In vielen Medien lese ich von “Experten”, die der Meinung sind, US-Präsident Trump habe in der Coronakrise “viel zu spät” und “nicht entschlossen genug” gehandelt.

Ich würde gern mal etwas darüber lesen, was diese “Experten” zu Frau Merkel sagen. Amerikas Grenzen sind dicht, hier ist weiter jeder Tag ein Tag der offenen Tür für internationale Gäste mit Virus im Blut, gerade wieder in Heidelberg.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 17 mal kommentiert

  1. Andrea Konorza Antworten

    Arrogant wie eh und je und mit überlegener Attitüde – aber Trump tut jetzt, was auch bei uns geboten ist. Er schließt ab und er testet!
    Schon hat er das neueste Massen-Testverfahren Firma Roche zur Hand. Wir hatten durch unser Gesundheitssystem mit vielen dezentralen hochleistungsfähigen Laboren zuvor einen Vorteil. Aber bis heute kommt Jeder rein – am 9.3. erst der chinesische Asylbewerber mit Kind, zwei Tage später positiv getestet.
    In Deutschland sollten wir uns Überblick über die Durchseuchung verschaffen – z. B. 10000 bis 10.000 unauffällige Menschen als Zufallsstichprobe auf Coronoavirus testen, um die tatsächliche Ausbreitung abschätzen zu können.

    • S. Wenzel Antworten

      Ich glaube auch, dass die offiziellen Zahlen der getesteten Fälle nicht allzu viel aussagen! Und wenn ständig neue dazu kommen, wird die Pandemie Ausmaße erreichen, an die ich gar nicht denken mag. Rigoros eindämmen – wie in Österreich – wäre eigentlich das Gebot der Stunde. Stattdessen wird verbreitet, dass weitere Einschränkungen nicht vorgesehen sind. Ich fasse es nicht! Aber man will ja den Leuten den Spaß nicht verderben!

  2. colorado 07 Antworten

    Ach Gott, die Experten! Was Trump macht, ist halt immer falsch. Mal ist er zu rigoros, mal zu nachgiebig, mal so , mal so. Sie mögen ihn eben nicht. Außerdem ist er gegen die Abtreibung und hat schon Positives zur Religion gesagt.

    • Achim Koester Antworten

      Na ja, was Trump da gerade mit der Tübinger Firma CureVac versucht hat (die sollten einen Impfstoff entwickeln, der dann exklusiv den USA zur Verfügung steht), wirft doch ein bezeichnendes Licht auf seinen Charakter. Wer solche Freunde hat, braucht wahrlich keine Feinde mehr. Zum Glück hat die Firma abgelehnt.

      • Klaus Kelle Antworten

        Trump macht das, was für SEIN LAND gut ist. Dafür wurde er gewählt.

        Unserer Regierung versagt auch dieses Mal wieder. DAS ist das Problem, nicht Trump.

      • Labrador Antworten

        Na, jetzt bekommt die eher unbekannte Firma jede Menge EU Geld … da man von field trials im JUNI spricht, eine israelische Firma aber sagt, dass sie bereits jetzt Versuche macht, müsste man da mehr wissen, um zu entscheiden, wer die Anas vorne hat ………

        Wer jagst da das bessere Marketing betreibt, Gott alleine weis es.

  3. Labrador Antworten

    Nicht nur das, Trump hat ganz am Anfang den Flugverkehr nach China unterbrochen und wurde damals auch dafür gescholten.

    Ja die Amerikaner haben anfangs viel zu wenig getestet. Da gab es ein Problem mit dem Testkit. Die wollten eine eierlegende Wollmilchsau (einen Test der mehrere Sachen gleichzeitig testet) das ging, so hörte man, schief und dieser Test musste zurückgezogen werden. Aber jetzt schießen sie Tests raus, wenn die damit durch sind, dann haben sie deutlich mehr getestet als die Süd- Koreaner, die derzeit führen.

  4. Gernot Schmidt Antworten

    Trump hat im Januar bereits Einreiseverbote aus China untersagt!
    Der Einreisestop aus der EU ist logisch, wenn man allein unsere offenen deutschen Grenzen betrachtet.

  5. Rainer Gebhardt Antworten

    Die Medien sind gebrieft: Trump macht alles falsch, Merkel macht alles richtig. Was gibt es da noch zu fragen, Klaus Kelle, Sie wollen sich wohl unbeliebt machen?

  6. Dr. Christoph Friedrichs Antworten

    Trump macht soweit derzeit alles richtig. Zum Beispiel Deutsche nicht einzulassen, hat durchaus Logik angesichts der grob fahrlässig die deutschen Grenzen ungeschützt offen lassenden , auch hier wieder verantwortungslos erscheinenden Merkel-Politik. Ich habe nicht allzu viel gemein mit Herrn Trump, aber gewiss dies, dass wir beide Frau Merkel für eine gefährliche, tödlich gefährliche Frau halten.

  7. colorado 07 Antworten

    Meine Internetstartseite meldet: “Trump musste zum Corona-Test”. – Geht noch mehr Häme? Dass man in diesen gefährlichen Tagen noch Lust hat auf Spott und Hohn, lässt tief blicken und ist einfach nur abstoßend.

  8. Rainer Berg Antworten

    Trump ist immerhin ein Politiker, der zu seinen Überzeugungen auch dann steht, wenn alle Medien gegen ihn zum Sturm blasen. Als er sich für den Schutz ungeborenen Lebens aktiv einbrachte, hatte er meinen vollen Respekt; ich wünschte mir, dass unsere “christlichen Politiker” soviel Kreuz hätten, sich auch in Deutschland dafür einzusetzen und nicht Abtreibung als “normale” Alternative gutheißen. Ich bin nicht christlich erzogen, habe aber großen Respekt vor Menschen, die entsprechend ihres Glaubens leben und handeln und gegenüber anderen dafür einstehen. Einen davon durfte ich selbst kennenlernen.

    Letztendlich ist Trump einer der entscheidet. Wer das tut, riskiert auch Fehler zu machen und weiß, dass diese gnadenlos gegen ihn verwendet werden. Unsere Politiker drücken sich vor wichtigen Entscheidungen und meinen vielleicht, dass sie dafür nicht zur Verantwortunge gezogen werden können – ein Fehler, der HOFFENTLICH bei kommenden Wahlen sichtbar wird.

  9. B. Minzenmay Antworten

    Aus der (verständlichen) Sicht der US-Demokraten und der (ideologischen) Sicht der Europäer macht Trump alles, was er tut, falsch. Er ist in der selben Situation wie ein Schüler des alten Philosophen Sokrates. Der fragte seinen Meister: Was soll ich tun, soll ich heiraten, oder besser nicht heiraten. Der kluge Meister daraufhin: “Was immer Du tust, Du wirst es bereuen!” So ist halt das Leben. Und trotzdem geht es weiter!
    B. Minzenmay

  10. W. Lerche Antworten

    Was sagen denn die Experten dazu, dass Trump ganz im Gegensatz zu seinen Vorgängern bisher keinen Krieg angefangen hat? – Im Gegenteil, er holt wie versprochen seine Jungs nach Hause.
    Sogar mit den Taliban hat er in Dubai einen Deal unterzeichnet, wonach alle Gefangenen ausgetauscht werden und nach 1 Jahr die Taliban politisch in Afghanistan integriert werden sollen. Dagegen haben seine Vorgänger nicht gesprochen, sondern seit Jahren nur gebombt. WAS sagen die Experten des Mainstream dazu?

    Ich persönlich freute mich nach seinem Wahlsieg sehr, vor allem über die langen Gesichter hierzulande und das Gestottere im Heute-Journal. Später dann nach seiner Kündigung des Iran-Deals und Rüstungs-Begrenzungsvertrages mit Russland wurde ich kritisch Trump gegenüber. Doch seit seiner Korea-Mission, trotz widriger Umstände zu Hause, wo ihm “Demokraten” ständig in den Rücken fielen, sehe ich Trump als berechenbar, klug und nicht kriegslüstern an. Das zählt.
    Lieber unbequeme, unliebsame Deals mit ihm aushandeln müssen, als heißen Kriege und Drohnen-Morde. Warum wird das hierzulande nicht gesehen bzw. will man nicht sehen? Trump liebt sein Land wie wir unseres. Er ist kein bedingungsloser Globalist. Alle solche Heimatliebenden werden von der Mainstream-Journallie und Links-Grün-Gelb-Schwarz-Globalisten angegriffen.

  11. W. Lerche Antworten

    Frage: Wenn ich Trump lobe, werde ich künftig nach dem neuen vorbereiteten Gesetz gegen “Hasskriminalität” im Netz verfolgt und eingesperrt?
    Oder gilt das nur, wenn ich Merkel und ihre rethorischen Statisten kritisiere?
    Und was, wenn ich beides in einem Satz unterbringe?
    Wer entscheidet, ob mein Hass-Gefühl “Hass” ist?
    Und wass, wenn ich hasse und liebe zugleich?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.