Nun also Hedwig von Beverfoerde. Die aktuelle Nachricht klingt wie eine makabere Bestätigung meiner Kolumne vom Wochenende. In der Nacht von Samstag auf Sonntag ist an der Magdeburger Geschäfts-Adresse der „Demo für Alle“ auf ein Firmengebäude von Josef v. Beverfoerde ein schwerer Brandanschlag verübt worden. Ein unter einem offenen Gebäudeteil abgestellter VW-Bus, der auch bei den Eltern-Demonstrationen in Stuttgart eingesetzt war, wurde in Brand gesteckt. Neben dem Fahrzeug gelagertes Holz, das Dach und der angrenzende Sozialraum fingen sofort Feuer. Das Fahrzeug und ein Teil des Gebäudes brannten vollständig aus. Die Feuerwehr war schnell vor Ort und verhinderte die weitere Ausbreitung der Flammen. Am Abend tauchte auf einer linksradikalen Plattform im Internet der Artikel eines anonymen Schreibers auf, der sich der Täterschaft dieses Anschlags rühmte und zur Nachahmung aufforderte. Aus dem Schreiben geht hervor, daß der Anschlag Freifrau von Beverfoerde als Organisatorin der „Demos für Alle“ in Stuttgart gegen die Frühsexualisierung von Kindern galt. Eltern, die ihr natürliches Recht zur Erziehung ihrer eigenen Kinder einfordern, werden dort schon seit längerer Zeit jedes Mal von einem linksradikalen Pöbel beleidigt und bedroht. Nun gehen Einzelne wohl einen Schritt weiter. Eigentlich war es schon immer unfassbar, dass mitten in Deutschland Eltern, die öffentlich ihr Grundrecht wahrnehmen und friedlich demonstrieren, dabei jeweils von bis zu 800 Polizisten geschützt werden müssen.

Immer deutlicher zeigt sich, dass hier die Saat von Internet-Hetzern und ihren Stichwortgebern aufgeht, die inzwischen selbst zutiefst bürgerliche und christlich gesinnte Menschen publizistisch in die Nähe des Rechtsradikalismus rücken und somit zum Abschuss freigeben. Die Portale der Hassfratzen sind bekannt, auf denen ungezügelte Drohungen und Beleidigungen schon ausgestoßen werden, wenn jemand nur öffentlich für die traditionelle Familie eintritt. Und die Handvoll Leute, die mit sogenannten „Analysen“ und Schmähschriften für den inhaltlichen Unterbau solcher Gewalttäter sorgen, sind auch bekannt. Nur dass kein Justizminister kommt, um solchen Leuten das Handwerk zu legen.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 35 mal kommentiert

  1. TK Antworten

    Unglaublich! Erschreckend! Hoffentlich findet man die dafür Verantwortlichen und kann sie zur Rechenschaft ziehen!

  2. David Berger Antworten

    Ich habe mich mit Frau von Beverfoerde bei „Anne Will“ vor gut einem Jahr heftig gestritten – und wahrscheinlich würden wir das zum Thema Homo-Ehe nach wie vor tun. Aber für diese Gewaltausbrüche schäme ich mich zutiefst. Zumal ich mir zu gut denken kann, aus welcher Ecke sie kommen und von welchen geistigen Brandstiftern sie vorbereitet wurden.
    Ich schäme mich, weil diese Gewalttäter den Anschein erwecken, als hätten die Kritiker Beverfoerdes keine Argumente. Als seien sie gewalttätige Barbaren. Und weil nicht ausbleiben kann, dass alle Kritiker Beverfoedes dann mit solchen gewalttätigen Fanatikern in eine Schublade gesteckt werden. Zumal wenn aus der linkspopulistischen queeren Szene keine klare Distanzierung erfolgt.
    Es wird immer deutlicher: es geht jetzt um eine viel wichtigere, weil fundamentalere Frage als Gender-Gedöns im Unterricht oder Adoptionsrecht für Homosexuelle. Es geht darum, was uns die Meinungsfreiheit noch wert ist. Ich jedenfalls möchte nicht in einer Gesellschaft oder „Community“ zuhause sein, die vermeintlich zugunsten meiner Freiheiten die Freiheiten anderer mit Gewalt in verschiedensten Formen (von Beleidigung über Denunziation bis hin zu Brandanschlägen) versucht einzuschränken.

    • Chris Antworten

      Auch mir gefällt Ihr Kommentar – er vertritt eine annehmbare Position und zeigt, dass konstruktive Menschen einander immer nahe stehen, auch wenn partei-oder gesellschaftspolitsche Differenzen nach außen wahrwehmbar sind.

    • netsky Antworten

      Herr Berger, auch wenn wir teilweise unterschiedlicher Meinung sind, so sind Sie doch ein Lichtblick in diesen dunklen Tagen!

  3. Christine Kirchhoff Antworten

    In der Tat fühlt man sich an die Weimarer Republik erinnert.

    Meinungsfreiheit ist nicht mehr gegeben. Andersdenkende werden bedroht. Fassaden von Veranstaltungsorten, in denen sich vermeintlich „falsch“ denkende Menschen versammeln, werden beschmiert. Telefonische „Warnungen“ der Wirte sorgen dafür, dass sogar renommierte Häuser Mietverträge für Vortragsveranstaltungen kündigen. Das alles geschieht mehr oder weniger offen.

    Die Berichterstattung erfolgt einseitig. Vandalismus und Drohungen durch Gewerkschafts- und Parteijugend von SPD und Grünen werden selten erwähnt. Ebenso verhält es sich mit Berichten über Brände in Asylheimen, wenn sie durch Fahrlässigkeit oder bewusst durch die Bewohner entstehen. Über Auswüchse seitens fremdenfeindlicher Gruppen hingegen wird auf den Titelblättern berichtet.
    Nur selten machen sich die Behörden einmal ehrlich, wie beispielsweise hier: http://www.shz.de/schleswig-holstein/politik/das-lka-klaert-auf-wie-kriminell-sind-fluechtlinge-wirklich-id11086771.html

    Erschreckend ist, dass die Gesellschaft das hinnimmt.

  4. Wolfgang Brosche Antworten

    Daß sich der agent provocateur David Berger ausgerechnet auf Ihrer website zu Wort meldet, schließt die rechten Kreise, Herr Kelle.
    Nein,Sie und Ihre wütende Gattin (Verbal, nicht adjektivisch gemeint) sind weder bürgerlich noch demokratisch. Sie träumen von einem theokratischen Staat, in dem es Freie Fahrt gibt für gottgefällige Christen, die zu diskriminieren und auszugrenzen oder in die Nähe von Kriminellen zu rücken, die IHNEN nicht passen. – Sie halten wie die Neurechten an ihrem Lügenunsinn über Asylanten an christlichen Verschwörungetheorien über Homosexuelle fest. – Sie und Ihre Gattin stehen am rechten Rand… und recht eigentlich sind Sie nicht bügerlich, sondern im Sinne von Roland Barthes Kleinbürger in verspiegelter Welt gefangen. Sie können und wollen nur sich selbst sehen in den Spiegeln Ihrer katholischen Gemeinheit… Und was dann nicht so ist wie Sie – selbstgerecht, rechts, katholisch, christlich, bigott, reaktionär – dasmuß bekämpft werden, das muß weg… Nun also reichen Sie sich die Hände mit David Berger, der mit dem Ziel ausrückte von seiner geliebeten Catholica, die Schwulenbewegung zu spalten. Und Sie reiben sich selbstgefällig darob die Hände. – Ihr Linkenbashing ist noch immer so muffig wie es schon im Adenauerdeutschland war, dem Sie wohl nachtrauern. – Es wachsen ja nun zusammen die „Besorgten ELtern“ und der Kreuzritterinnen des Homohasses Hedwig von Beverfoerde und auch Ihre Gattin und die AfD unter Frau von Storch – und Ihr Hofnarr David Berger jubiliert Ihnen dazu…
    Ich hätte nicht gedacht, daß solche Schäbigkeiten zu Anfang des 21. Jahrhundert noch möglich werden – so wie einstmals die Juden für alles Negative per Lüge, Verleumdung und Haß verantwortlich gemacht wurden, versuchen es die Damen und Herren der „Demo für Alle“mit Hilfe von Frau Kuby als Propagandistin ebenso mit den Homosexuellen. Und Herr Berger applaudiert Ihnen auch noch… In der Tat, dieses Land wandelt sich zu einer Irrenanstalt der Neurechten, der Pegida, der AfD, der Homohasser…und so kommt es, daß Sie fröhliche Urständ feiern können. – Nein, maulen Sie nicht, Sie könnten Ihre „Meinung“ doch sagen dürfen…Sie schreien Sie ungeniert auf allen Kanälen – und von jetzt an kriegen Sie Widerspruch. Ihnen darf man nicht das Feld überlassen…speziell für Homosexuelle hieße das nichts Gutes – es läuft auf erneute Kriminalisierung hinaus und endlich (endlösung) wieder aufs Lage. Aufs christkatholische! So und jetzt schäumen Sie,bis die Gläubigen meinen, Sie hätten Manna am Munde! – In anderen Zeiten hätte ich Ihnen meinen Handschuh durch Gesicht gestreift und meine Karte hinterlassen!

    • Andreas Schneider Antworten

      Sollte Ihr Beitrag Spuren von Ironie enthalten, Herr Brosche, so haben Sie diese bemerkenswert gut versteckt.

    • Andreas Antworten

      In Zeiten, in denen mit Handschuhen und Karten gehandelt wurde, wäre ein solcher vor Hass und Geifer spuckender Wortbeitrag lediglich dazu angetan, jeden vernūnftigen Menschen von der fehlenden intelektuellen Satisfaktionsfähigkeit des Urhebers zu ūberzeugen.

    • Klaus Kelle Antworten

      Lieber Herr Brosche,

      sie sollten mal wieder ein wenig an der frischen Luft spazieren gehen. Ihre Gedanken scheinen ein wenig wirr.

      Gruß, KK

    • Tom Hess Antworten

      Sie haben gar nichts verstanden, Herr Brosche. Menschen wie Sie sind es, die den Hass säen. Sie zeigen doch geradezu beispielhaft, dass es keinen Konsens geben kann, denn Ihre Meinung ist alles, was zählt. Das nennen Sie dann auch noch demokratisch? Allöes kann gesagt werden, solange es sich mit meiner politisfchen Meinung deckt.

      Ich selbst bin eigentlich links-konservativ und habe in meinem Leben nie weiter rechts als SPD gewählt. Weil ich aber die Werte immer mehr zerstört sehe, die uns und Demokratie und Meinungsfreiheit ausmachen, bin ich aktuell politisch heimatlos. Menschen wie Ihnen ist es zu verdanken, dass linke Politik so extrem nach links gerückt ist (daher auch linksextrem), dass sie für die bürgerliche Mitte nicht mehr wählbar ist. Nicht dieMenschen sind nach rechts gerückt, sondern der grün und links dominierte Medien-Mainstream extrem weit nach links. Daher ist Ihr Versuch, diese Menschen nach rechts stecken zu wollen, billiger, niveauloser Populismus.

      Und der herrschende Linksextrimismus zeigt seine wahre Fratze derzeit, die ihn nicht ansatzweise von Rechtsextremismus unterscheidet: keine andere Meinung mehr zulassen, notfalls auch mit Gewalt. Merken Sie eigentlich, wie nah SIE an rechter Ideologie stehen? Sie sind näher dran als jeder konservative Bürger, der keinrlei extremistische Dominanz wünscht. Mehrheitsfähige Meinungen werden aus Diskussionen zwischen linken und konservativen Meinungen gewonnen. Sie geben aber schon vor, wie gedacht werden muss und nennen sich wohl auch noch eintretend für Demokratie und Meinungsfreiheit. Merken linke und rechte Extremisten eigentlich, wie viel Gemeinsamkeit sie haben?

      • Rainer Buck Antworten

        Lieber Herr Hess,

        ihr Beitrag macht mich nachdenklich. Ich finde da durchaus ein paar Aussagen, mit denen ich sympathisieren könnte, doch wenn ich ihre Eigenauskunft zur politischen Grundausrichtung berücksichtige und dann lese, dass sie den Medien-Mainstream heute als „extrem links“ einstufen, frage ich mich schon, ob Sie sich nicht selbst vornehmlich über Quellen informiert haben, wo solche Aussagen eben so lange wiederholt werden, bis sie geglaubt werden. — Es mag stimmen, dass bestimmte christliche und konservative Positionen bei Einzelthemen heute vielleicht schwieriger vermittelbar sind als früher, doch auf anderen Gebieten haben auch entgegengesetzte Bewegungen stattgefunden. Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg war mal Mitglied einer extremen kommunistischen Sekte und singt heute in einem Kirchenchor mit. Rot-Grün hat eine Agenda vorbereitet, die später von schwarz-gelb fortgesetzt wurde usw. — Viele Entwicklungen auf dem Gebiet der Familienpolitik kamen nicht deshalb, weil bestimmte linke Ideologien plötzlich so mehrheitsfähig geworden sind, sondern weil marktwirtschaftliche Wirtschaftsinteressen mit hineinspielen. — Wenn sicher grundvernünftige Leute wie Sie plötzlich überall nur „links“ und gar „links-extrem“ sehen, kann dies für die Entwicklung im Land gefährlicher sein als der Bodensatz „Nichtbelehrbarer Rechtsextremisten“ oder „Neo-Nazis“. – Es ist wichtig, die Skalierung zurechtzurücken, von LINKE bis CSU auch für einen demokratischen Grundkonsens zu werben und sich unsere Demokratie nicht schlechtreden zu lassen. Die das tun stehen für keine bessere Alternative. – Es bringt relativ wenig, wenn jemand wie Herr Kelle gegen linke Gewalttaten schreibt oder linke Politiker rechte Gewalt anprangern. Dies verstärkt manchmal sogar noch Aversionen. Ich denke der Effekt ist höher, wenn sich linke Politiker von linker Gewalt distanzieren und konservativ Gesinnte einen scharfen Trennstrich ziehen, wenn Rechtsaußen bei bestimmten Themen Beifall klatschen. Die Ablehnung rassistischer Gewalt wiederum ist denke ich ein gemeinsames Anliegen von Linken und Konservativen. Beste Grüße RB

    • Tina Hansen Antworten

      Manna am Munde und Handschuh im Gesicht???
      Es war sicherlich nicht Ihre Intention, sehr geehrter Herr Brosche, aber ich habe gerade wirklich herzlich gelacht.

    • Alexander Droste Antworten

      Huch, also so drastisch finde ich jetzt mal übertrieben. Widerspruch kommt hier wohl zu Wort. Nur weniger offensiv und aggressiv. Kritik und Widerspruch finde ich sachlich zielführender.

      Tschuldigung, wenn ich da zwischen funke. Sicherlich kann das Herr Kelle auch selber.

      Nein, als rechter Rand sehe ich einen katholisch konservativen Standpunkt nicht. Und homofeindlich habe ich Kelles auch noch nicht wahrgenommen, wohl eher den Begriff Ehe eingrenzend. Ihre Meinung in Ehren, die Meinung katholscher, konservativer, liberaler oder sozialer Art ist uns allen viel wert. Auch wenn man im Detail anderer Meinung ist. Ich z.B. habe im Zusammenhang Uktaine, Russland und USA eine sehr abweichende Meinung als Herr Kelle vertritt. Ebenso zum Thema Homoehe. Angreifen will ich ihn nie.

      Ich bitte also um Mäßigung.

      • Klaus Kelle Antworten

        Das ist ja das Spannende an Leuten wie Brosche, dass sie sich über Haltungen erregen, die weder ich noch meine Frau vertreten. Bei all dem Gekreische um angebliche Homophobie, das er und andere anstimmen, gibt es NIE einen Beleg für diese Behauptung, keinen Text oder kein Zitat. Birgit und ich sind der Meinung, dass die Ehe aus Mann und Frau staatlicherseits weiter privilegiert bleiben soll, weil aus ihr Kinder hervorgehen können. That’s all. Daran ist nichts homophob oder rechtsradikal. Ob Leute homosexuell sind, ob sie in einer eingetragenen Partnerschaft zusammenleben oder nicht – all das geht uns nichts an und interessiert uns auch nicht. Wir beurteilen Menschen nicht danach, welche sexuelle Orientierung sie haben. Oder wie Papst Franziskus sagte: Wer sind wir, darüber richten zu wollen?

        • Rainer Buck Antworten

          Lieber Herr Kelle,

          ich schätze Sie und ihre Frau so ein wie Sie sich selbst beschreiben. Die Problematik scheint für mich eher, dass ihr Wirken Homophobie bei anderen bestärken kann. Das habe ich jetzt allerdings nicht bei Ihnen beobachtet sondern im Netzwerk von Personen, die Ihnen und Ihrer Frau in diesem Punkt gesinnungsmäßig nahe stehen bzw. Ihre Beiträge posten. – Für dieses Thema gilt im Prinzip auch, was ich oben Herrn Hess geschrieben habe. Eine Versachlichung wäre wünschenswert. Im Augenblick ist das Thema freilich nicht von oberster Priorität was die Lage im Land betrifft.

          • Rainer Buck

            Noch ein Nachtrag:

            Gestern 18.00 Uhr waren unter Ihrem Beitrag auf der Seite DEMO für alle drei zustimmende Kommentare, von denen zwei mit links zu Seiten von Rechtsextremisten oder Verschwörungstheoretikern gekoppelt waren; jedenfalls waren in dem wirren Zeug dort antisemitische Formulierungen zu finden. — Ich denke, das ist nicht in Ihrem Sinn und auch nicht im Sinne der Demo Für Alle-Betreiber. Es ist sicher nicht möglich, aktuell jedem Kommentar nachzugehen, doch es wäre z.B. möglich, „aus gegebenem Anlass“ sich generell von Sympathisanten aus dieser Richtung explizit und unmissverständlich zu distanzieren. — Vielleicht ist es ja auch geschehen. MfG, RB

          • Klaus Kelle

            Lieber Herr Buck,

            vielen Dank für den Hinweis. Tatsächlich kann ich nicht jeden menschen, der liest und liked überprüfen, aber wenn es konkrete Hinweise gibt, wäre ich für Infos dankbar. Dass ich weder Rechtsextremist noch Verschwörungstheoretiker und ein Freund Israels bin, sollte sich allerdings rumgesprochen haben.

            Beste Grüße, Klaus Kelle

    • C.Görz Antworten

      Sehr nett das Textchen von Herr Borsche . Nur , was will dieser freundliche Mensch eigentlich . Er ist gegen vieles , in seinem Hass versucht er sich zurückzuhalten , aber das klappt nicht so ganz , und wofür er eigentlich ist , bringt er auch nicht so richtiug rüber . Über ein erklärendes Posting würde sich die geneigt Leserschaft sicherlich freuen . Kopf hoch , Freund Borsche, irgenwann klappts noch . Jeder Anfang ist schwer.
      mfg

    • Hans Wolfgang Schumacher Antworten

      So einen unsachlich geifernden Kommentar hätte ich hier nicht erwartet. Wenn ich schon lese „… Kreuzritterinnen des Homohasses…“ oder “ Handschuh durchs Gesicht streifen…“ etc. Was ist los mit Ihnen ? Blutdruck zu hoch? Geht es nicht auch höflich und sachlich ? Auch als Salon – Antifa sollte man sich doch zivilisiert verhalten können. Falls Sie für „links“ missionieren wollten, so ging das aber heftig daneben! Denn mit hasserfülltem Ton gewinnt man keine Diskussion und überzeugt auch keinen Menschen.

  5. Pingback: Rechtschreibversager gesteht linken Brandanschlag auf "Demo für alle" — Opposition 24

  6. Marie Bühring Antworten

    Mir ist nach wie vor schleierhaft, wie Menschen, die für Toleranz (Achtung: Unterscheidet sich von Akzeptanz) eintreten, als rechts, intolerant und hetzerisch verurteilt werden können. Solch ein Urteil traue ich nur radikalen, intoleranten, hetzerischen Menschen zu. ha! Da haben einige wohl ein echtes Projektionsproblem!

  7. Pingback: Die Saat der Hetzer scheint aufzugehen –Denken erwünscht – der Kelle-Blog - Wertewandel

  8. Tina Hansen Antworten

    Das war ein Missverständnis. Ich meinte nicht, dass SPON die Umfrageergebnisse verheimlicht, sondern dass die Redaktion immer mehr Beiträge für Kommentare grundsätzlich sperrt (kein Forum). Das war bisher nur der Fall gewesen bei Berichten, in denen es explizit um die Flüchtlingskrise geht. Nun konnte auch der von mir gepostete Artikel grundsätzlich nicht mehr im Rahmen eines Forums kommentiert werden. Ich halte das für problematisch.

  9. Andreas Antworten

    Die Saat gedeiht weiter, der erste katholische Blog schliesst nach Brandanschlagsdrohungen.

  10. Andreas Antworten

    Nun doch nicht. Josef Bordat macht-als Reaktion auf weitere Drohungen nun doch weiter. Ich gebe ehrlich zu, dass ich mich als Familienvater dass nicht trauen wūrde.

  11. Tobsi Antworten

    David Berger hat viel eloquenter ausgedrückt was ich nur denken kann und ist mir damit zuvorgekommen: Es ist das eine sich auf hohem Niveau um wahrlich Luxuriöse Probleme einer Gesellschaft zu zanken die an und für sich mal einen Zivilisationsstand erreicht hatte, den wir uns nach 45 hart erkämpft haben, nämlich Freiheit und das Recht zu haben eine Meinung zu besitzen und diese äussern zu dürfen. Und mögen wir unseren rhetorischen „Gegnern“ manchmal zähneknirschend und kopfschüttelnd den Rücken zu drehen, am Ende sitzen wir alle im selben Boot wenn im Namen der einen oder anderen Seite physische Gewalt ausgeübt wird. Bisher hat jede Revolution Ihre Kinder gefressen, und wenn wir nicht aufpassen werden am Ende ein David Berger und ich im Namen des vermeintlich Guten und Richtigen für vermeintlich falsches Denken zur Rechenschaft gezogen werden, und auch eine Birgit und Klaus Kelle werden in einer Welt in der direkte Gewalt Legitim geworden ist nicht mehr froh. Wo sind die „wehret den Anfängen“ Rufer denn jetzt?

  12. Felix Becker Antworten

    Nach dem politischen Wechsel bei der letzten Landtagswahl im Südwesten scheinen sich dort ähnliche Bildungs-Protagonisten wie in NRW breit zu machen.
    Mir scheint es ein weiterer Abschnitt des „Gangs durch die Instanzen“ zu sein, zu dem die 68er einst aufbrachen. Akademisch gebildete Journalisten geben hier einen Begleitschutz! Wie lange lassen wir uns „diese Logik“ noch gefallen?

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.