Die SPD jat beschlossen, dass der frühere Berliner Finanzsenator Thilo Sarrazin aus der Partei ausgeschlossen wird, weil er  unbestrittene Fakten über die Entwicklung des Islam in Deutschland sagt.

Fast zeitgleich beschloss die frühere Arbeiterpartei, dass ihr ehemaliger Abgeordnetet und Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages, Sebastian Edathy, Mitglied der SPD bleiben darf. Er hatte  im November 2013 strafbares kinderpornografisches Material mittels seines Dienstlaptops über den Server des Deutschen Bundestages per Internet abgerufen. Bei einer Hausdurchsuchung wurden damals Hefte mit mutmaßlich kinderpornografischen Bildern und eine CD mit jugendpornografischen Videos von der Polizei sichergestellt.

 

image_pdfimage_print

Dieser Artikel wurde 9 mal kommentiert

  1. S v B Antworten

    Na jetzt aber, lieber Herr Kelle. Wurde der kinderpornografische Müll von Edathy nicht in Kunst umgedeutet? Ich meine, mich da an sowas zu erinnern. Unfassbar, was diese Parteien uns heute so alles auftischen.

    Dass Herr Sarrazin den Rechtsweg einschlagen will, finde ich nur konsequent. Bravo. Konsequenz hat dieser Tage nämlich Seltenheitswert, insbesondere in der Politik. Alleine schon deshalb sollte Sarrazin ein Exempel statuieren und den von ihm gewählten Weg weitergehen. Meine besten Wünsche begleiten ihn jedenfalls. Seinen Ruhestandsalltag könnte sich Herr Sarrazin vermutlich sehr viel angenehmer gestalten. Von wegen Nerven und so. Ihm geht es jedoch ums Prinzip. “Und das ist auch gut so” (Zitat Wowereit Ende).

  2. colorado 07 Antworten

    Meinungsfreiheit ist eben gefährlicher als Kinderpornographie, weil sie zersetzender ist.
    “Alle Parteien enthalten das Samenkorn des Totalitarismus” ( Simone Weil )

  3. HB Antworten

    Wenn Kinderpornografie und Pädophilie abscheuliche Straftaten wären, dürfte es die Grünen schon lange nicht mehr geben.

  4. Dorothea Hohner Antworten

    Guten Rutsch in die Urne, SPD,

    Du tust alles dazu, daß es klappt….und das ist auch gut so!

    Kinderschäder und Linksradikale oder Dummlinke, die habt Ihr immer mehr in Euren Reihen.

    Kluge Fachbuchautoren schmeißt Ihr raus? Ganz ehrlich, ein brillanter, mutiger Mann wie Sarrazin paßt nicht in Euren Sch….haufen!!

  5. W. Lerche Antworten

    Will Herr Sarrazin aus dem gleichen Grund in der SPD bleiben wie Herr Kelle noch in der CDU verbleibt?

  6. W. Lerche Antworten

    Mit der richtigen Gesinnung und einem richtigen Richter hat man beste Chancen vor Gericht. Besonderes Pech hätte man damit dann, wenn es einen mit der falschen Gesinnung in der höchsten Instanz erwischt.

  7. Wolfgang Heppelmann Antworten

    Wenn die Grünen bald fast alleine regieren, muß die rest-SPD doch einen erfahrenen Kinderschänderbeauftragten haben, um erfolgreich mit der erfahrenen Kinderschänderparteizu kopulieren–entschuldigung, es sollte heißen, gemeinsam zu schänden….., mir fällt das richtige Wort nicht ein. Erst wenn diese “Edathy-Parteien” gemeinsam eregieren, Fühlen sich die islamischen Schwulen hier so richtig zuhause und müssen in ihren Herkunftsländern nicht mehr aufgehängt werden. Der Herr Sarrazin stört die schwuhl-warmen Genossen bei deren Treiben. Hätte er sich ein paar Kinderpornos besorgt, währe das nicht pssiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.