Vorhin war ich beim Zigarrenhändler meines Vertrauens in Düsseldorf. Der Andrang in der Vorweihnachtszeit war groß. An der Kasse acht Männer vor mir mit Zigarren und ganzen Zigarrenkisten in den Händen. In der Lounge verteilt auf die einladenden Ledersessel 16 rauchende Männer und…eine Frau. Sie rauchte nicht, hatte ein Fläschchen orangefarbener Bionade vor sich. Dann griff sie zum Smartphone und fotografierte ihren Begleiter am Tisch beim Zigarrerauchen. Seitdem denke ich über diese Szenerie nach. Was sagt uns das über Männer und Frauen an sich? Muss ich das bei der Gleichstellungsbeauftragten melden?

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 5 mal kommentiert

  1. S v B Antworten

    Nun will ich aber doch hoffen, dass Sie sich dort einzig und allein nach fragwürdigen Weihnachtsgeschenken für noch qualmende Freunde umgeschaut haben, lieber Herr Kelle. Und keineswegs nach Ware für den eigenen Konsum. Bewiesenermaßen ist das Rauchen der Gesundheit enorm abträglich. Und zwar ziemlich unabhängig davon, ob man Ziggis, Pfeifchen, Zigarillos oder Zigarren pafft. Der Vorsatz, mit dieser Gewohnheit endlich zu brechen, eignet sich übrigens hervorragend als New Years Resolution. Na also, das Neue Jahr steht vor der Tür. – Übrigens habe ich selbst vor etwa 10 Jahren die Pafferei komplett an den Nagel gehängt. 10 (in Worten: zehn!!!) Minuten des Insichgehens, also eines intensiven Nachdenkprozesses über die so oft gravierenden Folgen der Qualmerei – und die Sache war komplett vom Tisch. Für immer. Bis heute wundere ich mich, wie kinderleicht mir dieses „einfache Umlegen eines Schalters im Gehirn“ (genau so kam es mir vor) doch gefallen ist. Ab besagtem Moment bis zum heutigen Tage ist mir der „Genuss“ von Tabak sowas von egal geblieben. Bekanntlich fängt alles im Kopfe an. Und ja, es ist tatsächlich so – der menschliche Wille kann Berge versetzen. – Nix für ungut und… Ihnen und Ihren Lieben ein schönes Wochenende!

    • Tina Hansen Antworten

      Liebe SvB,

      darf ich fragen, wie lange Sie geraucht hatten und wie hoch der Konsum war? Ich ziehe meinen Hut vor Ihrer Leistung! Ich selber habe in den letzten Jahren 16 Kilo abgenommen, um ein zwar nicht ideales, aber für meine Größe immerhin gesundes Gewicht zu erreichen… und habe schreckliche Sorge, dass ich wieder zunehme, wenn ich die Glimmstengel weglasse.

      Lieber Herr Kelle,
      mit Ihrem unverantwortlichen Klima-Verhalten wenden Sie sich bitte an Ihre Excellenz Greta Thunberg. Sie wird passende Worte finden.
      Die orangefarbene Bionade ist übrigens entweder Geschmacksrichtung Litschi oder Holunder, je nach Intensität der Farbe. Sie schmeckt ein bisschen schlappi, aber nicht wirklich schlecht.

      Liebe Grüße!

      • S v B Antworten

        Liebe Tina Hansen,
        vor der endgültigen Aufgabe meiner langjährigen Qualmerei lag ich bei mindestens 20 Zigaretten, also einem Päckchen, pro Tag. An Gewicht habe ich seither nicht zugenommen, da ich nie das geringste Bedürfnis hatte, den „herben Verzicht“ durch irgendetwas anderes zu kompensieren. Glauben Sie mir, es ist zu schaffen, liebe Tina Hansen. Auch von Ihnen. Und zwar von jetzt auf gleich; und, oh Wunder, ohne einen einzigen wehmütigen Blick zurück. Wetten? – Mit den besten Wünschen zum Weihnachtsfest und fürs Neue Jahr! Ihre S v B

  2. HB Antworten

    Was ich mich dabei immer frage ist, was machen die, wenn die Smartphones bei Strommangel nicht mehr geladen und so ein Stuss nicht mehr gefilmt werden kann?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.