweise, denen zufolge mit Steuergeldern positive Berichterstattung dieses Medienunternehmens und manipulierte Umfragen eines Meinungsforschungsinstitutes bezahlt wurden.

Jeder Beschuldigte ist erst einmal unschuldig, bis man ihm oder ihr eine Schuld nachgewiesen hat. Das gilt natürlich auch für Sebastian Kurz, den Bundeskanzler der Alpenrepublik. Aber die Vorwürfe haben enorme Sprengkraft, und die Verteidigungsreden von Kurz und seiner  stellvertretenden ÖVP-Generalsekretärin Gabriela Schwarz klingen matt. Das alles sei eine gezielte Kampagne, um Kurz zu stürzen, die Koalition mit den Grünen zu sprengen und überhaupt…

Wer das politische Geschäft ein wenig kennt, der weiß, dass so etwas Gang und Gäbe ist – auch hierzulande. Etwa bestellte Umfragen – da könnte ich ganz konkrete Beispiele nennen, geht aber nicht, weil ich dann meine Quellen in große Schwierigkeiten bringen würde. Also lasse ich es halt.

Aber so wie jetzt bei Kurz fängt es immer an, dann gibt es Entlastungsangriffe, dann werden wieder Medienberichte lanciert – von Gegnern ebenso wie von Unterstützern des smarten ÖVP-Politikers. Den finde ich wirklich gut, und er und die Entwicklung seiner ÖVP waren für mich immer eine Hoffnung, dass es mit der CDU auch alles wieder gut werden könnte. Diese Hoffnung ist weg. Und ich würde kein Geld darauf setzen, dass Kurz Ende Oktober noch Bundeskanzler in Österreich ist.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 15 mal kommentiert

  1. gerd Antworten

    Sebastian Kurz: „“Bald wird jeder von uns jemanden kennen, der an Corona gestorben ist.“ (30.3.2020)

    Walter Ulbricht: „Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten!“ (15.6.61)

    Ich kenn keinen der an Corona gestorben ist.
    Die Mauer wurde gebaut.

    • H.K. Antworten

      Ein Freund von mir hat zwei Familienmitglieder durch diesen Mist verloren, die bei weitem noch keine 80 waren.

      Von daher …

        • H.K. Antworten

          Von daher ?

          Von daher und auch überall sonst her wäre ich froh gewesen, wir hätten – zumindest seit 2015 – statt „Mutti“ einen „Basti“ hier in Deutschland gehabt.

          • gerd

            Wenn ein Staatsoberhaupt die Bürgern damit in Angst und Schrecken versetzt, dass jeder einen Corona-Toten kennen wird, also ausnahmslos jeder, dann stimmt entweder im Oberstübchen etwas nicht oder er hat bewusst gelogen. Was „Mutti“ und „Basti“ angeht: Weder noch. Wir hätten beide nicht gebraucht. Erstere habe ich nie gewählt.

        • H.K. Antworten

          Auch für mich ist „der Basti“ sicherlich nicht „der liebe Gott“.

          Aber macht es nicht Sinn, sich die vorhandenen und wählbaren Alternativen anzuschauen ?

          ( „Besser“ als Mutti hätte es selbst Eskia Sasken nicht machen können …).

          • gerd

            „Aber macht es nicht Sinn, sich die vorhandenen und wählbaren Alternativen anzuschauen ?“

            Der Wähler hat sich ja in der Mehrheit dafür entschieden, die Parteien zu wählen, die für Masken, Lockdowns, Gendersprech, übelste Staatspropaganda und die Zerstörung der Familie stehen. Also die SPD, CDU, Grüne und die FDP.
            Hier in unserem Land gilt nur noch was einst König Friedrich August III. treffend von sich gab: „Nu da machd doch eiern Drägg alleene!“
            Dem schliesse ich mich vollumfänglich an.
            Was ich mir möglichst schnell wünsche ist ein Stromausfall kurz vor dem Berufsverkehr, soll ja gar nicht mehr so abwegig sein. Am besten über einen Zeitraum von 14 Tagen, damit ja keiner sein Smartphone aufladen kann.

          • H.K.

            Ach sooooo.

            Ja, da haben Sie sicher recht.

            Aber für einen möglichen Stromausfall und Genger-Gaga-Stottersprech in Piefke-Land wäre „der Basti“ als „Ösi“ nun eher kaum verantwortlich.

            Aber wer will, findet sicher auch da einen Zusammenhang …

  2. Martin Ludwig Antworten

    In Deutschland wird gerade jemand als nächster Bundeskanzler gehandelt, gegen den mindestens 3 Verfahren anhängig sind und der sich an „absolut nichts erinnern kann“. Scheint bei hochrangigen Politikern einfach zum guten Ton zu gehören und ist lange schon kein Grund mehr zum Rücktritt. (Ich erinnere in diesem Zusammenhang an Kohl und Schäuble)

    • Achim Koester Antworten

      Lieber Herr Ludwig,
      Danke für Ihren Hinweis auf unseren Kanzlerkandidaten und seine „anhängigen Verfahren“. Leider geht das Schleudern von Dreck bei uns nur in einer Art Einbahnstraße ab, also von links nach rechts, so wollen es die Mainstream Medien, allen voran das ÖR TV. Auf der linken Seite gibt es eine Art „antifaschistischen Schutzwall“, der alles Negative abblockt.

      • H.K. Antworten

        Lieber Herr Koester,

        es ist sicher richtig, was Sie sagen.

        Aber leider ist es auch bereits seit vielen Jahren so, daß die Union, speziell die CDU, ja, was ?! Zu BLÖD ist, bei anderen, speziell bei Linken, Grünen und SPD-Kommunisten, den Finger in die Wunde zu legen und es einmal richtig quietschen zu lassen.

        Ich sage nur IM Notar, „Deutschland, du mieses Stück Sch…“, und Maas und die Tonnenweise von ihm zu Beginn der Pandemie nach China verschenkten Masken und sonstige Hilfsgüter.

        Um es klar zu sagen: Ich halte eine Menge von guter Erziehung, guten Umgangsformen und wenig von Gossensprache und -gehabe, aber:

        Auf einen groben Klotz gehört win grober Keil.

        Das Ergebnis von all dem sehen wir – und das tatsächliche Ausmaß werden wir erst noch kennenlernen.

        • S v B Antworten

          Ist’s die Politik, die den Menschen verdirbt, oder zieht es hauptsächlich, ja vielleicht einzig Verdorbene in diese? Der wirklich Gute kann sich offenbar nicht lange auf den Beinen halten. Letzteres scheint heute übrigens noch weitaus öfter zuzutreffen als jemals zuvor. Nun, vielleicht nicht gerade als jemals zuvor, aber sicher doch seit Bestehen dieser Republik. Genau so kommt es einem zumindest vor.

          • H.K.

            Ich fürchte, jeder, ausnahmslos, der eine zeitlang „den A…. hinterhergetragen bekommt“, nur noch mit Bodyguards, in Panzerlimousinen, mit Blaulicht und in Regierungsfliegern unterwegs ist, nie mehr im Supermarkt an der Kasse stehen oder sich ums verstopfte Klo kümmern muß, verliert über kurz ( äääähemmm) oder lang die Bodenhaftung.

            Die berühmte „Berliner Blase“ …

  3. Ruth Antworten

    In diesem Zusammenhang hat Stephan Paetow in seinen Spaet-Nachrichten vom 07.10.2021 sehr treffend geschildert, was man jedem der sich über Herrn Kurz ereifert in Erinnerung rufen sollte.
    Und auch bei Herrn Kurz gilt, erst mal abwarten.

    Ich wünsche ihm, dass er auch diese links-grünen Attacken gut übersteht. Er macht für sein Land eine gute Politik, das ist den Linken natürlich ein Dorn im Auge. Da konstruiert man gerne mal etwas, um Herrn Kurz zu schaden. Die Süddeutsche oder der Spiegel helfen da gerne noch nach.

  4. Wölfgang heppelmann Antworten

    Achim Köster schrieb gestern hier: …“Leider geht das Schleudern von Dreck bei uns nur in einer Art Einbahnstraße ab, also von links nach rechts, …

    Lieber Herr Köster, das kann garnicht sein. Denn bei den Linken, Grünen, und den anderen Linksparteien ist alles sauber; da liegt kein Dreck herum, mit dem sie auf die Bösen werfen könnten, da wird täglich Staub gewischt. Wer soetwas sagt, kann eigentlich nur Nazi, Faschist, oder zusammengefaßt: AFD – Verschwörer gegen die Demokratie sein!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.