Wer bezahlt eigentlich die „Klimarettung“?

Unsereins fragt sich ja immer mal, was das für Leute sind, die von uns Deutschen als politisches Spitzenpersonal gewählt werden. Und warum es gerade diese Leute ganz nach oben schaffeln.

Heute Morgen lese ich ein Interview mit der früheren Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) beim Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Sie habe gar nicht so effektiv wirken können in ihrer Amtszeit, beklagt sie und weiter: «In meiner Zeit als Bundesministerin habe ich immer wieder gemerkt, dass die natürlichen Gegner der Umweltministerin der Landwirtschaftsminister, der Verkehrsminister und der Wirtschaftsminister sind.»

Hendricks, im Kabinett Merkel  von Ende 2013 bis Mitte März 2018 „Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit“ bestätigt den alten Spruch, nach dem Sozialdemokraten nicht mit Geld umgehen können. Was meint die Frau, woher all das Geld kommt, das in die vermeintliche Klimarettung gesteckt wird? Oder in Gender-Lehrstühle und dritte Klos, für die, die sich nicht entscheiden können, was sie gerade sind.

Dieses ganze Land geht den Bach runter, wenn unsere Wirtschaft nicht mehr funktioniert. Ein Wunder, dass das überhaupt – jedenfalls bis jetzt – immer noch irgendwie klappt.

Aber es sind die Schlüsselindustrien wie Auto- und Maschinenbau, es ist der Mittelstand, es sind die fleißigen Handwerker und Bauern, die mit harter Arbeit all das finanzieren, was sich die linkswoken Ideologen ausdenken. Die Unternehmen melken, ihre Nöte vernachlässigen, und dann das erwirtschaftete Geld verballern. Darauf können echt nur Sozis kommen…und Grüne natürlich.

Bitte helfen Sie uns zu überleben: PayPal @KelleKlaus oder Überweisung: DE18 1005 0000 6015 8528 18.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 19 mal kommentiert

  1. Achim Koester Antworten

    Es ist eine Legende, dass Sozialdemokraten nicht mit Geld umgehen könnten, im Gegenteil, sie haben es äußerst sinnvoll investiert in Beteiligungen an Medien, wie z.B. der Funke Media, Madsack und vielen anderen. Dadurch ist gewährleistet, dass die Berichterstattung, zumindest in diesen Teilen der Presselandschaft, in ihrem Sinne ausfällt. Eine Taktik, die wesentlich erfolgreicher ist als z.B. das Verhalten von Sebastian Kurz in Österreich, der sich das Wohlwollen durch Spenden erkaufen wollte, was ihn den Kanzlerposten kostete. Die Einflußnahme bei den ÖR TV Sendern lief in Form von kontrollierter/gefilterter Personalpolitik ab, der Durchsetzung des „Marsches durch die Institutionen“ der 68er Bewegung, mindestens ebenso erfolgreich.

  2. Andreas Schneider Antworten

    Unabhängig von der (berechtigten!) Kritik an Person und Partei – ich begrüße es, daß der Begriff „Klimarettung“ hier in An- und Abführung gesetzt ist.

    Zumal ich ich schon seit geraumer Zeit des Eindrucks nicht erwehren kann, daß die „Politik“ der Bewältigung realer Probleme mehr oder weniger ausweicht und sich stattdessen an einem eher theoretischen Thema abarbeitet, bei dem eine Erfolgskontrolle kaum möglich erscheint.

    Der Begriff „Klimaschutz“ (als Abart der „Klimarettung“) impliziert m. E., daß in einem dauerhaften Prozeß, der unseren Heimatplaneten seit Ausbildung seiner Atmosphäre begleitet, allein durch menschliches Zutun Umstände eingetreten sind, die einerseits völlig ungewöhnlich, andererseits auch durch menschliches Zutun wieder zu beheben sein sollen. Das Eine wie das Andere kennzeichnet eine Hybris, wie sie in solcher Form einzigartig war und ist.

    „Im Zusammen´hang mit Corona“ war eine Evaluierung der getroffenen Maßnahmen möglich, wenn dies auch letztendlich weitgehend folgenlos blieb. Ich wäre sehr an einer Evaluierung der „Klimaschutz“-Maßnahmen interessiert. Ob die geneigten Kreise überhaupt in der Lage wären, den (aus meiner Sicht unzweifelhaften) Anteil menschlichen Wirkens auf das Klima von der natürlichen Entwicklung zu trennen?

  3. H.K. Antworten

    Ich erinnere mich gut an eine Karikatur ( beim „Cicero“ ? ), die Kanzlerin Merkel und ihren Vize Olaf Scholz zeigt.

    „Wir können die Grenzen nicht schützen“.
    „Wir können das Klima retten“.

    • S v B Antworten

      Herrlich! Aber hätte es nicht vielmehr heißen müssen „Wir können NUR das Klima retten.“ Und vielleicht noch im Nachsatz, wahlweise in Klammern „… und sonst gar nix“. Gelungene Karikaturen sind und bleiben unverzichtbar.

  4. Querdenker Antworten

    Eine einfache Erklärung zur Frage, was sind das für Menschen, sehe ich im DISG Modell. Das DISG Persönlichkeitsmodell liefert eine Beschreibung, um sein eigenes Verhalten sowie die verschiedenen Ausprägungen und Verhaltenstendenzen seiner Mitmenschen zu verstehen. Es unterteilt die Menschen in: D = Dominant, I = Initiativ (initiative Menschen sind eine sprudelnde Quelle neuer Ideen), S = Stetig (stetige Menschen sind sehr hilfsbereit und wirken eher im Hintergrund) und G = Gewissenhaft (gewissenhafte Menschen haben eine Vorliebe für Zahlen, Daten und Fakten). So wie ich unser politisches Spitzenpersonal wahrnehme, erkenne ich fast ausschließlich dominante Persönlichkeiten. Dominante Menschen sind direkt und bestimmt, der dominante Persönlichkeitsstil mag Herausforderungen und schnelle Ergebnisse. Die Person ist sehr selbstbewusst und entscheidungsfreudig. Sie liebt ihre eigene Freiheit und Entscheidungshoheit.

    Stellen wir uns vor einer dominanten Persönlichkeit, die in der Schule Mathe und Naturwissenschaften abgewählt hat, erklärt ein gewissenhafter Buchhalter, dass das Vorhaben mehr als eine Kugel Eis kostet oder ein Naturwissenschaftler, dass das politische Vorhaben einem Naturgesetz widerspricht. Eine dominante Persönlichkeit wird antworten, ich will es aber, dann müssen die Erbsenzähler noch einmal nachrechnen und die Ingenieure sich was einfallen lassen. Tags darauf ist ein Atomausstieg, Kohleausstieg, Verbot von Öl und Gasheizung oder die Rettung des Weltklimas beschlossen.

    Auch wenn es banal klingt, ich sehe eine Hauptursache im Verhalten der politischen Parteien. Der Weg vom einfachen Mitglied zum Spitzenkandidaten ist ein Auswahlverfahren und Trainingslager für dominante Persönlichkeit. Stetige und gewissenhafte Menschen haben keine Chancen höher als die kommunale Ebene zu steigen.

    • Wolfgang Andreas Antworten

      Hallo, Querdenker!
      Vergessen Sie bitte nicht die Schauspielkunst! Ein erfolgreicher Politker kann heute nur noch ein guter Schauspieler sein! Das war auch schon vor Ronald Reagan so. Wenn die Menschen sich von Schauspielern ein X vor ein U machen lassen können, müssen sie dementsprechend gebildet (verbildet) worden sein! Wobei wir bei dem Niveau unserer Schüler von 2022 angelangt werden; ich beziehe mich auf Pisa-Studien. Es kann also nur noch schlimmer werden! Die Beweise sind überwältigend vorhanden: Klopapierrun, Genderblödsinn, Bargeld wegnehmen lassen, Technologie zerstören lassen, deutsche Klimarettung favorisieren, Milliarden deutsches Steuergeld verschleudern lassen, Arbeitsverweigerern mehr Geld geben als Arbeitenden und…und…und… Haben wir sie eigentlich noch alle?

      • H.K. Antworten

        Nein, seit Merkel ( spätestens seit 2015 ) nicht mehr.

        Aber wer meinte, das wäre schon das Äußerste, wird von Scholz, Habeck & Co eines Besseren belehrt …

    • S v B Antworten

      Sollte Sie das Thema menschliche Eigenschaften, bzw. Persönlichkeitsunterschiede näher interessieren, hätte ich vielleicht einen Literatur-Tipp für Sie. Leider ist das Buch, soweit mir bekannt, bisher nur in Englisch verfügbar. Der Titel: Surrounded by Idiots, Autor: Thomas Erikson, übrigens ein Norweger. Recht interessant zu lesen und sich währenddessen selbst bzw. auch andere in den jeweiligen, an Farben festgemachten, „Menschen-Typen“ wieder zu finden – oder auch nicht. Nicht immer, aber wohl doch in den meisten Fällen, läuft das Ganze auf einen Mix aus den einzelnen Komponenten der verschiedenen „Archetypen“ hinaus, natürlich in anteilig sehr variabler Zusammensetzung.

  5. gerd Antworten

    Wir sollten alle das Atmen einstellen. Nur so lässt sich der Klimarettung ohne größere Kosten bewältigen.

    • S v B Antworten

      Nicht nur das Atmen, lieber gerd, nicht nur DAS! Obwohl… hm, mit der Einstellung des Atmens erledigen sich im Grunde alle menschlichen Klimasünden. Fazit: let’s just die! It’s as easy as that. Mehr können die Grünen selbst von ihrer treuesten Klientel nicht erwarten, oder?

  6. Alexander Droste Antworten

    Wir retten das Klima mit Panzern und Haubitzen. Dann wird das Klima noch gerettet mit Kampfflugzeugen und Flugzeugträgern. Gerettet wird das Klima dann noch mit Artilleriegeschossen und Sturmgewehren.

    Dann retten die Amis und Kandier das Klima mit Fracking, dessen kleiner Anteil gelösten Gases eingefroren über die Ozeane geschippert wird. Der Rest ist für die Atmosphäre. Das böse Gas per Pipeline aus Ost ist der Klimakiller Nr.1. In den Windrädern wird die Steuereinheit mit einem speziellen Gas (Schwefelhexaflourid) isoliert. Gelangt das in die Luft, ist das Klima 26.087 mal besser gerettet als mit CO2.

    Die Brasilianer retten das Klima mit Waldrodung für die Massentierhaltung von Rindern. Aber da wissen wir ja schon: Das Methan ist das Problem. Oder ist es die Entwaldung? Wer weiß …

    Das soziale Klima jedenfalls ist nicht der Rede wert. Das ist zwar schon ziemlich gestört, aber soziales Klima muss man nicht retten. Daher SPD, FDP und Grüne: Preise rauf, bis die Schwarte (der Energiebonzen) kracht. Das ist schließlich sozial. Immer druff auf die Rechte(n). Die könnten sonst eventuell Recht haben.

  7. Achim Koester Antworten

    Einer meiner Lieblingsdichter, Eugen Roth, hätte die momentane Situation wohl so beschrieben, jetzt will ich es an seiner Stelle tun:

    Ein Mensch, der zu den Guten zählt,
    Hat zeitlebens stets Grün gewählt,
    Er fand es auch schon immer prima
    Zu demonstrieren für das Klima,
    Sich, als das höchste Ziel im Leben
    An der Straße festzukleben.
    Jetzt muss, wenn auch mit finst’rer Miene,
    Er frieren für die Ukraine.
    Er muss, aufgrund der letzten Wahlen,
    Unsummen für den Strom bezahlen,
    Und ganz und gar verdirbt den Spaß
    Die Rechnung für sein Heizungsgas.
    Der Mensch, der jämmerlich nun friert,
    Ist ganz desillusioniert,
    Denn seit dem Ausstieg aus Atom
    Ist auch sein Handy ohne Strom,
    Am Boden liegt die Industrie,
    Sein Arbeitsplatz ist längst perdu.
    Der Mensch, jetzt ohne Illusionen
    Will fortan in Neuseeland wohnen.

    • S v B Antworten

      Toll! Gratuliere, lieber Achim Koester, Eugen Roth, dessen Gedichte mir durch meine Eltern schon in frühster Jugend nahe gebracht wurden, hat in Ihnen einen würdigen Nachfolger gefunden. Also ein dickes Daumen-Like – wenn ich denn wüsste, wie’s geht…

      • H.K. Antworten

        Ich helfe bei einem derartigen literarischen Highlight ( pardon: „Hochlicht“ ) gerne aus:

        👍👍👍

  8. Achim Koester Antworten

    Liebe S v B, lieber H.K.,
    Herzlichen Dank für die tollen Bewertungen (das Emoji „rot werden“ habe ich leider nicht gefunden), aber ich freue mich trotzdem riesig über Ihre Reaktion, und werde diese als Ansporn für weitere Beiträge verbuchen. Bis bald.
    Achim

  9. H.K. Antworten

    Wo bleibt eigentlich der ( lautstarke ? ) Protest von Fridays for Future & Co gegen den Krieg in der Ukraine ?

    Was da alles an „Klimabeschädigungen“ abgeht …

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.