Die Mitarbeiter der mehr als 700 Bundestagsabgeordneten bekommen eine Corona-Sonderzulage. Steuerfrei natürlich, 600 Euro pauschal. Keine Ahnung weshalb, denn andere Berufsgruppen bekommen auch keine Sonderzulagen. Und Corona ist für alle da. Ein offensichtlicher Fall von Selbstbedienung im Hohen Haus und ein Skandal angesichts der Nöte vieler Bürger im aktuellen Lockdown.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 11 mal kommentiert

  1. H.K. Antworten

    Und oder deutsche Michel, der im Home Office arbeiten MUSS, bekommt auch 600 €.

    Für seine erhöhten Kosten.

    Allerdings nicht zusätzlich, sondern innerhalb des Blocks „Werbungskosten“…

    Wenn ich richtig informiert bin, hat die CDU das gestern mit der SPD ausgekaspert.
    ( Wahrscheinlich waren das die gleichen „Experten“, die Unternehmen wie Starbucks für den November nun 75 % auszahlen. Nicht etwa von den Fixkosten oder vom Gewinn. Nein, 75 % vom UMSATZ des November 2019. )

    Wer es nicht gesehen hat: Der Auftritt von Dr. Carsten Linnemann bei Lanz vorgestern zu diesem Thema war wirklich sehenswert …

  2. HB Antworten

    Da bin ich doch neugierig, ob es für die Grundsicherungsrenten der ehemals langjährig Kleinverdienenden im kommenden Jahr noch reichen wird, wie bereits gesetzlich verankert. Aber was heißt das schon noch, bei uns.

    • H.K. Antworten

      Interessant dazu der Beitrag bei focus online:

      „Rentenexperte: Unser Rentensystem war im grünen Bereich – dann kamen die SPD-Minister“.

      Prof. Bernd Raffelhüschen äußert sich ziemlich deutlich.

      Ebenso dort zu finden der Beitrag von Prof. Hans Werner Sinn, der „hofft, daß die Inflation nicht ganz so schlimm wird wie nach dem 2. Weltkrieg“.

      Und dann ab 2021 ein Habeck als Finanzminister oder womöglich als Bundeskanzler – es KANN also nur AUFWÄRTS gehen …

  3. Alexander Droste Antworten

    Dafür werden die Beihilfen für die Gastronomen und Theater etc. gekürzt. Manche Tiere sind eben gleicher als andere.

    • H.K. Antworten

      Für Kneipen und Restaurants sieht es düster aus.

      Für Kunst und Kultur haut Staatsministerin Grütters jeden Tag Millionen raus.

  4. Torsten von Stein Antworten

    Immer noch nicht verstanden?
    Der Staatsrat ist für ALLE da, vor allem für die Staatratsmitglieder. DAS ist Sozialismus! Und was Sozialisten von Betriebswirtschaft oder Volkswirtschaft verstehen, haben der Dachdeckerlehrling und seine ungebildeten (aber brav erzogenen) Primaten in der DDR gezeigt!

  5. Torsten von Stein Antworten

    Gerade lese ich im Focus Online (ja, schon klar – wer liest schon dieses Neue Deutschland) Impfstoff für “Privelegierte” OT “. . . .wir verteilen schon im wahrsten Sinne des Wortes “Lebenchancen”

    Ich denke so – “Freund Hein”, kommt und muss kommen! Ich erwarte ihn…ohne Angst!
    Mein Leben – meine Regeln (weil ich in D kein Anspruch habe, auf einen selbstbestimmten Tod habe) muss ich warten bis er in der Tür steht!
    Ich WILL diese Fürsorge nicht, dieses mit Macht “Och. du musst doch LEBEN wollen!”
    NEIN, WILL ich Nicht!
    Ich möchte mit meiner Krankheit (ohne politische Verbote) mein Leben mit meinen Kindern und meinen Verwandten SO Leben, wie ich es tue! Und sterben wie ich es will – würdevoll und selbstbestimmt!

    Tja tut mir leid wieder zuviel geschrieben. Aber es gibt viele von UNS, die genauso denken! Und sich ihr Leben NICHT noch weiter einschränken lassen wollen!

  6. Bernd M. Antworten

    Herr von Stein die gleichen Gedanken und Worte habe ich
    auch, nur leider ist ein grosser Teil der Deutschen nicht mehr
    in der Lage zu Denken oder gar sich zu wehren.
    Das Grundübel in Deutschland
    ist die zu lange Kanzlerschaft,
    max. 2 Wahlperioden und
    das Versagen der schulischen
    BILDUNG. Wenn die familiäre
    Erziehung und Bildung nicht
    ausreicht oder versagt muß der Staat eingreifen

    • Christoph Friedrich Antworten

      Das Grundübel in Deutschland ist nicht die zu lange Kanzlerschaft, sondern das inzwischen eingerissene System, das so unfähige Leute wie Merkel, Spahn, Esken, vdL, AKK usw. in führende Positionen bringt. Nicht zu vergessen die Medien, die ebenfalls viele Unfähige, ihrer verantwortungsvollen Aufgabe nicht Gewachsene beschäftigen. Und leider gibt es inzwischen auch in großen Konzernen Vorstandsvorsitzende, die dem Mainstream nach dem Munde plappern anstatt das Nötige zu sagen. Heraus kommt dann so etwas wie die Abgasbetrügerei oder das konzernbetriebene Umsteigen auf alltagsuntaugliche Elektroautos.

      Zwei weitere Grundübel sind die mangelnde Bereitschaft, wenn nötig auch einmal Mächtigen zu widersprechen, und die weitverbreitet mangelnde Bereitschaft, andere Meinungen als die eigene zu dulden. Und das in einem Staat, der sich “demokratisch” nennt …

  7. Christine Lamine Antworten

    Ich bin in kürzester Zeit mehrmals stationär behandelt worden. Auf meine Frage an das Pflegepersonal, ob sie nun die von Jens Spahn angekündigte Corona-Prämie bekommen haben, wurde mir von allen Befragten mit nein geantwortet. Ja, angeblich reicht es schon in Deutschland, wenn bestimmte Berufsgruppen zwar als systemrelevant hingestellt und auf zahlreichen Balkonen beklatscht werden.
    Wie abgehoben unsere gewählten Politiker sind, sieht man an Abgeordneten, die sich aus Steuergeldern 600 € Corona-Prämie oder eine Villa in Berlin-Dahlem für 4,2 Millionen gönnen.
    Es gibt auch Abgeordnete wie Karl Lauterbach, denen reicht es immer noch nicht und deshalb tingeln sie von Talkshow zu Talkshow.
    Und es gibt zahlreiche Menschen und Familien, die nicht wissen, wie sie den Monat überleben sollen und wie sie ihre Rechnungen bezahlen sollen. Wenn die Stromrechnung nicht bezahlt werden kann, wird dieser rigoros gesperrt. Ganz anders im kleinen Belgien, dort müssen Menschen während des Lockdowns den Strom nicht bezahlen.

    • Achim Koester Antworten

      Liebe Frau Lamine,
      Erschütternd, dass die vollmundig angekündigten Prämien immer noch nicht bei den Pflegekräften angekommen sind. Das erinnert mich stark an den Fall Laurenz Meyer aus dem Jahr 2004, dessen angekündigte Spende von ca.€ 80.000,- nie bei den SOS Kinderdörfern angekommen ist. Politiker und ihre Versprechen, eine eigene (virtuelle?) Welt. Aber Hauptsache, die Abgeordneten kriegen ihre Coronazulage.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.