Endlich mal wieder ein „Skandal“, der unsere Medienlandschaft erschüttert und wahrscheinlich sonst keinen Menschen interessiert. In einem Berliner Restaurant hat gestern die AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel den chinesischen Künstler Ai WeiWei darum gebeten, ein „Selfie“ machen zu dürfen – und er willigte ein. Und weiter?

Ich weiß auch nicht.

Im Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte sie das Foto und seitdem tobt der Kulturkampf. Darf sich ein Menschenrechtsaktivist, der für die Aufnahme von Flüchtlingen streitet, mit einer konservativen Politikerin, die gegen unbeschränkte Massenzuwanderung kämpft, öffentlich zeigen? Weidel sagt: „Ich schätze und bewundere seine Kunst seit Jahren. Ai Weiweis Einsatz für die Freiheit und sein Kampf gegen staatliche Repressionen zolle ich größten Respekt.“ Und Weiwei bestätigt, er habe gewusst, dass es sich bei der Frau um eine Politikerin handele: „Obwohl ihre Ansichten völlig gegensätzlich zu meinen sind, hat niemand das Recht, über sie persönlich zu richten.“

Ja, dann ist doch alles gut.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 3 mal kommentiert

  1. S v B Antworten

    So kommt es, wenn die Linke der Fehleinschätzung zum Opfer fällt, dass sich ein weltbekannter, regimekritischer Künstler ganz und gar für eine politische Richtung vereinnahmen lässt. Allerdings handelt es bei der genannten Berufsgruppe nicht selten um Protagonisten des freiheitlichen Denkens, ergo auch der Meinungsfreiheit. Sich gerade diese Freiheit herauszunehmen hat Ai WeiWei sich doch tatsächlich erlaubt. Unerhört, für den intoleranten deutschen Mainstream. Da muss das politisch korrekte Lager förmlich überkochen, oder?

    Obwohl ich eigentlich kein allzu großer Fan Ais bin, zolle ich ihm und seiner toleranten Geste uneingeschränkten Respekt. Die Tatsache, dass Frau Dr. Weidel wohl fließend Mandarin spricht, hat Ai sicher positiv überrascht und beeindruckt. Die beiden haben sich offenbar bestens verstanden. Im wahrsten Sinne des Wortes. Toll. Die aufgescheuchten Hühner mögen nun schweigen und in sich gehen, falls möglich.

  2. colorado 07 Antworten

    Die Lager müssen fein säuberlich getrennt sein. Überschneidungen sind verboten!
    Anstand ist links, das Gegenteil rechts! So wollen es die Meinungsinhaber, die alles für uns wissen.

  3. KJB-Krefeld Antworten

    Rechts oder Links ? Die Antwort gibt das Lateinisch/Deutsche Lexikon:
    RECTUS: r e c h t s, gerade, ungebeugt, richtig, schicklich, g u t !
    SINISTER: l i n k s, linkisch, verkehrt, unglücklich, unheilvoll, b ö s e !
    Noch Fragen ?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.