Jeder Terror ist der Feind von uns allen…

Entschuldigen Sie bitte meine Formulierung, aber es ist unfassbar, was für Arschlöcher in diesem Land herumlaufen. Stephan B., ein Herrenmensch aus Halle/Saale in Sachsen-Anhalt, hat heute am Jom Kippur, dem jüdischenVersöhnungstag, eine Synagoge angegriffen, in der sich rund 80 Personen versammelt hatten. Als es ihm nicht gelang, dort einzudringen, tötete er wahllos zwei Menschen, die zufällig zur falschen Zeit am falschen Ort waren.

Es ist schwer, an einem solchen Tag seine Wut unter Kontrolle zu halten. Es ist jetzt die Zeit, einfach nur zu trauern und für die Opfer der Hinterbliebenen zu beten.

In unserem Land, überall auf der Welt, laufen tickende Zeitbomben herum. Judenhasser und Rassisten, Islamisten und IS-Heimkehrer, Reichsbürger und Neonazis –  diese Leute haben keine Toleranz verdient. Eine bunte Gesellschaft der Vielfalt, die zu recht stolz auf ihre Friedfertigkeit ist, muss geschlossen dem Terror entgegentreten. Es gibt keine Mörder erster und zweiter Klasse, es gibt nur feige Mörder, die sich selbst über uns alle erhaben fühlen. Die meinen, um einer vermeintlich richtigen Sache willen, Unschuldige zu töten.

Es ist gut, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel heute Abend in eine Berliner Synagoge gegangen ist, um ihre Solidarität mit den jüdischen Mitbürgern zum Ausdruck zu bringen. Es wäre auch gut gewesen, wenn sie am Abend des Terroranschags 2016 auf einen Berliner Weihnachtsmarkt zum Breitscheidplatz gegangen wäre, um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl auszudrücken.

Und dass heute Abend die Jüdische Gemeinde in Düsseldorf ernsthaft in einer Erklärung der AfD eine Mitschuld an solchen Taten zuschreibt, das macht mit fassungslos.

Wir alle, die Zivilgesellschaft in Deutschland, müssen uns geschlossen gegen jede terroristische Gewalt wenden. Es ist wahrlich nicht die Zeit, politische Süppchen zu kochen.

Terror und Gewalt an sich sind der Feind – unser aller Feind.

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 43 mal kommentiert

  1. Georg Dribusch Antworten

    Und der “Vorfall” in Limburg : Bitte nicht vorverurteilen. Das war ei Einzelfall eines Kranken…..Finde den Unterschied

  2. Chris Friedrichs Antworten

    Da kann, darf und muß man jedes Wort von Klaus nur unterschreiben.
    Ein widerwärtiges Attentat, und eine unverständliche, peinlich falsche und hetzerische Reaktion der jüdischen Gemeinde in Düsseldorf. Kein Ruhmesblatt.
    Genauso wenig wie Merkels „ausschnittsweisen“ Kondolenzbekundungen.
    Auch nichts zum Stolz-drauf-sein.

  3. K. Kastning Antworten

    Eine auseinander driftende Gesellschaft, deren “gemeine Wertebasis” immer mehr durch Gruppierungen der Ränder – von links wie von rechts – zu deren Nutzen manipuliert und extrahiert wird, darf sich nicht wundern, wenn der Samen der Gewalt – leider wieder – auf fruchtbaren, wenn auch verwirrten, Boden fällt.

    Sollte das “impeachment” in den USA Erfolg haben, hat der “weiseste” Präsident aller Zeiten ja auch bereits einen Bürgerkrieg vorher gesagt….

    Aus Gedanken werden Worte, aus Worte werden Taten – darum achte deine Gedanken.
    Und leider gibt es Kräfte in der AFD, deren Gedankengut zu “Rasse und Nation” nicht mehr grenzwertig ist, sondern diese Grenze deutlich und häufig überschritten haben. Das aber wollen die “Moderaten” dort nicht wahr haben oder deren Stimme ist zu leise, um den Lautsprechern etwas entgegen zu setzen.

    • SiWi Antworten

      Diese abscheuliche Tat eines Einzelnen wird bereits wenige Stunden danach instrumentalisiert um die AFD und ihre Anhänger zu diffamieren und zu diskreditieren. Das ist infam und schamlos!
      Wieder mussten sinnlos Menschen sterben, für mich liegt die Ursache in der täglich tiefer werdenden Spaltung
      der Gesellschaft. Und dies hat nicht die AFD zu verantworten, sondern sie ist einfach nur das Ergebnis dieser katastrophalen Politik seit Jahren! Warum zieht man eigentlich nicht einmal am Rande in Erwägung, ob der Täter unter Drogeneinfluss stand oder unter einer schweren psychischen Erkrankung leidet? Dies wird bei anderen Tätern sofort reflexartig in den Raum gestellt.
      Auffallend ist der unterschiedliche Umgang der Medien mit diesen schrecklichen Taten, je nachdem ob sie von Migranten oder Deutschen begangen werden. Das spaltet nur weiter dieses Land…..manchmal glaube ich, genau das ist gewollt!!

      • W. Lerche Antworten

        Die Spaltung ist m.E. gewollt: kreuz und quer, links und rechts, horizontal und vertikal, hoch und runter, diagonal und wagerecht, im Kreis und im Quadrat, alt und jung, faul und fleißig, deutsch und nicht deutsch, religiös und religiös, …
        Denn wäre es nicht gewollt, passierte es zufällig, dann müsste man auch das Gegenteil von Spalten erleben, z.B. verbinden, miteinander, tolerieren, respektieren, akzeptieren, debattieren, neugierig auf andere Meinungen/Erfahrungen, solidarisieren, kämpfen,… Letzteres ist wohl ein Motiv der Spalter, nach dem Motto “Teile und herrsche” und verhindere “Gemeinsam macht stark”! – Unter diesem Gesichtspunkt kann ich erahnen, was uns in naher Zukunft bevorsteht. Denn ein geteiltes Volk kann sich nicht gegen die Unvernunft und Raffgier zentraler, materiell bestens ausgestatteter Strukturen wirksam wehren. Durch Teilung verhindert man z.B. auch, dass eine Bevölkerung millionenfach gegen die Herrschaft auf die Straße geht. So sind es maximal kleine überschaubare Gruppen. Man hat aus der Geschichte Herbst 1989 (in Leipzig) gelernt. Das darf aus Sicht der Herrschaft nie wieder passieren. Meine Hoffnung: Die können gar nicht so tief spalten, als dass sich die Leute tatsächlich ALLES gefallen lassen werden.

        • S v B Antworten

          Die Spaltung von Gesellschaften gehört wohl mit zu den ältesten – und wohl auch gemeinsten – Tricks, welche herrschende Klassen gegenüber den zu Beherrschenden angewandt haben. Divide et impera, ein probates Mittel, nein, neben der Verbreitung von Angst und Schrecken eigentlich DAS Patentrezept, um letztendlich an den Interessen der Untertanen weiträumig vorbei regieren zu können. Beispiele hierfür findet man in der Geschichte zuhauf. – Übrigens hat man sich auch zur Kolonialzeit gerne dieser Masche bedient. Während man einzelne Stämme erfolgreich miteinander in Konkurrenz brachte oder gegeneinander ausspielte, blieben genügend Zeit und Muße, um seine oft selbstsüchtigen und sinistren Agenden relativ ungestört zu verfolgen. – Moderne Staatswesen können offenbar gar nicht aufgeklärt genug sein, um nicht auch der Versuchung zu erliegen, das bewährte Instrument des Spaltens zu bespielen. Dabei dürfte die anspruchsvollste, ja verantwortungsvollste, Aufgabe der Herrschenden darin bestehen, das munter lodernde Feuerchen der Zwietracht möglichst so souverän unter Kontrolle zu halten, dass es sich bloß nicht verselbständigt und so einen gänzlich unbeherrschbaren Flächenbrand auslösen kann. Ein solcher wird von den Herrschenden nämlich meist noch mehr gefürchtet als von den Beherrschten. Mit Spaltung zu spielen, ja gar auf Spaltung zu setzen, birgt immer das Risiko eines Kontrollverlusts, vielleicht sogar eines totalen. – Eine Spaltung, welche zwei Bevölkerungsteile vertikal gegeneinander abtrennt, darf unter keinen Umständen unterstützt oder gar noch weiter vorangetrieben werden. Vielmehr sind umgehend alle sich nur bietenden Maßnahmen zu ergreifen, um den tiefen Graben, der eine Gesellschaft durchzieht, endlich “mit unverbrauchter, gesunder und fruchtbarer Muttererde” aufzuschütten. Schwerstarbeit. Aber wenn diese Mammutaufgabe erst einmal überzeugt und kraftvoll in Angriff genommen wurde, wird vielleicht auch dem letzten Zweifler bewusst, dass die einzig verbliebene Überlebenschance für die unselig gespaltene Gesellschaft in eben dieser gemeinsamen Kraftanstrengung liegt.

          • HK

            Volle Zustimmung, liebe SvB.

            Ich darf vielleicht ergänzen:

            Angesichts der sogar kürzlich in manchen Medien festgestellten „wachsenden Dummheit“ und der dabei konstatierten „Arbeitsunfähigkeit der jungen Generation“, durch Verblödung der Allgemeinheit durch das Fernsehen ein insgesamt immer leichteres Unterfangen …

  4. Alexander Droste Antworten

    Wäre es ein Araber gewesen, dann hieße es: Ein Einzeltäter mit persönlichen Problemen. Mit so etwas haben wir schon genug Probleme.

    Es war ein Deutscher und das ist die Schande, ich verberge schamvoll mein Gesicht. Verzweifelt schlage ich die Hände über dem Kopf zusammen.

    Ein Tiefschlag gegen alles, was sich verzweifelt wehrt gegen diesen irrsinnigen Kampf gegen rechts. Einer, der alles ruiniert. Jetzt wird der Furor gegen rechts erst recht entfacht. Ein Hochverrat an den Deutschen, die sich friedlich versuchen zu wehren gegen die ständigen Angriffe von links. Wie man sogleich feststellt ein Stein gegen die AfD, die ohnehin schon schwer zu kämpfen hat mit Verrückten in den eigenen Reihen. Ja, sie soll für alles Üble verantwortlich sein. Eine Sabotage des Deutschseins an sich. Morgen heißt es sogleich “die Deutschen”.
    Haben wir es nicht schwer genug? Dann muss noch so ein Geistesgestörter daher kommen.

    Für immer in den Bau mit ihm! Er hat nicht nur gemordet sondern eine Nation beschädigt.

    • W. Lerche Antworten

      Sie wie Sie das schreiben, erinnert mich das an den Reichstagsbrand 1933. Man verurteilte sofort den Einzeltäter und schob die Schuld den Linken und anderen politischen Gegnern zu. Die Folge war die “Notverordnung zum Schutze von Volk und Staat”, welche die Grundrechte aushebelte. Dazu fällt mir sofort das Grundrecht auf Meinungsfreiheit ein. Bloß gut, dass das heute alles anders ist.

      • Alexander Droste Antworten

        Mag sein, dass Ihnen dss so erscheint. Leider bestätigt sich dieser Gram.
        AfD unter beobachtung des Verfassungsschutz stellen. Aus allen Rohren wird gegen die geschossen mit Argumenten, die sich gegen die Angreifer richten.
        Ich habe inzwischen den Verdacht, dass nichts an dem Attentat echt ist außer den ignorierten Todesopfern.

    • Dorothea Hohner Antworten

      Verehrter Herr Droste,

      genau das läßt mich auch frösteln. Wir, die wir friedlich ohne jede Gewalt gegen links-rot-Grün/Innen kämpfen,gegen die viel zu vielen Flüchtlinge usw., wir bekommen die A….karte, das ist so klar wie das Amen in der inzwischen versifften Kirche.
      Ich bin traurig und wütend und mutlos, weil es solche Hochverräter, zwar selten, aber leider doch gibt. Und ja, wäre es ein Araber gewesen, dann wäre es für mich und uns hier genauso schlimm, nicht jedoch für die Polidiot/Innen in Deutschland….da kann man nur sagen hätte, hätte Fahrradkette (Steinbrück)

  5. HK Antworten

    Ich finde es einfach zum K….., daß heute Abend nicht nur Frau Merkel, sondern auch Herr Steinmeier in Berlin öffentlich auftreten und ihr „Beileid, Entsetzen und Mitgefühl“ aussprechen, aber sowohl zu dem „LKW-Vorfall“ von Limburg als auch zum Mord an dem 8-jährigem Jungen, der vor einen ICE gestoßen wurde, laut und deutlich schweigen. Von deren Verhalten bei der Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags auf dem Breitscheid-Platz gar nicht zu reden.

    Ich finde sowohl unseren Bundespräsidenten, den Fan von „Feine-Sahne-Fischfilet“, als auch unsere Bundeskanzlerin, die „nicht erkennen kann, was wir anders machen sollten“, zum Fremdschämen.

    Und ich finde, dieser hirnlose rechtsradikale Killer kommt nie wieder aus irgendeinem Hochsicherheitstrakt heraus.

    NIE WIEDER.

    • W. Lerche Antworten

      Merkel und Steinmeier geben durch ihre Anteilnahme und Nicht-Anteilnahme die Richtung vor. So einfach ist das.

  6. HK Antworten

    „Und ich finde, dieser hirnlose rechtsradikale Killer SOLLTE nie wieder aus irgendeinem Hochsicherheitstrakt herauskommen“ sollte es natürlich heißen.

    Sorry, aber auch ich bin wütend …

  7. Andreas Meier Antworten

    Pathos hilft jetzt auch nicht weiter.

    Die Grenzen zwischen Amoklauf, Terroranschlag und psychischer Krankheit verschwimmen.

    Das Streaming der Tat, die Kommentierung auf Englisch und die Selbstbezichtigung als “Loser” sind für mich ein Hinweis darauf, dass es dem Täter eher um sein Ego ging als um einen Anschlag einer ideologischen Gruppe. Insofern tippe ich eher auf Amoklauf.

    Aber die Polizei wird ermitteln und wenn er Mitglied einer Neonazi-Gruppe war, dann ist es natürlich eher ein Terroranschlag.

    Ein zweiter Punkt, der nicht vergessen werden sollte beim Gedenken, sind die Opfer. Es ist bislang nicht bekannt, wer die Opfer sind. Wenn es christliche Deutsche oder Muslime waren, sollte das Gedenken an diese nicht untergehen in der ebenfalls angebrachten Solidarität mit der jüdischen Gemeinde. Das Opfer Daniel H. verschwand in Chemnitz auch schnell aus der Aufmerksamkeit und wurde durch gut laufende Mediennarrative ersetzt.

  8. gerd Antworten

    “Wir alle, die Zivilgesellschaft in Deutschland, müssen uns geschlossen gegen jede terroristische Gewalt wenden.”

    Da wären wir beim aktuellen Problem. Unschuldige Kinder im Mutterleib zu ermorden ist ein terroristischer Akt übelster Sorte und in unserem Land und anderswo geltendes Recht. Und das schon seid über 50 Jahren. Was erwarten wir von der Gesellschaft? Ruhe, Frieden, Sicherheit?

  9. Reimannz Antworten

    Ich finde diese Tat abartig, sowas darf einfach nicht passieren, die Juden leben hier s hon ewig und waren nie eine Bedrohung für uns. Wenn dies durch einen von Merkels Gästen geschehen wäre würde man so nicht berichten, und das macht mich schon nachdenklich. Denn viel erfahren wir nicht mehr, es sei denn wir lesen ausländische Presse.

  10. colorado 07 Antworten

    Man kann über diese sinnlose Tat nur traurig , entsetzt und in Gedanken bei den Opfern und den Hinterbliebenen sein.
    Was mich aber zusätzlich empört, ist, dass jetzt die wochen- und monatelange schamlose politisch – mediale Ausnutzung beginnt und alles, was auch nur nach Rechts aussieht, in den Terrorismusverdacht gestellt und in “Sippenhaft” genommen wird.
    Das ist der nachfolgende Skandal, der die Spaltung unseres Landes weiter vorantreibt.

  11. Ruth Antworten

    Es ist erschreckend, wie schnell hier von Rassist und Nazi-Killer die Rede war. Wenn Ausländer Deutsche ermorden ist das natürlich kein Rassismus, sondern es sind dann meist immer psychisch gestörte Einzeltäter, fehlt nur noch die schwere Kindheit.

    Hier erscheint Frau Merkel samt Gefolge und trauert vor den klickenden Kameras. Warum kam sie nicht nach dem Massenmord am Breitscheidplatz, warum kam keiner nach dem sinnlosen Mord an dem kleinen Leo Stettin?

    Bei dem Mordversuch in Limburg wird über das Motiv noch herumspekuliert – dabei ist jedem, der über gesunden Menschenverstand verfügt die Methode, die inzwischen dahinter steckt offensichtlich: Asylantrag abgelehnt, also Straftat begehen und dann über Jahre weiterhin ein Dach über dem Kopf, Essen, Trinken, Sport, Krankenversorgung, Abschiebung verhindert, Ziel erreicht.

    Und im Fall von Stephan Balliet? Was war sein Motiv? Mediale Aufmerksamkeit? Warum jetzt? Wer hat den Mietwagen bezahlt, mit dem er unterwegs war? Wovon hat dieser Typ gelebt?
    Der Focus titelt schnell, “männlich, deutsch, radikalisiert” – einen vergleichbaren Titel mit “männlich, syrisch, radikalisiert” liest man nie! Warum nicht?
    Und dennoch ist die Frage auch hier berechtigt: hat sich Stephan Balliet radikalisieren lassen und wenn von wem? Wer hat ihn finanziert? Wurde er zu der Tat gerade jetzt angestiftet.
    Gerade jetzt – nachdem eine Wahl nach der anderen nicht mehr Merkel-konform ausgeht? Wollte man Thürigen vorbauen, den bösen Herrn Höcke verhindern. Kommt jetzt die Nazi-Keule gegen die AfD wie schon in manchen Kommentaren zu lesen?

    Ist der Täter ein Merkel-Gast wird sofort gewarnt, die Tat nicht zu instrumentalisieren, hat ja alles nix mit nix zu tun. Und hier?

    Stephan Balliet hat zwei Menschen erschossen, weitere verletzt. Wer sind diese Opfer? Kein Wort bisher dazu? Sind diese Opfer evt gar keine Juden oder Ausländer, sondern am Ende einfach “biodeutsche”? Wie passt dass dann in die Rassimus-Nazi-Keule?

    Ich wünschte wirklich, in diesem Fall gäbe es mehr Fakten, damit man nicht zu spekulieren bräuchte.

    Sagte das nicht sogar die Limburger Polizei: Trolle und wilde Spekulationen braucht niemand! Tolle Aussage, statt Fakten zu präsentieren und damit Spekulationen zu verhindern.

    Und bei all dem Medienhype über diesen Rassismus-Nazi-Killer geht eines völlig unter: Erdogan führt einen Angriffskrieg gegen ein anderes Land, er marschiert in Syrien ein. Und was passiert? Die Welt, Nato, EU und Merkel – alle schauen weg.

  12. W. Lerche Antworten

    Dieser Mörder kommt für die Betreiber des “Kampfes gegen Rechts” gerade recht, da derren Kampagne ins Stocken geraten war. Niemand konnte es mehr hören und es fehlten auch die Fakten, um Geschichten für die Propaganda zu generieren.
    Da fallen mir sofort die Flugzeuge im Twin-Tower und Pentagon-Flügel ein, als bereits wenige Wochen danach, nach unglaublich kurzer logistischer Vorbereitung, Bompen auf Afganistan fielen. Wer weiß, von wem so mancher unter uns lebender Irrer gesteuert wird?
    Es wird wohl so sein, dass Ereignisse
    a) einfach geschehen, die dann instrumentalisiert werden und
    b) konstriert sind, die dann so aussehen sollen wie a)
    Denken wird ja wohl noch erlaubt sein.

    • SiWi Antworten

      Danke, dass sie es so auf den Punkt bringen! Ich bin mit meinen Zweifeln also nicht allein. Ich weiß aber in welche Ecke man gestellt wird, wenn man diese laut äußert. Entweder wird man als Verschwörungstheoretiker verlacht oder in die rechte Ecke gestellt.
      Auch Ruth im Beitrag weiter oben stellt die richtigen Fragen! Ich bin gespannt, ob wir jemals eine Antwort bekommen werden. Über Limburg spricht keiner mehr.
      Dieser Anschlag wird der AFD schaden, die Wahlen in Thüringen beeinflussen….vielleicht sogar Auswirkungen bis Österreich haben?
      Hat nicht Roosevelt gesagt, dass in der Politik nichts zufällig passiert, dass immer ein Plan dahintersteht. Heisst der Plan Bürgerkrieg, wie es die CIA für Deutschland für 2021 vorhersagt? Ich weiß nicht mehr was ich glauben soll, aber ich weiß, dass in diesem Land fast ALLES in Schieflage geraten ist und ich mache mir Sorgen!! Und ich frage mich fast täglich, was ich tun kann. Es ist schön sich im Netz austauschen zu können, andere Stimmen zu lesen, aber es wird nichts an den Zuständen in diesem Land ändern….und es muss sich bald was ändern!

      • W. Lerche Antworten

        Würden wir uns irren, lägen wir mit unserem Wissen und Denken weit ab der Wirklichkeit, würde man uns nicht difamieren.
        Und wenn wir richtig erkennen und der Wahrheit nahe sind, wird das den weiteren Lauf der Geschichte nicht ändern. .
        Die Zahl der Leute, welche
        a) intellektuell die Zusammenhänge nicht verstehen können, was geschieht
        b) nicht verstehen wollen, weil die Wahrheit unbequemer ist als die Lüge
        c) auf der materiell sicheren Seite leben, deren Bezüge und Pensionen vom Grundgesetz abgesichert sind, lehnen Veränderungen verbunden mit Risiken ab.
        d) aktiv für fatale Politik und Zustände arbeiten
        e) von verkorkster Energiewende und fataler Flüchtlingspolitik profitieren
        f) aus Neid, Missgunst und Ablehnung von Leistungsdruck die Marktwirtschaft ablehnen
        g) gleichgültig sind
        ist inzwischen so groß angewachsen und wächst stetig weiter, dass eine grundsätzliche Politik-Veränderung außer Reichweite erscheint, egal wieviel Zehntausende Bürgerliche vom Sofa erheben.
        Selbstverständlich hat Herr Kelle recht, dass die Bürgerlichen aktiv werden müssen, es nicht ausreicht, es die anderen machen zu lassen.

        Und diese von “oben” betriebene Spaltung unserer Gesellschaft führt ja eben auch zum Abschmelzen großer Parteien hin zu vielen kleinen. So wird sich immer eine mehrheitsfähige Konstellation finden, welche die Interessen des “großen Geldes” vertritt statt der unsrigen. Die normalen fleißen Leute, die täglich mit ihrer Arbeit für das Funktionieren und Wohl unseres Landes sorgen, werden schon lange nicht mehr in Berlin vertreten. Stattdessen wird uns das Leben schwer gemacht, wir werden abgezockt, belogen und noch mehr abgezockt. Man verbietet uns faktisch unsere Meinung zu sagen und wenn wir alt sind, sind unsere Altersvorsorge entweder “entwertet” bzw. wurde zweckentfemdet anderweitig zu unserem Wohl verballert.

  13. HK Antworten

    Die Frage, die bisher offenbar auch in den Medien noch nicht gestellt wurde:

    Auf dem Video, aus dem das Titelbild hier entnommen wurde, zeigt, daß der Täter neben seinem Fahrzeug angeschossen wurde, zu Boden sackte, in sein Fahrzeug kroch und mit offener Tür wendete und davonfuhr.

    Angeblich wurde er von einer Polizeikugel getroffen.

    Hatte die Polizei nur eine Patrone im Magazin ?
    Warum konnte der Täter, ohne daß weiter auf ihn geschossen wurde ( in menschenleerer, abgesperrter Straße wäre das sicher möglich gewesen ) offenbar unbehelligt weiterfahren und erst durch einen Unfall gestoppt und festgenommen werden ?

    Mehr als merkwürdig …

  14. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Da ist sie nun, die neue, bunte Welt, wie sie vor allem von den Linken und Grünen herbeigesehnt wird. Sind es nicht die Grünen, die ständig gegen die weiße “Rasse”, gegen “weiße alte Männer” kämpfen, weil die am Unglück der ganzen Welt schuldig sind,?- treten die “Grünen” nicht ständig für die Rechte auch noch der schrulligsten und abartigsten Minderheiten ein,?-zum Schaden für die Zivilgesellschaft, die das alles bezahlen soll ? Auch die Schwerstkriminellen und Mörder sind so eine Minderheit und werden offensichtlich von links-grün gefördert. Als Nebenprodukt der Gesellschaftsspaltung sind sie dann integraler Bestandteil der links-grünen Farbpalette. Es wird wieder Zeit für den gnaden- und “alternativlosen” Kampf gegen Rechts. Grönemeier läßt diktatorisch grüßen.
    Daß die Tat scheinbar wiedereinmal gegen eine Synagoge gerichtet war , empfinde ich als ausgesprochen wiederlich. Es hat in Deutschland immer jüdisches Leben gegeben. Juden haben durch alle Jahrhunderte, trotz vieler Pogrome, einen sehr wesentlichen Beitrag zur Entwicklung unserer Nation in Wissenschaft,Wirtschaft, Politik und allen sonstigen Gesellschaftsbereichen geleistet. Ohne diese Leistungenwähre unser Land arm, ja geradezu amputiert.
    Dieses Attentat spielt dem linken Juden- und Israelhaß in die Hände. Ein Schelm, wer Arges dabei denkt.

  15. Stefan Schmidt Antworten

    Die einzelne Tat an sich erregt mich nicht mehr wirklich.
    Extremismus breitet sich immer mehr aus.
    Das ist es was mir massiv auf den S*** geht.

    Was jetzt passiert sollte eigentlich allen klar sein. Mehr Kampf gegen “pöse Rächts”….
    Demnächst wird dann wieder ein LKW zweckentfremdet, das war dann eine zusammenhanglose Einzeltat.
    Alles wie immer oder im Westen nichts Neues.

    Mein Gebet ist bei und mit den Betroffenen.

    Friede sei mit Ihnen allen.

  16. Wolfgang Andreas Antworten

    Da heute ja fast alles, in Berlin wie in Brüssel und eigentlich auf der ganzen Welt, einen Geldhintergrund hat und Politik mit Geldzuwendungen geregelt werden will, stellt sich mir tatsächlich die Frage, ob es da wie dort einen “Fond” gibt, aus dem, wie hier z.B. die Jüdische Gemeinde Düsseldorf , für den verzapften politisch korrekten Unsinn entlohnt wird. – Solche Gedanken sind mir eigentlich fern – aber immer stärker höre ich in dieser Hinsicht die Nachtigallen trapsen!

    • Ruth Antworten

      An diese Art “Fond” hatte ich auch gedacht, weil diese Tat in Halle auch viele Fragen aufwirft:
      Wovon hat dieser Daniel Balliet gelebt? Welches Einkommen hatte? Wie hat er das Material für seine Waffen finanziert und wovon den Mietwagen bezahlt?
      Warum die Tat jetzt, ausgerechnet jetzt? Wer hatte ein Motiv? Wenn es heißt, Daniel wurde radikalisiert , dann bitte auch die Info von wem?

      Wurden nicht erst kürzlich die Ausgaben für den Kampf gegen “Rechts” reduziert, nachdem ja von Anis Amri bis zum LKW Attentat in Limburg die Täter in allermeisten Fällen eher weniger mit “Rechts” zu tun hatten sondern “mit nix”? Wem flossen die üppigen Bezüge davon, was natürlich niemand gerne hat.
      Und prompt. Passiert dies.
      Zwar ist keinem Juden etwas passiert. Getötet und verletzt wurden “nur” unbeteiligte Passanten, über die aber kaum jemand eine Zeile widmet.
      Erste Reaktion der Politik, die Kürzungen beim Kampf gegen Rechts werden zurückgenommen.

      Also zurück zur Frage – wer hat diesen Daniel Balliet radikalisiert?

  17. Alexander Droste Antworten

    Was mich an diesem Fall stört:
    Es wird episch breitgetreten, dass der Attentäter rechtsextrem und deutsch ist. Na und? Ein Verbrecher ist er, die Gesinnung ist zweitrangig. Jedem Verbrechen liegt eine Gesinnung zugrunde. Dadurch wird das eine nicht schlimmer oder besser als das andere. (außer für Aufhetzer).
    Wenn es sich um ausländische Verbrecher handelt, ist es ja nicht so schlimm, Einzeltäter und psychische Probleme halt. Man bemerke das Zweierlei, was als Maas (Schreibung absichtlich) hier Anwendung findet.
    Es wird pauschal eine politische Partei verantwortlich gemacht. Ich würde meinen, dass es die falsche Partei ist, die hier verurteilt wird.
    So ekelhaft ein Anschlag auf eine Synagoge ist, so abstoßend ist die Speichelleckerei und der Kotau vor dem Judentum insgesamt. Wenn wir uns als gleichwertige Bürger des Landes verstehen, ist das unangemessen. Wer macht enen Kotau vor den Deutschen, wenn ein Nigerianer eine Mutter und ihr Kind vor einen Zug stößt?
    Zuletzt verstört es, dass die eigentlichen Opfer völlig nebensächlich sind. Da starben zwei Menschen und es gibt nichts Wichtigeres als die Gesinnung eines Verbrechers und die ethnische Zugehörigkeit seines Angriffziels.

    So dreckig ist die Debatte. Bigott, heuchlerisch und erniedrigend für eine unbeteiligte Bevölkerung. Nicht der durchgeknallte Verbrecher ist das nationale Problem.

  18. colorado 07 Antworten

    Eigentlich ist das ganze Ballyhoo, das jetzt aufgeführt wird, eine nachträgliche Entwürdigung der Opfer, für die es wirklich die allerletzte Frage wäre, wer sie in den Tod geschickt hat.

  19. HK Antworten

    Im Nachgang zu meiner Frage, wie es sein konnte, daß der Attentäter mehr oder minder unbehelligt schießen und dann in Anwesenheit der Polizei davongefahren könnte, stelle ich einmal den folgenden Beitrag von Rainer Wendt, dem Chel der Polizeigewerkschaft, von heute ein.

    Mehr als zum Nachdenken:

    Von WEM wird das Land Sachsen-Anhalt regiert ?

    Polizei wurde „systematisch kaputtgespart“ https://www.bild.de/politik/inland/politik-inland/halle-attentat-polizei-wurde-laut-chef-der-gewerkschaft-kaputtgespart-65256410.bild.html

  20. KJB-Krefeld Antworten

    Diese abscheuliche Tat eines Irren war die erste Nachricht in der heutigen Heute – Sendung, in der die Betroffenheit der Bürger Halles ausführlich gewürdigt wurde.
    Diese Betroffenheit der Berliner nach dem Attentat auf dem Breitscheidplatz suchte man seinerzeit vergebens. Auch die Frankfurter waren wenig betroffen über das ermordete Kind im Hauptbahnhof. Die Bürger dieser Städte folgten ihrem Vorbildern, Frau Bundeskanzlerin und Herren Bundespräsident. Sie haben mit ihrer Reaktion nach den Taten den Grad der Betroffenheit vorgegeben – Unterschiede müssen eben sein
    Bei der Irrsinnstat in Halle fragt man sich natürlich: Wem nützt es ? so kurz vor der Wahl in Thüringen

  21. HK Antworten

    Nun ja – wenn ich es mir genau ansehe, stelle ich fest, daß Frau Merkel am Mittwoch Abend die Synagoge in Berlin besucht und an der Zeremonie teilnahm,.

    Der oberste Repräsentant des Staates sowie der Ministerpräsident Sachsen-Anhalts reisten gestern Mittag extra an und legten Blumen an der Synagoge nieder.

    Über die beiden bei dem feigen Anschlag Getöteten wurde m.W. nicht gesprochen bzw. getrauert – oder wäre da etwas an mir vorbeigegangen ?

    Vielleicht gibt es ja inzwischen in Deutschland auch ( potentielle ) Opfer 1. und ( tatsächliche ) Opfer 2. Klasse – zumindest entsteht dieser bei mir, wenn ich an den ermordeten 8-jährige, die Verletzten in Limburg und die ebenso unschuldigen, feige ermordeten Opfer des Breitscheidplatzes denke …

  22. Wolfgang heppelmann Antworten

    KJB-Krefeld,
    Sie haben es auf einen Punkt reduziert. – CUI BONO -, wem eigentlich nützt das! -Pünktlich zur Thüringenwahl! – Weiter oben hatte ich das schon angesprochen. Das erinnert mich auf frappierende Weise an das Strachevidio. Mit Gehirnwäsche kann man fast jeden unterdurchschnittlich begabten Spinner zu beliebiger Handlung verführen. Der Mörder mag ein extremistischer Rechter sein, möglicherweise aber auch eben ein Linksextremer, der sich durch die Seinen gut vorbereitet, für die gute Sache aus Überzeugung opfern möchte. Die dahinterstehenden Verursacher sind für mich linksextreme Gesellschaftsspalter, die hier in Analogie zum Strachevideo, gehandelt haben. Die Vorgänge sind insofern Deckungsgleich. Ist das Zufall ? – CUI BONO- !

  23. HK Antworten

    Guten Tag Herr Kelle,

    Mein Beitrag von gestern Mittag mit dem Link zu einem Artikel von Rainer Wendt über die Polizei in Sachsen-Anhalt „wartet ( bis jetzt ) auf Freischaltung“.

    Was ist daran falsch, sodaß er nicht erscheint ?

  24. Ruth Antworten

    Auch von mir eine Nachfrage:

    ist bekannt, was bei dem Drogen- und Alkoholtest herauskam? Das wird doch sonst üblicher Weise bei der Festnahme eines Täters einer derartigen Tat gemacht.

  25. HK Antworten

    Tja, es ist schon merkwürdig:

    Vorgestern stellte Rainer Wendt, der Chef der Polizeigewerkschaft, fest, daß in Sachsen-Anhalt die Polizei systematisch „kaputtgespart“ wurde:

    Für Halle seien vor der „Polizeireform“ 24 Streifenwagen zuständig gewesen, danach noch 8 ( !!! ).

    Kurz danach berichtet die Zeitung mit den 4 Buchstaben, die jüdische Gemeinde dort habe bereits vor Monaten um mehr Schutz gebeten, aber nichts passierte.

    Nach dem ersten Notruf vergingen 15 ( !!! ) Minuten bis zum Eintreffen der Polizei.

    Dann kommt in derselben Zeitung die Frage auf, die ich hier vorher schon stellte:

    Wie konnte es sein, daß der verletzte, am Boden liegende Attentäter nicht weiter beschossen wurde, sondern in sein Auto steigen, wenden und davonfahren konnte ?

    Die Polizei war VOR ORT und hat das Fahrzeug nicht einmal „fluchtunfähig“ geschossen !

    In NRW ist ein Streifenwagen nach meiner Kenntnis seit 2015 mit einer, seit 2017 sogar mit 2 MP-5-Maschinenpistolen ausgestattet.

    WAS fahren die Streifenwagen in Sachsen-Anhalt spazieren ? Klappspaten und Seifenblasenspielzeug ?

    Wenn es zutrifft, daß ein zufällig vor Ort befindlicher LKW-Fahrer von der Polizei gebeten wurde, die Straße zu blockieren – WAS kann die Polizei in Sachsen-Anhalt eigentlich ?

    Bzw. WAS SOLLTE sie tun ?

    Heute nun wird berichtet, die Polizei „fürchtet um die Sicherheit des Attentäters“, da er „einen Fußballfan von Halle“ getötet habe.

    Mich würde nicht wundern, wenn der Attentäter kurzfristig tot in seiner Zelle gefunden würde – und somit keine weiteren Aussagen mehr machen könnte.

    Inzwischen macht „eine Mehrheit der Deutschen“ die AfD mitverantwortlich für das Attentat.

    Für mich stinkt das alles zum Himmel.

    • W. Lerche Antworten

      Eine Mehrheit der Deutschen hat die AfD nicht gewählt.
      Solange die AfD bzw. echte Opposition in Summe nicht über 50% gewählt wird, geht diese Fahrt weiter.
      Ich bin kein Anhänger der AfD, dennoch wähle ich sie, weil ich die AfD als “Notbremse” sehe.
      Nach Halle lese ich keine Zeitung mehr und vermeide Fernsehen. Das wird hier immer bekloppter. Es geht nur noch um die AfD, von den Opfern, dem Mörder und den Menschen Vorort keine Silbe. Leider kenne ich solchen Zirkus leibhaftig aus der DDR. Ich reagiere allergisch auf derart Volksverdummung. Und es geht damit tatsächlich schon wieder los. Vor 5 Jahren dachte ich im Traum nicht daran, ebenso wenig wie an den Verfall des Euro sowie den Niedergang Deutschlands.

      • HK Antworten

        Sie haben völlig recht, „eine Mehrheit der Deutschen hat die AfD NICHT gewählt“.

        Das sagte z.B. auch Frau von der Leyen am Abend der Bundestagswahl 2017.

        Sie vergaß dabei nur, daß „eine Mehrheit der Deutschen“ auch die CDU/ CSU NICHT gewählt hat.
        Gleiches gilt bekanntlich für ALLE Parteien.

        Verwunderlich nur, was bei manchen Wahlergebnissen für Bündnisse geknüpft werden – und wie politisch agiert wird.

        Einerseits gibt es die Schreihälse, die sich bei allem und jedem aufs Grundgesetz berufen und propagieren, „die Würde des Menschen ist unantastbar“.
        Andererseits, wenn es nicht in den eigenen Kram passt, so wird der Teil des Grundgesetzes, der besagt „Niemand darf wegen … seiner politischen … Meinung …“ benachteiligt werden, geradezu mit Füßen getreten.

        Ich bin kein Anhänger der AfD, schon gar nicht von Leuten wie Herrn Höcke oder Herrn Kalbitz.

        Aber wie in unserem Land mittlerweile agiert, agitiert und gehetzt wird, und das von denen, die anderen „Hetze“ vorwerfen, und insbesondere, daß unsere sogenannte „investigative“ und „unabhängige“ Presse das alles Merkel-huldigend hinnimmt und sogar noch unterstützt, bestürzt mich geradezu.

        Und: sich nicht mehr mit der Berichterstattung und den Medien zu beschäftigen, ändert leider Gottes nichts an deren Tun.

        Ich frage mich, wann der verbliebene „vernünftige“, nicht ideologisierte Teil unseres Volkes dagegen auf die Straße geht …

  26. Wolfgang heppelmann Antworten

    Die Probleme, die unser Land hat, liegen nicht im Osten. Es sind vorrangig die westdeutschen “alten, weißen Männer”, die noch immer nicht verstanden haben, daß ihnen bruchartige Veränderungen in’s Haus stehen, welche die “Ossis” schon das zweite Mal bewältigen müssen. Sie klammern sich nochimmer an das Versprechen von Erhard und Adenauer auf ewigen Wohlstand. Sie merken nicht, daß die Babybuhmergeneration mit dem Wiedergutmachersyndrom, ihnen den warmen, flauschigen Wohlstandsteppich schon lange unter ihren Füßen weggezogen hat und leiden nun unter heftigem Phantomschmerz. Sie merken nicht, daß der von ihnen erarbeitete Reichtum schon längst in aller Welt für links-grüne Utopien verschleudert wurde. Währung, Renten Wohnung, Landesverteidigung, Öffendliche Ordnung, Versorgung mit Medikamenten, -mit Ärzten, Rechtssicherheit, Strom und Energieversorgung und vieles mehr, sind in Gefahr. Von der gigantischen Staatsverschuldung, genannt “schwarze Null” hat Michel keine Ahnung. Durchschnittlich alle 50 Jahre stand Michel ein Schuldensnitt in’s Haus, (nach Kriegen und Inflationen) Aber vor allem der “westdeutsche Michel” mag in seinem Schlaf nicht gestört werden. Das Erwachen wird der auch noch verschlafen, es sei denn, der unangenehme Lärm im Osten weckt ihn doch noch auf. Für die Beseitigung der Trümmer sind dann die Trümmerfrauen zuständig, aber das kennt man ja noch.

  27. HK Antworten

    Die aktuelle Pressekonferenz offenbart völliges Polizeiversagen …

    64 eingehende Notrufe landeten in der Warteschleife der Polizei.

    Die Schußverletzung des Täters am Hals erfolgte durch eine MP-5-Maschinenpistole mit Einzelschuß.
    Der „Finale Rettungsschuß“ war durch den „Polizeiführer“ freigegeben.

    Und der Täter ?

    Stieg trotz allem in sein Fahrzeug, wendete und fuhr mit einem platt geschossenen Reifen 15 km weit davon. Eine Verfolgung durch die Polizei fand offenbar nicht statt.

    Es scheint der Polizei nicht bekannt gewesen zu sein, daß eine MP-5-Maschinenpistole auf „Dauerfeuer“ gestellt werden kann, um z.B. einen um sich schießenden Attentäter auszuschalten und das Fahrzeug „fluchtunfähig“ zu schießen.

    Bereits gestern wurde klar, daß die Polizei über eine Stunde lang nicht wußte, wo sich der Attentäter nach seiner Wegfahrt vom Dönerladen befand.

    „Wenn ein Fluchtfahrzeug außer Sicht gerät, würde ich das nicht als Panne bezeichnen“.

    Ah ja.

    „Aber es waren doch Hubschrauber in der Luft“.

    Man windet sich und windet sich …

    Aber die Polizei hat alles richtig gemacht …
    Es fehlen einem die Worte …

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.