Wenn es nicht so sinnlos wäre, man könnte rund um die Uhr über das Chaos in der CDU berichten. Vielleicht strukturiert durch Terminfolgen, bunt beschriebenüber die handelnden Personen und ihre Charaktereigenschaften und am Schluss noch eine Weissagung, wie alles enden wird.

Zwischen 7.31 Uhr (um 7.30 Uhr verlassen die Kinder das Haus) und 10.13 Uhr hatte ich ausschließlich Telefonate mit CDU-Politikern und CDU-Hauptamtlichen. Ohne Pause. Grundstimmung? Armageddon wäre untertrieben…

All das, was es an Gedanken und Plänen für die Zukunft zu sagen gäbe, kann ich hier (leider) nicht erzählen. Es sind persönliche Äußerungen von guten Menschen, und wenn man deren Überlegungen veröffentlicht, sind sie sofort erledigt. Schmunzeln musste ich vorhin, als ich einen anrief und mich mit Namen meldete…”Klaus Kelle” – und die Antwort wie aus der Pistole geschossen: “Es ist vorbei!”

Details lasse ich mal weg, aber ich weiß jetzt immerhin, wer ein “charakterloses Arschloch” und eine “karrieregeile Nutte” ist, dass der Untergang noch vor der Bundestagswahl stattfinden wird (die einen) oder direkt danach (die anderen). Und das schon viel zu viele “von uns” raus sind und gleichzeitig aber auch “viele von denen” inzwischen drin sind.

Am 5. Februar hat sich durch die Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich zum Ministerpräsidenten von Thüringen (guter Mann übrigens) eine Dramatik entwickelt, die uns Beobachter bis heute in Atem hält. Gestern die Matadorenauftritte der Vorsitz- und damit Kanzlerkandidaten der Union: Laschet (assistiert von Spahn), Merz und dann noch Röttgen (warum eigentlich?). Am 25. April wird entschieden bei einem CDU-Sonderparteitag. Auf dem Stimmzettel stehen dann

o Democracia Christiana (DC)

o ÖVP

o Norbert Röttgen

Man könnte auch “Weiter so” oder “Ende” auf den Stimmzettel schreiben.

Wie Sie wissen, ist meinem ursprünglichen Optimismus inzwischen ein durchgreifender Pessimismus gewichen, was den weiteren Weg von CDU und zeitverzögert CSU angeht. Und damit auch den weiteren Weg Deutschlands. Aber vielleicht können Klimahysteriker, SED-Nachlassverwalter und Saskia Esken als Bundeskanzlerin nach der Wahl ja auch eine Regierung bilden. Zutrauen würde ich es den Wählern in Deutschland durchaus.

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 16 mal kommentiert

  1. Andreas Meier Antworten

    Auf jeden Fall klafft eine riesige Leerstelle zwischen CDU und AfD.

    – rot-rot-grün sowie sympathisierende Medien werden alles dafür tun, damit diese Leerstelle nicht gefüllt wird, ermöglicht sie doch, dass weder im Bund noch in Ländern Regierungen ohne rot oder grün möglich sind

    – Konservative und Liberale müssten sich eigentlich dafür einsetzen, dass die Leerstelle wieder gefüllt wird. Ob nun die CDU nach rechts, die AfD nach links rückt oder sich eine neue Partei in die Leerstelle hinein gründet, wäre eigentlich ziemlich egal, um die Machtbalance wieder herzustellen.

  2. Alexander Droste Antworten

    Dein Sarkasmus, lieber Klaus, lässt noch einen Funken Hoffnung spüren. Fatalismus wäre anders. “Zu viele draußen, zu viele von denen drin” klingt nach systematische Zerstörung von innen. Das hat System.

    Ja, der Gedanke von Herrn Meier kam mir auch. Es gibt ja mehrere liberal konservative “Untergrundbewegungen”. Zum Beispiel die LKR, Teile der AfD, die WerteUnion, die Freien Bürger und dann noch diverse “Ein Programmpunkt Parteien”.

  3. colorado 07 Antworten

    Ja, man rutscht derweil in die Satire rein. Ernstnehmen kann man das unwürdige Schauspiel kaum mehr.

  4. GJ Antworten

    Warum macht Herr Röttgen das? Vielleicht einfach nur, um kurz vor Schluss das Versprechen abzuringen, zugunsten einer netten Position seine Kandidatur zurückzuziehen? Über charakterliche Eigenschaften oder Motive einzelner Bewerber mag ich mir lieber keine Gedanken machen. Dass Herr Spahn in die Vertreterrolle des Herrn Laschet geschlupft ist, macht ihn einerseits symphatisch, andererseits konnte er sich ausrechnen, dass er vorne keine Mehrheit bekommen wird. Merz wirkt auf mich leider eiskalt und über Leichen gehend. Ihm fehlt für mich jegliches positive Strahlvermögen und er lässt seine Überheblichkeit zu sehr raushängen. Laschet ist eine nette Frohnatur. Reicht das? Merz und Röttgen zermartern sich das Hirn, wo sie auf die Schnelle noch eine passende Frau herkriegen. Komödienstadel! Allerdings machten Henry Vahl und Heidi Kabel eine bessere Figur. Da hätte Frau Merkel besser bei Zeiten Herrn Schäuble drangelassen, aber der Plan scheint ja wirklich die Zerstörung der CDU zu sein.

  5. Andreas Meier Antworten

    Wer wird es sich antun, die Leerstelle zwischen CDU und AfD zu füllen?

    Kemmerich und Höcker scheinen nicht besonders zartbesaitete Naturen zu sein und dennoch sind beide schnell aus der ersten Reihe verschwunden. Selbst Wagenknecht wurde stark angegriffen, als sie mit aufstehen eine migrationskritische Bewegung auf der linken Seite gründen wollte.

    Und Merz sucht aus meiner Sicht vor allem die Revanche zur unter Merkel erlittenen Kränkung und würde dann ganz pragmatisch sich auf einen schwarz-grünen Kurs einlassen.

    Im Moment scheinen nur Leute mit einem gewissen Fanatismus in der Lage zu sein, den Gegenwind auszuhalten, wenn man sich im Gegenposition zur Medienmeinung stellt. Und vielleicht Superreiche wie Donald Trump, die man so schnell nicht in Existenznot bringen kann. Eine Tragik, dass vermutlich erst nach einer Krise sich die gesellschaftlichen Spannungen ausreichend aufgelöst haben, dass auch wieder Mittelwege begehbar sind.

    • Christian K. Adleff Antworten

      “… Das hätte ich nie für möglich gehalten….”
      “… Die CDU-Basis ist aber noch in Ordnung….?”
      “… Spahn ist einer von uns. Spahn ist ein Konservativer….”

      Optimismus?
      Nein. Butterweicher Opportunismus oder Realitätsverweigerung.
      Schade.
      Vielen Sand in die Augen gestreut.
      Wertvolle Zeit und Energie vergeudet anstatt wirklich deutlicher Worte und echter Stärkung der Realitätserkenner.

      • Ursel Antworten

        Ihr Kommentar ist mir ein Rätsel, Herr Adleff. Es wäre klüger, den tatsächlichen Politgegnern “Opportunismus oder Realitätsverweigerung” vorzuwerfen, anstatt zur falschen Seite auszukeilen.
        Wem nützen Vorwürfe innerhalb des konservativen Lagers? Keinem! – wenn ich mal davon absehe, dass Rechthaberei und Herabsetzung des Andersdenkenden auch als Befriedigung erlebt werden können.

  6. Stefan Schmidt Antworten

    Was spielt das alles für eine Rolle wo schon in Italien Städte abgeriegelt werden, aber keiner ernsthaft versucht den internationalen Verkehr einzuschränken?

    Dieses ganze Postengeschacher macht doch krank.
    Keiner von diesen Leuten denkt wirklich nachhaltig an unser Land.

    Man muss noch Leute unterbringen? Kein Problem da schaffen wir einfach noch ein Amt, noch ein Ministerium und noch noch noch…..
    Und wieso muss der Parteivorsitzende immer Kanzlerkandidat sein?
    Ich verstehe sowas nicht.

    Ich blicke da gerne auf die Schweiz.
    Die drei stärksten Fraktionen schicken jeweils 2 und die viertstärkste Partei 1 Vertreter in die Regierung, finde ich toll. Es gibt immer genau 7 Posten, kein Geschacher, kein nichts.

    Wieso kann Laschet sich da jetzt eigentlich um einen Parteiposten bewerben?
    Ist Ministerpräsident von NRW nicht mehr abendfüllend, oder was?
    Ich verstehe sowas nicht…..

  7. Querdenker Antworten

    Kopf hoch lieber Herr Kelle und liebe konservative CDU‘ler. Es gibt eine hochwirksame Methode sich zu wehren. Wegducken, kein gesellschaftliches und ehrenamtliches Engagement, seine Meinung für sich behalten, sich nur um die Familie, Freunde und um seinen eigenen Kram kümmern. Sich als Europäer und Weltbürger verstehen, der sich auf dem Hoheitsgebiet der BRD aufhält, solange es nützlich ist. Begriffe wie „Heimat“, „zu Hause“ und das nationale Wirgefühl ganz schnell vergessen. Ich kann aus meiner Berufstätigkeit eine Erfahrung berichten. Einem Alkoholiker kann man erst dann wirksam helfen wenn er ganz-ganz unten in der Gosse angekommen ist. Solange sein Leben mit zwei Aspirin irgendwie weiter geht hat er nicht die Kraft seinen Alkoholkonsum grundsätzlich zu ändern und jede externe Hilfe ist vergeblich. Ich glaube der deutsche Staatsfunk, Qualitätsmedien und die grün/linken Demokraten sind von ihrem Kampf gegen Klimawandel und Faschismus so berauscht, dass sie, wie ein Alkoholiker, die Wirklichkeit nicht mehr erkennen. Wir müssen einfach nur abwarten bis die Kartenhäuser der Merkel-Zeit der Reihe nach eingestürzt sind. Eine kollektive Verweigerung kann die Wartezeit bis zum Platzen der grün/linken Seifenblasen erheblich verkürzen.

  8. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Lieber “Querdenker”

    In Zeile 1 bis 4 haben sie die Ursache für den Untergang der ersten DDR genannt. Es war weniger eine Revolution, sondern der Rückzug der DDR- “Einwohner” in’s Private, der neben nicht funktionierter Planwirtschaft die DDR zur Implusion gebracht hatte. Wenn alle jetzt passiv abwartend sich ins Private zurückzögen, bräche auch die jetzt im Werden befindliche 2. DDR sehr bald am merkel-Ende.

  9. Rainer Berg Antworten

    Vielleicht hat Friedrich Merz doch noch Chancen. Auch wenn die Delegierten bei der Wahl wenig Rücksicht auf die Meinung der Basis nehmen werden; der neue Vorsitzende wird mit ziemlicher Sicherheit auch als Kanzlerkandidat antreten und da spielt die öffentliche Popularität schon eine Rolle. Könnte die CDU wieder stärker Wähler gewinnen, gibt’s mehr Mandate. Zudem hatte Merz bei der Abstimmung gegen AKK, wenn ich mich recht erinnere, 48% der Stimmen; warum sollte er die bei der kommenden Abstimmung nicht bekommen? Und von Denen, die sich beim letzten Mal für AKK entschieden haben, werden möglicherweise diesmal einige anders denken.

  10. B. Minzenmay Antworten

    „SED-Nachlassverwalter“?
    Die SED ist ja keineswegs tot (Stichwort: „Nachlass“), im Gegenteil: sie lebt nicht nur mit ihren Schiessbefehl- und Unrechtsstaatsleugnern (Ramelow), ihren Venezuela-Wallfahrern und Chavez-Huldigern pp. lustig und fidel weiter, mitten unter uns. Sie hat sich – reine Formsache – lediglich ein paarmal umbenannt, um die Wegmarken ihrer Unrechtsherrschaft zu vernebeln und ihre Blutspur zu verwischen. Nein, sie hat durch geschicktes Taktieren sogar verstanden, die Lufthoheit selbst über die ursprünglichen Volksparteien zu erringen: Alle Andersdenkenden sind „Nazis“, nach „Thüringen“ ausdrücklich sogar CDU und FDP! Und das Zauberwort „Nazi“ reicht sofort für den totalen Blackout und das Ende jeglicher sachlichen Diskussion. Nur so ist auch nur die aktuelle Beschlusslage der Berliner „GroKo“ erklärbar: „Regierungsbildung und politische Mehrheiten mit Stimmen der AfD schließen wir aus. Das ist und bleibt die Beschlusslage der die Koalition tragenden Parteien für alle Ebenen“ !! (SPD und Grüne dürfen allerdings weiter mit der LINKEN kungeln!)
    Und Lindner (FDP), (telefonisch) zum tagenden Koalitionsausschuss von CDU/CSU und SPD zitiert, habe anschliessend zugesichert, dass so etwas wie in Thüringen auch aus der FDP heraus nie wieder vorkomme! Und wenn er jetzt mal öffentlich auftritt, dann nur noch als jämmerlicher Dauer-Entschuldiger dafür, dass die „Brandmauer“ Volkes Wille nicht standgehalten habe.
    Merkt eigentlich keiner, wohin das läuft – pardon: bereits in unserem Land schon gelaufen ist? – Nochmal: CDU, CSU und SPD: „Regierungsbildung und politische Mehrheiten mit Stimmen der AfD schließen wir aus. …für alle Ebenen“! Man stelle sich nur mal vor, eine ähnliche Konstellation wie in Thüringen ergibt sich nach der nächsten Bundestagswahl auch in Berlin, was ja kaum noch zu vermeiden ist: Grünrotrot mit zusammen (wenn heute Wahlen wären) 42% zwar in der Minderheit, CDU/CSU und FDP mit 37% aber auch – und die AFD mit 14 % ! Würde jetzt (Stichwort „Regierungsbildung“) mit Duldung (zumindest Enthaltung! wegen AFD!) von CDU/CSU und FDP wirklich sein Traum in Erfüllung gehen und Robert Habeck Kanzler einer grünrotroten Minderheitsregierung, Petra Pau Finanzministerin und Kevin Kühnert Wirtschaftsminister? Und würde anschliessend, was ja alle drei bereits in Aussicht gestellt haben, bei zu erwartender Ablehnung durch die AFD, aber gerade deshalb (Stichwort: keine „politische Mehrheit“ zusammen mit der AFD!), also mit Duldung von CDU/CSU und FDP als erstes schonmal, noch vor der Wohnungswirtschaft pp., die Deutsche Automobilindustrie pp. enteignet?
    Was soll eigentlich diese kranke Abgrenzeritis, pardon Ausgrenzeritis? Wenn doch die Schnittmenge im konkreten sachlichen Einzelfall stimmt, stimme ich als Politiker, zumindest dann, wenn mir dafür keine unzumutbare Gegenleistung bzw. Kungelei abverlangt wird, mit für meine eigene gute Sache und ich entscheide mich doch nicht gegen meine eigene Überzeugung durch meine Enthaltung – oder gar, wie kürzlich von der stellvertretenden Landesvorsitzenden der CDU SH und anderen christlichen „Demokraten“ gefordert, auch noch durch Leihe von „4 fehlenden Stimmen“, wegen der „stabilen Verhältnisse“ einer rotrotgrünen Minderheitsregierung, für die schlechtest mögliche, nur weil mir einer gesagt hat, dass ich mich von irgend einem anderen, der ausser mir noch, genau wie ich, „vom Volke“ gewählt worden ist „um der Abgrenzung wegen abgrenzen“ muss!!
    Haben sich Habeck pp. eigentlich für die Blaupause mit Unterwerfungserklärung zugunsten der nächsten grünrotroten Minderheitsregierung im Bund schon bei CDU/CSU/FDP bedankt?
    Dass die “Ränder”, LINKE und AfD in Thüringen zusammen 51% gegenüber allen anderen im Landtag vertretenen Parteien mit zusammen gerade einmal 39 % der Stimmen haben, liegt im Wesentlichen an der Politik der letzteren, die genauso abgehoben war wie ihre fortgesetzte Schmollpolitik durch diese Form von pauschaler Ab- bzw. Ausgrenzung. “Abgrenzung” darf (und muss) immer nur sachlich/differenziert, bezogen auf jeden Einzelfall erfolgen – ohne gleich “das Kind mit dem Bade auszuschütten”, wie es jetzt geschieht!
    Und was war jetzt daran so “unentschuldbar”, dass eine Mehrheit im Landtag einen FDP-Politiker zum Ministerpräsidenten gewählt hat – ohne dass dafür auch nur ein einziges Zugeständnis gegenüber der allein und völlig legal im Einklang mit dem klaren Wählerwillen auf Verhinderung eines Ministerpräsidenten der LINKEN fixierten AfD gegeben werden musste?
    Sollte die Abgrenzungs-Beschlusslage von CDU/CSU und FDP bis zur nächsten Bundestagswahl Bestand behalten und sich das Verhalten der Wähler nicht dramatisch ändern, ist eines ganz sicher: Wer CDU/CSU oder FDP wählt, bekommt das, was er verdient: eine grünrotrote Minderheitsregierung!
    Mir kommt das ganze Szenario vor wie ein Stück aus dem Tollhaus. Mit klassischer Demokratie hat das jedenfalls nichts mehr gemein.
    Bernd Minzenmay
    Massarosa (It.)
    P.S.: Ich bin keiner von der AfD!! Ich war 50 Jahre lang der FDP verbunden und – nach Rheinischer Post – über 4 Ratsperioden „das Gesicht der FDP“ in Dinslaken/Ndrrh.

  11. Alexander Droste Antworten

    Der kantig kernige Friedrich März wird von der linken Presse und Medien gefressen. Einmal gewählt und tschüss! Der staatlich organisierte Mob wird sein Haus belagern, besprühen und seine Familie bedrohen. Es werden Verbrechen inszeniert, die dann seiner Unfähigkeit zugerechnet werden. Die inzwischen auf ultralinks gestrickte CDU wird ihn als “Krebsgeschwür” bekämpfen. R2G wird es ausschlachten, FDP stimmt in die Schimpftiraden mit ein und die AfD hat sowieso nichts zu melden.

    Laschet macht es irgendwie geschickt. Er tut so, als sei er auch links. Aber wenn man mal schaut, wie er NRW organisiert, könnte ich mir vorstellen, dass es ihm auch mit der BRD gelingt. Allerdings hat er sich auch viel zu sehr von den “Umweltaktivisten” unter Druck setzen lassen.

    Spahn, naja. Und Röttgen, weiß nicht. Beide viel zu weich.

  12. Hildegard Dr. Königs-Albrecht Antworten

    Laschet? Nomen est Omen. Ein Schaumschläger und Schlickefänger, der sich bereits als Hochschullehrer einen schlanken Fuß machte. Ist heute kein Thema mehr. Hängt sein Mäntelchen nach dem Wind! Für mich nicht wählbar.

  13. W. Lerche Antworten

    Lieber Herr Kelle, da gebe ich Ihnen voll Recht.
    Seit dem neuesten Gesetz zur Einschränkung der Meinungsfreiheit, indem “rechte” Gewalt mit bis zu 5 Jahren Knast bestraft werden kann und “linke” Gewalt gar nicht erwähnt wird, so dass unser Gesetzgeber in gute und böse Gewalt unterscheidet, braucht sich niemand Illusionen zu machen, dass alles gut wird.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.