Mit einem halben Dutzend Freunden habe ich gestern in Erfurt bei Klosterbier und Cola-Rum zusammengesessen und die Lage diskutiert. Besonders spannend: die Situation den Hospitälern der thüringischen Landeshauptstadt.

In Erfurt, müssen Sie wissen, gibt es zwei Krankenhäuser mit zusammen 84 Intensivbetten. Belegt sind zur Zeit – offizielle Zahlen – 77 mit Intensivpatienten. Von denen allerdings sind nur neun (!) mit dem Coronavirus infiziert. Und von denen wiederum müssen ganze fünf Patienten beatmet werden. Lockdown in der Großstadt Erfurt und ganze neun Patienten mit schweren Symptomen. Kaum mehr als in den Jahren davor.

Einer sagt: “Warum machen die das?” Und in die Stille des Zimmers steht einer auf und holt ein paar neue Biere. Die Antwort auf die Frage bleibt offen…

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 6 mal kommentiert

  1. Georg Dribusch Antworten

    Angst tötet jeden Widerstand, Angst essen Seele auf…..Ein Volk voller Angst zu regieren, ist ganz leicht, vor allem wenn dann noch mit Strafen gedroht wird

  2. Torsten von Stein Antworten

    Einfach nur….. Prost Klaus,
    Geniess Dein Bier und den Köm und einfach mal einen Abend ohne diesen Irrsinn!
    Manchmal muss man einfach den Tag genießen , immer nur darüger nachdenken, welch bittere Zeit auf uns und die Kinder dank dieser Politik zukommt, kann auch nur irre machen.
    Also Prost und mal abschalten!

  3. GJ Antworten

    Ihr Zusammentreffen ginge hier nicht mehr. Max. 2 Haushalte, sofern nicht mehr als 5 Personen. Inzidenz über 200. Kriegen jetzt zudem Ausgangssperre. Prost.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.