So viele unbeantwortete Fragen – doch die Altkanzlerin bummelt durch Florenz
«Ich würde mir wünschen, dass Angela Merkel bald einmal Zeit und Anlass findet, sich vertieft zu ihrer Russland-Politik zu äußern», sagte jetzt Johann Wadephul, CDU/CSU-Vize-Fraktionschef im Bundestag, im Interview mit der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Ja, Herr Wadephul, das würden wir uns alle wünschen. Denn anders als sein Parteifreund und Generalsekretär Mario Czaja, bin ich absolut der Meinung, dass es einen direkten Zusammenhang mit der jahrelangen Putin-freundlichen Politik der Ex-Kanzlerin und dem aktuellen Krieg in der Ukraine gibt. Nicht konstruiert, sondern ganz konkret.«Es ist Putins Krieg gegen die Ukraine und der seiner Verbrecherclique im Kreml», hatte Czaja gegenüber dpa zurecht festgestellt und dann hinzugefügt:

«Es wäre vermessen zu behaupten, dass Angela Merkel eine Mitschuld am Krieg in der Ukraine trifft.»

Nein, das ist es nicht, und dabei muss man nicht einmal dem inzwischen weit verbreiteten Narrativ folgen, dass der Karriereweg Merkels, sagen wir, ein wenig seltsam verlaufen ist. Aber unzweifelhaft war sie es, unter deren Kanzlerschaft und mit ihrem „Girls’s Camp“ an der Spitze des Verteidigungsministeriums, die die Bundeswehr zur Operettenarmee runtergewirtschaftet hat. Nur vier von 128 Tornado-Jets zeitweise einsatzfähig, alle deutschen U-Boot zur Reperatur in der Werft, Hubschrauber für die Marine angeschafft, die nicht über großen Wasserflächen fliegen konnten, Wehrpflicht abgeschafft. Alles ein Zufall? Vielleicht. Vielleicht aber auch nicht.

Und wer ebnete in Washington den Weg für die von vornherein völlig unsinnige Idee von Nord Stream 2 und damit einer weiteren Abhängigkeit von Russland? Das war uns Angela. Und wer verhinderte durch beherztes Reingrätschen die Aufnahme der Ukraine in die NATO im Jahr 2008. Richtig!

Wieder die Dame aus der Uckermark. Da sind eine gnze Menge Fragen zu beantworten, doch ich habe nicht die geringste Hoffnung, dass sie das außer ein paar pflichtschuldigst hingeworfenen Sprechblasen tun wird.

Gerade erst wurde sie vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu einer Reise nach Butscha aufgefordert, wo nach dem Abzug russischer Truppen Hunderte Leichen gefunden worden waren. In dem Kiewer Vorort könne sich Merkel ein Bild ihrer gescheiterten Russlandpolitik machen.

Das wird wohl auch nichts. Gerade veröffentlichte die BILD Fotos der Altkanzlerin beim Bummeln mit Annette Schavan, die ihr früher tatkräftig beim Zerlegen der CDU geholfen hat, durch Florenz. Und BILD weiß:

„Die Altkanzlerin schätzt auch die lokale Küche und die Weine aus der Toskana. Vor allem die Spitzenweine Brunello und Bolgheri, auch Chianti Classico und Brunello di Montalcino sollen ihr munden…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 12 mal kommentiert

  1. H.K. Antworten

    Ehrlich gesagt verstehe ich die Aufregung über das ( Nicht-) Verhalten von Frau Merkel nicht.

    Was konnte man ( frau auch ) denn von jemandem erwarten, der bereits 2015 sagte „Mir doch egal, ob ich das Schuld bin. Nun sind sie halt da.“

    Mit anderen Worten „Ja und ? Seht zu, wie ihr das hinkriegt !“

    Und nun, da „Mutti“ nicht mehr „Mutti“, sondern „Omi“ ist, tingelt sie mit der abgehalfterten ehemaligen Vatikan-Botschafterin dahin, wo es schön ist und schert sich einen feuchten Kehricht um das, was sie in diesem Land, in Europa und der Welt angerichtet hat.

    Wenn nun der eine oder andere in der CDU angesichts des desaströsen Wahlergebnisses tatsächlich begreift, daß das „tumbe Volk“ wohl doch nicht alles so „dolle“ fand und Merkel als „Knackepunkt“ ausgemacht hat, so muß man schon fragen dürfen, warum mancher in der Union erst am Montag die Lottozahlen vom vergangenen Samstag kennt und so tut, als hätte er da „nie vorher niemals nicht mitgemacht oder wäre auf den Parteitagen zu Duracelldauerklatschhasenorgien gezwungen worden.

    Solange sich diese Union nicht klipp und klar von dieser Unglücksrab*/-/:/_/In ( oder heißt es in diesem Fall eher Unglückskrähe ? ) distanziert, sondern sie auch noch zur Ehrenvorsitzenden machen wollte, muß man auch fragen dürfen, ob sie dort den Schuß schon gehört haben. Das Saarland war erst der Anfang.

    Spätestens jetzt sollte auch der letzte Angie-Fan begriffen haben, daß „Mutti“ nichts, aber gar nichts „zum Wohl des deutschen Volkes“ getan hat.

    Vielleicht fängt sie ja mit ihrem vergrößerten Mitarbeiterstab im Büro von Honecker
    so langsam damit an. Wir zahlen ja gerne. So, wie bei Gas-Gerd.

  2. S v B Antworten

    Eins ist sicher, eine langgediente Regierungschefin im Ruhestand kann und wird die derzeitigen Probleme Europas ganz sicher nicht lösen. Obwohl ich allerspätestens seit Mitte der 2010er Jahre absolut kein Merkel-Fan mehr war, frage ich mich dennoch, weshalb man im Nachhinein so plötzlich und wuterfüllt auf der Frau herumprügelt. Ein bemerkenswertes Phänomen, hinter dem man eine völlige Hilflosigkeit gegenüber den gravierenden Problemen vermuten, denen sich das Land jetzt so unerwartet gegenüber sieht. Nach zweieinhalb deprimierenden Covid-Jahren sind wir zu recht ohnmächtigen Zeugen eines blutigen Kriegsgeschehens auf europäischem Boden geworden. Die eigene Hilflosigkeit, die große Verunsicherung und – bei wohl nicht wenigen – auch die Furcht vor einer möglichen Eskalation – schüren eine weit verbreitete, starke, weiterverbreitete Nervosität. Diese wird sich schon bald ein Ventil suchen, will heißen, sie wird danach streben, sich mittels gesteigerter Aggressivität und Wutgefühlen abzureagieren. Und so begibt man sich auf die Suche nach Sündenböcken, an denen man sich abarbeiten kann. Da kommen Persönlichkeiten wie z. B. Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier gerade recht. Alleine schon deshalb, weil sie für Vorwürfe und Anschuldigungen so gut erreichbar sind. Auch und gerade für diejenigen, die sich auf Vergangenes beziehen. Ja selbst auf Kontakte und Entscheidungen, welche seinerzeit als sinnvoll oder vorteilhaft für dieses Land erachtet, also weder in Frage gestellt noch gar bemängelt worden wären. Ob es wirklich statthaft sein könnte, jetzt plötzlich in einem völlig neuen Sinne zu reden und zu handeln? Wohl eher nicht.

    • H.K. Antworten

      Am Montag weiß selbst der größte Depp die Lottozahlen vom Samstag.

      Und wer heute meint, er hätte „es“ schon immer gewusst, bloß aus lauter Bescheidenheit nichts gesagt, muß sich schon die eine oder andere Frage gefallen lassen.

      Wer dagegen schon vor Jaaaaahrenden seine Bedenken angemeldet hat ( überprüfbar ! ) darf auch heute sagen „siiiiiehssse, happich ja jesacht“.

      Die verhinderten Lottomillionäre ( Sie wissen schon, die Montags-Klugmüller ) braucht eigentlich evtl. u.U. vielleicht wahrscheinlich eher kaum jemand …

  3. Almut Rosebrock Antworten

    Wir werden auch in 100 Jahren noch in Nachbarschaft zu Russland leben!
    Zusammenarbeit und Kooperation liefen seit Jahrzehnten gut, z.B. Raumfahrt, ISS, und es gehörte zur Ideologie, dass wirtschaftliche Verflechtung Miteinander und Handel den Frieden sichere
    Nun Kehrtwende. Alle bemühen sich um „Entschuldigung“.
    Und ich frage mich: Was war mit den US-Angriffskriegen aus vorgeschobenen Gründen?
    Zählen von US-Bomben, Drohnen, Soldaten getötete Menschen und zerstörte Städte weniger? Wie kommt die „Blindheit“ auf diesem Auge?
    Ich warte auf investigativen Journalismus zum Thema Hunter Biden, seinem Laptop, der belegt, wie der Präsidentensohn, auch mit Unterstützung seines Papas, der zu Zeiten des Maidan 2014 unter Obama Vizepräsident war – und für die Ukraine „zuständig“, den Aufbau von Biolabors dort vorantrieb. Der Mann mit Drogenproblemen, der Laptop beinhaltet Belege dessen und auch sexueller Entgleisungen, wurde 2015 bei einer ukrainischen Gasfirma zu 50 000 Dollar monatlich angestellt! 3 andere Sprösslinge namhafter US-Politiker verdienen ihr Geld in dem Land. Das Bodenschätze, gutes Ackerland, gebildete, fleißige, gut aussehende Menschen beinhaltet. Und zudem weit in das Mitkonkurrentenland Russland hineinreicht.
    Wie viele Milliarden sind in das Land geflossen von EU, NATO, USA?
    In 1941-44 wurde es von der deutschen Wehrmacht durchkämpft bis Stalingrad, das nur kurz hinter der ukrainischen Grenze liegt! Bei allem sonstigen „Schuldkult“ liefert Deutschland nun wieder Waffen dorthin, gegen Russland gerichtet! In deren „Eigenart“ es liegt, zu TÖTEN und Zerstörung anzurichten….
    Krieg ist grausam. In „modernen Zeiten“ hofft ICH auf VERNUNFT zum Verhandeln und DEESKALATION. Das Gegenteil ist der Fall. Militärische Biolabore im Grenzland, das so weit nach Russland hineinreicht, finanzielles und kräftemäßiges „Anfüttern“ durch NATO, Ami, EU – alles „okay“…. . Tatsächlich?
    Wissend um den Laptop, der riesige durch Hunter vermittelte Finanzströme zu Aufbau und Finanzierung von derlei Laboren belegt, habe ICH deutlich „Verständnis“ für Putin. Zudem wurden seit 2014 die Russen im Donbass schikaniert, unterdrückt, versuchsweise „ukrainisiert“. Der Film „Ukrainian Agony“ von 2015 – auf YouTube zu finden, 1 Stunde 40, die sich lohnen, öffnete mir dazu die Augen, sowie einige (Arte-) Dokumentationen zur Ostukraine und dem Leben dort. Beschossen, im Bunker, unter ständiger Bedrohung und Angst lebend. Ja, Scharfschützen zielten da unvermittelt auch auf Kinder, Frauen, Alte, die Infrastruktur wurde zerstört, Renten und Sozialgelder nicht ausbezahlt durch die „gute Ukraine“. Ca. 13 000 Tote soll es in den Jahren gegeben habe. Tote, die für UNS nicht „zählen“. Warum eigentlich nicht???
    Von der Leyen inszeniert sich gerade vor Ort. Wenn man Tote findet, stellt sich jedoch, bei korrekter Betrachtung, IMMER die Frage nach den genauen Todesumständen. Im Krieg stirbt bekanntlich die Wahrheit zuerst!
    DARUM zensieren „wir“ auch jeden russischen Sender.
    Unsere Medien und Politik unterstellen Russland „totale PROPAGANDA“. DARUM hört man hier auch keine Rede Putins mal im Ganzen. Eigentlich gar kein O-Ton – in Gegensatz zu Selenskyi, der ÜBERALL die „Bühne“ bekommt. Gerade hat er alle Medien, die ihm gegenüber kritisch sind, verboten. 11 Parteien ebenso. Der Mann – und seine politischen Unterstützer – haben Milliarden aus dem Filmbusiness (woher wohl noch?) auf Offshorekonten liegen, worüber noch 2021 sogar die Bundeszentrale für politische Bildung schrieb!
    Diesem „lupenreinen Demokraten“, seinen „heroischen“ Bürgern und den diversen „Armeen*, die es da gibt, hat unser „totales Vertrauen“ zu gelten. Nur: Ist ein durch einen Ukrainer mit deutscher Knarre oder Panzer gestorbener Russe ein „besserer Toter“ als umgekehrt?
    Würde nicht ein Staatsmann, der sein Volk wirklich LIEBT, um alles in der Welt versuchen, Eskalation, weiteres Blutvergießen und Zerstörung zu verhindern?
    Die Ostukraine als Autonomiegebiete zulassen, die Krim unter Verhandlung „abgeben“, militärisch gegen Russland nicht (mehr) so provokativ auftreten – ist das ein zu großes „Opfer“ für Frieden und Miteinander? In Völkerverständigung. Mit all den Werten an Toleranz, Respekt, Vielfalt, Menschenwürde, die SONST hier so hochgehalten werden.
    Ich finde es extrem bedauerlich, alles über viele Jahrzehnte aufgebaute Vertrauen, Zusammenarbeit, Miteinander mit Russland, auch die wirklich existenziell wichtige Energielieferung – und den Frieden, dessen sich die EU im Grunde so rühmt – aufzugeben und zu gefährden bzw. zerstören mit „Rechthaberei“. Ohne auch nur ein Fitzel an Selbstkritik.
    Für mich tragen Ami, NATO und EU – mit der unsagbaren „Uschi“, ihr Gebahren ist unerträglich, auch schon in der „Impf“ sache bezüglich Zensur kritischer Forschung, Unterdrückung jeglicher Kritik, Leugnung von Nebenwirkungen, der vielen Toten nach der Genspritze – klar Mitverantwortung.
    Das ist HIER Krieg, gegen uns, unser Leben, unsere Gesundheit, unsere Selbstbestimmung! 20 000 Menschen Übersterblichkeit in 2021. NUR mit der „Impfung“ real zu erklären. (Medial wird das verschleiert. Es gibt eindeutige Belege (Christoph Kuhbandner), aber unsere Politik baut NICHT auf Fakten, sondern auf Ideologie und „Narrative“. Ich finde das schlimm!)
    Man behandelt Putin absolut despektierlich, unterstellt ihm „alles Böse der Welt“. Obwohl er doch, ich gehe davon aus, da ich mehr auf seine Werte gebe, als auf die von Baerbock, Habeck, Bild, Biden, von der Leyen, Scholz, Gates (der über Leichen geht, Hauptsache Geld und MACHT), …. – einfach friedliches, unbehelligtes Leben für „seine Russen“ fordert.
    Er hat in 2016 Immanuel Kants Geburtshaus in Königsberg aus seinem Prasidentengeld herrichten lassen. Kategorischer Imperativ, mein Deutschlehrer in den 80-er Jahren war großer Freund davon.
    Ich wünsche mir Frieden und Koexistenz mit Russland. Ich mag Russischen Zupfkuchen, die bedeutende Musik von Tschaikowsky, Prokofiew, Schostakowitsch, Borodin, die Literatur von Tolstoi und Co., die Menschen, die auch durch schwere Zeiten und Klimabedingungen sich nicht niederdrücken ließen. Die russische Seele.
    Ich kenne viele Russlanddeutsche. Sie sind konservativ, bodenständig, Recht, Ordnung und Frieden suchend. In Gottesfurcht lebend.
    Es ist „nicht mein Land“, nicht meine Kultur und Werte, die die derzeitige Politik vertritt!
    Stoppt den Krieg! Bringt Wahrheit ans Licht, und zwar auch über „dreckige“, lügende, heuchelnde Amerikaner, EU-Granden und NATO- Bosse. Dazu über skrupellos False-Flag-Angriffe und Menschen quälende, beschießende und tötende Ukrainer, wie das Asov-Batallion, das in Mariupol, das ist das heilige Marienstadt, seine „Basis“ hat. Alina Lipp und andere Reporter berichten, wie ich finde, durchaus glaubwürdig, entgegen unserer Medienpropaganda. Deren Lügen wir nun bereits von Corona kennen. ….
    Es geht übrigens sowohl bei den Russen in der Ukraine, als auch in der Impffrage um SELBSTBESTIMMUNG!

    • Tina Hansen Antworten

      Nur zur Ergänzung und um das erschütternde Bild abzurunden:
      Auf Facebook kursiert gerade ein dreiminütiges Video, das unseren amtierenden Bundeskanzler, Herrn Scholz, bei einem Wahlkampfauftritt in Lübeck zeigt. Er spricht vermutlich über das Selbstbestimmungsrecht des ukrainischen Volkes. Ich sage „vermutlich“, weil man seine Worte angesichts der Pfiffe und Buh-Rufe seines eigenen Volkes kaum versteht. Wenn man Satzfetzen verstehen konnte, ging es jedenfalls um die Ukraine. Die versammelten deutschen Bürger halten derweil Plakate, auf denen Sophie Scholl zu sehen ist oder auf denen es heißt: „Wird der Bürger unbequem, ist er einfach rechtsextrem“ und „Die Regierung ist das Virus“. Dazwischen stehen sehr, sehr deprimiert aussehende Polizisten, die erfreulicherweise ihren Dienst ohne Arbeitsschutzmaske versehen dürfen. – Ich habe dann mal die Suchbegriffe „Scholz“ und „Lübeck“ in google eingegeben und fand etliche Berichte über seinen schönen und erfolgreichen Wahlkampfauftritt. Am Rande war zu erfahren, dass dieser schöne und erfolgreiche Auftritt von Leuten gestört worden sei, die vermutlich Impfgegner seien oder bei denen man nicht so recht wisse, was sie überhaupt wollen; die Polizei habe nicht eingegriffen.

      Mir graut davor, mich in Sachen Ukraine / Hunter Biden / mögliche Bio-Labore etc. so ausführlich und tiefgehend zu informieren wie ich es in Sachen Staatsvirus getan habe. Die Diskrepanz von Schein und Sein ist schwer erträglich.

    • Tina Hansen Antworten

      … und noch etwas: Das deutsche Sterberegister ist weiterhin problemlos öffentlich einsehbar. Einfach die aktuelle Tabelle öffnen und die Zahlen der täglich und wöchtlich Verstorbenen im Jahresvergleich bestaunen.

    • S v B Antworten

      Boah – longest comment ever. Jedenfalls kommt es mir so vor. Allerdings bin ich, insbesondere was den Westen und die Ukraine betrifft, während ausgiebiger Recherche in unterschiedlichsten Quellen (diese hat bis dato bereits unzählige Stunden in Anspruch genommen) auf teils ähnliche Informationen und Befunde gestoßen. Ein geradezu unvorstellbar verwirrender Wust unterschiedlicher Medienberichte, historischer Rückblicke, persönlicher Stellungnahmen, zahlloser Interviews und Vorträge, aus Vergangenheit und Gegenwart – für mich leider nur auf Deutsch und Englisch zugänglich. Noch zudem ist zu berücksichtigen, dass die eine oder andere Information propagandistisch eingefärbt sein könnte. Kein leichtes Unterfangen, bei welchem ein feinmaschiger Filter von enormem Nutzen wäre – wenn ein solcher denn zu käuflich zu erwerben wäre. All diese Informationen wollen gründlich verdaut werden. Alleine schon deshalb sollte man sich vor schnellen Beurteilungen hüten. Für ein persönliches Resümee ist es mir folglich noch viel zu früh. Aber auch für mich hat die sofortige Beendigung der Kampfhandlungen oberste Priorität. „Stoppt diesen Krieg, und zwar sofort! Wie viele unschuldige Menschen sollen denn noch sterben?“

      • H.K. Antworten

        Es ist schon irgendwie erstaunlich.

        1. Da reist Österreichs Kanzler Nehammer nach Kiew, um mit Selensky zu sprechen.
        Das findet Herr Selensky gut.

        Nun wird gemeldet, der österreichische Regierungschef will zu einem Kurztrip nach Moskau aufbrechen, um mit Herrn Putin zu reden ( vermutlich, um ihm ins Gewissen zu reden ).
        Das findet Herr Selensky schlecht.

        2. Der grüne Herr Hofreiter fordert im „Bericht aus Berlin“ die Lieferung von „schweren Waffen“ durch Deutschland an die Ukraine. Wir könnten „sofort“ Kampfpanzer Marder liefern.
        Dazu, daß Frau Spiegel während der Ahrtal-Flut vier Wochen Urlaub in Frankreich machte, sagt er, er „kenne Anne Spiegel als hochanständig“. Also alles „ganz normal“.

        Wie sagte Herr Scholz ?

        „Zeitenwende“ – allüberall …

      • Tina Hansen Antworten

        Genau das, liebe SvB, fürchte ich: den Blick auf einen unvorstellbar verwirrenden Wust!
        Vermutlich werde ich mich dennoch über Ostern mal an die schöne Recherche machen. Die Geschichte mit Hunter Bidens Laptop tobt, von mir bislang unbeachtet, ja schon so lange durch Teile der alternativen Medien, dass ihr inzwischen ein schöner Bart gewachsen sein müsste.
        Insofern bleibe auch ich dabei: Für ein persönliches Resümee ist es mir noch zu früh.

    • Friedrich Albrecht Antworten

      Was sollen diese Agitprop-Ausführungen? Um nicht mißverstanden zu werden: Selbstverständlich bin ich dafür, daß jeder seine Meinung hier ausdrücken kann und darf. Dabei ist es jedoch wichtig, zu beachten, daß Fakten nicht durch Ablenkungsmüll zugedeckt werden. Tatsachen sind nun mal die Verträge von 1991 und 1994, in denen der Ukraine gegen die Abgabe ihrer Atomwaffen die Unversehrtheit ihrer Grenzen, u.a. von Rußland garantiert wurde. Außerdem hat Putin noch kurz vor seinem Angriffbefehl etlichen westlichen Regierungs- und Staatschefs zugesagt, er werde die Ukraine nicht angreifen. Daß diese Fakten wie im vorigen Beitrag einfach ausgeblendet werden, dafür fehlt mir jedes Verständnis. Für mich ist das nicht einfach nur eine andere Sichtweise, sondern Agitprop wie zu Sowjetzeiten.

    • Gerd Rau Antworten

      Ich verstehe nicht wie man bei einem russischen Angriffskrieg nichts weiter bringt als die „bösen Amis“. Falls Sie es nicht bemerkt haben, die Ukraine wollte auch mit Russland in Frieden leben, ging bloss nicht. Ich denke Sie kennen das Churchill Zitat, „die Demokratie ist die schlechtste aller Regierungsformen, ausser allen anderen“. So wie Sie von Putins Werten schwärmen, haben Sie sich für eine schlechtere Regierungsform entschieden, die Diktatur.

  4. Friedrich Albrecht Antworten

    Zur Karstellung: Meine Ausführungen bezogen sich vor allem auf den Beitrag Almut Rosebrock.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.