Abwiegeln, verniedlichen, schönreden: Da sind Gutmenschen nicht anders als Populisten

Der Trend zur Natürlichkeit ist in Deutschland allerorten festzustellen. Auch bei den Waffen, die böse Menschen verstärkt auch im Alltag zur Anwendung bringen. Ich meine, Beil oder gelegentlich auch Machete – wann hat es das zuletzt gegeben in diesem Land? Und eine Spitzengrüne hat uns ja versprochen, dass Deutschland zukünftig bunter werde. Sie hat recht behalten.

„Der Axttäter stammt laut „spiegel-online“ aus dem ehemaligen Jugoslawien. Was ist denn das für ein Unsinn! Diesen Staat gibt es seit über 20 Jahren nicht mehr. Warum nennen wir Fatmir nicht gleich einen Mann aus der „ehemaligen KuK-Monarchie“ oder dem „ehemaligen osmanischen Reich“?, schriebt heute der Journalist Ferdinand Knauß auf Facebook und stimmt uns nachdenklich, denn diese Art von Verschwurbelung erleben wir doch im Zusammenhang mit Terrorismus inzwischen regelmäßig. Warum bestehen dieselben Leute, die nicht wollen, das Medien berichten aus welcher Ethnie ein Täter kommt, triumphierend darauf, dass es ein „Deutscher“ war, der gemordet hat… wenn es mal ein Deutscher war?

Es ist schon interessant, wie die immer gleichen Mechanismen funktionieren. Abwiegeln und Beschwichtigen oder zum „Whataboutism“ übergehen. Für die, die den Begriff nicht kennen oder Amglizismen verabscheuen, kann man es auch Relativierung nennen.

Das wirklich Spannende dabei ist, dass sich die im Selbstbildnis guten Menschen kein bisschen anders verhalten als die von ihnen lauthals geschmähten „Rechtspopulisten“. Ist Ihnen das schon mal aufgefallen? Also: Wenn irgendwo jemand „Allahu Akbar“ schreit und auf Leute eindrischt, wenn in Medien Jugendliche aus dem muslimischen Kulturkreis, die übergriffig werden, als „junge Männer“ verniedlicht werden, dann ist Aufschrei auf der rechten Seite des Meinungsspektrums. Auch ohne überhaupt zu wissen, was passiert ist, was hinter einer Tat steckt, wird erstmal zur Auswahl gestellt: a) Merkel verhaften, b) „lingsgrün versifft“, c) Regime stürzen und d) AfD wählen.

Alle diejenigen, die das lautstark beklagen, verhalten sich aber kein Stück anders und reagieren quasi selbst auf Knopfdruck. Auch sie wissen nichts Konkretes, sind aber überzeugt, dass nichts mit nichts zu tun hat. Heute kann man das schön beobachten – vielleicht mal Stoff für eine Examensarbeit – wie beim Düsseldorfer Fall verniedlicht wird. Ein vermeintlicher „Südländer“ mit einer Axt? Auf keinen Fall ein Terrorist. Ein Amokläufer vielleicht, „psychisch gestört“, das kann sein. Als ob nicht jeder Terrorist, der sich in einer Menschenmenge in die Luft sprengt oder mit einem Beil Leute im Regionalzug attackiert, einen an der Klatsche hat.

Da sind sie unterwegs, all die Gutmenschen. Schon am frühen Morgen, um ihr in Trümmern zerberstendes Heile-Weltbild zu retten – durch „Whataboutism“. Der Amoklauf an einer Schule in Winnenden wird da bemüht, wo 2009 ein 17-Jähriger an einer Realschule 15 Menschen tötete. Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber da kann der Gutmensch stolz sein: Wir haben auch deutsche Killer! So wie jede Kritik am Islam damit gekontert wird, dass es ja auch die Kreuzzüge gab. 1095 zum Beispiel… Und in den USA hat vor 25 Jahren mal ein religiöser christlicher Fanatiker einen Abtreibungsarzt erschossen. Klarer Fall, dass setzen wir mit den aktuell zigtausenden Opfern des islamistischen Terrors rund um den Erdball einfach mal gleich. Würzburg, Arnsbach, Berlin, Brüssel, Paris, London, Madrid, Bali, New York… alles das Gleiche. Es gab doch auch diesen einen Christen da in Florida…

Dieses Verniedlichen, dieses Wegschauen ist im Grunde eine Beleidigung für die Intelligenz einen ganz normalen Menschen. Weil es auch hier geborene Verbrecher wie den Kindermörder aus Herne gibt, heißt das nicht, dass wir – wie manche Politiker und Facebook-Freunde sagen – „damit leben müssen“, dass hier in Deutschland auch „Jugoslawen“, Afghanen und Syrer morden. Jedem, der wirklich verfolgt wird und Schutz in Deutschland sucht, reiche ich gern die Hand. Aber Grapscher und Mörder müssen hier raus! Darf man mich jetzt rechtspopulistisch nennen? Es ist mir egal…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 24 mal kommentiert

  1. Andreas Schneider Antworten

    Kein Mensch auch nur ansatzweise klaren Verstandes (vulgo ohne „psychische Probleme“) kann sich wünschen, Opfer einer Gewalttat zu werden.

    Als jemand,“der schon länger hier lebt“, empfiehlt es sich jedoch, im Fall der Fälle tunlichst Opfer einer „rechten“ Tat zu sein, dies im Sinne der hinterbleibenden Angehörigen. Zwar bliebe der persönliche Verlust eines geliebten Menschen bestehen, der Umgang mit den Betroffenen nicht-rechter Verfehlungen erscheint mir jedoch zunehmend als alles Mögliche von peinlich bis hin zu diffamierend.

    Eine Zweiklassengesellschaft beruht nicht nur auf finanziellen Aspekten.

  2. treu Antworten

    Das Ganze ist nicht nur „Abwiegeln, Verniedlichen, Schönreden“, das Ganze ist gewollt, strukturiert und gezielt. So etwas nennt man Propaganda! „Eine kritische, unabhängige und investigative Presse ist der Lebensnerv jeder Demokratie.“ Das sagte Nelson Mandela, 1994 auf dem Kongress des International Press Institutes. Was hierzulande die Medien betreiben, hat mit Mandelas mahnenden Worten nichts mehr zu tun und ist plumpe Propaganda, Stimmungsmache und Hofberichterstattung auf Geheiß der Politik. Kein Wunder das die Bürger von der Politik, Regierung und den gleichgeschalteten Lügenmedien die Schnauze voll haben. Die große Tragödie dieses Landes ist jedoch das Schweigen und die Feigheit der Bürger endlich gegen diese DDR-2 aufzubegehren. Geschichte wiederholt sich eben doch, wie man am Handeln eines Volkes erkennen kann.

    „Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist. Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat. Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter. Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.“ (Martin Niemöller)

    Und auch der folgende Text beschreibt sehr genau die heutige Situation im Lande.

    „Nichts ist eines Kulturvolkes unwürdiger, als sich ohne Widerstand von einer verantwortungslosen und dunklen Trieben ergebenen Herrscherclique „regieren“ zu lassen. Ist es nicht so, daß sich jeder ehrliche Deutsche heute seiner Regierung schämt, und wer von uns ahnt das Ausmaß der Schmach, die über uns und unsere Kinder kommen wird, wenn einst der Schleier von unseren Augen gefallen ist und die grauenvollsten und jegliches Maß unendlich überschreitenden Verbrechen ans Tageslicht treten? Wenn das deutsche Volk schon so in seinem tiefsten Wesen korrumpiert und zerfallen ist, daß es, ohne eine Hand zu regen, im leichtsinnigen Vertrauen auf eine fragwürdige Gesetzmäßigkeit der Geschichte das Höchste, das ein Mensch besitzt und das ihn über jede andere Kreatur erhöht, nämlich den freien Willen, preisgibt, die Freiheit des Menschen preisgibt, selbst mit einzugreifen in das Rad der Geschichte und es seiner vernünftigen Entscheidung unterzuordnen – wenn die Deutschen, so jeder Individualität bar, schon so sehr zur geistlosen und feigen Masse geworden sind, dann, ja dann verdienen sie den Untergang.“

    Zitat von einer Pegida-Demo? Aus dem AfD-Parteiprogramm?
    Nein. Der Beginn des 1. Flugblattes der „Weißen Rose“. Ähnlichkeiten zu heute sind nicht zufällig.

  3. Werner Meier Antworten

    Ich finde es bezeichnend, wie „mal eben“ bei dem Täter angeblich eine paranoide Schizophrenie „festgestellt“ wurde. Bei einem Täter, von dem man bisher nur weiß, dass er aus dem Kosovo stammt, einer Gegend in dem sich der Islamismus und v.a. der IS ausbreitet, der hier „aus humitären Gründen“ (!) geduldet wurde, der plötzlich (wie der Attentäter von Würzburg) wildfremde Menschen im Zug mit einer Axt angreift, dann von einer Brücke springt und schwer verletzt und regungslos am Boden liegt. Gleichzeitig wird betont, dass es sich um einen „Einzeltäter“ (wie in Würzburg, Ansbach und Berlin) handelt und ein terroristischer Hintergrund „ausgeschlossen werden kann“. Ja klar, vielleicht können diese Hellseher auch schon in ihrer Glaskugel sehen, wie die Bundestagswahlen im Herbst ausgehen? Die können zum jetzigen Zeitpunkt doch so gut wie nichts über den Täter wissen, solange sein Computer, Handy und Unterlagen in seiner Wohnung ausgewertet wurden. Was seine angebliche „psychische Erkrankung“ angeht, (womöglich litt er an „IS“?), hier nur mal kurz die Kriterien für die angebliche „Diagnose“: „F20.0 Paranoide Schizophrenie
    Die paranoide Schizophrenie ist durch beständige, häufig paranoide Wahnvorstellungen gekennzeichnet, meist begleitet von akustischen Halluzinationen und Wahrnehmungsstörungen. Störungen der Stimmung, des Antriebs und der Sprache, katatone Symptome fehlen entweder oder sind wenig auffallend.“ …. Das will man bei einem Schwerverletzten festgestellt haben, der nach seiner Axtattacke regungslos am Boden liegt? Donnerwetter! Kompliment, Herr Jäger!

    • Bernd Meier Antworten

      Liebe Frau Königs-Albrecht,
      gerade habe ich mal in den „CICERO“ geschaut und teile Ihre Sorge ausdrücklich!
      Warum, um Alles in der WElt, weiß der ‚gemeine‘ Deutsche nichts von diesen FAKTEN?

  4. Uwe_aus_DO Antworten

    Bei Flüchtlingen bzw. Menschen, die wir hier aus humanitären Gründen aufnehmen, denken die Politik und auch die Rechtsprechung zuallererst an deren Rechte.

    Wie wäre es denn mal mit den Pflichten? Ich, Flüchtling, finde hier Schutz vor tödlichen Bedrohungen – dafür habe ich zuallererst die Pflicht, mich anständig zu benehmen?

    Was für eine Diskussion auch darüber, ob man Flüchtlingen einen Wohnort zuweisen darf! Wer daheim wirklich um Leib und Leben fürchtet, der sollte kein Problem damit haben, wo in Deutschland er wohnt, für ihn sollte Soltau genausogut sein wie Rosenheim oder Donaueschingen.

  5. Walter Lerche Antworten

    Wenn es so sein sollte, dass sich derart abartige gewalttätige Handlungen vor dem Hintergrund des Islam zunehmen und sollten die Ursachen dafür in einer islamischen Radikalisierzung zu finden sein, wie kann man dann noch von Einzeltätern sprechen? Sollte bezogen auf ein solches unheilvolles Event die Einzeltäterschaft zutreffen, so trifft sie nicht mehr zu in der Gesamtheit solcher Ereignisse.

  6. Konrad Kugler Antworten

    Deutschland spinnt, ich mag nicht mehr!
    Die Kommentare der Nicht-Spinnenden plus den Kommentaren dazu überfordern mich permanent. Seit zwei Jahren vernachlässige ich viel in Haus und Garten.

    Wenn jetzt noch Einfältige aus der DBK mir fundamental gläubigen Katholiken das Katholischsein absprechen, weil ich AfD wähle, dann : Euch brauche ich nicht! Wir haben hier einen guten Pfarrer und einen guten Kaplan. Das genügt. Papstpredigten lese ich nicht mehr. Eine am Sonntag ist genug.
    Unser Papst hat auf der Loggia des Petersdomes gesagt: „Beten wir für einander!“ Sie haben die Wirkung einer solchen Aktion erfahren. Zu meiner großen Freude.

    Einmal in der Woche Kelle, das geht. Gruß an Frau Kelle.

  7. Siegfried Kieselbach Antworten

    Ich musste heute zur Mittagszeit nach Düsseldorf zum Hauptbahnhof. Ein Erlebnis der besonderen Art. Ich hatte das Gefühl, nicht mehr in Deutschland zu sein, sondern irgendwo im Orient. Deutsche Wortfetzen waren vereinzelt zu hören. Überwiegend junge, südländisch aussehende Männer. Wo soll das noch enden? Vor Jahren hörte ich mal den Begriff vom „Multikulturellen Siedlungsraum“. Den haben wir inzwischen anscheinend schon. Wenn wir nicht aufpassen, wird es uns so ergehen, wie den indianischen Ureinwohnern von Nord-Amerika.

  8. Bernd Meier Antworten

    Nachtrag:
    Schauen Sie mal in dei Grundschulen! 80% Migrantenkinder; Kaum Fortkommen n der deutschen Sprache; Benehmen =0…..

  9. Günter Munz Stuttgart Antworten

    Seit 2009 lebt dieser Mann in Deutschland und sein Status ist Asylbewerber. Nach 8 Jahren hat man immer noch nicht entschieden ob der Mann in Deutschland bleiben kann oder nicht. Spätestens jetzt nach der kriminellen Tat, die stark an islamistischen Terror erinnert, gehört der Mann unverzüglich abgeschoben. Er ist eine Gefahr und eine Belastung für die innere Sicherheit in Deutschland. Es ist unverzeihlich, dass sich solche Verbrecher noch auf irgendwelche Rechte berufen können. Dafür haben rechtschaffene und hart arbeitende Bürger, die hier schon länger leben, kein Verständnis.

  10. Frank Schusser Antworten

    Denk ich an Deurschland in der Nacht,
    Bin ich um den Schlaf gebracht…
    (Heinrich Heine, Paris, im 19.Jh.)

    Wie damals bleibt das Weggehen. Wohin? Vielleicht nach Syrien… müßte doch imzwischen ein memschenleeres Land sein. Oder wo noch Wohlstsnd und Sicherheit ist. Wie Dubay oder Saudiarabien, dort dasselbe tun wie jene und nach Rechten rufen da diese ja demokratisch-humanistisch weltweit gutgeheißen sind.. aus deren Schulen Halbmonde verbannen, deren Frauen die Schleier (nicht die Röcke!!!) Herunterziehen… und schauen was dann kommt und was die Welt dazu sagt.

    Geht es darum in Deutschland oder Europa die „christliche Ethik'“ zu bewahren? Dann seid eingeladen zuerst in der Bibel zu lesen. Z.B. Matthäus 7.6. Das ist nicht so viel, nur ein Satz…….

    • Günter Munz Stuttgart Antworten

      Was sagt uns dieser Text?

      Wir verraten gerade unsere Werte in Deutschland. Wir lassen Menschen ins Land, die uns und unsere Werte verachten.

      Unsere Perlen, unser Sozialsystem verbunden mit allen Leistungen geben wir an die, die uns und unsere Werte verachten.

      Unsere Leistungen an Geld und Fürsorge wird gerne genommen von denen, die uns und unsere Werte verachten.

      Und wenn wir nichts mehr geben können, werden die, die uns und unsere Werte verachten, sich umwenden und uns zerreißen.

  11. Elena B. Antworten

    Sehr geehrter Herr Kelle,

    eigentlich könnten Sie jeden Tag einen ähnlichen Artikel schreiben! Das Thema „Kriminelle Ausländer und Berichterstattung darüber“ sind SEHR aktuell!!!
    Z.B. gestern hat Focus berichtet: „Nach Streit um Zeche – Mann greift mehrere Passanten mit Messer an“, UND kein Wort, dass der Mann ein 29-jährige Ägypter ist!
    Um an die Informationen zu kommen, muss man die Kommetrare zum Artikel lesen oder weiter im Netz recherchieren!
    Die Messer und Äxte scheinen unter kriminällen Ausländern sehr gefragt zu sein. Was mich noch sehr beunruhigt, dass die deutschen Medien kein Wort über die Morde in Schweden berichten! Nachdem diese so scharf Trump für seine Aussagen über Schweden kritiesiert haben, schweigen jetzt die Medien darüber, dass in Stockholm ein Ehepaar mit Messern brutal ermordet wurde.(http://www.epochtimes.de/politik/europa/stockholm-ehepaar-mit-messern-brutal-ermordet-wollte-migranten-gang-zeugen-zum-schweigen-zu-bringen-a2067423.html)
    Ich muss immer wieder auf die alternative Quellen zugreifen, um die ganze Wahrheit zu erfahren!
    Genau deswegen finanziere ich seit fast 2J öffentlich-rechtliches Rundfunksystem nicht!!!(und werde AfD wählen, da diese GEZ abschaffen wollen!!!!)

  12. Elena B. Antworten

    PS: Und wieder eine Meldung:
    Teenie festgenommen! Mädchen (15) mit durchschnittener Kehle in Düsseldorf gefunden

    • Hans Wolfgang Schumacher Antworten

      …und der Täter ( 16 ) leidet unter Schizophrenie und ist – natürlich – schuldunfähig.
      Ob der Täter Migrationshintergrund hat, wurde nicht gesagt. lediglich, dass er aus dem Ruhrgebiet käme.
      Wieso dürfen gemeingefährliche schizophrene Menschen eigentlich frei herum laufen?

  13. Elena B. Antworten

    UND noch mal das Gleiche:
    Täter ist Polizeibekannt
    Nach Messerattacke: Mann in Gütersloh festgenommen

  14. Elena B. Antworten

    Hallo Herr Kelle,

    ich würde gern Ihre Meinung wissen: heute gab es auch einen Artikel beim Focus „90-jährige Kirchgängerin vergewaltigt: Junger Täter gesteht“

    UND kein Wort, dass der Täter ein Spanier marokkanischer Herkunft ist!!!!!!
    UND wir warten natürlich auf Urteil (auf Bewährung????)

  15. Elena B. Antworten

    Hallo Herr Kelle,

    diese Quellen sagen es (voraugesetzt, dass es keine Fake Newa sind!)
    1.http://www.rp-online.de/nrw/vergewaltigte-seniorin-19-jaehriger-gefasst-aid-1.6330237
    2.https://www.berlinjournal.biz/duesseldorf-marokkaner-19-vergewaltigte-oma-90-nach-kirchgang/
    3.http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/duesseldorf-prozess-vergewaltigung-rentnerin-100.html

    Für mich sind noch diese Fragen unbeatwortet geblieben:
    1.Was macht ein Spanier marokkanischer Herkunft in Deutschland?
    2.Wird er nach Spanien abgeschoben?
    3.Ist er wirklich 19J alt?
    4.Hat er Papiere?

    Ist es nicht die Aufgabe der Medien diese Fragen zu beantworten?????
    MfG
    Elena

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.